Cookie-Einstellungen

Ablösefreie VfB-Transfers im Check: Zwei glatte Einser - und etliche Fehlgriffe

 
Besonders rund um die Meisterschaft im Jahre 2007 tätigte Stuttgart einige gute Transfers, ohne Geld an einen anderen Verein zu überweisen. Das änderte sich in den vergangenen Jahren ins Negative. Die ablösefreien Transfers des VfB seit 2000 im Check.
© getty
Besonders rund um die Meisterschaft im Jahre 2007 tätigte Stuttgart einige gute Transfers, ohne Geld an einen anderen Verein zu überweisen. Das änderte sich in den vergangenen Jahren ins Negative. Die ablösefreien Transfers des VfB seit 2000 im Check.
Ales Chvalovsky (2000, Chmel Blsany): Der Backup für Timo Hildebrand stand immerhin zweimal im DFB-Pokal zwischen den Pfosten. 13-Mal spielte er für die zweite Mannschaft. Ging dann wieder zurück nach Tschechien. Note: 4,5.
© imago images
Ales Chvalovsky (2000, Chmel Blsany): Der Backup für Timo Hildebrand stand immerhin zweimal im DFB-Pokal zwischen den Pfosten. 13-Mal spielte er für die zweite Mannschaft. Ging dann wieder zurück nach Tschechien. Note: 4,5.
Stefan Blank (2000, Hannover 96): Der Linksverteidiger erzielte sein einziges Tor für den VfB im UEFA-Cup, fand sich sonst vorwiegend auf der Bank oder der Tribüne wieder. Zog nach einem Jahr nach Bremen weiter. Note: 5.
© imago images
Stefan Blank (2000, Hannover 96): Der Linksverteidiger erzielte sein einziges Tor für den VfB im UEFA-Cup, fand sich sonst vorwiegend auf der Bank oder der Tribüne wieder. Zog nach einem Jahr nach Bremen weiter. Note: 5.
Michael Mutzel (2002, Eintracht Frankfurt): Kam beim VfB nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Anschließend beim KSC im defensiven Mittelfeld lange Leistungsträger. Note: 4,5.
© imago images
Michael Mutzel (2002, Eintracht Frankfurt): Kam beim VfB nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Anschließend beim KSC im defensiven Mittelfeld lange Leistungsträger. Note: 4,5.
Horst Heldt (2002, Sturm Graz): Magath holte den Mittelfeldmann zurück in die Bundesliga. Er bestritt immerhin noch 75 Spiele, ehe er ohne Einsatz in seiner letzten Saison 2006 Schluss machte. War später VfB-Manager. Note: 3.
© getty
Horst Heldt (2002, Sturm Graz): Magath holte den Mittelfeldmann zurück in die Bundesliga. Er bestritt immerhin noch 75 Spiele, ehe er ohne Einsatz in seiner letzten Saison 2006 Schluss machte. War später VfB-Manager. Note: 3.
Jurica Vranjes (2003, Bayer Leverkusen): Der Kroate enttäuschte nach solidem ersten Jahr in seiner zweiten Saison in Stuttgart und ging dann nach Bremen. Dort lief es für ihn besser. Note: 4,5.
© getty
Jurica Vranjes (2003, Bayer Leverkusen): Der Kroate enttäuschte nach solidem ersten Jahr in seiner zweiten Saison in Stuttgart und ging dann nach Bremen. Dort lief es für ihn besser. Note: 4,5.
Serge Branco (2003, Eintracht Frankfurt): Abgesehen von einer Minute in der Champions League und 15 in der Bundesliga trat der Verteidiger wenig in Erscheinung. Wurde dann zum Wandervogel, landete 2008 kurzzeitig in Duisburg. Note: 5,5.
© getty
Serge Branco (2003, Eintracht Frankfurt): Abgesehen von einer Minute in der Champions League und 15 in der Bundesliga trat der Verteidiger wenig in Erscheinung. Wurde dann zum Wandervogel, landete 2008 kurzzeitig in Duisburg. Note: 5,5.
Cacau (2003, 1. FC Nürnberg): Startete beim VfB durch und wurde Nationalspieler. Feierte mit der Meisterschaft 2007 den größten Erfolg seiner Karriere. Erzielte 109 Tore in 346 Spielen für Stuttgart. Note: 1.
© getty
Cacau (2003, 1. FC Nürnberg): Startete beim VfB durch und wurde Nationalspieler. Feierte mit der Meisterschaft 2007 den größten Erfolg seiner Karriere. Erzielte 109 Tore in 346 Spielen für Stuttgart. Note: 1.
Imre Szabics (2003, Sturm Graz): Der Ungar traf in seiner Debütsaison wettbewerbsübergreifend 15-mal, danach aber nur noch Reservist. Suchte sein Glück in Köln, Mainz, Augsburg – und wieder in Graz. Note: 3.
© getty
Imre Szabics (2003, Sturm Graz): Der Ungar traf in seiner Debütsaison wettbewerbsübergreifend 15-mal, danach aber nur noch Reservist. Suchte sein Glück in Köln, Mainz, Augsburg – und wieder in Graz. Note: 3.
Markus Babbel (2004, FC Liverpool): Der frühere Bayern-Star sollte Marcelo Bordon beerben, zählte aber nur im ersten Jahr zum Stammpersonal. In der Meistersaison weitgehend außen vor, machte dann Schluss. Note: 3,5.
© getty
Markus Babbel (2004, FC Liverpool): Der frühere Bayern-Star sollte Marcelo Bordon beerben, zählte aber nur im ersten Jahr zum Stammpersonal. In der Meistersaison weitgehend außen vor, machte dann Schluss. Note: 3,5.
Matthieu Delpierre (2004, LOS Lille): Spielte im Meisterjahr die wohl beste Saison seiner Karriere, war später - sofern verletzungsfrei - noch lange Jahre Leistungsträger. Ging 2012 nach Hoffenheim. Note: 1,5.
© getty
Matthieu Delpierre (2004, LOS Lille): Spielte im Meisterjahr die wohl beste Saison seiner Karriere, war später - sofern verletzungsfrei - noch lange Jahre Leistungsträger. Ging 2012 nach Hoffenheim. Note: 1,5.
Ludovic Magnin (2005, Werder Bremen): War zum Ende der Meistersaison in der Abwehr gesetzt und insgesamt fünf Jahre beim VfB. Ließ ab 2010 seine Karriere beim FC Zürich ausklingen. Note: 1,5.
© getty
Ludovic Magnin (2005, Werder Bremen): War zum Ende der Meistersaison in der Abwehr gesetzt und insgesamt fünf Jahre beim VfB. Ließ ab 2010 seine Karriere beim FC Zürich ausklingen. Note: 1,5.
Thomas Hitzlsperger (2005, Aston Villa): Einer der Meisterhelden von 2007, unvergessen sein wichtiges Tor beim Saisonfinale gegen Cottbus. Blieb insgesamt viereinhalb Jahre, fungierte später als VfB-Vorstand. Note: 1.
© getty
Thomas Hitzlsperger (2005, Aston Villa): Einer der Meisterhelden von 2007, unvergessen sein wichtiges Tor beim Saisonfinale gegen Cottbus. Blieb insgesamt viereinhalb Jahre, fungierte später als VfB-Vorstand. Note: 1.
Yildiray Bastürk (2007, Hertha BSC): Hatte seine beste Zeit schon hinter sich, überzeugte dennoch in seiner ersten Saison. Kam anschließend aufgrund von Verletzungen nicht mehr auf die Beine. Ging 2010 nach Blackburn. Note: 3,5.
© getty
Yildiray Bastürk (2007, Hertha BSC): Hatte seine beste Zeit schon hinter sich, überzeugte dennoch in seiner ersten Saison. Kam anschließend aufgrund von Verletzungen nicht mehr auf die Beine. Ging 2010 nach Blackburn. Note: 3,5.
Gledson (2007, Hansa Rostock): Kam aus Rostock und ging ein halbes Jahr später wieder nach Rostock. 200.000 Euro blieb dem VfB immerhin für dieses Missverständnis, das im Pokal gleich Rot sah. Note: 6.
© imago images
Gledson (2007, Hansa Rostock): Kam aus Rostock und ging ein halbes Jahr später wieder nach Rostock. 200.000 Euro blieb dem VfB immerhin für dieses Missverständnis, das im Pokal gleich Rot sah. Note: 6.
Jens Lehmann (2008, FC Arsenal): War bereits im Herbst seiner Karriere, aber immerhin noch zwei Jahre Stammkeeper. Sorgte aber auch mit Eskapaden (Brillen-Klau eines Fans, Pinkel-Affäre) für Schlagzeilen. Note: 2,5.
© getty
Jens Lehmann (2008, FC Arsenal): War bereits im Herbst seiner Karriere, aber immerhin noch zwei Jahre Stammkeeper. Sorgte aber auch mit Eskapaden (Brillen-Klau eines Fans, Pinkel-Affäre) für Schlagzeilen. Note: 2,5.
Matthias Schwarz (2009, FC Ingolstadt): Der Mittelfeldspieler wurde bei Bayern ausgebildet, schaffte aber nicht den Sprung nach ganz oben. Beim VfB kam er nur im Drittliga-Team zum Einsatz. Kickt mittlerweile in der Bezirksliga. Note: 5,5.
© imago images
Matthias Schwarz (2009, FC Ingolstadt): Der Mittelfeldspieler wurde bei Bayern ausgebildet, schaffte aber nicht den Sprung nach ganz oben. Beim VfB kam er nur im Drittliga-Team zum Einsatz. Kickt mittlerweile in der Bezirksliga. Note: 5,5.
Shinji Okazaki (2011, Shimziu S-Pulse): Der VfB war im Winter 2011 die erste Auslandsstation für den Japaner. In seiner ersten vollen Saison traf er in 26 Spielen siebenmal, in Mainz lief es ab 2013 besser. Note: 2,5.
© getty
Shinji Okazaki (2011, Shimziu S-Pulse): Der VfB war im Winter 2011 die erste Auslandsstation für den Japaner. In seiner ersten vollen Saison traf er in 26 Spielen siebenmal, in Mainz lief es ab 2013 besser. Note: 2,5.
Ibrahima Traore (2011, FC Augsburg): Der schnelle Flügelstürmer kam in seinem ersten Jahr nicht über die Rolle des Backups hinaus, empfahl sich in den nächsten zwei Jahren für den nächsten Schritt nach Gladbach. Note: 3.
© getty
Ibrahima Traore (2011, FC Augsburg): Der schnelle Flügelstürmer kam in seinem ersten Jahr nicht über die Rolle des Backups hinaus, empfahl sich in den nächsten zwei Jahren für den nächsten Schritt nach Gladbach. Note: 3.
Tunay Torun (2012, Hertha BSC): Dem Flügelstürmer gelang zum Einstand im Pokal gleich ein Tor und eine Vorlage – danach aber nicht mehr viel. Torun war häufig verletzt und verließ den VfB 2014 für 0,5 Mio. Richtung Kasimpasa. Note: 5,5.
© getty
Tunay Torun (2012, Hertha BSC): Dem Flügelstürmer gelang zum Einstand im Pokal gleich ein Tor und eine Vorlage – danach aber nicht mehr viel. Torun war häufig verletzt und verließ den VfB 2014 für 0,5 Mio. Richtung Kasimpasa. Note: 5,5.
