Cookie-Einstellungen

VfB Stuttgart: Die SPOX-Legendenelf seit 2000 - Junge Wilde und beinharte Verteidiger

 
Sami Khedira holte mit dem VfB Stuttgart 2007 sensationell die Deutsche Meisterschaft. Zu Ehren seines 34. Geburtstags am heutigen Sonntag präsentiert SPOX daher die SPOX-Legendenelf des VfB seit 2000.
© getty
Sami Khedira holte mit dem VfB Stuttgart 2007 sensationell die Deutsche Meisterschaft. Zu Ehren seines 34. Geburtstags am heutigen Sonntag präsentiert SPOX daher die SPOX-Legendenelf des VfB seit 2000.
TOR - TIMO HILDEBRAND (von 1999 bis 2007 beim VfB): Der sichere Rückhalt der "Jungen Wilden" und beim Gewinn der Meisterschale. Das Eigengewächs hält noch heute den Bundesliga-Rekord mit 884 Minuten ohne Gegentor. Vor Oliver Kahn!
© getty
TOR - TIMO HILDEBRAND (von 1999 bis 2007 beim VfB): Der sichere Rückhalt der "Jungen Wilden" und beim Gewinn der Meisterschale. Das Eigengewächs hält noch heute den Bundesliga-Rekord mit 884 Minuten ohne Gegentor. Vor Oliver Kahn!
ABWEHR - ANDREAS HINKEL (2000 bis 2006): Er war über 14 Jahre bei den Schwaben und arbeitete sich zum Nationalspieler empor. Bitter: Der Rechtsverteidiger wechselte kurz vor der Meisterschaft nach Sevilla. Dort gewann er aber den UEFA Cup.
© getty
ABWEHR - ANDREAS HINKEL (2000 bis 2006): Er war über 14 Jahre bei den Schwaben und arbeitete sich zum Nationalspieler empor. Bitter: Der Rechtsverteidiger wechselte kurz vor der Meisterschaft nach Sevilla. Dort gewann er aber den UEFA Cup.
FERNANDO MEIRA (2002 bis 2008): Der Stuttgarter Abwehrchef der Nullerjahre! Seine Zweikampfstärke und Führungsqualitäten brachten die Schale nach 15 Jahren Abstinenz zurück zu den Schwaben. In der Meistersaison war er zudem Kapitän.
© getty
FERNANDO MEIRA (2002 bis 2008): Der Stuttgarter Abwehrchef der Nullerjahre! Seine Zweikampfstärke und Führungsqualitäten brachten die Schale nach 15 Jahren Abstinenz zurück zu den Schwaben. In der Meistersaison war er zudem Kapitän.
MARCELO BORDON (2000 bis 2004): Führte die "Jungen Wilden" mit seiner körperbetonten Spielweise u. a. zur Vizemeisterschaft (2002/03). Wechselte nach über 150 Spielen für den VfB als einer der besten Innenverteidiger der Liga zu Schalke.
© getty
MARCELO BORDON (2000 bis 2004): Führte die "Jungen Wilden" mit seiner körperbetonten Spielweise u. a. zur Vizemeisterschaft (2002/03). Wechselte nach über 150 Spielen für den VfB als einer der besten Innenverteidiger der Liga zu Schalke.
LUDOVIC MAGNIN (2005 bis 2010): Der Schweizer sorgte zwar nie für Spektakel, war dafür aber die Zuverlässigkeit in Person. Dazu kamen seine Dynamik und kämpferische Art. In der Meistersaison war der studierte Grundschullehrer Stammspieler.
© getty
LUDOVIC MAGNIN (2005 bis 2010): Der Schweizer sorgte zwar nie für Spektakel, war dafür aber die Zuverlässigkeit in Person. Dazu kamen seine Dynamik und kämpferische Art. In der Meistersaison war der studierte Grundschullehrer Stammspieler.
MITTELFELD - ZVONIMIR SOLDO (1996 bis 2006): Der Kroate ist bis heute der ausländische Spieler mit den meisten Einsätzen beim VfB. Die Abräumer-Legende war bei den Gegnern gefürchtet. Er machte 399 Spiele, davon 198 als Kapitän.
© getty
MITTELFELD - ZVONIMIR SOLDO (1996 bis 2006): Der Kroate ist bis heute der ausländische Spieler mit den meisten Einsätzen beim VfB. Die Abräumer-Legende war bei den Gegnern gefürchtet. Er machte 399 Spiele, davon 198 als Kapitän.
THOMAS HITZLSPERGER (2005 bis 2010): War nach seiner Ankunft direkt Leistungsträger und Leader. Unvergessen: Sein Kracher zum Ausgleich gegen Cottbus am letzten Spieltag der Meistersaison. Inzwischen ist "The Hammer" Vorstandsvorsitzender des VfB.
© getty
THOMAS HITZLSPERGER (2005 bis 2010): War nach seiner Ankunft direkt Leistungsträger und Leader. Unvergessen: Sein Kracher zum Ausgleich gegen Cottbus am letzten Spieltag der Meistersaison. Inzwischen ist "The Hammer" Vorstandsvorsitzender des VfB.
SAMI KHEDIRA (2007 bis 2010): Fungierte bereits in seiner Premierensaison als Denker und Lenker des Meisterteams, ehe das Eigengewächs nach 15 Jahren zu Real Madrid wechselte. Der Weltmeister steht heute bei Hertha BSC unter Vertrag.
© getty
SAMI KHEDIRA (2007 bis 2010): Fungierte bereits in seiner Premierensaison als Denker und Lenker des Meisterteams, ehe das Eigengewächs nach 15 Jahren zu Real Madrid wechselte. Der Weltmeister steht heute bei Hertha BSC unter Vertrag.
STURM - CACAU (2003 bis 2014): Hätte den VfB vor der Meistersaison beinahe verlassen, ehe er sich endgültig durchsetzte. Er war lange Stuttgarts erfolgreichster Torjäger des Jahrtausends (109 Buden in 346 Spielen).
© getty
STURM - CACAU (2003 bis 2014): Hätte den VfB vor der Meistersaison beinahe verlassen, ehe er sich endgültig durchsetzte. Er war lange Stuttgarts erfolgreichster Torjäger des Jahrtausends (109 Buden in 346 Spielen).
MARIO GOMEZ (2005 bis 2009 und 2018 bis 2020): Zweifelsohne einer der besten Knipser, den der VfB je hatte. Wurde im Meisterjahr Fußballer des Jahres (14 Treffer, sieben Vorlagen) und knackte Cacaus Rekord zum Abschied (Tore 103 bis 110 beim Aufstieg).
© getty
MARIO GOMEZ (2005 bis 2009 und 2018 bis 2020): Zweifelsohne einer der besten Knipser, den der VfB je hatte. Wurde im Meisterjahr Fußballer des Jahres (14 Treffer, sieben Vorlagen) und knackte Cacaus Rekord zum Abschied (Tore 103 bis 110 beim Aufstieg).
KEVIN KURANYI (2001 bis 2005): Ballerte die "Jungen Wilden" u. a. 2003 zur Vizemeisterschaft und mehrfach nach Europa (57 Tore in 132 Spielen). Wechselte für die damalige vereinsinterne Rekordsumme von knapp sieben Mio. Euro zu S04.
© getty
KEVIN KURANYI (2001 bis 2005): Ballerte die "Jungen Wilden" u. a. 2003 zur Vizemeisterschaft und mehrfach nach Europa (57 Tore in 132 Spielen). Wechselte für die damalige vereinsinterne Rekordsumme von knapp sieben Mio. Euro zu S04.
TRAINER - ARMIN VEH (2006 bis 2008 und 2014): Trat die Nachfolge von Trapattoni an und führte den VfB in seiner zweiten Saison zur Meisterschaft. Die durchwachsene Zeit danach und das misslungene Comeback schmälern den Erfolg nicht.
© getty
TRAINER - ARMIN VEH (2006 bis 2008 und 2014): Trat die Nachfolge von Trapattoni an und führte den VfB in seiner zweiten Saison zur Meisterschaft. Die durchwachsene Zeit danach und das misslungene Comeback schmälern den Erfolg nicht.
Jede Menge Edeltechniker, spätere Titelsammler und beinharte Defensivspieler. Diese Elf hätte zu besten Zeiten um die Meisterschaft mitspielen können.
© getty
Jede Menge Edeltechniker, spätere Titelsammler und beinharte Defensivspieler. Diese Elf hätte zu besten Zeiten um die Meisterschaft mitspielen können.
HONORABLE MENTIONS - FELIX MAGATH (2001 bis 2004): Er bewahrte den VfB bei seiner Ankunft vor dem Abstieg und führte die Schwaben zurück in die Spitze. Unter ihm wuchsen die “Jungen Wilden” heran. Der Grundstein für die Meisterschaft!
© getty
HONORABLE MENTIONS - FELIX MAGATH (2001 bis 2004): Er bewahrte den VfB bei seiner Ankunft vor dem Abstieg und führte die Schwaben zurück in die Spitze. Unter ihm wuchsen die “Jungen Wilden” heran. Der Grundstein für die Meisterschaft!
KRASIMIR BALAKOV (1995 bis 2003): Blieb nach den Abgängen von Elber und Bobic als einziger Spieler des “Magischen Dreiecks” auch nach der Jahrtausendwende beim VfB und sorgte weiter für Furore. Er erzielte 137 Scorerpunkte in 298 Spielen.
© getty
KRASIMIR BALAKOV (1995 bis 2003): Blieb nach den Abgängen von Elber und Bobic als einziger Spieler des “Magischen Dreiecks” auch nach der Jahrtausendwende beim VfB und sorgte weiter für Furore. Er erzielte 137 Scorerpunkte in 298 Spielen.
ALEXANDER HLEB (2000 bis 2005 und 2009 bis 2010): Trat das Erbe von Balakov an und machte sich schnell als Edeltechniker einen Namen. 46 Vorlagen in 221 Spielen sprechen Bände. Später bei Barca und Arsenal ebenfalls erfolgreich.
© getty
ALEXANDER HLEB (2000 bis 2005 und 2009 bis 2010): Trat das Erbe von Balakov an und machte sich schnell als Edeltechniker einen Namen. 46 Vorlagen in 221 Spielen sprechen Bände. Später bei Barca und Arsenal ebenfalls erfolgreich.
SERDAR TASCI (2006 bis 2013): War in seiner Debüt-Saison schon großer Teil des Meisterteams. Gehörte lange zu den begehrtesten Innenverteidigern der Liga, ehe seine Karriere mit dem Wechsel zu Spartak abflachte. Aktuell ist er vereinslos.
© getty
SERDAR TASCI (2006 bis 2013): War in seiner Debüt-Saison schon großer Teil des Meisterteams. Gehörte lange zu den begehrtesten Innenverteidigern der Liga, ehe seine Karriere mit dem Wechsel zu Spartak abflachte. Aktuell ist er vereinslos.
SVEN ULREICH (2008 bis 2015): Das Eigengewächs war nach dem Karriereende von Lehmann viele Jahre Stammkeeper in Stuttgart, ehe er von Stevens degradiert wurde. Als Ersatzmann von Neuer feierte er große Erfolge in München. Heute beim HSV.
© getty
SVEN ULREICH (2008 bis 2015): Das Eigengewächs war nach dem Karriereende von Lehmann viele Jahre Stammkeeper in Stuttgart, ehe er von Stevens degradiert wurde. Als Ersatzmann von Neuer feierte er große Erfolge in München. Heute beim HSV.
ARTHUR BOKA (2006 bis 2014): Erst als Linksverteidiger und später als defensiver Mittelfeldspieler war auf den Ivorer fast immer Verlass. Zudem immer gut für spektakuläre Aktionen. Insgesamt machte er 207 Pflichtspiele für den VfB.
© getty
ARTHUR BOKA (2006 bis 2014): Erst als Linksverteidiger und später als defensiver Mittelfeldspieler war auf den Ivorer fast immer Verlass. Zudem immer gut für spektakuläre Aktionen. Insgesamt machte er 207 Pflichtspiele für den VfB.
SEAN DUNDEE (1999 bis 2003): Mit 33 Toren und zehn Assists in 104 Spielen gehört er zu den erfolgreichsten VfB-Angreifern der Nullerjahre. An seine Erfolge bei den Erzrivalen KSC und Stuttgarter Kickers konnte er aber nur bedingt anknüpfen.
© getty
SEAN DUNDEE (1999 bis 2003): Mit 33 Toren und zehn Assists in 104 Spielen gehört er zu den erfolgreichsten VfB-Angreifern der Nullerjahre. An seine Erfolge bei den Erzrivalen KSC und Stuttgarter Kickers konnte er aber nur bedingt anknüpfen.
CHRISTIAN GENTNER (2005 bis 2007 und 2010 bis 2019): Als Jungspund in der Meistersaison noch Ergänzungsspieler, wurde er nach seiner Rückkehr zum späteren Kapitän, der stets alles für sein Team gab. Trotz der zwei Abstiege!
© getty
CHRISTIAN GENTNER (2005 bis 2007 und 2010 bis 2019): Als Jungspund in der Meistersaison noch Ergänzungsspieler, wurde er nach seiner Rückkehr zum späteren Kapitän, der stets alles für sein Team gab. Trotz der zwei Abstiege!
PAVEL PARDO (2006 bis 2009): "El Commandante" hatte aufgrund seiner Passsicherheit und Zweikampfstärke maßgeblichen Anteil an der Meisterschaft, ehe ihm Khedira 2008 den Rang ablief. Er trug in 71 Bundesligaspielen den Brustring.
© getty
PAVEL PARDO (2006 bis 2009): "El Commandante" hatte aufgrund seiner Passsicherheit und Zweikampfstärke maßgeblichen Anteil an der Meisterschaft, ehe ihm Khedira 2008 den Rang ablief. Er trug in 71 Bundesligaspielen den Brustring.
MARTIN HARNIK (2010 bis 2016): Für den VfB absolvierte der Österreicher 214 Pflichtspiele (68 Tore, 35 Assists). Bis zum ersten Abstieg der jüngeren Vereinsgeschichte war er stets wichtiger Bestandteil der Offensive. Heute kickt er im Amateurbereich.
© getty
MARTIN HARNIK (2010 bis 2016): Für den VfB absolvierte der Österreicher 214 Pflichtspiele (68 Tore, 35 Assists). Bis zum ersten Abstieg der jüngeren Vereinsgeschichte war er stets wichtiger Bestandteil der Offensive. Heute kickt er im Amateurbereich.
VEDAD IBISEVIC (2012 bis 2015): Präsentierte sich in seinen ersten drei Saison als treffsicherer Stürmer und passabler Vorlagengeber (47 Tore, 16 Assists). Über die Hertha landete er zuletzt bei Schalke, wo er nach einem Streit freigestellt wurde.
© getty
VEDAD IBISEVIC (2012 bis 2015): Präsentierte sich in seinen ersten drei Saison als treffsicherer Stürmer und passabler Vorlagengeber (47 Tore, 16 Assists). Über die Hertha landete er zuletzt bei Schalke, wo er nach einem Streit freigestellt wurde.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung