Fussball

"Man muss Anti-Rassist sein": RB Leipzigs Benjamin Henrichs fordert zum Handeln auf

SID
Bundesliga-Rückkehrer Benjamin Henrichs (RB Leipzig) fordert seine Mitmenschen zu entschlossenem Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit auf.

Bundesliga-Rückkehrer Benjamin Henrichs (RB Leipzig) fordert seine Mitmenschen zu entschlossenem Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit auf. "Es reicht nicht aus, zu sagen, man sei kein Rassist. Man muss Anti-Rassist sein", sagte der Sohn einer ghanaischen Mutter und eines deutschen Vaters im Sport1-Interview.

Wer Beleidigungen mitbekomme, müsse handeln. "Wenn jemand beispielsweise im Bus rassistisch beleidigt wird und alle anderen Fahrgäste gucken einfach nur hin und sagen nichts, dann fühlt sich derjenige wahrscheinlich sogar noch bestätigt", sagte der 23-Jährige, den die Leipziger vom AS Monaco ausgeliehen haben. "Dadurch werden Rassisten bestärkt und ihre Meinung steigert sich sogar noch mehr in das Extreme."

Nach dem Tod des Amerikaners George Floyd durch Polizeigewalt hat Henrichs bemerkt, "dass viel mehr Leute für Gleichberechtigung kämpfen. Als ich das Video gesehen habe, habe ich mich einfach nur hilflos gefühlt. Ich sehe es mehrere Minuten und kann einfach nichts machen. Ein Mann kämpft und weint um sein Leben, kann nicht atmen, und mit jeder Minute wirst du trauriger und wütender."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung