Cookie-Einstellungen
Fussball

Eintracht Frankfurt: Filip Kostic teilt gegen Kritiker aus - Mannschaftsrat fordert wohl harte Strafe

Von Tim Ursinus
Filip Kostic wollte Eintracht Frankfurt kurz vor der Schließung des Transfernsters unbedingt noch verlassen.

Filip Kostic hat nach dem Transfer-Wirrwarr bei Eintracht Frankfurt gegen seine Kritiker ausgeteilt. Außerdem entschuldigte sich der Serbe bei den Fans.

"Ich liebe Eintracht Frankfurt und bin dankbar für alles was ich hier habe. Gegen Bielefeld war ich psychisch nicht leistungsbereit. Das war kein Streik", schrieb Kostic auf Instagram.
Er wolle sich bei den Fans entschuldigen, die falsch informiert worden seien, erklärte der 28-Jährige: "Einige Personen schulden mir eine Entschuldigung, aber wir haben keine Zeit uns damit zu beschäftigen, denn vor uns steht eine schwierige Saison."

Und Kostic, der sich außerdem für die Unterstützung seiner Mannschaftskollegen bedankte, weiter: "Ich bleibe psychisch stark und werde weiterhin für den Verein kämpfen, denn das Team braucht mich. Eintracht Frankfurt über alles!"

Eintracht-Spieler fordern wohl hohe Strafe

Am Mittwoch hatte die Sport Bild von harten Konsequenzen für Kostic berichtet. Demnach müsse er für sein Verhalten eine Strafe in Höhe von rund 100.000 Euro bezahlen. Der Mannschaftsrat um Kapitän Sebastian Rode soll dem Bericht zufolge ebenfalls eine harte Sanktion gefordert haben.

Die Adlerträger seien zwar bereit, den 28-Jährigen nach seinem geplatzten Wechsel wieder aufzunehmen, würden sich aber ein deutliches Zeichen der SGE-Verantwortlichen wünschen. Kostic hatte einen Transfer zu Lazio Rom forcieren wollen und war unter anderem nicht zum Training erschienen.

Gregor Reiter, der bis zu Beginn des Jahres Geschäftsführer des Spielerberater-Verbands DFVV war, fordert indes eine fristlose Kündigung wegen des von Kostic dementierten Trainingsstreiks. "Ein Training und ein Spiel individuell vorsätzlich zu verweigern ist schwerwiegende Vertragsverletzung, die in meinen Augen ausreicht, um nach einer erfolgten Abmahnung eine fristlose Kündigung durch den Verein zu rechtfertigen", erklärte Reiter gegenüber dem Sportmagazin.

In jenem Fall wäre Kostic trotzdem nicht ablösefrei. Aufgrund von Paragraf 628 aus dem BGB könnte Schadensersatz fällig werden. Der Richtwert soll die entgangene Ablöse für Kostic sein, die angeblich bei rund 15 Millionen Euro plus Bonuszahlungen gelegen hätte.

Kostic: Ex-Chef der DFVV fordert harte Strafe

Frankfurt verzichtet hingegen auf die Maßnahme, wie aus dem Bericht hervorgeht. Als Gründe werden Kostics Wichtigkeit und dessen Vermögenswert genannt. Sein Marktwert beläuft sich angeblich auf über 30 Millionen Euro.

"Meiner Ansicht nach würde bereits ein Urteil eines Arbeitsgerichts zulasten des sich vorsätzlich weigernden Spielers reichen, um diese Unsitte in Deutschland zu beenden", forderte Reiter und schob nach: "Die DFL wäre gut beraten, wenn sie - im Interesse aller Vereine und aller rechtschaffenden Spieler - Eintracht Frankfurt angerufen hätte und um den Gefallen einer Klage gebeten hätte."

Kostic-Transfer scheiterte an Ablösesumme

Kostics Wechsel war auch geplatzt, weil Lazio Rom kein angemessenes Angebot abgegeben hatte, wie SGE-Sportdirektor Markus Krösche bestätigte. Italienische Medien berichteten hinterher, dass den Römern absichtlich eine falsche E-Mail-Adresse genannt wurde, um einen Wechsel zu verhindern.

Auf Anfrage von SPOX und Goal widersprach die SGE am Mittwoch dieser Darstellung jedoch vehement. Man habe Lazio keine falsche Mail-Adresse genannt.

Die Römer hätten beim Mailversand den Buchstaben "K" vergessen und im Nachhinein auch schriftlich hinterlegt, Probleme mit dem Versenden des Angebots für Kostic gehabt zu haben. Dies geht auch aus Dokumenten hervor, die SPOX und Goal gezeigt wurden. Die Ablöseforderung der Eintracht war Lazio schlichtweg zu hoch.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung