-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Bayer-Boss Carro hadert mit Saison: "Anspruch und Realität liegen auseinander"

SID
Leverkusen-Boss Fernando Carro (r.) ist nicht zufrieden mit der abgelaufenen Saison.

Fernando Carro bewertet die Saison von Bayer Leverkusen nach dem Viertelfinal-Aus in der Europa League als klare Enttäuschung. "Anspruch und Realität liegen bei uns auseinander", sagte der Vorstand der Geschäftsführung dem Kölner Stadt-Anzeiger: "Man hat zwei Möglichkeiten: Den Anspruch zu senken, damit er näher an die Realität heranrückt. Oder man arbeitet daran, die Realität dem Anspruch anzugleichen. Und da habe ich eine klare Haltung: Den Anspruch werden wir nicht senken."

Die Leistungen seien "zwar besser gewesen als im Jahr zuvor", sagte Carro weiter, dennoch seien Platz fünf in der Bundesliga, die Finalniederlage im Pokal sowie das Viertelfinal-Aus in der Europa League nur schwer zu verdauen. "Wir brauchen uns nicht auf die Schulter zu klopfen, wenn wir unser Ziel nicht erreicht haben", sagte der Bayer-Boss.

In den kommenden Jahren wollen die Rheinländer dauerhaft zu den Top Vier in der Bundesliga gehören. Hinter Meister Bayern München und Vize-Meister Borussia Dortmund sei die Werkself mit allen Vereinen auf Augenhöhe, so Carro, auch vorm Champions-League-Halbfinalisten RB Leipzig müsse sich Bayer nicht verstecken. "Derzeit sehe ich uns wirtschaftlich auf demselben Niveau. Wir können also prinzipiell auch erreichen, was Leipzig jetzt erreicht hat", sagte der 56-Jährige.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung