Cookie-Einstellungen

Der BVB in München: Sieben bittere Ohrfeigen vom FC Bayern

 
Am Wochenende kann der FC Bayern München gegen Dortmund den zehnten Meistertitel in Serie perfekt machen – zum ersten Mal überhaupt im direkten Duell mit den Schwarz-Gelben. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Nicht so unwahrscheinlich.
© imago images
Am Wochenende kann der FC Bayern München gegen Dortmund den zehnten Meistertitel in Serie perfekt machen – zum ersten Mal überhaupt im direkten Duell mit den Schwarz-Gelben. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Nicht so unwahrscheinlich.
In den vergangenen sieben Bundesliga-Partien in der Münchner Arena wurde der BVB so richtig abgewatscht. 5:30 Tore, kein einziger Punktgewinn – selbst eine Halbzeitführung und ein schnelles 2:0 reichten jeweils nicht.
© imago images
In den vergangenen sieben Bundesliga-Partien in der Münchner Arena wurde der BVB so richtig abgewatscht. 5:30 Tore, kein einziger Punktgewinn – selbst eine Halbzeitführung und ein schnelles 2:0 reichten jeweils nicht.
1.11.2014, 10. Spieltag: FCB-BVB 2:1 (0:1) - Nur eines der letzten sieben Bundesliga-Spiele in München konnten die Dortmunder eng gestalten. Fast schon ironisch, dass sie zum damaligen Zeitpunkt im Tabellenkeller standen.
© imago images
1.11.2014, 10. Spieltag: FCB-BVB 2:1 (0:1) - Nur eines der letzten sieben Bundesliga-Spiele in München konnten die Dortmunder eng gestalten. Fast schon ironisch, dass sie zum damaligen Zeitpunkt im Tabellenkeller standen.
Mit nur sieben Zählern aus neun Partien reisten sie gen Süden. Das Anfang vom Ende der Ära Klopp? Der Trainer gab später bekannt, dass er den BVB verlassen werde. Vor diesem Spiel war er in München vier Bundesliga-Spiele ohne Niederlage.
© imago images
Mit nur sieben Zählern aus neun Partien reisten sie gen Süden. Das Anfang vom Ende der Ära Klopp? Der Trainer gab später bekannt, dass er den BVB verlassen werde. Vor diesem Spiel war er in München vier Bundesliga-Spiele ohne Niederlage.
Und eigentlich sah es auch damals gut aus. Marco Reus erzielte in der 35. Minute das 1:0. Erst spät tüteten Robert Lewandowski (72.) und Arjen Robben (85.) den Bayern-Sieg ein – und stießen den BVB auf Platz 17. Ganz zur Freude Pep Guardiolas.
© imago images
Und eigentlich sah es auch damals gut aus. Marco Reus erzielte in der 35. Minute das 1:0. Erst spät tüteten Robert Lewandowski (72.) und Arjen Robben (85.) den Bayern-Sieg ein – und stießen den BVB auf Platz 17. Ganz zur Freude Pep Guardiolas.
4.10.2015, 8. Spieltag: FCB-BVB 5:1 (2:1) - Unter Thomas Tuchel sah eigentlich schon zu Saisonbeginn alles rosiger aus. In München ging man im Oktober 2015 dennoch erstmals seit 2008 (0:5) wieder so richtig baden.
© imago images
4.10.2015, 8. Spieltag: FCB-BVB 5:1 (2:1) - Unter Thomas Tuchel sah eigentlich schon zu Saisonbeginn alles rosiger aus. In München ging man im Oktober 2015 dennoch erstmals seit 2008 (0:5) wieder so richtig baden.
Dabei freuten sich alle auf das Taktik-Duell zwischen Tuchel und Pep. Bayern machte kurzen Prozess. Aubameyangs zwischenzeitlicher Anschlusstreffer (36.) half nicht. Thomas Müller (26., 35.), Lewandowski (46., 58.) und Mario Götze (66.) ebneten den Weg.
© imago images
Dabei freuten sich alle auf das Taktik-Duell zwischen Tuchel und Pep. Bayern machte kurzen Prozess. Aubameyangs zwischenzeitlicher Anschlusstreffer (36.) half nicht. Thomas Müller (26., 35.), Lewandowski (46., 58.) und Mario Götze (66.) ebneten den Weg.
8.4.2017, 28. Spieltag: FCB-BVB 4:1 (2:1) - Eine Bedeutung hatte dieses Spiel nur noch für den BVB – was sich am Ergebnis nicht unbedingt ablesen lässt. Bayern hatte RB Leipzig zuvor schon auf zehn Punkte distanziert, Dortmund kämpfte um die CL.
© imago images
8.4.2017, 28. Spieltag: FCB-BVB 4:1 (2:1) - Eine Bedeutung hatte dieses Spiel nur noch für den BVB – was sich am Ergebnis nicht unbedingt ablesen lässt. Bayern hatte RB Leipzig zuvor schon auf zehn Punkte distanziert, Dortmund kämpfte um die CL.
Nach zehn Minuten stand es schon 2:0 (Lewandowski, Ribery), Robben (49.) und abermals Lewandowski (68.) legten nach. Guerreiros Treffer (20.) war bedeutungslos.
© imago images
Nach zehn Minuten stand es schon 2:0 (Lewandowski, Ribery), Robben (49.) und abermals Lewandowski (68.) legten nach. Guerreiros Treffer (20.) war bedeutungslos.
Glück im Unglück: Auch Hoffenheim verlor als Tabellendritter, der Abstand betrug weiterhin einen Punkt. Dortmund qualifizierte sich am Ende mit zwei Punkten Vorsprung knapp für die Königsklasse. Abstand zu den Bayern: 18 Zähler!
© imago images
Glück im Unglück: Auch Hoffenheim verlor als Tabellendritter, der Abstand betrug weiterhin einen Punkt. Dortmund qualifizierte sich am Ende mit zwei Punkten Vorsprung knapp für die Königsklasse. Abstand zu den Bayern: 18 Zähler!
31.3.2018, 28. Spieltag: FCB-BVB 6:0 (5:0) - Auch im darauffolgenden Jahr war das Duell kein wirkliches Spitzenspiel. Schon vor dem Duell hatten die Bayern 66 Punkte gesammelt – 17 mehr als Schalke (2.) und 18 mehr als der BVB (3.).
© imago images
31.3.2018, 28. Spieltag: FCB-BVB 6:0 (5:0) - Auch im darauffolgenden Jahr war das Duell kein wirkliches Spitzenspiel. Schon vor dem Duell hatten die Bayern 66 Punkte gesammelt – 17 mehr als Schalke (2.) und 18 mehr als der BVB (3.).
Dieser Qualitätsunterschied zeigte sich am 28. Spieltag auch auf dem Rasen. Dreimal Lewandowski (5., 44., 87.), James Rodriguez (14.), Müller (23.) und Ribery (45.) gaben dem BVB sechs schallende Ohrfeigen.
© imago images
Dieser Qualitätsunterschied zeigte sich am 28. Spieltag auch auf dem Rasen. Dreimal Lewandowski (5., 44., 87.), James Rodriguez (14.), Müller (23.) und Ribery (45.) gaben dem BVB sechs schallende Ohrfeigen.
Dortmund holte bis zum Ende der Saison nur noch sieben Punkte und rutschte am letzten Spieltag wegen einer Niederlage gegen Hoffenheim noch auf Platz vier ab. Rivale Schalke 04 sicherte sich die Vizemeisterschaft.
© imago images
Dortmund holte bis zum Ende der Saison nur noch sieben Punkte und rutschte am letzten Spieltag wegen einer Niederlage gegen Hoffenheim noch auf Platz vier ab. Rivale Schalke 04 sicherte sich die Vizemeisterschaft.
6.4.2019, 28. Spieltag: FCB-BVB 5:0 (4:0) - Diesmal sollte alles anders werden! Denn der BVB ging mit zwei Punkten Vorsprung ins Rennen. Hätten sie dieses Spiel gewonnen oder zumindest ein Unentschieden geholt, wären sie wohl Meister geworden.
© imago images
6.4.2019, 28. Spieltag: FCB-BVB 5:0 (4:0) - Diesmal sollte alles anders werden! Denn der BVB ging mit zwei Punkten Vorsprung ins Rennen. Hätten sie dieses Spiel gewonnen oder zumindest ein Unentschieden geholt, wären sie wohl Meister geworden.
Zwischenzeitlich hatte Bayern sogar neun Punkte Rückstand auf den BVB. Doch auch das reichte nicht. Mats Hummels (10.), Javi Martinez (41.), Serge Gnabry (43.) und zweimal Lewandowski (17. und 89.) - das entscheidende Duell wurde erneut zur Bayern-Gala.
© imago images
Zwischenzeitlich hatte Bayern sogar neun Punkte Rückstand auf den BVB. Doch auch das reichte nicht. Mats Hummels (10.), Javi Martinez (41.), Serge Gnabry (43.) und zweimal Lewandowski (17. und 89.) - das entscheidende Duell wurde erneut zur Bayern-Gala.
9.11.2019, 11. Spieltag: FCB-BVB 4:0 (1:0) - Auch einige Monate später reiste der BVB mit guten Vorzeichen nach München. Dortmund hatte einen Punkt mehr auf dem Konto. Bei den Bayern sorgte ein Trainerwechsel für Unsicherheit.
© imago images
9.11.2019, 11. Spieltag: FCB-BVB 4:0 (1:0) - Auch einige Monate später reiste der BVB mit guten Vorzeichen nach München. Dortmund hatte einen Punkt mehr auf dem Konto. Bei den Bayern sorgte ein Trainerwechsel für Unsicherheit.
Hansi Flick hatte den Stuhl von Kovac übernommen, sein Debüt in der Champions League gegen Piräus war zwar erfolgreich (2:0), aber wenig überzeugend. Jetzt also die große Chance für Dortmund, endlich in München zu gewinnen?
© imago images
Hansi Flick hatte den Stuhl von Kovac übernommen, sein Debüt in der Champions League gegen Piräus war zwar erfolgreich (2:0), aber wenig überzeugend. Jetzt also die große Chance für Dortmund, endlich in München zu gewinnen?
Nein. Bayern brannte ein Feuerwerk ab und überrollte Dortmund mit 4:0. Lewandowski traf selbstverständlich doppelt (17. und 76.), Gnabry und Hummels ebenfalls – Letzterer als BVB-Rückkehrer aber ins eigene Tor.
© imago images
Nein. Bayern brannte ein Feuerwerk ab und überrollte Dortmund mit 4:0. Lewandowski traf selbstverständlich doppelt (17. und 76.), Gnabry und Hummels ebenfalls – Letzterer als BVB-Rückkehrer aber ins eigene Tor.
6.3.2021, 24. Spieltag: FCB-BVB 4:2 (2:2) - Die frischeste Erinnerung an die zahlreichen Dortmund-Pleiten ist jene an den März 2021. Vor rund einem Jahr hatte der BVB nach 23 Spielen bereits 13 Punkte Rückstand auf den Rekord- und Serienmeister.
© imago images
6.3.2021, 24. Spieltag: FCB-BVB 4:2 (2:2) - Die frischeste Erinnerung an die zahlreichen Dortmund-Pleiten ist jene an den März 2021. Vor rund einem Jahr hatte der BVB nach 23 Spielen bereits 13 Punkte Rückstand auf den Rekord- und Serienmeister.
Vorzeichen schlecht, eigene Tabellensituation als Fünfter schlecht – das gibt wohl die nächste Packung. Das schein den BVB zu befreien. Ein Haaland-Doppelpack brachte sie nach neun Minuten mit 2:0 in Führung.
© imago images
Vorzeichen schlecht, eigene Tabellensituation als Fünfter schlecht – das gibt wohl die nächste Packung. Das schein den BVB zu befreien. Ein Haaland-Doppelpack brachte sie nach neun Minuten mit 2:0 in Führung.
Doch offenbar waren die Dortmunder selbst von diesem Blitzstart so überrascht, dass sie sich den Rest der Partie am eigenen Strafraum verschanzten. Lewandowski (26., 44., 90.) und Leon Goretzka (88.) wussten das zu bestrafen.
© imago images
Doch offenbar waren die Dortmunder selbst von diesem Blitzstart so überrascht, dass sie sich den Rest der Partie am eigenen Strafraum verschanzten. Lewandowski (26., 44., 90.) und Leon Goretzka (88.) wussten das zu bestrafen.
Und diesmal? Die Vorzeichen sind wieder schlecht. Aber wenn die jüngere Vergangenheit eines gezeigt hat: Bei diesem Duell sind die Vorzeichen egal. In München jagen 22 Spieler dem Ball hinterher und am Ende liegt der BVB am Boden. Oder?
© imago images
Und diesmal? Die Vorzeichen sind wieder schlecht. Aber wenn die jüngere Vergangenheit eines gezeigt hat: Bei diesem Duell sind die Vorzeichen egal. In München jagen 22 Spieler dem Ball hinterher und am Ende liegt der BVB am Boden. Oder?
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung