Fussball

FC Bayern - Uli Hoeneß: "Das war die größte Überraschung meines Lebens"

Von SPOX
Wurde nach seiner Gefängnisstrafe im Jahr 2016 als Bayern-Präsident wiedergewählt: Uli Hoeneß.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat dem Planet Futbol Podcast von Sports Illustrated ein Interview gegeben. Dabei sprach der 67-Jährige unter anderem über seine Rückkehr nach der Gefängnisstrafe, Bayerns Dominanz in der Liga und seinen Abschied als Präsident im November.

"Das war die größte Überraschung meines Lebens", sagte Hoeneß über sein Comeback als Präsident im Jahr 2016. "Ich hatte nie die Absicht zurückzukehren, doch auf der Mitgliederversammlung bekam ich zehn Minuten lang Standing Ovations." Das habe ihm signalisiert, dass ihn die Fans zurückhaben wollten.

Die Zeit für seinen Abschied als Präsident im November 2019 sei perfekt: "Der Klub ist finanziell gesund, wir haben ein fantastisches Stadion, das uns gehört und komplett abgezahlt ist." Auch das verjüngte Team sei sportlich für die kommenden Jahre auf einem guten Weg.

"Deshalb dachte ich, dass es der richtige Zeitpunkt ist, um Abschied zu nehmen", erklärte Hoeneß . Er werde zudem im Januar schließlich 68 Jahre alt.

Hoeneß bei Bayern: "Werde bis 2023 im Aufsichtsrat sitzen"

Vollkommen von der Bildfläche werde er allerdings nicht verschwinden: "Ich werde bis mindestens 2023 im Aufsichtsrat sitzen. Wenn mich jemand um Rat fragt, werde ich helfen. Aber ich werde mich den Neuen nicht aufdrängen: Wenn sie mich nicht brauchen, werde ich mich im Hintergrund halten."

Die Kritik an Trainer Niko Kovac in der abgelaufenen Saison habe er "nie verstanden", so Hoeneß: "Er war ein junger Coach ohne große internationale Erfahrung, aber trotzdem hat er zwei Titel gewonnen und ein neues Team aufgebaut."

Uli Hoeneß über ...

... eine Verpflichtung Leroy Sanes: "Wir müssen abwarten, wie sich seine Genesung gestaltet. Im Januar oder Februar werden sich die neuen Entscheidungsträger zusammensetzen und sich Gedanken machen."

... Bayerns Dominanz in der Bundesliga: "Das Problem ist: Wenn wir gewinnen, sagen alle, dass es für die Liga nicht gut ist. Aber wenn wir verlieren, fordern alle die Entlassung der Verantwortlichen. Da gewinne ich lieber die Bundesliga."

... finanzstarke Klubs wie ManCity oder PSG: "Das würden unsere Fans und Mitglieder nie akzeptieren. Wir können nur 30 Prozent unserer Anteile verkaufen, alles darüber hinaus braucht eine Abstimmung der Mitglieder und 75 Prozent Zustimmung. Ich glaube nicht, dass das jemals passieren wird. Unsere Fans wollen einen Fußballklub als Familie, ohne Schulden und Oligarchen oder Länder als Sponsoren. Ich sage nicht, dass es nicht in Ordnung ist. Aber wir schlagen einen anderen Weg ein."

... die Zeit nach seinem Abschied: "Am 15. November wird der neue Präsident gewählt werden. Wenn ich am 16. dann mit meiner Frau frühstücke, wird es das erste Mal sein, dass ich keinen Plan habe. Ich bin selbst neugierig darauf, wie ich damit umgehen werde."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung