Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB: Marco Rose will offenbar Marcus Thuram mit zu Borussia Dortmund nehmen

Von SPOX
Wird im kommenden Sommer die Borussia wechseln und neuer BVB-Trainer: Marco Rose.

Der künftige BVB-Trainer Marco Rose will bei seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund im kommenden Sommer offenbar Marcus Thuram mit nach Dortmund nehmen.

Wie die Rheinische Post am Dienstag berichtet, sei aus dem Umfeld in Mönchengladbach zu hören, dass die Rose-Entscheidung vom Montag besonders die Spieler Hannes Wolf, der Rose von RB Salzburg kennt und schätzt, und Marcus Thuram "hart getroffen" habe. Letzteren wolle Rose im Sommer gerne mit nach Dortmund nehmen. Dies habe der 44-Jährige, der in Dortmund einen Dreijahresvertrag erhält, auch bereits kundgetan.

Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass Rose bei einem damals noch hypothetischen Wechsel der Borussias im Sommer Florian Neuhaus zu den Schwarzgelben holen könnte. Sport1 hatte über das BVB-Interesse am deutschen Nationalspieler berichtet, der jedoch auch vom FC Bayern und internationalen Top-Klubs wie Manchester City oder Real Madrid umworben sein soll.

Nach Angaben der Ruhr Nachrichten sei der BVB aber längst nicht das Wunschziel des Mittelfeldspielers, da andere Bewerber "zu attraktiv und namenhaft" seien, heißt es. Zudem soll auch ein Verbleib von Neuhaus über den Sommer hinaus in Gladbach nicht vom Tisch sein.

Wie die Sport Bild berichtet, sei im noch bis 2024 laufenden Vertrag des 23-Jährigen eine Ausstiegsklausel in Höhe von 40 Millionen Euro verankert. Auch Thuram soll eine solche Klausel jenseits der 30 Millionen Euro nach Sport-Bild-Angaben besitzen. Der Vertrag des französischen Nationalspielers läuft in Gladbach 2023 aus, zum Vorteil für den BVB könnte bei Verhandlungen neben der Rose-Verpflichtung auch die Vertretung des Stürmers werden.

BVB-Transfers: Raiola als Zünglein am Thuram-Transfer?

Thuram wird von Mino Raiola beraten, mit dem der BVB spätestens seit dem Transfer von Erling Haaland gute Beziehungen pflegt. Der Sohn von Verteidiger-Legende Lilian Thuram ist in der Offensive sowohl als Zentrumsstürmer als auch als Außenspieler einsetzbar.

Eine Verpflichtung des 23-Jährigen würde angesichts eines sich anbahnenden Abschieds von Jadon Sancho und der ohnehin dünnen Besetzung im Zentrum mit Haaland, Youssoufa Moukoko (16) und Reserve-Spieler Steffen Tigges (22) durchaus Sinn ergeben.

Thuram, der aktuell mit Knieproblemen ausfällt, erlebte einen herausragenden Start in die Saison 2020/21 und ist unter Rose in Gladbach ein zentraler Baustein der Offensive. In 24 Spielen war er bislang an 14 Toren direkt beteiligt (6 Tore, 8 Vorlagen).

Seinen bislang größten Auftritt im Gladbach-Trikot absolvierte er in der Champions-League-Gruppenphase gegen Real Madrid, als er den Königlichen zwei Tore einschenkte. "Zwei schmerzhafte Ohrfeigen" habe Thuram Real an diesem Abend verpasst, schrieb die Mundo Deportivo. Kurz vor Weihnachten schrieb der französische Nationalspieler mit einer Spuckattacke auf Hoffenheims Christopher Posch jedoch auch negative Schlagzeilen. Vom DFB-Sportgericht wurde er mit einer Vier-Spiele-Sperre belegt.

Rose zu Borussia Dortmund: Streit mit den Führungsspielern?

Marco Roses Abschiedsrede in der Gladbacher Kabine soll derweil nicht bei allen Spielern gut angekommen sein. Laut Sport1 soll in der Kabine zunächst Stille geherrscht haben, die Profis seien von der Entscheidung überrascht worden. Wie die Bild berichtet, soll es sogar "zu heftigen Wortgefechten mit mehreren Führungsspielern gekommen sein".

Ob eine vorzeitige Trennung ein Thema ist, wird Thema in der Pressekonferenz am Mittwochvormittag sein. An dieser nehmen Rose und Manager Eberl teil (hier geht es zum Liveticker).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung