Fussball

FC Bayern: Aufsichtsrat für Hoeneß-Rückkehr

Von SPOX
Uli Hoeneß stellt sich im November der Wahl zum Präsidenten

Uli Hoeneß kandidiert offiziell für eine Rückkehr als Präsident des FC Bayern München. Im November wird er voraussichtlich das Amt von Karl Hopfner beim deutschen Rekordmeister übernehmen. Die Unternehmen im Aufsichtsrat haben damit kein Problem.

Sowohl die Telekom als auch Ausrüster Adidas und die Allianz erklärten gegenüber dem Focus, dass sie weder rechtiche noch moralische Bedenken hätten. "Seine Expertise für diese Aufgabe ist mit Blick auf seine langjährige erfolgreiche Tätigkeit und große Verbundenheit mit dem Verein anerkannt", konstatiert die Telekom.

Bei Adidas teilt man diese Meinung: "Es gibt keinen rechtlichen Grund , weshalb Uli Hoeneß nach seinem privaten Steuervergehen und der dafür verbüßten Strafe nicht wieder ein Amt beim FC Bayern ausüben darf." Eintscheidend für den langjährigen Ausrüster ist, dass Hoeneß im Sinne des FC Bayern handelt. "Daran besteht kein Zweifel."

Erlebe die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch auf Seiten der Allianz bestehen keine Zweifel an Hoeneß' künfitger Rolle. Der Versichung sind "keine rechtlichen Gründe" bekannt, die dagegen sprechen würden. Vor allem sei die "Expertise" des 64-Jährigen "unbestritten".

Der FC Bayern München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung