Cookie-Einstellungen
Fussball

Bundesliga, 6. Spieltag - Stimmen und Reaktionen: Angeschlagener Hummels spricht von "Wettrennen gegen die Zeit"

Von SPOX
Mats Hummels musste nach seinen beiden Toren in Bielefeld verletzt ausgewechselt werden.

Mats Hummels schießt Dortmund zum Sieg in Bielefeld, bangt aber um einen Einsatz in der Champions League. Trotz Tabellenführung hadert Bayern-Trainer Hansi Flick mit dem Spiel seiner Mannschaft. Die Mainzer lecken nach der sechsten Pleite im sechsten Spiel ihre Wunden.

SPOX dokumentiert die Stimmen der Samstagsspiele des 6. Spieltages der Bundesliga von DAZN, Sky und den Pressekonferenzen.

1. FC Köln - FC Bayern München 1:2 (0:2)

Hansi Flick (Trainer Bayern München): "Es war am Ende ein verdienter Sieg, aber wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Das Spiel hat uns zu viel Kraft gekostet. Köln hat es heute gut gemacht, wir haben es weniger gut gemacht. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, mit dem Spiel nicht so sehr. Wir wissen nicht, ob es mit den geschonten Spielern heute anders gelaufen wäre. Wenn man am Ende gewinnt, dann ist der Plan aufgegangen."

Thomas Müller (Torschütze FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Dadurch, dass wir leider Anfang der zweiten Halbzeit verpasst haben, das dritte Tor zu machen, ist es dann am Ende ein Arbeitssieg geworden. Wenn du nur mit einem Tor am Ende gewinnst, dann kann bis zur letzten Aktion noch alles passieren. Deshalb war das jetzt heute keine Gala, keine Glanzvorstellung, aber wir nehmen das so mit. Wir haben sicherlich oft leichtfertig die Bälle verloren, vielleicht auch einen Tick zu lässig im Spiel nach vorne agiert. Dann gegen die dicht gestaffelten Kölner, das muss man schon sagen, sie haben sich schon sehr weit zurückgezogen, haben das ordentlich gemacht und die Räume eng gemacht. Aber nichtsdestotrotz hätten wir in der einen oder anderen Situation, wenn wir das einen Tick sauberer spielen doch zum Tor kommen können. Auch wenn Köln keine Chancen en masse rausgespielt hat, aber wenn ein Ball auch aus dem Halbfeld in den Strafraum fliegt, kann immer etwas passieren und diese Szene gab es die letzten zehn Minuten dann schon des Öfteren. Die Leidenschaft war am Ende da, den Sieg noch mitzunehmen. Da gibt es gar keinen Vorwurf an uns, aber spielerisch war es sicherlich schon einmal besser."

... zur Frage, ob der Arbeitssieg eine neue Qualität ist: "Eine neue Qualität ist es nicht, denke ich. Aber dass wir unbedingt gewinnen wollen und dann auch mal diese Arbeitseinstellung anmachen können. Wir wissen, wir haben gute Fußballer, wir haben sowohl Tempo als auch Technik in unseren Reihen, aber wenn das nicht so gut funktioniert und wenn es darum geht auch mal einen Sieg über die Zeit zu bringen, dann musst du auch mal das Arbeitsschweinchen so ein bisschen rausholen und das haben wir ordentlich gemacht. Aber wie gesagt, es ist eigentlich nicht unser Anspruch, dass wir hier in Köln die letzten zehn Minuten noch unruhig zittern müssen mit einer 2:0-Führung."

... zur Schlussphase: "Wir hatten ein, zwei Szenen, wo der Ball zu ungenau kam, wo wir eine falsche Entscheidung getroffen haben, aber ich habe die Szene jetzt nicht mehr so genau im Kopf. Nichtsdestotrotz war es schon eine dominante Vorstellung von uns aber nicht mit der Souveränität, die man vielleicht schon mal gesehen hat. Man muss aber auch dazu sagen, wir haben heute auf sechs Positionen verändert und dafür haben sich die Spieler, die jetzt reinkamen, schon ganz gut eingefügt und es war eher ärgerlich, dass wir diese Situation nicht so souverän über die Bühne bekommen haben, wie wir es uns eigentlich in der Halbzeit vorgenommen haben."

Serge Gnabry (Torschütze FC Bayern München): "Wir hatten wenig das Gefühl, dass wir viel Sicherheit hatten, dass wir viel Ballbesitz hatten. Haben dann in der zweiten Halbzeit zu viele Ballverluste gehabt, wo wir den Gegner dann wieder reinholen, heute war nicht unser bestes Spiel. Am Ende stehen die drei Punkte da und über die sind wir glücklich."

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir hätten heute einen Punkt machen müssen, und wir hätten ihn auch machen können. Zwei unglückliche Situationen haben das verhindert. Was uns von diesem Spiel bleibt: Die Mannschaft entwickelt sich, das hat sie auch in den vergangenen beiden Spielen schon gezeigt. Ich kann ihr nur ein Kompliment machen. Wir haben 90 Minuten am Plan festgehalten, und am Ende fühlt es sich eigenartig an: Niemand hätte sich beschwert, wenn auf der Anzeigetafel ein 2:2 steht."

Ismail Jakobs (1. FC Köln) ...

... zum Spiel: "Im Endeffekt ist es dann einfach schwer gegen Bayern so einen Rückstand aufzuholen."

... zum Elfmeter: "Für mich war es kein Handspiel. Besonders der Schiedsrichter steht in einer Situation, wo er es nicht sehen kann und wenn er es nicht pfeift, greift der Videoschiedsrichter nie im Leben ein und dann steht es 0:0, dann ist es ein anderes Spiel."

Arminia Bielefeld - Borussia Dortmund 0:2 (0:0)

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir sind geduldig geblieben, wir haben sehr hoch gepresst, sehr systematisch. Wir hatten fast 80 Prozent Ballbesitz in der ersten Halbzeit, das ist enorm und das ist auch ein wenig schwer, Lösungen zu finden. Wir hatten drei Torchancen. Eine von Sancho, eine von Akanji und ein Schuss von Delaney in der ersten Halbzeit und wir sollten unbedingt ein Tor machen in der zweiten Halbzeit. Und wir haben das geschafft bei Standards, das kann helfen und das war sehr gut. Es war wichtig, dass 1:0 zu machen."

... zum Spielrhythmus: "Es ist viel, nicht nur physisch, auch für den Kopf. Aber das ist unser Job und wir müssen das schaffen und müssen daran arbeiten und uns vorbereiten. Das ist so und wir können das nicht ändern. Aber der Rhythmus ist sehr hoch. Ein Kollege in Frankreich hat gesagt, es ist zu viel, es ist für die Spieler viel, vor allem mit der Nationalmannschaft."

Mats Hummels (Borussia Dortmund) ...

... zu seiner Auswechslung: "Der Oberschenkel ist fest, da wird man jetzt ein paar Tage ran müssen. Aber ich hoffe natürlich, dass ich das Wettrennen gegen die Zeit bis Mittwoch gewinne."

Julian Brandt (Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Natürlich ist es in der Bundesliga sehr knapp und da wollen wir die Punkte natürlich nicht wie letztes Jahr zu Hause lassen."

... zu Mats Hummels: "Dem geht es gut, der hat zwei Tore geschossen, der kriegt das schon hin, der hat gutes Heilfleisch."

Uwe Neuhaus (Trainer Arminia Bielefeld): "Ich ärgere mich ein kleines bisschen über das 1:0 nach einer Standardsituation. Wir haben uns nicht gut verhalten, kassieren da das 1:0, ein bisschen länger noch das Ergebnis halten, dann mit Wechseln vielleicht noch ein bisschen frischen Wind nach vorne bringen, war so geplant, hat nicht geklappt, müssen wir trotzdem so akzeptieren."

Marcel Hartel (Arminia Bielefeld): "Für uns können wir heute einfach mitnehmen, dass wir trotz 2:0 ein ganz ordentliches Spiel gemacht haben, auf jeden Fall besser als in den letzten Wochen die erste Halbzeit. Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit gespielt, kein Tor kassiert gegen Dortmund. Ein paar Akzente gab es, wenn wir die noch besser ausspielen, können wir vielleicht den ein oder anderen mal aufs Tor bringen und wir müssen einfach weiter an uns arbeiten, weiter daran glauben und es nächste Woche besser machen."

Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig 1:0 (0:0)

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Es war ein wichtiger Sieg, ein schwieriges Spiel für beide Mannschaften, ein sehr ausgeglichenes Spiel. Es ist für mich hintenraus ein verdienter Sieg, über den wir uns sehr freuen. Die Jungs haben es zuende gearbeitet und gespielt. Hannes (Wolf, d. Red.) hat heute die Chance bekommen, er hat auf dem Platz mit einer sehr guten Leistung die richtige Antwort gegeben."

Hannes Wolf (Borussia Mönchengladbach) ...

... über sein Siegtor: "Es ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Ich habe jetzt eineinhalb Jahre auf so einen Moment warten müssen. Ich freue mich, dass heute der Knoten geplatzt ist. Das Spiel gibt sicherlich Selbstvertrauen. Ich sehe mich als Spieler von Borussia Mönchengladbach. Ich hoffe, dass ich längere Zeit hier bin als dieses Jahr."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Es hat sich wie ein Unentschieden-Spiel angefühlt. Wir haben die letzten 30 Minuten viel Druck gemacht, in der ersten Halbzeit nicht. Der Druck über 90 Minuten war zu wenig, um von einer unglücklichen Niederlage zu sprechen. Aber sie war jetzt auch nicht mega verdient."

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 1:1 (0:0)

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich war nach den ersten 30 Minuten nicht zufrieden. Es war zu langsam, zu behäbig und ideenlos. Danach waren wir ordentlich im Spiel. Wir haben sehr viel investiert. Zum Schluss hätten wir das Spiel gewinnen müssen. Es ist Unzufriedenheit, wenn man gewinnen will. Das ist nicht das, was wir uns gewünscht haben."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "In Summe ist es ein verdienter Punkt für uns, auswärts mit einem Zähler bin ich zufrieden. Es wäre gut für uns, das Heimspiel gegen Köln zu gewinnen, um beruhigt in die Länderspielpause zu gehen. Ich sehe uns auf einem Weg. Wir haben heute wieder mit vier sehr jungen Spielern gespielt. Was mir gefällt, ist, dass wir immer wieder Rückschläge wegtun können. Wir geraten nicht in Panik und das stärkt den Glauben."

FC Augsburg - FSV Mainz 05 3:1 (1:0)

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Wir waren erstmals in dieser Saison in der Favoritenrolle. Wichtig war erst einmal, dass wir gut stehen. Wir haben dann immer mehr die Kontrolle übernommen. Die Führung war deshalb verdient. Mainz hat nach der Pause mehr Druck gemacht, da haben wir uns einige Zeit schwer getan. Aber der Sieg geht in Ordnung."

Jan-Moritz Lichte (Trainer FSV Mainz 05): "Wir sind enttäuscht. Wir haben in der ersten Halbzeit unser Spiel nicht auf den Platz bekommen. Wir haben die Räume nicht besetzt und uns nicht an die Ideen gehalten. Nach der Pause haben wir eine gute Antwort gefunden. Beim 1:2 sind wir in Überzahl, das war zu einfach. Danach sind wir nicht mehr zurückgekommen."

Daniel Brosinski (1. FSV Mainz 05): "Wir sind gut aus der Halbzeit rausgekommen, haben dann denke ich auch verdient das 1:1 gemacht, haben uns Torchancen rausgearbeitet, dann haben wir uns wieder ein Stück zurückgenommen, unverständlicherweise und dann Augsburg wieder kommen lassen, kriegen dann auch schon wieder ein Tor. Das 3:1 war dann so ein bisschen Slapstick vom eigenen Mitspieler dann in den Lauf gespielt. Aber insgesamt war das von den elf, die da auf dem Platz waren und angefangen haben, nicht bundesligatauglich."

FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 1:1 (0:1)

Manuel Baum (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Die erste Halbzeit war von uns okay, sowohl gegen den Ball als auch mit dem Ball. Das Problem ist, dass wir im letzten Drittel zu harmlos sind. Wir schießen zwar ein Standardtor, aber haben auch Situationen, die wir dann verstolpern, sodass der Kobel am Ende gar keinen Ball halten muss. In der zweiten Halbzeit haben wir dann Probleme gehabt. Stuttgart hat es dann gut gemacht und wir hatten keinen Zugriff mehr. Auch nach vorne sind wir in alte Muster gefallen und haben sehr wenig zusammengebracht. Eine Halbzeit war offensiv etwas besser, aber bei weitem nicht so gut, wie wir es uns vorstellen."

... zum VfB Stuttgart: "Für mich ist Stuttgart kein normaler Aufsteiger. Man sieht die sind mutig, die sind im Flow und können auch zocken."

... zu den Umstellungen während der Partie: "Die Jungs sind total bemüht und versuchen das auch umzusetzen. Da kann man ihnen keinen Vorwurf machen. Wir würden nur ein Spiel mal gerne so zu Ende spielen, wie wir es anfangen, aber das ist in der Bundesliga fast nicht mehr möglich."

Malick Thiaw (Torschütze FC Schalke 04) ...

... zu seinem Tor: "Da geht natürlich ein Traum in Erfüllung. In der Bundesliga ein Tor zu machen, davon träumt man als Kind. Aber natürlich hätte es mich mehr gefreut, hätten wir den Sieg geholt. So ist es schön, aber ich bin ein Teamspieler und das Team steht über mir."

... zu Manuel Baum: "Ich denke er macht es gut. Er coacht uns viel und das hilft uns auch auf dem Platz. Die ganze Mannschaft steht hinter ihm."

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart) ...

... zum Spiel: "Es ist schon erfreulich, dass wir in den ersten sechs Spielen so viele Punkte geholt haben, aber die Saison ist noch lang. Natürlich nehmen wir den Punkt auswärts auf Schalke mit, wir halten sie auf Distanz, aber ein Sieg wäre von der Leistung her in Ordnung gewesen."

... zur Frage, was ihm nicht gefallen hat: "Beim letzten Pass hat die letzte Präzision gefehlt, um noch mehr hundertprozentige Chancen vorzubereiten. Das ist ein kleines Manko im Spiel, aber ansonsten war es eine sehr gute zweite Halbzeit."

Bundesliga: Die Tabelle

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München624:91515
2.Borussia Dortmund613:21115
3.RB Leipzig612:4813
4.Borussia M'gladbach69:8111
5.FC Augsburg69:7210
6.VfB Stuttgart611:749
7.Bayer Leverkusen56:339
8.Werder Bremen68:809
9.Eintracht Frankfurt68:10-29
10.TSG Hoffenheim59:727
11.Wolfsburg54:317
12.1. FC Union Berlin58:626
13.SC Freiburg56:9-36
14.Arminia Bielefeld64:10-64
15.Hertha BSC59:12-33
16.1. FC Köln66:11-52
17.Schalke 0463:20-172
18.1. FSV Mainz 0565:18-130
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung