Daum, van Gaal, Tote Hosen und Co.: Wen Uli Hoeneß schon alles attackiert hat

 
Die Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen hat eine neue Spitze erreicht. Uli Hoeneß, der sich in den vergangenen Tagen bereits mehrfach hinter den FCB-Stammkeeper stellte, hat DFB-Direktor Oliver Bierhoff attackiert.
© getty
Die Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen hat eine neue Spitze erreicht. Uli Hoeneß, der sich in den vergangenen Tagen bereits mehrfach hinter den FCB-Stammkeeper stellte, hat DFB-Direktor Oliver Bierhoff attackiert.
"Wir haben ja schon mal so ein Chaos erlebt. Das war während der WM 2006. Da war der Herr Bierhoff auch mitverantwortlich bei Oliver Kahn und Jens Lehmann. Das will ich dem deutschen Fußball ersparen", erklärte Hoeneß.
© imago images
"Wir haben ja schon mal so ein Chaos erlebt. Das war während der WM 2006. Da war der Herr Bierhoff auch mitverantwortlich bei Oliver Kahn und Jens Lehmann. Das will ich dem deutschen Fußball ersparen", erklärte Hoeneß.
Bierhoff, der für die jüngsten FCB-Attacken "kein Verständnis" zeigte, gehörte damals als Teammanager zur Mannschaft, als Kahn seinen Stammplatz kurz vor der Heim-WM verlor. SPOX zeigt die spektakulärsten Attacken von Hoeneß.
© imago images
Bierhoff, der für die jüngsten FCB-Attacken "kein Verständnis" zeigte, gehörte damals als Teammanager zur Mannschaft, als Kahn seinen Stammplatz kurz vor der Heim-WM verlor. SPOX zeigt die spektakulärsten Attacken von Hoeneß.
Die Geburtsstunde der "Abteilung Attacke" trug sich am 15. Mai 1989 im ZDF-Sportstudio zu. Hoeneß und Christoph Daum gerieten aneinander, nachdem der damalige Köln-Coach Jupp Heynckes u.a. als "Schlaftablette" bezeichnete.
© getty
Die Geburtsstunde der "Abteilung Attacke" trug sich am 15. Mai 1989 im ZDF-Sportstudio zu. Hoeneß und Christoph Daum gerieten aneinander, nachdem der damalige Köln-Coach Jupp Heynckes u.a. als "Schlaftablette" bezeichnete.
Nach einem Vortrag von Hoeneß folgte ein Schlagabtausch, der schließlich seinen Höhepunkt fand. "Du überschätzt Dich maßlos", attackierte Hoeneß Daum, der konterte: "Um das Maß an Überschätzung zu erreichen wie Du, muss ich hundert Jahre alt werden."
© getty
Nach einem Vortrag von Hoeneß folgte ein Schlagabtausch, der schließlich seinen Höhepunkt fand. "Du überschätzt Dich maßlos", attackierte Hoeneß Daum, der konterte: "Um das Maß an Überschätzung zu erreichen wie Du, muss ich hundert Jahre alt werden."
Zwischen Hoeneß und Willi Lemke trug sich eine jahrelange Fehde zu. Der frühere Werder-Manager bekam so einiges um die Ohren gehauen. Nach dem knappen Gewinn der Meisterschaft des FCB vor Bremen 1986 bezeichnete er ihn als "Volksverhetzer".
© imago images
Zwischen Hoeneß und Willi Lemke trug sich eine jahrelange Fehde zu. Der frühere Werder-Manager bekam so einiges um die Ohren gehauen. Nach dem knappen Gewinn der Meisterschaft des FCB vor Bremen 1986 bezeichnete er ihn als "Volksverhetzer".
Lemkes Antwort ließ nicht lange auf sich warten: "Entweder, er war betrunken, oder er will das Feuer gegen uns noch weiter entfachen!" Als Lemke vom Fußballgeschäft ins Bremer Rathaus wechselte und Bildungssenator wurde, folgte ein weiterer Höhepunkt …
© getty
Lemkes Antwort ließ nicht lange auf sich warten: "Entweder, er war betrunken, oder er will das Feuer gegen uns noch weiter entfachen!" Als Lemke vom Fußballgeschäft ins Bremer Rathaus wechselte und Bildungssenator wurde, folgte ein weiterer Höhepunkt …
…  "Erstaunlich, dass ein Mann mit einem solchen Charakter Minister eines Bundeslandes werden kann.", sagte Hoeneß. Ein schöner Abschiedsgruß. Auch in den weiteren Jahren blieb es um die beiden Streithähne nicht still.
© imago images
…  "Erstaunlich, dass ein Mann mit einem solchen Charakter Minister eines Bundeslandes werden kann.", sagte Hoeneß. Ein schöner Abschiedsgruß. Auch in den weiteren Jahren blieb es um die beiden Streithähne nicht still.
Die Punkband "Die Toten Hosen" veröffentlichten 1999 den Song "Ich würde nie zum FC Bayern München gehen", was Hoeneß auf die Palme brachte: "Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft irgendwann ersticken wird."
© getty
Die Punkband "Die Toten Hosen" veröffentlichten 1999 den Song "Ich würde nie zum FC Bayern München gehen", was Hoeneß auf die Palme brachte: "Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft irgendwann ersticken wird."
Rund zwei Jahre nach seinem Abschiedsspiel machte sich Lothar Matthäus 2002 als TV-Experte einen Namen und kritisierte den FC Bayern prompt. Hoeneß reagierte im Doppelpass erst verhältnismäßig gelassen, um wenige Tage später einen draufzusetzen.
© getty
Rund zwei Jahre nach seinem Abschiedsspiel machte sich Lothar Matthäus 2002 als TV-Experte einen Namen und kritisierte den FC Bayern prompt. Hoeneß reagierte im Doppelpass erst verhältnismäßig gelassen, um wenige Tage später einen draufzusetzen.
"Der will ja, der wollte beim FC Bayern was werden. Aber so lange ich und der Kalle Rummenigge etwas zu sagen haben, wird der nicht mal Greenkeeper im neuen Stadion!", sagte Hoeneß.
© getty
"Der will ja, der wollte beim FC Bayern was werden. Aber so lange ich und der Kalle Rummenigge etwas zu sagen haben, wird der nicht mal Greenkeeper im neuen Stadion!", sagte Hoeneß.
Vor Beginn der Heim-WM pochte Hoeneß darauf, dass Nationaltrainer Jürgen Klinsmann seinen Wohnsitz nach Deutschland verlege. "Der soll hier herkommen und nicht ständig in Kalifornien rumtanzen und uns hier den Scheiß machen lassen“, polterte er.
© getty
Vor Beginn der Heim-WM pochte Hoeneß darauf, dass Nationaltrainer Jürgen Klinsmann seinen Wohnsitz nach Deutschland verlege. "Der soll hier herkommen und nicht ständig in Kalifornien rumtanzen und uns hier den Scheiß machen lassen“, polterte er.
Im Januar 2007 bekamen einige FCB-Profis aufgrund schlechter Leistungen ihr Fett weg, so auch Bastian Schweinsteiger. Der Vorwurf: Der Mittelfeldspieler arbeite auf dem Platz "zu wenig".
© getty
Im Januar 2007 bekamen einige FCB-Profis aufgrund schlechter Leistungen ihr Fett weg, so auch Bastian Schweinsteiger. Der Vorwurf: Der Mittelfeldspieler arbeite auf dem Platz "zu wenig".
"Dem Schweini haben in den letzten sechs Monaten zu viele Leute Puderzucker in den Hintern geblasen. Den klopfe ich nun wieder raus", meinte Hoeneß, der nicht mehr akzeptiere, "was da abgelaufen ist".
© getty
"Dem Schweini haben in den letzten sechs Monaten zu viele Leute Puderzucker in den Hintern geblasen. Den klopfe ich nun wieder raus", meinte Hoeneß, der nicht mehr akzeptiere, "was da abgelaufen ist".
Nachdem viele Fans die zu hohen Eintrittspreise und die miese Stimmung in der neuen Allianz Arena monierten, platzte Hoeneß 2007 auf der Jahreshauptversammlung der Kragen: "Eure Scheiß-Stimmung, da seid ihr doch dafür verantwortlich und nicht wir!"
© getty
Nachdem viele Fans die zu hohen Eintrittspreise und die miese Stimmung in der neuen Allianz Arena monierten, platzte Hoeneß 2007 auf der Jahreshauptversammlung der Kragen: "Eure Scheiß-Stimmung, da seid ihr doch dafür verantwortlich und nicht wir!"
2008 legte der Aufsteiger TSG Hoffenheim unter Ralf Rangnick eine überragende Hinrunde hin. Nach dem Sieg des FCB im Spitzenspiel lederte Hoeneß gegen deren Trainer, warf ihm "Besserwisserei" vor und meinte, er könne nicht mit "Höhenluft" umgehen.
© imago images
2008 legte der Aufsteiger TSG Hoffenheim unter Ralf Rangnick eine überragende Hinrunde hin. Nach dem Sieg des FCB im Spitzenspiel lederte Hoeneß gegen deren Trainer, warf ihm "Besserwisserei" vor und meinte, er könne nicht mit "Höhenluft" umgehen.
Im April 2011 wurde Louis van Gaal als Coach des FCB freigestellt. Grund genug für Hoeneß, ordentlich abzurechnen, nachdem das Fass endgültig "übergelaufen" war: "Erfolg ist das eine. Aber der Spaß hat in diesem Verein seit langer Zeit gefehlt."
© getty
Im April 2011 wurde Louis van Gaal als Coach des FCB freigestellt. Grund genug für Hoeneß, ordentlich abzurechnen, nachdem das Fass endgültig "übergelaufen" war: "Erfolg ist das eine. Aber der Spaß hat in diesem Verein seit langer Zeit gefehlt."
Co-Trainer Andries Jonker übernahm und hatte eine klare Aufgabe: die Champions League – und das mit Erfolg. "Ich erwarte eine Explosion und dass die Zwangsjacke abgestreift wird“, meinte Hoeneß nach der Entlassung.
© imago images
Co-Trainer Andries Jonker übernahm und hatte eine klare Aufgabe: die Champions League – und das mit Erfolg. "Ich erwarte eine Explosion und dass die Zwangsjacke abgestreift wird“, meinte Hoeneß nach der Entlassung.
Hoeneß kritisierte Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der Nationalmannschaft scharf. Es sei "aus sportlichen Gründen prima", da Özil ein "Alibi-Kicker" sei, polterte Hoeneß und legte noch einen drauf: "Er hat seit Jahren einen Dreck gespielt."
© imago images
Hoeneß kritisierte Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der Nationalmannschaft scharf. Es sei "aus sportlichen Gründen prima", da Özil ein "Alibi-Kicker" sei, polterte Hoeneß und legte noch einen drauf: "Er hat seit Jahren einen Dreck gespielt."
Auf der denkwürdigen Pressekonferenz im Oktober 2018 nahm Hoeneß besonders einen Spieler ins Visier: Juan Bernat. Der Verteidiger habe gegen Sevilla in der Königsklasse "Scheißdreck" gespielt und sei schuld am Fast-Ausscheiden.
© getty
Auf der denkwürdigen Pressekonferenz im Oktober 2018 nahm Hoeneß besonders einen Spieler ins Visier: Juan Bernat. Der Verteidiger habe gegen Sevilla in der Königsklasse "Scheißdreck" gespielt und sei schuld am Fast-Ausscheiden.
Nach einem rüden Foul von Karim Bellarabi an Rafinha sprach Hoeneß im September 2018 von einer "geisteskranken" Tat. "Das war vorsätzliche Körperverletzung, das gehört drei Monate gesperrt - und zwar für Dummheit", sagte Hoeneß.
© getty
Nach einem rüden Foul von Karim Bellarabi an Rafinha sprach Hoeneß im September 2018 von einer "geisteskranken" Tat. "Das war vorsätzliche Körperverletzung, das gehört drei Monate gesperrt - und zwar für Dummheit", sagte Hoeneß.
Auf der JHV 2018 brachte Johannes Bachmayr Hoeneß mit harscher Kritik an seiner Vorgehensweise gegenüber Ex-Angestellten aus der Fassung, worauf der FCB-Präsident "sehr" getroffen reagierte. Sein Fazit: Er wolle nun zurückhaltender agieren – naja …
© getty
Auf der JHV 2018 brachte Johannes Bachmayr Hoeneß mit harscher Kritik an seiner Vorgehensweise gegenüber Ex-Angestellten aus der Fassung, worauf der FCB-Präsident "sehr" getroffen reagierte. Sein Fazit: Er wolle nun zurückhaltender agieren – naja …
1 / 1
Werbung
Werbung