Daniel Schwaab (2013, Bayer Leverkusen): Brauchte nicht lange, um sich in der Mannschaft zu etablieren. Insgesamt 102-mal stand der Verteidiger für die Schwaben auf dem Platz. Zum Großteil solide. 2016 ging er ablösefrei. Note: 3,5.
© getty
Daniel Schwaab (2013, Bayer Leverkusen): Brauchte nicht lange, um sich in der Mannschaft zu etablieren. Insgesamt 102-mal stand der Verteidiger für die Schwaben auf dem Platz. Zum Großteil solide. 2016 ging er ablösefrei. Note: 3,5.
Marco Rojas (2013, Melbourne Victory): Das neuseeländische Talent verletzte sich kurz nach dem Wechsel schwer. Mehrere Leihgeschäfte brachten nicht die erhoffte Wende. Er spielte nie für die Profis, der Vertrag wurde letztlich aufgelöst. Note: 6.
© imago images
Marco Rojas (2013, Melbourne Victory): Das neuseeländische Talent verletzte sich kurz nach dem Wechsel schwer. Mehrere Leihgeschäfte brachten nicht die erhoffte Wende. Er spielte nie für die Profis, der Vertrag wurde letztlich aufgelöst. Note: 6.
Konstantin Rausch (2013, Hannover 96): Enttäuschte für den Großteil seiner zwei Saisons mit dem roten Brustring. Am Ende reichte es für 25 Einsätze und immerhin zu zwei Toren, ehe er nach Darmstadt weiterzog. Ohne Ablöse. Note: 5.
© getty
Konstantin Rausch (2013, Hannover 96): Enttäuschte für den Großteil seiner zwei Saisons mit dem roten Brustring. Am Ende reichte es für 25 Einsätze und immerhin zu zwei Toren, ehe er nach Darmstadt weiterzog. Ohne Ablöse. Note: 5.
Thorsten Kirschbaum (2013, Energie Cottbus): Mehr als eine Saison war er Ersatzmann von Sven Ulreich. Bis ihn Armin Veh zwischenzeitlich zur Nummer eins machte. In den sechs Spielen kassierte er aber 16 Gegentore. Das Projekt war gescheitert. Note: 5.
© getty
Thorsten Kirschbaum (2013, Energie Cottbus): Mehr als eine Saison war er Ersatzmann von Sven Ulreich. Bis ihn Armin Veh zwischenzeitlich zur Nummer eins machte. In den sechs Spielen kassierte er aber 16 Gegentore. Das Projekt war gescheitert. Note: 5.
Sercan Sararer (2013, Greuther Fürth): In zwei Spielzeiten blieb er weit hinter seinen Erwartungen zurück, zwischenzeitlich fand er sich sogar bei den Amateuren wieder. Die Fortuna zahlte immerhin noch 0,5 Mio. Euro für ihn. Note: 5,5.
© imago images
Sercan Sararer (2013, Greuther Fürth): In zwei Spielzeiten blieb er weit hinter seinen Erwartungen zurück, zwischenzeitlich fand er sich sogar bei den Amateuren wieder. Die Fortuna zahlte immerhin noch 0,5 Mio. Euro für ihn. Note: 5,5.
Caniggia Elva (2014, Calgary United): Dem kanadischen Angreifer blieb der Durchbruch verwehrt. Schnell wurde klar, dass es nur für die 2. Mannschaft reichen würde. Trotzdem blieb er bis 2018. Inzwischen spielt er für den FC Ingolstadt. Note: 6.
© imago images
Caniggia Elva (2014, Calgary United): Dem kanadischen Angreifer blieb der Durchbruch verwehrt. Schnell wurde klar, dass es nur für die 2. Mannschaft reichen würde. Trotzdem blieb er bis 2018. Inzwischen spielt er für den FC Ingolstadt. Note: 6.
Florian Klein (2014, RB Salzburg): Immerhin 80-mal stand der Rechtsverteidiger in drei Spielzeiten auf dem Platz. Bäume riss der Österreicher aber nicht aus, für die damaligen Ansprüche genügte das jedoch halbwegs. Note: 3,5.
© getty
Florian Klein (2014, RB Salzburg): Immerhin 80-mal stand der Rechtsverteidiger in drei Spielzeiten auf dem Platz. Bäume riss der Österreicher aber nicht aus, für die damaligen Ansprüche genügte das jedoch halbwegs. Note: 3,5.
Emiliano Insua (2015, Atletico Madrid): War für vier Spielzeiten eine tragende Säule in der Viererkette. Beim Aufstieg 2017 stark. Für den ein oder anderen Fehler war er aber immer zu haben. 2020 zog es ihn in die MLS, ablösefrei. Note: 2,5.
© getty
Emiliano Insua (2015, Atletico Madrid): War für vier Spielzeiten eine tragende Säule in der Viererkette. Beim Aufstieg 2017 stark. Für den ein oder anderen Fehler war er aber immer zu haben. 2020 zog es ihn in die MLS, ablösefrei. Note: 2,5.
Lukas Rupp (2015, SC Paderborn): Blieb nur eine Saison, weil Hoffenheim fünf Millionen Euro für den Mittelfeldspieler bezahlte. Für beide Seiten eine Win-win-Situation, weil er auch sportlich ablieferte. Elf Torbeteiligungen in 29 Spielen. Note: 2.
© getty
Lukas Rupp (2015, SC Paderborn): Blieb nur eine Saison, weil Hoffenheim fünf Millionen Euro für den Mittelfeldspieler bezahlte. Für beide Seiten eine Win-win-Situation, weil er auch sportlich ablieferte. Elf Torbeteiligungen in 29 Spielen. Note: 2.
Jens Grahl (2016, TSG Hoffenheim): Machte in fünf Jahren nie ein Spiel für den VfB. Von seinen Mitspielern und den Zuschauern wurde er aber stets geschätzt. War seiner Rolle als Ersatzkeeper immer bewusst. Note: 3,5.
© getty
Jens Grahl (2016, TSG Hoffenheim): Machte in fünf Jahren nie ein Spiel für den VfB. Von seinen Mitspielern und den Zuschauern wurde er aber stets geschätzt. War seiner Rolle als Ersatzkeeper immer bewusst. Note: 3,5.
Marcin Kaminski (2016, Lech Posen): Überzeugte beim ersten Aufstieg (2016/17) der jüngeren Vergangenheit, zeigte in der Bundesliga aber Schwächen. Nach seiner Leihe zu Düsseldorf verletzte er sich schwer. Danach Bankdrücker, nun auf Schalke. Note: 5.
© getty
Marcin Kaminski (2016, Lech Posen): Überzeugte beim ersten Aufstieg (2016/17) der jüngeren Vergangenheit, zeigte in der Bundesliga aber Schwächen. Nach seiner Leihe zu Düsseldorf verletzte er sich schwer. Danach Bankdrücker, nun auf Schalke. Note: 5.
Holger Badstuber (2017, FC Bayern): War im ersten Jahr noch gesetzt. Ab der zweiten Saison spielte er immer weniger, seine Verletzungsanfälligkeit tat ihr übriges. Nach dem Aufstieg versetzte man ihn bis zum Vertragsende die 2. Mannschaft. Note: 5.
© getty
Holger Badstuber (2017, FC Bayern): War im ersten Jahr noch gesetzt. Ab der zweiten Saison spielte er immer weniger, seine Verletzungsanfälligkeit tat ihr übriges. Nach dem Aufstieg versetzte man ihn bis zum Vertragsende die 2. Mannschaft. Note: 5.
Dennis Aogo (2017, Schalke 04): Blieb zwei Jahre. Spielte in der ersten Saison noch solide, im Aufstiegsjahr enttäuschte er aber auf ganzer Linie. Sein Vertrag wurde nicht verlängert, er ging zu Zweitliga-Konkurrent Hannover 96. Note: 5.
© getty
Dennis Aogo (2017, Schalke 04): Blieb zwei Jahre. Spielte in der ersten Saison noch solide, im Aufstiegsjahr enttäuschte er aber auf ganzer Linie. Sein Vertrag wurde nicht verlängert, er ging zu Zweitliga-Konkurrent Hannover 96. Note: 5.
David Kopacz (2018, BVB U19): Das Keeper-Talent schaffte wie schon in Dortmund nicht den Sprung zu den Profis. Die Konkurrenz war schlichtweg zu groß. Daran änderte auch eine Leihe nach Polen nichts. 2021 wechselte er nach Würzburg. Note: 4,5.
© getty
David Kopacz (2018, BVB U19): Das Keeper-Talent schaffte wie schon in Dortmund nicht den Sprung zu den Profis. Die Konkurrenz war schlichtweg zu groß. Daran änderte auch eine Leihe nach Polen nichts. 2021 wechselte er nach Würzburg. Note: 4,5.
Marc Oliver Kempf (2018, SC Freiburg): Avancierte kurz nach seiner Ankunft zum Stammspieler und Abwehrchef, nach dem Abstieg wurde er Kapitän. Das Amt verlor er nach dem Aufstieg wieder. Trotzdem spielte er regelmäßig. Nun bei der Hertha. Note: 2.
© getty
Marc Oliver Kempf (2018, SC Freiburg): Avancierte kurz nach seiner Ankunft zum Stammspieler und Abwehrchef, nach dem Abstieg wurde er Kapitän. Das Amt verlor er nach dem Aufstieg wieder. Trotzdem spielte er regelmäßig. Nun bei der Hertha. Note: 2.
Tanguy Coulibaly (2019, PSG U19): Eines von vielen Paris-Talenten, die den Weg in die Bundesliga fanden. Überzeugte in seiner ersten Profi-Saison mit seinem Tempo, in dieser ist er nur noch Ergänzungsspieler. Er hat aber Potenzial nach oben. Note: 3,5.
© getty
Tanguy Coulibaly (2019, PSG U19): Eines von vielen Paris-Talenten, die den Weg in die Bundesliga fanden. Überzeugte in seiner ersten Profi-Saison mit seinem Tempo, in dieser ist er nur noch Ergänzungsspieler. Er hat aber Potenzial nach oben. Note: 3,5.
Momo Cisse (2020, Le Havre B): Kam in seiner ersten Saison nur zu fünf Einsätzen, ehe er sich in der Vorbereitung auf die neue Saison schwer am Fuß verletzte. Im Winter wurde er nach Polen zu Wisla Krakau verliehen. Ohne großen Erfolg. Note: 4,5.
© getty
Momo Cisse (2020, Le Havre B): Kam in seiner ersten Saison nur zu fünf Einsätzen, ehe er sich in der Vorbereitung auf die neue Saison schwer am Fuß verletzte. Im Winter wurde er nach Polen zu Wisla Krakau verliehen. Ohne großen Erfolg. Note: 4,5.
Ömer Beyaz (2021, Fenerbahce Istanbul): Kam als gefeiertes Talent zu den Schwaben, die unter anderem den FC Bayern ausgestochen haben sollen. Zu mehr als vier Kurzeinsätze reichte es aber nicht, oftmals stand der 18-Jährige nicht im Kader. Note: 4,5.
© getty
Ömer Beyaz (2021, Fenerbahce Istanbul): Kam als gefeiertes Talent zu den Schwaben, die unter anderem den FC Bayern ausgestochen haben sollen. Zu mehr als vier Kurzeinsätze reichte es aber nicht, oftmals stand der 18-Jährige nicht im Kader. Note: 4,5.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung