Cookie-Einstellungen
Fussball

1. FC Köln: Polizei ermittelt wohl wegen Spieler-Party nach Klassenerhalt

Von SPOX
Der 1. FC Köln rettete sich in der Relegation gegen Holstein Kiel zum Klassenerhalt.

Etliche Spieler des 1. FC Köln und Geschäftsführer Alexander Wehrle haben bei einer Feier über den Klassenerhalt nach der gewonnenen Relegation gegen Holstein Kiel gegen Corona-Regularien verstoßen. Dies zog wohl Ermittlungen der Polizei nach sich.

Offenbar wurde trotz der zu dem Zeitpunkt noch gültigen Ausgangssperre in Köln in der "Makara-Bar" im Stadtteil Bickendorf bis tief in die Nacht gefeiert. "Gegen 3.15 Uhr kam es in Bickendorf zu einem Polizei-Einsatz wegen Ruhestörung. Die Polizisten werden zu dem Einsatz noch befragt", sagte ein Kölner Polizei-Sprecher gegenüber der Bild.

Dem Bericht zufolge beendete die gerufenen Polizisten die Feier, ließen sich für Erinnerungsfotos aber zunächst noch mit einigen Spielern fotografieren. Wehrle sei zu diesem Zeitpunkt nicht mehr anwesend gewesen. Nun wird wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung gegen den Veranstalter und die Teilnehmer ermittelt.

"Die Feier war spontan und der Euphorie geschuldet. Wir können uns nur dafür entschuldigen. Wir sind unserer Vorbildfunktion nicht gerecht geworden und wissen, dass so etwas in Pandemie-Zeiten nicht vorkommen darf", sagte Wehrle der Bild.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung