Cookie-Einstellungen

BVB-Glücksgriffe, Diva, Eintagsfliege: Die teuersten Transfers vor 20 Jahren

 
Bart Goor wechselte einst für viel Geld in die Bundesliga. Anlässlich seines 49. Geburtstages am 9. April zeigt SPOX die teuersten Bundesliga-Zugänge der Saison 2001/02. Mit dabei: BVB-Glücksgriffe und einige Flops.
© getty
Bart Goor wechselte einst für viel Geld in die Bundesliga. Anlässlich seines 49. Geburtstages am 9. April zeigt SPOX die teuersten Bundesliga-Zugänge der Saison 2001/02. Mit dabei: BVB-Glücksgriffe und einige Flops.
Platz 19: Marco Reich - für 3 Millionen Euro vom 1. FC Kaiserslautern zum 1. FC Köln. (Alle Zahlen stammen von transfermarkt.de.)
© getty
Platz 19: Marco Reich - für 3 Millionen Euro vom 1. FC Kaiserslautern zum 1. FC Köln. (Alle Zahlen stammen von transfermarkt.de.)
Wurde mit Lautern 1998 Meister. In Köln änderte sich sein Status als Ergänzungsspieler allerdings nicht, weshalb Reich ein Jahr später nach Bremen wechselte. Dort holte er die Schale ein zweites Mal. Heute Spielertrainer in der Bezirksliga.
© getty
Wurde mit Lautern 1998 Meister. In Köln änderte sich sein Status als Ergänzungsspieler allerdings nicht, weshalb Reich ein Jahr später nach Bremen wechselte. Dort holte er die Schale ein zweites Mal. Heute Spielertrainer in der Bezirksliga.
Platz 19: Diego Klimowicz - für 3 Millionen Euro von Atletico Lanus zum VfL Wolfsburg.
© getty
Platz 19: Diego Klimowicz - für 3 Millionen Euro von Atletico Lanus zum VfL Wolfsburg.
Aus der Kategorie: Königstransfer. Der damals noch unbekannte Stürmer netzte in 173 Spielen 71 Mal für die Wölfe. In Dortmund und Bochum dann nicht ganz so erfolgreich. Inzwischen ist sein Sohn Mateo beim VfB zu bestaunen.
© getty
Aus der Kategorie: Königstransfer. Der damals noch unbekannte Stürmer netzte in 173 Spielen 71 Mal für die Wölfe. In Dortmund und Bochum dann nicht ganz so erfolgreich. Inzwischen ist sein Sohn Mateo beim VfB zu bestaunen.
Platz 18: Sebastian Kehl - für 3,2 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund.
© getty
Platz 18: Sebastian Kehl - für 3,2 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund.
Eine ewige Liebe! Der Mittelfeldspieler war 13 Jahre lang für den BVB aktiv und holte drei Meistertitel. Dem Verein blieb er auch nach seinem Karriereende 2015 erhalten. Im kommenden Sommer übernimmt er den Posten des Sportdirektors.
© getty
Eine ewige Liebe! Der Mittelfeldspieler war 13 Jahre lang für den BVB aktiv und holte drei Meistertitel. Dem Verein blieb er auch nach seinem Karriereende 2015 erhalten. Im kommenden Sommer übernimmt er den Posten des Sportdirektors.
Platz 16: Yildiray Bastürk - für 3,25 Millionen Euro vom VfL Bochum zu Bayer Leverkusen.
© getty
Platz 16: Yildiray Bastürk - für 3,25 Millionen Euro vom VfL Bochum zu Bayer Leverkusen.
Gehörte zu den größten Talenten der Bundesliga, Verletzungen warfen ihn aber mehrfach weit zurück. Nach drei Jahren ging er zur Hertha und von dort nach Stuttgart. Beim VfB war er jedoch meist spielunfähig. Zuletzt war er Sportdirektor in der Türkei.
© getty
Gehörte zu den größten Talenten der Bundesliga, Verletzungen warfen ihn aber mehrfach weit zurück. Nach drei Jahren ging er zur Hertha und von dort nach Stuttgart. Beim VfB war er jedoch meist spielunfähig. Zuletzt war er Sportdirektor in der Türkei.
Platz 16: Martin Petrov - für 3,25 Millionen Euro vom FC Servette zum VfL Wolfsburg.
© getty
Platz 16: Martin Petrov - für 3,25 Millionen Euro vom FC Servette zum VfL Wolfsburg.
Der Bulgare spielte vier großartige Saisons im VfL-Trikot, ehe Atletico Madrid für 10 Mio. Euro zuschnappte. Nach zwei glücklosen Jahren unterschrieb der Linksaußen bei ManCity. Für große Titel reichte es aber nie. 2014 war Schluss.
© getty
Der Bulgare spielte vier großartige Saisons im VfL-Trikot, ehe Atletico Madrid für 10 Mio. Euro zuschnappte. Nach zwei glücklosen Jahren unterschrieb der Linksaußen bei ManCity. Für große Titel reichte es aber nie. 2014 war Schluss.
Platz 15: Lincoln - für 4 Millionen Euro von Atletico Mineiro zum 1. FC Kaiserslautern.
© getty
Platz 15: Lincoln - für 4 Millionen Euro von Atletico Mineiro zum 1. FC Kaiserslautern.
Der Ausnahme-Techniker legte einen starken Start beim FCK hin, ab Jahr zwei zeigte er jedoch meist sein zweites Gesicht als launische Diva. Wechselte im Unfrieden ablösefrei zu S04 und fand zu alter Stärke zurück. Feierte noch mit Gala große Erfolge.
© getty
Der Ausnahme-Techniker legte einen starken Start beim FCK hin, ab Jahr zwei zeigte er jedoch meist sein zweites Gesicht als launische Diva. Wechselte im Unfrieden ablösefrei zu S04 und fand zu alter Stärke zurück. Feierte noch mit Gala große Erfolge.
Platz 14: Anibal Matellan - für 4,8 Millionen Euro von den Boca Juniors zum FC Schalke 04.
© getty
Platz 14: Anibal Matellan - für 4,8 Millionen Euro von den Boca Juniors zum FC Schalke 04.
Der Innenverteidiger machte 43 Bundesligaspiele für Schalke, Stammspieler wurde er nie wirklich. Nach drei Jahren ging er ablösefrei zu den Boca Juniors zurück. Ein klares Verlustgeschäft! Aktuell ist er Technischer Direktor in Argentinien.
© getty
Der Innenverteidiger machte 43 Bundesligaspiele für Schalke, Stammspieler wurde er nie wirklich. Nach drei Jahren ging er ablösefrei zu den Boca Juniors zurück. Ein klares Verlustgeschäft! Aktuell ist er Technischer Direktor in Argentinien.
Platz 13: Jörg Albertz - für 5 Millionen Euro von den Glasgow Rangers zum Hamburger SV.
© getty
Platz 13: Jörg Albertz - für 5 Millionen Euro von den Glasgow Rangers zum Hamburger SV.
Ging als Publikumsliebling und Kapitän, um nach fünf Jahren in Glasgow zurückzukehren. An seine damaligen Leistungen konnte "Ali" aber nicht mehr anknüpfen und wechselte im Winter 2003 nach China, um dort prompt Fußballer des Jahres zu werden.
© getty
Ging als Publikumsliebling und Kapitän, um nach fünf Jahren in Glasgow zurückzukehren. An seine damaligen Leistungen konnte "Ali" aber nicht mehr anknüpfen und wechselte im Winter 2003 nach China, um dort prompt Fußballer des Jahres zu werden.
Platz 12: Victor Agali - für 5,1 Millionen Euro von Hansa Rostock zum FC Schalke 04.
© getty
Platz 12: Victor Agali - für 5,1 Millionen Euro von Hansa Rostock zum FC Schalke 04.
Der Stürmer erzielte insgesamt 20 Tore für die Königsblauen. Weil Ebbe Sand in der Saison 2002/03 Ladehemmung hatte, reichten seine neun Treffer für den vereinsinternen Spitzenplatz. 2004 ging er ablösefrei nach Nizza. 2011 war in China Schluss.
© getty
Der Stürmer erzielte insgesamt 20 Tore für die Königsblauen. Weil Ebbe Sand in der Saison 2002/03 Ladehemmung hatte, reichten seine neun Treffer für den vereinsinternen Spitzenplatz. 2004 ging er ablösefrei nach Nizza. 2011 war in China Schluss.
Platz 11: Nico Kovac - für 5,5 Millionen Euro vom Hamburger SV zum FC Bayern München.
© getty
Platz 11: Nico Kovac - für 5,5 Millionen Euro vom Hamburger SV zum FC Bayern München.
Schaffte es in München nicht, sich in der Defensive als Stammkraft zu behaupten. Nach zwei Jahren ging er zur Hertha. Inzwischen ist er ein gefragter Trainer. Beim FCB scheiterte er aber nach etwas mehr als einem Jahr. Scheiterte zuletzt in Monaco.
© getty
Schaffte es in München nicht, sich in der Defensive als Stammkraft zu behaupten. Nach zwei Jahren ging er zur Hertha. Inzwischen ist er ein gefragter Trainer. Beim FCB scheiterte er aber nach etwas mehr als einem Jahr. Scheiterte zuletzt in Monaco.
Platz 10: Bernardo Romeo - für 5,62 Millionen Euro von San Lorenzo zum Hamburger SV.
© getty
Platz 10: Bernardo Romeo - für 5,62 Millionen Euro von San Lorenzo zum Hamburger SV.
Rettete den HSV erst vor dem Abstieg und traf in den beiden folgenden Spielzeiten jeweils zweistellig. Thomas Doll sägte ihn in der Saison 2004/05 trotz der starken Quote ab, weshalb er nach Spanien ging. Nun ist er Argentiniens Nachwuchskoordinator.
© getty
Rettete den HSV erst vor dem Abstieg und traf in den beiden folgenden Spielzeiten jeweils zweistellig. Thomas Doll sägte ihn in der Saison 2004/05 trotz der starken Quote ab, weshalb er nach Spanien ging. Nun ist er Argentiniens Nachwuchskoordinator.
Platz 9: Zoltan Sebescen - für 6 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Bayer Leverkusen.
© getty
Platz 9: Zoltan Sebescen - für 6 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Bayer Leverkusen.
Präsentierte sich lange als solider Rechtsverteidiger in der Bundesliga. Für die deutsche Nationalmannschaft machte er zudem ein Spiel. Aufgrund von zwei Patzern wurde er hinterher aber als "Mutter aller Eintagsfliegen" bezeichnet.
© getty
Präsentierte sich lange als solider Rechtsverteidiger in der Bundesliga. Für die deutsche Nationalmannschaft machte er zudem ein Spiel. Aufgrund von zwei Patzern wurde er hinterher aber als "Mutter aller Eintagsfliegen" bezeichnet.
Platz 8: Bart Goor - für 6,25 Millionen Euro vom RSC Anderlecht zu Hertha BSC.
© getty
Platz 8: Bart Goor - für 6,25 Millionen Euro vom RSC Anderlecht zu Hertha BSC.
Der Mittelfeldspieler glänzte in den ersten beiden Saisons mit insgesamt 24 Scorerpunkten in der Bundesliga. Unvergessen bleibt sein Viererpack gegen den HSV im März 2002. Seine Karriere beendete er 2014 in seiner Heimat Belgien.
© getty
Der Mittelfeldspieler glänzte in den ersten beiden Saisons mit insgesamt 24 Scorerpunkten in der Bundesliga. Unvergessen bleibt sein Viererpack gegen den HSV im März 2002. Seine Karriere beendete er 2014 in seiner Heimat Belgien.
Platz 7: Marcelinho - für 7 Millionen Euro von Gremio Porto Alegre zu Hertha BSC.
© getty
Platz 7: Marcelinho - für 7 Millionen Euro von Gremio Porto Alegre zu Hertha BSC.
Dank seiner Technik und seiner meist gefärbten Haare war der Brasilianer unübersehbar. Mit 79 Treffern für die Berlin bis heute immer noch unter den Top 5 der Rekordtorschützen des Hauptstadtklubs. Spielte noch bis ins hohe Alter in Brasilien.
© getty
Dank seiner Technik und seiner meist gefärbten Haare war der Brasilianer unübersehbar. Mit 79 Treffern für die Berlin bis heute immer noch unter den Top 5 der Rekordtorschützen des Hauptstadtklubs. Spielte noch bis ins hohe Alter in Brasilien.
Platz 6: Ewerthon - für 7,1 Millionen Euro von Corinthians Sao Paulo zu Borussia Dortmund.
© getty
Platz 6: Ewerthon - für 7,1 Millionen Euro von Corinthians Sao Paulo zu Borussia Dortmund.
Hatte direkt in seinem ersten Jahr mit zehn Toren und sechs Assists großen Anteil an der Meisterschaft des BVB. Nach vier Jahren zog es ihn nach Spanien, um 2007 in die Bundesliga zurückzukehren. Beim VfB floppte er aber gewaltig.
© getty
Hatte direkt in seinem ersten Jahr mit zehn Toren und sechs Assists großen Anteil an der Meisterschaft des BVB. Nach vier Jahren zog es ihn nach Spanien, um 2007 in die Bundesliga zurückzukehren. Beim VfB floppte er aber gewaltig.
Platz 4: Robert Kovac - für 7,5 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zum FC Bayern München.
© getty
Platz 4: Robert Kovac - für 7,5 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zum FC Bayern München.
Kam gemeinsam mit Niko an die Isar und blieb zwei Spielzeiten länger. Über Juventus Turin landete er 2007 noch für zwei Jahre in Dortmund. 2010 machte er Schluss, um nun Co-Trainer unter seinem älteren Bruder zu sein.
© getty
Kam gemeinsam mit Niko an die Isar und blieb zwei Spielzeiten länger. Über Juventus Turin landete er 2007 noch für zwei Jahre in Dortmund. 2010 machte er Schluss, um nun Co-Trainer unter seinem älteren Bruder zu sein.
Platz 4: Fernando Meira - für 7,5 Millionen Euro von Benfica Lissabon zum VfB Stuttgart.
© getty
Platz 4: Fernando Meira - für 7,5 Millionen Euro von Benfica Lissabon zum VfB Stuttgart.
Eine absolute VfB-Legende und wohl einer der besten Innenverteidiger aller Zeiten bei den Schwaben. Die Krönung war der Gewinn der deutschen Meisterschaft 2007, als er das Team als Kapitän anführte. Seit 2012 ist er inaktiv.
© getty
Eine absolute VfB-Legende und wohl einer der besten Innenverteidiger aller Zeiten bei den Schwaben. Die Krönung war der Gewinn der deutschen Meisterschaft 2007, als er das Team als Kapitän anführte. Seit 2012 ist er inaktiv.
Platz 3: Claudio Pizarro - für 7,54 Millionen Euro von Werder Bremen zum FC Bayern München.
© getty
Platz 3: Claudio Pizarro - für 7,54 Millionen Euro von Werder Bremen zum FC Bayern München.
Der Beginn einer wahren Liebesgeschichte. Sechs Jahre sollte der Peruaner für Bayern stürmen. 2012 kehrte er für drei weitere zurück. Der für lange Zeit erfolgreichste ausländische Torjäger der Bundesliga ist inzwischen Markenbotschafter für den FCB.
© getty
Der Beginn einer wahren Liebesgeschichte. Sechs Jahre sollte der Peruaner für Bayern stürmen. 2012 kehrte er für drei weitere zurück. Der für lange Zeit erfolgreichste ausländische Torjäger der Bundesliga ist inzwischen Markenbotschafter für den FCB.
Platz 2: Jan Koller - für 10,5 Millionen Euro vom RSC Anderlecht zu Borussia Dortmund.
© getty
Platz 2: Jan Koller - für 10,5 Millionen Euro vom RSC Anderlecht zu Borussia Dortmund.
Der nächste Volltreffer für den BVB! Der groß gewachsene Stürmer erzielte in 184 Spielen 79 Tore und 32 Assists für Dortmund. Nach einem Kreuzbandriss wurde sein Vertrag 2006 nicht verlängert. Fünf Jahre später beendete er seine Laufbahn.
© getty
Der nächste Volltreffer für den BVB! Der groß gewachsene Stürmer erzielte in 184 Spielen 79 Tore und 32 Assists für Dortmund. Nach einem Kreuzbandriss wurde sein Vertrag 2006 nicht verlängert. Fünf Jahre später beendete er seine Laufbahn.
Platz 1: Marcio Amoroso - für 25,5 Millionen Euro von der AC Parma zu Borussia Dortmund.
© imago images
Platz 1: Marcio Amoroso - für 25,5 Millionen Euro von der AC Parma zu Borussia Dortmund.
Ballerte den BVB mit 18 Toren zur Meisterschaft, was ihm die Torjägerkanone einbrachte. Verletzungen machten ihm in der Folge immer wieder zu schaffen, was zu Differenzen mit dem Verein führte. 2004 wurde sein Vertrag deshalb aufgelöst.
© getty
Ballerte den BVB mit 18 Toren zur Meisterschaft, was ihm die Torjägerkanone einbrachte. Verletzungen machten ihm in der Folge immer wieder zu schaffen, was zu Differenzen mit dem Verein führte. 2004 wurde sein Vertrag deshalb aufgelöst.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung