Cookie-Einstellungen

15 Millionen und mehr: Diese BVB-Spieler verlängerten ihren Vertrag nicht

 
22 Spieler, die 15 Millionen Euro oder mehr kosteten, verpflichtete Borussia Dortmund seit der Saison 2013/14. Allerdings verlängerte nur einer davon seinen Vertrag beim BVB, viele andere verließen den Verein vorzeitig wieder. Eine Übersicht.
© SPOX
22 Spieler, die 15 Millionen Euro oder mehr kosteten, verpflichtete Borussia Dortmund seit der Saison 2013/14. Allerdings verlängerte nur einer davon seinen Vertrag beim BVB, viele andere verließen den Verein vorzeitig wieder. Eine Übersicht.
Eine Ausnahme ist Marco Reus. Er kam bereits 2012/13 für 17,1 Millionen Euro aus Gladbach zum BVB. Damals unterschrieb er einen Fünfjahresvertrag bis 2017, den er dann im Februar 2015 bis 2019 und im März bis 2023 verlängerte.
© getty
Eine Ausnahme ist Marco Reus. Er kam bereits 2012/13 für 17,1 Millionen Euro aus Gladbach zum BVB. Damals unterschrieb er einen Fünfjahresvertrag bis 2017, den er dann im Februar 2015 bis 2019 und im März bis 2023 verlängerte.
Seit Reus hat nur noch Mats Hummels seinen Vertrag verlängert, nachdem er vom FC Bayern zur Borussia zurückkehrte. Zur Saison 2019/20 kam der Innenverteidiger für die Rekordablösesumme von 30,5 Millionen Euro nach Dortmund - mit Vertrag bis 2022.
© getty
Seit Reus hat nur noch Mats Hummels seinen Vertrag verlängert, nachdem er vom FC Bayern zur Borussia zurückkehrte. Zur Saison 2019/20 kam der Innenverteidiger für die Rekordablösesumme von 30,5 Millionen Euro nach Dortmund - mit Vertrag bis 2022.
Dieser sollte sich dank einer Klausel bei einer bestimmten Anzahl von Saisonspielen automatisch verlängern. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke gab dann aber an, dass die Klausel gestrichen worden sei. So läuft Hummels' aktueller Kontrakt nun bis 2023.
© getty
Dieser sollte sich dank einer Klausel bei einer bestimmten Anzahl von Saisonspielen automatisch verlängern. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke gab dann aber an, dass die Klausel gestrichen worden sei. So läuft Hummels' aktueller Kontrakt nun bis 2023.
Alle anderen Spieler, die Dortmund für viel Geld verpflichtete, gingen noch vor Vertragsende. Zehn davon stehen aktuell im Kader - beispielsweise Manuel Akanji, bei dem der BVB derzeit um eine Verlängerung kämpft. Hier nun alle Spieler im Überblick.
© getty
Alle anderen Spieler, die Dortmund für viel Geld verpflichtete, gingen noch vor Vertragsende. Zehn davon stehen aktuell im Kader - beispielsweise Manuel Akanji, bei dem der BVB derzeit um eine Verlängerung kämpft. Hier nun alle Spieler im Überblick.
HENRIKH MKHITARYAN: Kam in der Saison 2013/14 für 27,5 Millionen Euro von Schachtjor Donezk und unterschrieb einen Vertrag bis 2017 - die bis dato teuerste Verpflichtung in der Vereinsgeschichte schlug zunächst ein.
© getty
HENRIKH MKHITARYAN: Kam in der Saison 2013/14 für 27,5 Millionen Euro von Schachtjor Donezk und unterschrieb einen Vertrag bis 2017 - die bis dato teuerste Verpflichtung in der Vereinsgeschichte schlug zunächst ein.
In der Saison 2015/16 legte er eine Wahnsinnsquote von 23 Toren und 32 Assists hin. Doch in den entscheidenden Spielen tauchte er häufig ab. Gemeinsam mit Berater Raiola trieb er einen Wechsel voran und ging für 42,5 Mio. Euro zu United.
© getty
In der Saison 2015/16 legte er eine Wahnsinnsquote von 23 Toren und 32 Assists hin. Doch in den entscheidenden Spielen tauchte er häufig ab. Gemeinsam mit Berater Raiola trieb er einen Wechsel voran und ging für 42,5 Mio. Euro zu United.
CIRO IMMOBILE: Kam in der Saison 2014/15 für 18,5 Millionen Euro vom FC Turin und unterschrieb einen Vertrag bis 2019. Immer wieder deutete er an, dass er sich in der Mannschaft nicht integriert fühlt. Der Unmut schlug auf den Platz über, die ...
© imago images
CIRO IMMOBILE: Kam in der Saison 2014/15 für 18,5 Millionen Euro vom FC Turin und unterschrieb einen Vertrag bis 2019. Immer wieder deutete er an, dass er sich in der Mannschaft nicht integriert fühlt. Der Unmut schlug auf den Platz über, die ...
... Torausbeute war mager. Bilanz: 10 Tore in 34 Spielen. Doch auch nachdem Immobile nach nur einer Spielzeit zum FC Sevilla verliehen wurde, fand er nicht wieder in die Spur. Es folgte der Abschied vom BVB und die Rückkehr in die Heimat 2016.
© getty
... Torausbeute war mager. Bilanz: 10 Tore in 34 Spielen. Doch auch nachdem Immobile nach nur einer Spielzeit zum FC Sevilla verliehen wurde, fand er nicht wieder in die Spur. Es folgte der Abschied vom BVB und die Rückkehr in die Heimat 2016.
OUSMANE DEMBELE: Kam in der Saison 2016/17 für 15 Millionen Euro von Stade Rennes und unterschrieb einen Vertrag bis 2021. In Dortmund erlebte er seinen endgültigen Durchbruch und war anschließend von halb Europa umgarnt.
© getty
OUSMANE DEMBELE: Kam in der Saison 2016/17 für 15 Millionen Euro von Stade Rennes und unterschrieb einen Vertrag bis 2021. In Dortmund erlebte er seinen endgültigen Durchbruch und war anschließend von halb Europa umgarnt.
Nach nur einem Jahr beendete der FC Barcelona die Hängepartie um den Franzosen, der zwischenzeitlich sogar streikte mit einem Angebot über 105 Millionen Euro und fand in Dembele einen Nachfolger für Neymar.
© getty
Nach nur einem Jahr beendete der FC Barcelona die Hängepartie um den Franzosen, der zwischenzeitlich sogar streikte mit einem Angebot über 105 Millionen Euro und fand in Dembele einen Nachfolger für Neymar.
ANDRE SCHÜRRLE: Kam in der Saison 2016/17 für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg und unterschrieb einen Vertrag bis 2021. Bei Mainz und Leverkusen durchgestartet, bei Chelsea und Wolfsburg gewachsen, kam er für viel Geld nach Dortmund.
© imago images
ANDRE SCHÜRRLE: Kam in der Saison 2016/17 für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg und unterschrieb einen Vertrag bis 2021. Bei Mainz und Leverkusen durchgestartet, bei Chelsea und Wolfsburg gewachsen, kam er für viel Geld nach Dortmund.
Über zwei Jahre hinweg enttäuschte er aber vollkommen. Im Sommer 2018 verlieh ihn der BVB an den FC Fulham, mit dem Schürrle aus der Premier League abstieg. Anschließend wurde er zu Spartak Moskau verliehen und beendete 2020 seine Karriere.
© imago images
Über zwei Jahre hinweg enttäuschte er aber vollkommen. Im Sommer 2018 verlieh ihn der BVB an den FC Fulham, mit dem Schürrle aus der Premier League abstieg. Anschließend wurde er zu Spartak Moskau verliehen und beendete 2020 seine Karriere.
MARIO GÖTZE: Kam in der Saison 2016/17 für 22 Millionen Euro vom FC Bayern München und unterschrieb einen Vertrag bis 2020. Nach der Rückkehr vom Rekordmeister wurde Götze nur selten wichtig für den BVB. Sein großes Potenzial ließ er ...
© getty
MARIO GÖTZE: Kam in der Saison 2016/17 für 22 Millionen Euro vom FC Bayern München und unterschrieb einen Vertrag bis 2020. Nach der Rückkehr vom Rekordmeister wurde Götze nur selten wichtig für den BVB. Sein großes Potenzial ließ er ...
... nur noch sporadisch aufblitzen, unter Trainer Favre hatte er einen schweren Stand. Die Trennung hatte sich über Monate angebahnt. Die Gespräche über die Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrags führten zu keinem Ergebnis. Götze ging 2020.
© imago images
... nur noch sporadisch aufblitzen, unter Trainer Favre hatte er einen schweren Stand. Die Trennung hatte sich über Monate angebahnt. Die Gespräche über die Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrags führten zu keinem Ergebnis. Götze ging 2020.
ANDREJ YARMOLENKO: Kam in der Saison 2017/18 für 25 Millionen Euro von Dynamo Kiew und unterschrieb einen Vertrag bis 2021. Nach vielversprechendem Start in Dortmund hatte der 29-Jährige zunehmend eine Reservistenrolle in der BVB-Offensive inne, ...
© getty
ANDREJ YARMOLENKO: Kam in der Saison 2017/18 für 25 Millionen Euro von Dynamo Kiew und unterschrieb einen Vertrag bis 2021. Nach vielversprechendem Start in Dortmund hatte der 29-Jährige zunehmend eine Reservistenrolle in der BVB-Offensive inne, ...
... eine Fußverletzung zwang ihn in der Rückrunde zudem zu einer zweimonatigen Auszeit. Für Dortmund traf er in 26 Spielen nur sechsmal. Nach nur einer Saison ging er nach England und spielt dort bis heute bei West Ham United.
© getty
... eine Fußverletzung zwang ihn in der Rückrunde zudem zu einer zweimonatigen Auszeit. Für Dortmund traf er in 26 Spielen nur sechsmal. Nach nur einer Saison ging er nach England und spielt dort bis heute bei West Ham United.
MANUEL AKANJI: Kam in der Saison 2017/18 für 21,5 Millionen Euro vom FC Basel und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Der Innenverteidiger ist über die Jahre zu einem Spieler auf internationalem Niveau gewachsen.
© getty
MANUEL AKANJI: Kam in der Saison 2017/18 für 21,5 Millionen Euro vom FC Basel und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Der Innenverteidiger ist über die Jahre zu einem Spieler auf internationalem Niveau gewachsen.
Nicht ohne Grund zieht der Schweizer großes Interesse von internationalen Topklubs auf sich. Darunter Manchester United und Bayern München. Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag haben für den BVB höchste Priorität, seien derzeit aber schwierig.
© getty
Nicht ohne Grund zieht der Schweizer großes Interesse von internationalen Topklubs auf sich. Darunter Manchester United und Bayern München. Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag haben für den BVB höchste Priorität, seien derzeit aber schwierig.
MAXIMILIAN PHILIPP: Kam in der Saison 2017/18 für 20 Millionen Euro vom SC Freiburg und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. "In meinen Augen war es der richtige Schritt. Ich habe gesehen, wie es bei einem Topklub abläuft, wie hoch die Qualität ist", ...
© getty
MAXIMILIAN PHILIPP: Kam in der Saison 2017/18 für 20 Millionen Euro vom SC Freiburg und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. "In meinen Augen war es der richtige Schritt. Ich habe gesehen, wie es bei einem Topklub abläuft, wie hoch die Qualität ist", ...
... sagte Philipp später. Doch er brachte selten die geforderte Leistung und geriet aufs Abstellgleis. Philipp ging bereits 2019 nach Russland und kehrte später per Leihe in die Bundesliga zurück. Mittlerweile läuft er für den VfL Wolfsburg auf.
© imago images
... sagte Philipp später. Doch er brachte selten die geforderte Leistung und geriet aufs Abstellgleis. Philipp ging bereits 2019 nach Russland und kehrte später per Leihe in die Bundesliga zurück. Mittlerweile läuft er für den VfL Wolfsburg auf.
ABDOU DIALLO: Kam in der Saison 2018/19 für 28 Millionen Euro vom 1. FSV Mainz 05 und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Der junge Verteidiger spielte solide, konnte sich im Abwehrzentrum gegen Hummels, Akanji & Co. aber nicht durchsetzen.
© getty
ABDOU DIALLO: Kam in der Saison 2018/19 für 28 Millionen Euro vom 1. FSV Mainz 05 und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Der junge Verteidiger spielte solide, konnte sich im Abwehrzentrum gegen Hummels, Akanji & Co. aber nicht durchsetzen.
Diallo kehrte daher 2019 in die französische Heimat nach Paris zurück. Für Dortmund wirtschaftlich ein gutes Geschäft und für Diallo die erhoffte neue Herausforderung.
© imago images
Diallo kehrte daher 2019 in die französische Heimat nach Paris zurück. Für Dortmund wirtschaftlich ein gutes Geschäft und für Diallo die erhoffte neue Herausforderung.
THOMAS DELANEY: Kam in der Saison 2018/19 für 20 Millionen Euro vom SV Werder Bremen und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Ein Jahr vor Vertragsende sehnte sich der Däne nach einer Luftveränderung und trat mit Sportdirektor Zorc in Gespräche.
© getty
THOMAS DELANEY: Kam in der Saison 2018/19 für 20 Millionen Euro vom SV Werder Bremen und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Ein Jahr vor Vertragsende sehnte sich der Däne nach einer Luftveränderung und trat mit Sportdirektor Zorc in Gespräche.
Großes Interesse gab es aus der Premier League, auch verschiedene italienische Klubs zeigten ihren Kaufwillen. Delaney entschied sich aber für Spanien und ging im vergangenen Sommer nach Sevilla. Für ihn der "richtige Schritt", wie er später erklärte.
© getty
Großes Interesse gab es aus der Premier League, auch verschiedene italienische Klubs zeigten ihren Kaufwillen. Delaney entschied sich aber für Spanien und ging im vergangenen Sommer nach Sevilla. Für ihn der "richtige Schritt", wie er später erklärte.
AXEL WITSEL: Kam in der Saison 2018/19 für 20 Millionen Euro von Tianjin Quanjian und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Der Mittelfeldmotor hat mit dem BVB einige Hochs und Tiefs erlebt, doch wie bei Delaney deutet nun alles ...
© imago images
AXEL WITSEL: Kam in der Saison 2018/19 für 20 Millionen Euro von Tianjin Quanjian und unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Der Mittelfeldmotor hat mit dem BVB einige Hochs und Tiefs erlebt, doch wie bei Delaney deutet nun alles ...
... auf eine Luftveränderung hin. Im Februar sprach er von einer "besonderen Situation". Witsel konzentriere sich auf die Spiele, "die vor uns liegen. Es ist wichtig für mich, die Saison gut zu beenden." Was dann komme, ließ er offen.
© getty
... auf eine Luftveränderung hin. Im Februar sprach er von einer "besonderen Situation". Witsel konzentriere sich auf die Spiele, "die vor uns liegen. Es ist wichtig für mich, die Saison gut zu beenden." Was dann komme, ließ er offen.
LEONARDO BALERDI: Kam in der Saison 2018/19 für 15,5 Millionen Euro von den Boca Juniors und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Als eines der größten Defensivtalente Südamerikas kam Balerdi nach Dortmund, den Durchbruch schaffte er nicht.
© imago images
LEONARDO BALERDI: Kam in der Saison 2018/19 für 15,5 Millionen Euro von den Boca Juniors und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Als eines der größten Defensivtalente Südamerikas kam Balerdi nach Dortmund, den Durchbruch schaffte er nicht.
Vor Saisonbeginn folgte die Leihe zu Olympique Marseille. Auch dort kämpfte der erst 21-Jährige mit Anlaufschwierigkeiten, dann festigte er sich. Marseille entschied sich im Sommer 2021, die Kaufoption über 14 Millionen Euro zu ziehen.
© getty
Vor Saisonbeginn folgte die Leihe zu Olympique Marseille. Auch dort kämpfte der erst 21-Jährige mit Anlaufschwierigkeiten, dann festigte er sich. Marseille entschied sich im Sommer 2021, die Kaufoption über 14 Millionen Euro zu ziehen.
NICO SCHULZ: Kam in der Saison 2019/20 für 25,5 Millionen Euro von der TSG 1899 Hoffenheim und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Dortmund investierte viel Geld in den damals so formstarken Nationalspieler.
© getty
NICO SCHULZ: Kam in der Saison 2019/20 für 25,5 Millionen Euro von der TSG 1899 Hoffenheim und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Dortmund investierte viel Geld in den damals so formstarken Nationalspieler.
Nach einem eher missratenen Start kam er in Dortmund nie wirklich an, bekommt derzeit aber durchaus das Vertrauen von Trainer Rose. Hin und wieder stand ein Abschied im Raum, Schulz selbst wollte aber jeweils bleiben.
© imago images
Nach einem eher missratenen Start kam er in Dortmund nie wirklich an, bekommt derzeit aber durchaus das Vertrauen von Trainer Rose. Hin und wieder stand ein Abschied im Raum, Schulz selbst wollte aber jeweils bleiben.
THORGAN HAZARD: Kam in der Saison 2019/20 für 25,5 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. In der ersten Saison gehörte er direkt zum Stammpersonal, in der Saison darauf war er hingegen von Verletzungen ...
© imago images
THORGAN HAZARD: Kam in der Saison 2019/20 für 25,5 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. In der ersten Saison gehörte er direkt zum Stammpersonal, in der Saison darauf war er hingegen von Verletzungen ...
... geplagt. Auch in der aktuellen Saison hatte er so seine Probleme, reinzukommen, zuletzt spielt er aber eine immer wichtigere Rolle für den BVB. Seine Bilanz von 38 Torbeteiligungen in 97 Spielen lässt aber Raum für Verbesserung.
© imago images
... geplagt. Auch in der aktuellen Saison hatte er so seine Probleme, reinzukommen, zuletzt spielt er aber eine immer wichtigere Rolle für den BVB. Seine Bilanz von 38 Torbeteiligungen in 97 Spielen lässt aber Raum für Verbesserung.
JULIAN BRANDT: Kam in der Saison 2019/20 für 25 Millionen Euro von Bayer Leverkusen und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Seitdem kann man seine Entwicklung in Dortmund ganz gut als "Licht und Schatten" beschreiben.
© getty
JULIAN BRANDT: Kam in der Saison 2019/20 für 25 Millionen Euro von Bayer Leverkusen und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Seitdem kann man seine Entwicklung in Dortmund ganz gut als "Licht und Schatten" beschreiben.
Brandt glänzt mit hoher Einsatzbereitschaft, sorgt hin und wieder jedoch für Totalausfälle. Von den BVB-Verantwortlichen wird er teilweise angezählt, teilweise gelobt. Seine Wichtigkeit für das Dortmunder Spiel ist dennoch nicht zu unterschätzen.
© getty
Brandt glänzt mit hoher Einsatzbereitschaft, sorgt hin und wieder jedoch für Totalausfälle. Von den BVB-Verantwortlichen wird er teilweise angezählt, teilweise gelobt. Seine Wichtigkeit für das Dortmunder Spiel ist dennoch nicht zu unterschätzen.
PACO ALCACER: Kam in der Saison 2019/20 für 21 Millionen Euro vom FC Barcelona und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Als erster BVB-Profi in der 110-jährigen Klubgeschichte erzielte er in seinen ersten sechs Pflichtspielen mindestens ein Tor.
© getty
PACO ALCACER: Kam in der Saison 2019/20 für 21 Millionen Euro vom FC Barcelona und unterschrieb einen Vertrag bis 2023. Als erster BVB-Profi in der 110-jährigen Klubgeschichte erzielte er in seinen ersten sechs Pflichtspielen mindestens ein Tor.
Aufgrund von Verletzungen, Formtief und Systemumstellung wurde er weniger effizient. Ging 2020 nach 26 Toren in 47 BVB-Spielen zu Villarreal. Wurde dort mit 23 Mio. Ablöse teuerster Einkauf ever und gewann die Europa League.
© getty
Aufgrund von Verletzungen, Formtief und Systemumstellung wurde er weniger effizient. Ging 2020 nach 26 Toren in 47 BVB-Spielen zu Villarreal. Wurde dort mit 23 Mio. Ablöse teuerster Einkauf ever und gewann die Europa League.
ERLING HAALAND: Kam in der Saison 2019/20 für 20 Millionen Euro von Red Bull Salzburg und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Schon nach nur einer Saison wurde klar, dass sich der BVB einen künftigen Weltstar geschnappt hat.
© getty
ERLING HAALAND: Kam in der Saison 2019/20 für 20 Millionen Euro von Red Bull Salzburg und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Schon nach nur einer Saison wurde klar, dass sich der BVB einen künftigen Weltstar geschnappt hat.
Haaland wird in Anbetracht der vielen Interessenten und hoch gehandelten Ablösesummen seinen Vertrag in Dortmund wohl kaum erfüllen. Dortmund bat ihn bereits um einen Blick in die Zukunft, er selbst lässt sich derzeit noch alle Optionen offen.
© getty
Haaland wird in Anbetracht der vielen Interessenten und hoch gehandelten Ablösesummen seinen Vertrag in Dortmund wohl kaum erfüllen. Dortmund bat ihn bereits um einen Blick in die Zukunft, er selbst lässt sich derzeit noch alle Optionen offen.
EMRE CAN: Kam in der Saison 2020/21 für 25 Millionen Euro von Juventus Turin und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Der einstige Liverpool-Star gilt in Dortmund als emotionaler Anführer und spielt eine wichtige Rolle in der Verteidigung.
© imago images
EMRE CAN: Kam in der Saison 2020/21 für 25 Millionen Euro von Juventus Turin und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Der einstige Liverpool-Star gilt in Dortmund als emotionaler Anführer und spielt eine wichtige Rolle in der Verteidigung.
Can soll einer der Topverdiener im Team sein und ist daher bereits Teil verschiedener Gerüchte über einen Verkauf.
© getty
Can soll einer der Topverdiener im Team sein und ist daher bereits Teil verschiedener Gerüchte über einen Verkauf.
JUDE BELLINGHAM: Kam in der Saison 2020/21 für 25 Millionen Euro von Birmingham City und unterschrieb einen Vertrag bis 2025. Spätestens in seiner zweiten Saison startete Bellingham richtig durch und glänzte bereits in der Königsklasse.
© getty
JUDE BELLINGHAM: Kam in der Saison 2020/21 für 25 Millionen Euro von Birmingham City und unterschrieb einen Vertrag bis 2025. Spätestens in seiner zweiten Saison startete Bellingham richtig durch und glänzte bereits in der Königsklasse.
Schon in jungen Jahren strahlt er eine große Reife aus und glänzt mit Übersicht, Technik und Einsatzbereitschaft.
© getty
Schon in jungen Jahren strahlt er eine große Reife aus und glänzt mit Übersicht, Technik und Einsatzbereitschaft.
DONYELL MALEN: Kam in der Saison 2021/22 für 30 Millionen Euro von der PSV Eindhoven und unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Nach schwierigem Start scheint er langsam reinzufinden.
© getty
DONYELL MALEN: Kam in der Saison 2021/22 für 30 Millionen Euro von der PSV Eindhoven und unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Nach schwierigem Start scheint er langsam reinzufinden.
So wie es beim Niederländer seit Sommer auf und ab geht, so sucht die Borussia ihre Konstanz und den Punkt, an dem erstmals echter Fortschritt erkennbar ist. Malen ist aber immerhin nicht mehr allzu weit davon entfernt.
© imago images
So wie es beim Niederländer seit Sommer auf und ab geht, so sucht die Borussia ihre Konstanz und den Punkt, an dem erstmals echter Fortschritt erkennbar ist. Malen ist aber immerhin nicht mehr allzu weit davon entfernt.
GREGOR KOBEL: Kam in der Saison 2021/22 für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart und unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Nach den langen Diskussionen und Spekulationen um die Torhüter-Position der Dortmunder, scheint der BVB nun seinen ...
© imago images
GREGOR KOBEL: Kam in der Saison 2021/22 für 15 Millionen Euro vom VfB Stuttgart und unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Nach den langen Diskussionen und Spekulationen um die Torhüter-Position der Dortmunder, scheint der BVB nun seinen ...
... Wunsch-Torhüter für die Zukunft gefunden zu haben. Kobel rettete Dortmund bereits einige Male in dieser Saison und hat seinen Stammplatz im Team derzeit sicher.
© imago images
... Wunsch-Torhüter für die Zukunft gefunden zu haben. Kobel rettete Dortmund bereits einige Male in dieser Saison und hat seinen Stammplatz im Team derzeit sicher.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung