Cookie-Einstellungen

Als Cottbus 2000 die Bayern besiegte: Die Aufstellungen beider Teams

 
In seiner ersten Bundesligasaison besiegte Energie Cottbus am 14.10.2000 dank eines Treffers von Vilmos Sebök den FC Bayern München. Der Kult-Keeper Tomislav Piplica wird am 5. April 2021 52 Jahre alt. Wer spielte noch mit?
© imago images
In seiner ersten Bundesligasaison besiegte Energie Cottbus am 14.10.2000 dank eines Treffers von Vilmos Sebök den FC Bayern München. Der Kult-Keeper Tomislav Piplica wird am 5. April 2021 52 Jahre alt. Wer spielte noch mit?
Gerade für Manager Uli Hoeneß war es eine Woche zum Vergessen. Wenige Tage zuvor flammte die "Kokain-Affäre" um Christoph Daum auf. Sechs Tage später, am 20. Oktober 2000, wurde Daum als Trainer von Bayer Leverkusen fristlos entlassen.
© imago images
Gerade für Manager Uli Hoeneß war es eine Woche zum Vergessen. Wenige Tage zuvor flammte die "Kokain-Affäre" um Christoph Daum auf. Sechs Tage später, am 20. Oktober 2000, wurde Daum als Trainer von Bayer Leverkusen fristlos entlassen.
Der Empfang in Cottbus war für den Bayern-Manager ein Spießrutenlauf, dieses Plakat der Energie-Fans zählte an diesem Nachmittag noch zu den freundlicheren Dingen, die Hoeneß im Stadion der Freundschaft erlebte. Nun aber zu den Teams.
© imago images
Der Empfang in Cottbus war für den Bayern-Manager ein Spießrutenlauf, dieses Plakat der Energie-Fans zählte an diesem Nachmittag noch zu den freundlicheren Dingen, die Hoeneß im Stadion der Freundschaft erlebte. Nun aber zu den Teams.
TOR - TOMISLAV PIPLICA: Die Torwart-Legende spielte bis 2009 bei den Lausitzern, ehe er seine Karriere beendete. Seitdem mit vielen Jobs im Fußball-Geschäft. Seit Juli 2020 ist er Trainer in der Bezirksliga und Sportkoordinator bei der SpVgg Bayreuth.
© getty
TOR - TOMISLAV PIPLICA: Die Torwart-Legende spielte bis 2009 bei den Lausitzern, ehe er seine Karriere beendete. Seitdem mit vielen Jobs im Fußball-Geschäft. Seit Juli 2020 ist er Trainer in der Bezirksliga und Sportkoordinator bei der SpVgg Bayreuth.
LIBERO - VILMOS SEBÖK: Die ungarische Abwehrkante brachte die Bayern mit seinen Vorstößen damals völlig durcheinander. Drei Jahre lang spielte er für Energie, danach folgten zahlreiche weitere Stationen.
© imago images
LIBERO - VILMOS SEBÖK: Die ungarische Abwehrkante brachte die Bayern mit seinen Vorstößen damals völlig durcheinander. Drei Jahre lang spielte er für Energie, danach folgten zahlreiche weitere Stationen.
ABWEHR - FARUK HUJDUROVIC: Für Energie machte er 60 Bundesliga- und Zweitligaspiele und ging danach nach Jena. Dort wurde er wegen "wiederholten, groben Unsportlichkeiten" vom Training ausgeschlossen.
© imago images
ABWEHR - FARUK HUJDUROVIC: Für Energie machte er 60 Bundesliga- und Zweitligaspiele und ging danach nach Jena. Dort wurde er wegen "wiederholten, groben Unsportlichkeiten" vom Training ausgeschlossen.
CHRISTIAN BEECK: Ein weiterer knallharter Verteidiger, der von Verletzungen allerdings immer wieder zurückgeworfen wurde. Nach seinem Karriereende war er u.a. Sportdirektor bei Union Berlin.
© imago images
CHRISTIAN BEECK: Ein weiterer knallharter Verteidiger, der von Verletzungen allerdings immer wieder zurückgeworfen wurde. Nach seinem Karriereende war er u.a. Sportdirektor bei Union Berlin.
JÖRG SCHERBE: Das Eigengewächs verließ die Lausitzer mit 16 Jahren, um sich dem KFC Uerdingen anzuschließen. Drei Jahre später kehrte er nach Cottbus zurück. Scherbe probierte sein Glück danach erneut in Uerdingen, verließ den Klub aber nach drei Jahren.
© imago images
JÖRG SCHERBE: Das Eigengewächs verließ die Lausitzer mit 16 Jahren, um sich dem KFC Uerdingen anzuschließen. Drei Jahre später kehrte er nach Cottbus zurück. Scherbe probierte sein Glück danach erneut in Uerdingen, verließ den Klub aber nach drei Jahren.
JANOS MATYUS: Zwei Jahre lang spielte der ungarische Nationalspieler für die Cottbusser. In den darauffolgenden Jahren zog es ihn quer durch Europa, ab 2010 als Trainer tätig.
© imago images
JANOS MATYUS: Zwei Jahre lang spielte der ungarische Nationalspieler für die Cottbusser. In den darauffolgenden Jahren zog es ihn quer durch Europa, ab 2010 als Trainer tätig.
MITTELFELD - BRUNO AKRAPOVIC: Der Abräumer spielte vor seiner Zeit in Cottbus u.a. in Wolfsburg und Mainz. Akrapovic lief 13-mal für die Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina auf. Nach seiner aktiven Zeit war er u.a. Trainer in Gibraltar.
© imago images
MITTELFELD - BRUNO AKRAPOVIC: Der Abräumer spielte vor seiner Zeit in Cottbus u.a. in Wolfsburg und Mainz. Akrapovic lief 13-mal für die Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina auf. Nach seiner aktiven Zeit war er u.a. Trainer in Gibraltar.
MOUSSA LATOUNDJI: Der Mittelfeldmotor hatte mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen. Nachdem er sich 2004 die Kniescheibe gebrochen hatte, musste er seine Karriere beenden. Für Benin nahm er 2004 an der Afrikameisterschaft teil.
© imago images
MOUSSA LATOUNDJI: Der Mittelfeldmotor hatte mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen. Nachdem er sich 2004 die Kniescheibe gebrochen hatte, musste er seine Karriere beenden. Für Benin nahm er 2004 an der Afrikameisterschaft teil.
TONI MICEVSKI: Offiziell beendete er 2004 seine Karriere, kickte danach aber noch in unterklassigen Ligen. Für die mazedonische Nationalmannschaft machte er 44 Spiele.
© imago images
TONI MICEVSKI: Offiziell beendete er 2004 seine Karriere, kickte danach aber noch in unterklassigen Ligen. Für die mazedonische Nationalmannschaft machte er 44 Spiele.
STURM - SEBASTIAN HELBIG: Acht Tore machte Helbig für Energie in der Bundesliga, ehe er 2002 weiterzog. Zuvor war er mit Bayer Leverkusen Vize-Meister geworden. Nach seiner Profikarriere spielte er noch über acht Jahre in der 6. Liga.
© imago images
STURM - SEBASTIAN HELBIG: Acht Tore machte Helbig für Energie in der Bundesliga, ehe er 2002 weiterzog. Zuvor war er mit Bayer Leverkusen Vize-Meister geworden. Nach seiner Profikarriere spielte er noch über acht Jahre in der 6. Liga.
ANTUN LABAK: Der kroatische Stürmer knipste für den Klub in 124 Spielen 32-mal. Aufgrund seines Torjubels besangen ihn die Energie-Fans in Anlehnung an einen Hit von DJ Ötzi als "Pistolero von Tirol".
© imago images
ANTUN LABAK: Der kroatische Stürmer knipste für den Klub in 124 Spielen 32-mal. Aufgrund seines Torjubels besangen ihn die Energie-Fans in Anlehnung an einen Hit von DJ Ötzi als "Pistolero von Tirol".
TRAINER - EDUARD GEYER: Der Kult-Trainer der DDR übernahm 1994 den Regionalligsten. Innerhalb von drei Jahren brachte er den finanzschwachen Klub in die 2. Liga und nach drei weiteren Jahren ins deutsche Oberhaus.
© imago images
TRAINER - EDUARD GEYER: Der Kult-Trainer der DDR übernahm 1994 den Regionalligsten. Innerhalb von drei Jahren brachte er den finanzschwachen Klub in die 2. Liga und nach drei weiteren Jahren ins deutsche Oberhaus.
Geyer wechselte Franklin Bittencourt, Andrzej Kobylanski und Rudi Vata ein. So sah die taktische Formation aus.
© SPOX
Geyer wechselte Franklin Bittencourt, Andrzej Kobylanski und Rudi Vata ein. So sah die taktische Formation aus.
TOR - OLIVER KAHN: Gegen Cottbus verhinderte der Titan Schlimmeres, am Ende der Saison feierten er die legendäre Meisterschaft in Hamburg mit der Eckfahne. Kahn musste 2008 eine weitere Niederlage in Cottbus hinnehmen.
© getty

TOR - OLIVER KAHN: Gegen Cottbus verhinderte der Titan Schlimmeres, am Ende der Saison feierten er die legendäre Meisterschaft in Hamburg mit der Eckfahne. Kahn musste 2008 eine weitere Niederlage in Cottbus hinnehmen.

ABWEHR - WILLY SAGNOL: Lange Jahre bearbeitete er die rechte Abwehrseite der Bayern. Später kehrte er als Scout und sogar als Interimstrainer nach München zurück. Im Februar 2021 übernahm er den Cheftrainerposten der georgischen Nationalmannschaft.
© getty
ABWEHR - WILLY SAGNOL: Lange Jahre bearbeitete er die rechte Abwehrseite der Bayern. Später kehrte er als Scout und sogar als Interimstrainer nach München zurück. Im Februar 2021 übernahm er den Cheftrainerposten der georgischen Nationalmannschaft.
PATRIK ANDERSSON: Der Schwede hatte seinen großen Moment am Ende der Saison, als er die Bayern zur Meisterschaft schoss. Seit 2011 arbeitet er für die Fußball-Marke Pele Sports, außerdem ist er in der Immobilienbranche tätig.
© getty
PATRIK ANDERSSON: Der Schwede hatte seinen großen Moment am Ende der Saison, als er die Bayern zur Meisterschaft schoss. Seit 2011 arbeitet er für die Fußball-Marke Pele Sports, außerdem ist er in der Immobilienbranche tätig.
THOMAS LINKE: Der Innenverteidiger spielte bis 2005 für die Bayern und ließ danach seine Karriere in Salzburg und bei Bayern II ausklingen. Nach seiner aktiven Zeit war er Sportdirektor in Salzburg, Leipzig und Ingolstadt.
© getty
THOMAS LINKE: Der Innenverteidiger spielte bis 2005 für die Bayern und ließ danach seine Karriere in Salzburg und bei Bayern II ausklingen. Nach seiner aktiven Zeit war er Sportdirektor in Salzburg, Leipzig und Ingolstadt.
MICHAEL TARNAT: Für Tarnat ging es 2003 zu Manchester City und in der Folge zu Hannover 96. Dort ist er seit 2017 Leiter der Nachwuchsabteilung. Sein Sohn Niklas spielt dort in der 2. Mannschaft.
© getty
MICHAEL TARNAT: Für Tarnat ging es 2003 zu Manchester City und in der Folge zu Hannover 96. Dort ist er seit 2017 Leiter der Nachwuchsabteilung. Sein Sohn Niklas spielt dort in der 2. Mannschaft.
MITTELFELD - MICHAEL WIESINGER: Für ihn war die Bayern-Zeit nach der Saison vorbei. Wiesinger startete später eine Trainerkarriere und trainierte unter anderem in Ingolstadt, Nürnberg und Uerdingen. Seit 2019 leitet er in Nürnberg die Nachwuchsabteilung.
© getty
MITTELFELD - MICHAEL WIESINGER: Für ihn war die Bayern-Zeit nach der Saison vorbei. Wiesinger startete später eine Trainerkarriere und trainierte unter anderem in Ingolstadt, Nürnberg und Uerdingen. Seit 2019 leitet er in Nürnberg die Nachwuchsabteilung.
JENS JEREMIES: Der Kämpfer schloss sich 1998 den Bayern an und beendete dort 2006 seine Karriere. Aktuell ist Jeremies als Berater tätig. Abseits des Fußball-Geschäfts engagiert er sich für Kinder und Jugendliche in Not.
© imago images
JENS JEREMIES: Der Kämpfer schloss sich 1998 den Bayern an und beendete dort 2006 seine Karriere. Aktuell ist Jeremies als Berater tätig. Abseits des Fußball-Geschäfts engagiert er sich für Kinder und Jugendliche in Not.
THORSTEN FINK: Auch er beendete bei den Bayern seine Karriere und startete danach eine Trainerkarriere. Unter anderem stehen der FC Ingolstadt, der FC Basel und der HSV in seiner Vita. Nun soll er Kandidat beim 1. FC Köln sein.
© getty

THORSTEN FINK: Auch er beendete bei den Bayern seine Karriere und startete danach eine Trainerkarriere. Unter anderem steht der FC Ingolstadt, FC Basel und der HSV in seiner VIta. Nun soll er Kandidat beim 1. FC Köln sein.

MEHMET SCHOLL: 15 Jahre lang trug der Offensivspieler das Trikot des deutschen Rekordmeisters. Danach trainierte er die Bayern-Amateure, polarisierte als TV-Experte und gründete ein Musik-Label.
© getty
MEHMET SCHOLL: 15 Jahre lang trug der Offensivspieler das Trikot des deutschen Rekordmeisters. Danach trainierte er die Bayern-Amateure, polarisierte als TV-Experte und gründete ein Musik-Label.
STURM - CARSTEN JANCKER: Der Torjäger spielte nach der Zeit beim FCB noch für Udinese Calcio, Kaiserslautern, Shanghai Shenhua und den SV Mattersburg. Aktuell trainiert er den österreichischen Regionalligisten FC Marchfeld.
© imago images
STURM - CARSTEN JANCKER: Der Torjäger spielte nach der Zeit beim FCB noch für Udinese Calcio, Kaiserslautern, Shanghai Shenhua und den SV Mattersburg. Aktuell trainiert er den österreichischen Regionalligisten FC Marchfeld.
GIOVANE ELBER: Der Brasilianer ging noch für Olympique Lyon, Mönchengladbach und Belo Horizonte auf Torejagd. Nach seinem Karriereende arbeitete er drei Jahre als Scout und ist heute Repräsentant des FC Bayern.
© imago images
GIOVANE ELBER: Der Brasilianer ging noch für Olympique Lyon, Mönchengladbach und Belo Horizonte auf Torejagd. Nach seinem Karriereende arbeitete er drei Jahre als Scout und ist heute Repräsentant des FC Bayern.
TRAINER - OTTMAR HITZFELD: Nachdem der FC Bayern in der Saison 03/04 keinen Titel holte, trennte sich der Klub von ihm. Von 2007 bis 2008 kehrte er als Bayern-Trainer zurück, danach noch als Nationaltrainer der Schweiz tätig.
© imago images
TRAINER - OTTMAR HITZFELD: Nachdem der FC Bayern in der Saison 03/04 keinen Titel holte, trennte sich der Klub von ihm. Von 2007 bis 2008 kehrte er als Bayern-Trainer zurück, danach noch als Nationaltrainer der Schweiz tätig.
Die Bayern brachten in der Halbzeit Paulo Sergio und Hasan Salihamidzic, später kam auch noch Roque Santa Cruz in die Partie. So sah die taktische Formation aus.
© SPOX
Die Bayern brachten in der Halbzeit Paulo Sergio und Hasan Salihamidzic, später kam auch noch Roque Santa Cruz in die Partie. So sah die taktische Formation aus.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung