FC Bayern München: Das wurde aus den A-Jugendmeistern von 2002

 
Im Sommer 2002 feierte die A-Jugend des FC Bayern die deutsche Meisterschaft, mit an Bord waren einige bekannte Gesichter des deutschen Fußballs. Was aus den Jugendmeistern geworden ist, erfahrt Ihr hier..
© imago images
Im Sommer 2002 feierte die A-Jugend des FC Bayern die deutsche Meisterschaft, mit an Bord waren einige bekannte Gesichter des deutschen Fußballs. Was aus den Jugendmeistern geworden ist, erfahrt Ihr hier..
TOR - MICHAEL RENSING: Stand nach seinem Sprung in die erste Mannschaft 83-mal im Kasten der Münchner. Seit 2010 ist der gebürtige Lingener im Rheinland zuhause - für Köln, Leverkusen und Düsseldorf bestritt er 191 Spiele in der 1. und 2. Liga.
© imago images
TOR - MICHAEL RENSING: Stand nach seinem Sprung in die erste Mannschaft 83-mal im Kasten der Münchner. Seit 2010 ist der gebürtige Lingener im Rheinland zuhause - für Köln, Leverkusen und Düsseldorf bestritt er 191 Spiele in der 1. und 2. Liga.
MARKUS GRÜNBERGER: Der Ersatzkeeper wechselte aus der Jugend in die zweite Mannschaft des FC Bayern. In der Regionalliga Süd sah er meist von der Tribüne zu und absolvierte in drei Spielzeiten nur 14 Partien.
© imago images
MARKUS GRÜNBERGER: Der Ersatzkeeper wechselte aus der Jugend in die zweite Mannschaft des FC Bayern. In der Regionalliga Süd sah er meist von der Tribüne zu und absolvierte in drei Spielzeiten nur 14 Partien.
ABWEHR - ALEXANDER AISCHMANN: Ihm gelang der große Durchbruch nicht, der Innenverteidiger verbrachte nach zwei Spielzeiten in den Regionalligen Süd und Nord den Großteil seiner Zeit in der Oberliga. Beendete seine Karriere 2008 beim BV Cloppenburg.
© imago images
ABWEHR - ALEXANDER AISCHMANN: Ihm gelang der große Durchbruch nicht, der Innenverteidiger verbrachte nach zwei Spielzeiten in den Regionalligen Süd und Nord den Großteil seiner Zeit in der Oberliga. Beendete seine Karriere 2008 beim BV Cloppenburg.
DANIEL BRODE (m.): War ebenfalls überwiegend in der Oberliga (109 Spiele) aktiv, machte parallel eine Ausbildung zum Energieelektroniker. Besitzt mittlerweile ein Studio für Reha- und Gesundheitssport.
© imago images
DANIEL BRODE (m.): War ebenfalls überwiegend in der Oberliga (109 Spiele) aktiv, machte parallel eine Ausbildung zum Energieelektroniker. Besitzt mittlerweile ein Studio für Reha- und Gesundheitssport.
PETER ENDRES: Klapperte zahlreiche Stationen in der Ober- und Regionalliga ab, kam dort auf 236 Einsätze. Am längsten war er für den Goslarer SC aktiv (2008-2013), 2014 beendete er bei den Würzburger Kickers die Karriere.
© imago images
PETER ENDRES: Klapperte zahlreiche Stationen in der Ober- und Regionalliga ab, kam dort auf 236 Einsätze. Am längsten war er für den Goslarer SC aktiv (2008-2013), 2014 beendete er bei den Würzburger Kickers die Karriere.
DOMINIK HAAS: Hat überwiegend in den regionalen Ligen Bayerns gekickt. Stieg mit dem TSV 1860 Wasserburg fünfmal in Folge (!) von der A-Klasse bis in die Bayernliga auf, ehe der Mathematik- und Sportlehrer Anfang des Jahres seine Karriere beendete.
© Simon Stürmlinger
DOMINIK HAAS: Hat überwiegend in den regionalen Ligen Bayerns gekickt. Stieg mit dem TSV 1860 Wasserburg fünfmal in Folge (!) von der A-Klasse bis in die Bayernliga auf, ehe der Mathematik- und Sportlehrer Anfang des Jahres seine Karriere beendete.
PHILIPP LAHM: War nach kurzem Intermezzo in Stuttgart 12 Jahre für den deutschen Rekordmeister aktiv. Weltmeister, Champions-League-Sieger, achtfacher deutscher Meister und sechsfacher DFB-Pokalsieger – seine Trophäensammlung muss sich nicht verstecken.
© imago images
PHILIPP LAHM: War nach kurzem Intermezzo in Stuttgart 12 Jahre für den deutschen Rekordmeister aktiv. Weltmeister, Champions-League-Sieger, achtfacher deutscher Meister und sechsfacher DFB-Pokalsieger – seine Trophäensammlung muss sich nicht verstecken.
CHRISTIAN LELL: Auch Lell schaffte den Sprung in die erste Mannschaft der Bayern, gewann je zweimal die Meisterschaft und den DFB-Pokal. Sicherte zwischen 2010 und 2012 die rechte Seite von Hertha BSC und versuchte es abschließend noch einmal in Spanien.
© imago images
CHRISTIAN LELL: Auch Lell schaffte den Sprung in die erste Mannschaft der Bayern, gewann je zweimal die Meisterschaft und den DFB-Pokal. Sicherte zwischen 2010 und 2012 die rechte Seite von Hertha BSC und versuchte es abschließend noch einmal in Spanien.
MITTELFELD - BARBAROS BARUT: Stand seit 2003 für 12 Vereine in Deutschland und der Türkei auf dem Feld, unter anderem in Unterhaching und Fürth. Absolvierte 80 Partien in der 2. Bundesliga und 63 Spiele in der Süper Lig.
© imago images
MITTELFELD - BARBAROS BARUT: Stand seit 2003 für 12 Vereine in Deutschland und der Türkei auf dem Feld, unter anderem in Unterhaching und Fürth. Absolvierte 80 Partien in der 2. Bundesliga und 63 Spiele in der Süper Lig.
ANDREAS OTTL: Nach zwei Saisons in der Regionalliga stieg er 2005 in den Bundesliga-Kader auf, holte mit den Bayern je drei Meisterschaften und Pokalsiege. Folgte Lell 2011 nach Berlin, verschwand jedoch schnell gen Augsburg, wo er bis 2014 aktiv war.
© imago images
ANDREAS OTTL: Nach zwei Saisons in der Regionalliga stieg er 2005 in den Bundesliga-Kader auf, holte mit den Bayern je drei Meisterschaften und Pokalsiege. Folgte Lell 2011 nach Berlin, verschwand jedoch schnell gen Augsburg, wo er bis 2014 aktiv war.
BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Schweini kann auf eine ähnlich illustre Karriere wie sein Kollege Lahm zurückblicken. Neben zahlreichen Titeln mit den Bayern und Manchester United gewann er 2014 die Weltmeisterschaft, versucht sich aktuell als TV-Experte.
© imago images
BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Schweini kann auf eine ähnlich illustre Karriere wie sein Kollege Lahm zurückblicken. Neben zahlreichen Titeln mit den Bayern und Manchester United gewann er 2014 die Weltmeisterschaft, versucht sich aktuell als TV-Experte.
BORUT SEMLER: Hatte seine erfolgreichste Zeit in der slowenischen Heimat. Er feierte dort 2008 mit NK Domzale die Meisterschaft und durfte zudem siebenmal für sein Nationalteam auflaufen. Steht aktuell beim USV Hengsberg unter Vertrag.
© imago images
BORUT SEMLER: Hatte seine erfolgreichste Zeit in der slowenischen Heimat. Er feierte dort 2008 mit NK Domzale die Meisterschaft und durfte zudem siebenmal für sein Nationalteam auflaufen. Steht aktuell beim USV Hengsberg unter Vertrag.
PAUL THOMIK: Nach 40 Zweitligaspielen für die SpVgg Unterhaching war er mit Unterbrechungen fünf Jahre lang für den VfL Osnabrück aktiv und ist mittlerweile beim SV Heimstetten gelandet.
© imago images
PAUL THOMIK: Nach 40 Zweitligaspielen für die SpVgg Unterhaching war er mit Unterbrechungen fünf Jahre lang für den VfL Osnabrück aktiv und ist mittlerweile beim SV Heimstetten gelandet.
PIOTR TROCHOWSKI: Der 35-fache Nationalspieler gewann 2003 mit den Profis Meisterschaft und Pokal. Wechselte 2005 für sechs Jahre zum HSV und durfte mit dem FC Sevilla anschließend zweimal die Europa-League-Trophäe in die Höhe recken.
© imago images
PIOTR TROCHOWSKI: Der 35-fache Nationalspieler gewann 2003 mit den Profis Meisterschaft und Pokal. Wechselte 2005 für sechs Jahre zum HSV und durfte mit dem FC Sevilla anschließend zweimal die Europa-League-Trophäe in die Höhe recken.
CHRISTIAN WIMMER: Beendete seine aktive Karriere im Jahr 2008 nach 145 Partien in der Ober- und Regionalliga. Mittlerweile coacht er die U19 des VfL Wolfsburg.
© imago images
CHRISTIAN WIMMER: Beendete seine aktive Karriere im Jahr 2008 nach 145 Partien in der Ober- und Regionalliga. Mittlerweile coacht er die U19 des VfL Wolfsburg.
STURM - SERKAN ATAK: Lebt und spielt seit 2005 in der Türkei, wo er in 76 Erstliga- und 157 Zweitligaspiele 19 Buden schoss. Im Jahr 2017 verkündete er bei Bugsas Spor sein Karriereende.
© imago images
STURM - SERKAN ATAK: Lebt und spielt seit 2005 in der Türkei, wo er in 76 Erstliga- und 157 Zweitligaspiele 19 Buden schoss. Im Jahr 2017 verkündete er bei Bugsas Spor sein Karriereende.
YUNUS KARAYÜN: Konnte sich als Profifußballer nicht wirklich durchsetzen. Der Finanzfachwirt kickte vor allem im bayrischen Amateurbereich.
© imago images
YUNUS KARAYÜN: Konnte sich als Profifußballer nicht wirklich durchsetzen. Der Finanzfachwirt kickte vor allem im bayrischen Amateurbereich.
ERDAL KILICARSLAN: Wechselte 2005 zusammen mit Serkan Atak zu Gaziantepspor in die Türkei. Nach 159 Partien in der Süper Lig beendete er 2017 seine Karriere in der Regionalliga Bayern.
© imago images
ERDAL KILICARSLAN: Wechselte 2005 zusammen mit Serkan Atak zu Gaziantepspor in die Türkei. Nach 159 Partien in der Süper Lig beendete er 2017 seine Karriere in der Regionalliga Bayern.
1 / 1
Werbung
Werbung