BVB: Das Team beim Debüt von Kevin Großkreutz

 
Kevin Großkreutz wird heute 32 Jahre alt, weshalb wir auf sein Profi-Debüt am 08.08.09 beim 1:0-Sieg über Köln am 1. Spieltag der Bundesliga blicken. Es sollte der Beginn einer großen Liebe sein. Wir schauen auf das damalige Team von Borussia Dortmund.
© imago images / Team 2 / T-F-Foto / DeFodi
Kevin Großkreutz wird heute 32 Jahre alt, weshalb wir auf sein Profi-Debüt am 08.08.09 beim 1:0-Sieg über Köln am 1. Spieltag der Bundesliga blicken. Es sollte der Beginn einer großen Liebe sein. Wir schauen auf das damalige Team von Borussia Dortmund.
TOR - ROMAN WEIDENFELLER: Von 2002 bis 2018 hütete Weidenfeller das Tor der Borussia. Im September hatte er vor 70.000 Zuschauer sein Abschiedsspiel. Nach dem Karriereende hatte er u.a. eine Gastrolle im ZDF-Traumschiff, zudem ist er Experte bei RTL.
© imago images / Ulmer
TOR - ROMAN WEIDENFELLER: Von 2002 bis 2018 hütete Weidenfeller das Tor der Borussia. Im September hatte er vor 70.000 Zuschauer sein Abschiedsspiel. Nach dem Karriereende hatte er u.a. eine Gastrolle im ZDF-Traumschiff, zudem ist er Experte bei RTL.
ABWEHR - PATRICK OWOMOLEYA: Der gelernte Gas- und Wasserinstallateur kam 2008 zum BVB und blieb dort bis 2013. Darauf ließ er seine Karriere bei der U23 des HSV ausklingen. Seitdem ist Owomoyela ebenfalls als Experte im Fernsehen zu finden.
© imago images / DeFodi
ABWEHR - PATRICK OWOMOLEYA: Der gelernte Gas- und Wasserinstallateur kam 2008 zum BVB und blieb dort bis 2013. Darauf ließ er seine Karriere bei der U23 des HSV ausklingen. Seitdem ist Owomoyela ebenfalls als Experte im Fernsehen zu finden.
NEVEN SUBOTIC: 2008 folgt Subotic Jürgen Klopp nach Dortmund. Bis 2016 lief er regelmäßig im Schwarz-Gelben Dress auf, dann folgt die Leihe nach Köln. Danach noch bei St.-Etienne aktiv, seit 2019 läuft er für Union Berlin auf.
© imago images / Moritz Müller
NEVEN SUBOTIC: 2008 folgt Subotic Jürgen Klopp nach Dortmund. Bis 2016 lief er regelmäßig im Schwarz-Gelben Dress auf, dann folgt die Leihe nach Köln. Danach noch bei St.-Etienne aktiv, seit 2019 läuft er für Union Berlin auf.
FELIPE SANTANA: Der Malaga-Held wechselte 2013 zum Rivalen aus Gelsenkirchen. Nach Stationen in Piräus und Krasnodar wechselte er 2017 nach Brasilien. Seit 2020 läuft er für Chapecoense auf.
© imago images / DeFodi
FELIPE SANTANA: Der Malaga-Held wechselte 2013 zum Rivalen aus Gelsenkirchen. Nach Stationen in Piräus und Krasnodar wechselte er 2017 nach Brasilien. Seit 2020 läuft er für Chapecoense auf.
MARCEL SCHMELZER: Seit 2008 läuft der Linksverteidiger, der zuvor in der Jugend des 1. FC Magdeburg spielte, für Borussia Dortmund auf. Von 2010 bis 2014 machte er 14 Länderspiele. Aktuell fehlt er dem BVB wegen einer Knieverletzung noch bis Winter.
© imago images / Uwe Kraft
MARCEL SCHMELZER: Seit 2008 läuft der Linksverteidiger, der zuvor in der Jugend des 1. FC Magdeburg spielte, für Borussia Dortmund auf. Von 2010 bis 2014 machte er 14 Länderspiele. Aktuell fehlt er dem BVB wegen einer Knieverletzung noch bis Winter.
MITTELFELD - JAKUB BLASZCZYKOWSKI: 2007 holte der BVB den Flügelspieler aus Krakau. Bis 2015 ackerte er beim BVB die rechte Außenbahn rauf und runter. Danach noch in Florenz und Wolfsburg aktiv. Seit 2019 spielt er für 119 Euro für Wisla Krakau.
© imago images / Team2
MITTELFELD - JAKUB BLASZCZYKOWSKI: 2007 holte der BVB den Flügelspieler aus Krakau. Bis 2015 ackerte er beim BVB die rechte Außenbahn rauf und runter. Danach noch in Florenz und Wolfsburg aktiv. Seit 2019 spielt er für 119 Euro für Wisla Krakau.
NURI SAHIN: Von 2007 bis 2011, darunter eine einjährige Leihe zu Feyenoord Rotterdam, spielte Sahin für die Borussia. 2011 folgte der Schritt zu Real Madrid, 2012 eine Leihe zum FC Liverpool. Der BVB holte ihn 2012 zurück, 2018 ging es für ihn zu Werder.
© imago images / T-F-Foto
NURI SAHIN: Von 2007 bis 2011, darunter eine einjährige Leihe zu Feyenoord Rotterdam, spielte Sahin für die Borussia. 2011 folgte der Schritt zu Real Madrid, 2012 eine Leihe zum FC Liverpool. Der BVB holte ihn 2012 zurück, 2018 ging es für ihn zu Werder.
TINGA: Der Brasilianer wechselte 2006 aus der Heimat in den Ruhrpott und schloss sich der Borussia an. 2010 verließ Tinga den BVB wieder und kehrte zu seinem alten Verein SC Internacional zurück. 2017 beendete er seine Karriere.
© imago images / T-F-Foto
TINGA: Der Brasilianer wechselte 2006 aus der Heimat in den Ruhrpott und schloss sich der Borussia an. 2010 verließ Tinga den BVB wieder und kehrte zu seinem alten Verein SC Internacional zurück. 2017 beendete er seine Karriere.
TAMAS HAJNAL: 2008 aktivierte der BVB eine Ausstiegsklausel des Ungarn und verpflichtete ihn aus Karlsruhe. Nach einer Bänderverletzung im Oktober 2009 war er beim BVB außen vor und wurde nach Stuttgart verliehen. Danach noch in Ingolstadt und Budapest.
© imago images / Team2
TAMAS HAJNAL: 2008 aktivierte der BVB eine Ausstiegsklausel des Ungarn und verpflichtete ihn aus Karlsruhe. Nach einer Bänderverletzung im Oktober 2009 war er beim BVB außen vor und wurde nach Stuttgart verliehen. Danach noch in Ingolstadt und Budapest.
ANGRIFF - LUCAS BARRIOS: Nachdem er den BVB zu zwei Meisterschaften geschossen hatte, folgte er dem Geld und ging nach China. Seitdem ist er ein echter Wandervogel: Frankreich, Russland, Brasilien, Chile und heute Argentinien stehen in seiner Vita.
© imago images / T-F-Foto
ANGRIFF - LUCAS BARRIOS: Nachdem er den BVB zu zwei Meisterschaften geschossen hatte, folgte er dem Geld und ging nach China. Seitdem ist er ein echter Wandervogel: Frankreich, Russland, Brasilien, Chile und heute Argentinien stehen in seiner Vita.
NELSON VALDEZ: Aufgrund der "besseren Perspektive" wechselte der Paraguayer 2006 von Bremen nach Dortmund. In 113 Spielen traf er 16 Mal. Danach ging Valdez u.a. für Kasan, Frankfurt, Valencia und Seattle auf Torejagd. Seit 2017 spielt er in der Heimat.
© imago images / Norbert Schmidt
NELSON VALDEZ: Aufgrund der "besseren Perspektive" wechselte der Paraguayer 2006 von Bremen nach Dortmund. In 113 Spielen traf er 16 Mal. Danach ging Valdez u.a. für Kasan, Frankfurt, Valencia und Seattle auf Torejagd. Seit 2017 spielt er in der Heimat.
ERSATZBANK - MARC ZIEGLER: In drei Jahren machte die Nummer 2 insgesamt 23 Spiele, danach stand er noch drei Jahre für den VfB Stuttgart unter Vertrag, wo er 2013 seine Karriere beendete. Aktuell ist er als Torwartkoordinator für den DFB tätig.
© imago images / T-F-Foto
ERSATZBANK - MARC ZIEGLER: In drei Jahren machte die Nummer 2 insgesamt 23 Spiele, danach stand er noch drei Jahre für den VfB Stuttgart unter Vertrag, wo er 2013 seine Karriere beendete. Aktuell ist er als Torwartkoordinator für den DFB tätig.
MATS HUMMELS: Zehn Minuten durfte Hummels in dem Spiel noch ran. Am dritten Spieltag ergatterte er sich schließlich seinen Stammplatz und war aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Der Rest ist bekannt.
© imago images / T-F-Foto
MATS HUMMELS: Zehn Minuten durfte Hummels in dem Spiel noch ran. Am dritten Spieltag ergatterte er sich schließlich seinen Stammplatz und war aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Der Rest ist bekannt.
MARKUS FEULNER: 2009 spielte Feulner noch hin und wieder. 2010 dagegen kam der Mittelfeldspieler bei sechs Einwechslungen lediglich auf 20 Minuten. Nach dem BVB spielte Feulner noch in Nürnberg, Ingolstadt und schließlich in Augsburg.
© imago images / Martin Hoffmann
MARKUS FEULNER: 2009 spielte Feulner noch hin und wieder. 2010 dagegen kam der Mittelfeldspieler bei sechs Einwechslungen lediglich auf 20 Minuten. Nach dem BVB spielte Feulner noch in Nürnberg, Ingolstadt und schließlich in Augsburg.
YASIN ÖZTEKIN: Der Deutsch-Türke spielte nie ein Rolle beim BVB und brachte es lediglich auf zwei Kurzeinsätze. Mit seinem Wechsel in die Türkei nahm seine Karriere aber Fahrt auf. Er gewann mit Gala sechs Titel und spielt heute für Sivasspor.
© imago images / DeFodi
YASIN ÖZTEKIN: Der Deutsch-Türke spielte nie ein Rolle beim BVB und brachte es lediglich auf zwei Kurzeinsätze. Mit seinem Wechsel in die Türkei nahm seine Karriere aber Fahrt auf. Er gewann mit Gala sechs Titel und spielt heute für Sivasspor.
KEVIN GROßKREUTZ: In der 70. Minute schlug Großkreutz' große Stunde, als er für Blaszczykowski in die Partie kam. In den folgenden Spielen sollte er noch Reserve bleiben, ehe er ab dem 14. Spieltag aus der ersten Elf nicht mehr wegzudenken war.
© imago images / Sven Simon
KEVIN GROßKREUTZ: In der 70. Minute schlug Großkreutz' große Stunde, als er für Blaszczykowski in die Partie kam. In den folgenden Spielen sollte er noch Reserve bleiben, ehe er ab dem 14. Spieltag aus der ersten Elf nicht mehr wegzudenken war.
DIMITAR RANGELOV: Bei Energie Cottbus wurde der Bulgare zum absoluten Publikumsliebling und hielt seiner Mannschaft von der Bundesliga bis in die Regionalliga die Treue. Beim BVB kam er nie groß zum Zug und ging nach 14 Einsätzen wieder (ein Tor).
© imago images / Thomas Zimmermann
DIMITAR RANGELOV: Bei Energie Cottbus wurde der Bulgare zum absoluten Publikumsliebling und hielt seiner Mannschaft von der Bundesliga bis in die Regionalliga die Treue. Beim BVB kam er nie groß zum Zug und ging nach 14 Einsätzen wieder (ein Tor).
MOHAMMED ZIDAN: 2008 holt Jürgen Klopp den kleinen Ägypter, den er noch aus Mainz-Zeiten bestens kannte, nach Dortmund, wo Zidan mehr als drei Jahre blieb. Fungierte meist in der Joker-Rolle, jedoch recht erfolgreich (15 Tore in 73 Spielen).
© imago images / TriAss
MOHAMMED ZIDAN: 2008 holt Jürgen Klopp den kleinen Ägypter, den er noch aus Mainz-Zeiten bestens kannte, nach Dortmund, wo Zidan mehr als drei Jahre blieb. Fungierte meist in der Joker-Rolle, jedoch recht erfolgreich (15 Tore in 73 Spielen).
© SPOX
1 / 1
Werbung
Werbung