Fussball

FC Bayern, News und Gerüchte: Weidenfeller und Matthäus kritisieren Hoeneß

Von SPOX
Roman Weidenfeller hat Uli Hoeneß kritisiert.

Roman Weidenfeller hat Uli Hoeneß kritisiert. Lothar Matthäus ist der Meinung, dass sich der FCB-Präsident entschuldigen sollte. Und: Die Münchner wollen gegen Köln einem Wiesn-Kater vorbeugen. Hier gibt es alle News und Gerüchte zum FC Bayern.

FC Bayern, News - Matthäus: Hoeneß sollte sich entschuldigen

Lothar Matthäus hat sich zu den verbalen Attacken von Uli Hoeneß in Richtung Marc-Andre ter Stegen geäußert. "Viele der Aussagen waren überflüssig. Uli Hoeneß ist Uli Hoeneß, er verteidigt seine Spieler. In diesem Fall hätte Manuel Neuer das aber nicht gebraucht", sagte der Weltmeister von 1990 der Sport Bild.

Und Matthäus weiter: "Uli Hoeneß sagt häufig in den Emotionen Dinge, die ihm vielleicht nachher schon wieder leid tun. Auch das, was er vor 20 Jahren über mich als Greenkeeper gesagt hat, war unnötig. Ich habe mich damals geärgert. Uli hat sich danach entschuldigt. Damit war das Thema erledigt. Vielleicht wird sich Uli auch bei ter Stegen entschuldigen. Er sollte seine Worte zumindest nicht so stehen lassen. Vielleicht ruft er ihn an, er wird sich das überlegen, den Spruch ein, zwei Tage später nicht mehr loslassen."

Ter Stegen habe jedenfalls nichts falsch gemacht, erklärte Matthäus: "Er hat meiner Meinung nach keinen Fehler gemacht. Er hat sein Ventil etwas geöffnet, aber nichts gegen Manuel gesagt. Wir erwarten doch immer mündige Profis, von daher habe ich da eine ganz andere Meinung als Uli. Ich verstehe ter Stegen total, er hat sich die letzten 15, 16 Monate total kollegial verhalten. Und auch jetzt war es keine Attacke gegen Neuer."

FC Bayern, News: Weidenfeller kritisiert Hoeneß

Auch Roman Weidenfeller hat die Aussagen von Hoeneß kritisiert. "Ich finde, dass er sich ganz klar im Ton vergriffen hat. Er setzt damit auch den DFB sehr stark unter Druck, und ich glaube, da ist er einfach übers Ziel hinausgeschossen", sagte der frühere Dortmund-Keeper gegenüber RTL und n-tv.

Grundsätzlich sieht Weidenfeller aber Neuer im Duell mit ter Stegen vorne: "Ich weiß, wie er die Mannschaft mitreißen kann. Er war auch ein sehr großer Garant dafür, dass wir 2014 Weltmeister wurden. Von daher ist, glaube ich, auch klar, dass er immer noch die klare Nummer eins ist."

Allerdings dürfe man nicht vergessen, dass ter Stegen seit zwei Jahren ein sehr starker Herausforderer sei. "Deswegen sage ich: absolutes Luxusproblem für Jogi Löw, und es wird zu beobachten sein, wer in der nächsten Zeit die Nase vorn hat", so der 39-Jährige.

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.RB Leipzig410:3710
2.Schalke 04510:5510
3.Borussia Dortmund413:589
4.SC Freiburg410:379
5.Bayern München412:488
6.Wolfsburg47:348
7.Borussia M'gladbach45:417
8.Bayer Leverkusen46:7-17
9.Eintracht Frankfurt45:506
10.Werder Bremen48:9-16
11.Fortuna Düsseldorf46:7-14
12.1. FC Union Berlin45:8-34
13.TSG Hoffenheim43:6-34
14.FC Augsburg46:10-44
15.1. FC Köln44:7-33
16.1. FSV Mainz 0555:15-103
17.SC Paderborn 0745:12-71
18.Hertha BSC43:10-71
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung