Stars auf der Streichliste: Diese Spieler könnten den BVB verlassen

 
Der Gehaltsetat von Borussia Dortmund soll für die kommende Saison verringert werden - angeblich von 150 auf 140 Millionen Euro. Einige Großverdiener stehen deshalb auf der Streichliste des BVB. Ein Überblick über potenzielle Abgänge.
© imago images / Poolfoto / Werner Otto / ITAR-TASS
Der Gehaltsetat von Borussia Dortmund soll für die kommende Saison verringert werden - angeblich von 150 auf 140 Millionen Euro. Einige Großverdiener stehen deshalb auf der Streichliste des BVB. Ein Überblick über potenzielle Abgänge.
Für die Spielzeit 2020/21 stehen derzeit 29 Spieler beim BVB unter Vertrag. Hinzu kommt als Neuzugang aller Voraussicht nach Jude Bellingham, dessen Wechsel zu den Schwarz-Gelben wohl so gut wie sicher ist.
© imago images / PA Images
Für die Spielzeit 2020/21 stehen derzeit 29 Spieler beim BVB unter Vertrag. Hinzu kommt als Neuzugang aller Voraussicht nach Jude Bellingham, dessen Wechsel zu den Schwarz-Gelben wohl so gut wie sicher ist.
Zudem wird wohl Top-Talent Youssoufa Moukoko aus der Jugend zu den Profis hochgezogen. Doch wer muss den BVB noch verlassen?
© imago images / Revierfoto
Zudem wird wohl Top-Talent Youssoufa Moukoko aus der Jugend zu den Profis hochgezogen. Doch wer muss den BVB noch verlassen?
MARIO GÖTZE: Der Vertrag des 28-Jährigen wird nicht verlängert, am letzten Bundesliga-Spieltag wurde er bereits offiziell vom BVB verabschiedet. Zuletzt war der Mittelfeld-Star einer der Topverdiener in Dortmund (zehn Mio. Euro Jahresgehalt).
© imago images / Poolfoto
MARIO GÖTZE: Der Vertrag des 28-Jährigen wird nicht verlängert, am letzten Bundesliga-Spieltag wurde er bereits offiziell vom BVB verabschiedet. Zuletzt war der Mittelfeld-Star einer der Topverdiener in Dortmund (zehn Mio. Euro Jahresgehalt).
Offen ist derzeit noch, wo Götze in Zukunft spielen wird. Angeblich zieht es ihn nach Italien oder Spanien, nach Informationen von SPOX und Goal gelten AS Rom und Lazio Rom als vielversprechende Kandidaten. Zuletzt war auch AS Monaco im Gespräch.
© getty
Offen ist derzeit noch, wo Götze in Zukunft spielen wird. Angeblich zieht es ihn nach Italien oder Spanien, nach Informationen von SPOX und Goal gelten AS Rom und Lazio Rom als vielversprechende Kandidaten. Zuletzt war auch AS Monaco im Gespräch.
LEONARDO BALERDI: Offenbar hat Olympique Marseille ein Auge auf den 21-jährigen Innenverteidiger geworfen. Das berichten La Provence und L'Equipe. Laut der Bild liegt Balerdi bereits seit Monaten eine Wechsel-Freigabe vor.
© imago images / Poolfoto
LEONARDO BALERDI: Offenbar hat Olympique Marseille ein Auge auf den 21-jährigen Innenverteidiger geworfen. Das berichten La Provence und L'Equipe. Laut der Bild liegt Balerdi bereits seit Monaten eine Wechsel-Freigabe vor.
Erst im Januar 2019 kam Balerdi von den Boca Juniors nach Dortmund - damaliger Kostenpunkt: 15 Millionen Euro. Seitdem schaffte er es aber nur auf insgesamt 128 Einsatzminuten. Vergangene Saison kam er vorrangig bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz.
© imago images / Kirchner-Media
Erst im Januar 2019 kam Balerdi von den Boca Juniors nach Dortmund - damaliger Kostenpunkt: 15 Millionen Euro. Seitdem schaffte er es aber nur auf insgesamt 128 Einsatzminuten. Vergangene Saison kam er vorrangig bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz.
JADON SANCHO: Die Gerüchteküche um einen Sancho-Abschied im Sommer brodelt schon seit einer Weile gewaltig. Der Engländer soll mit einer Rückkehr auf die Insel liebäugeln, Manchester United gilt als Favorit.
© getty
JADON SANCHO: Die Gerüchteküche um einen Sancho-Abschied im Sommer brodelt schon seit einer Weile gewaltig. Der Engländer soll mit einer Rückkehr auf die Insel liebäugeln, Manchester United gilt als Favorit.
Sancho hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2022, die Schmerzgrenze soll bei rund 130 Millionen Euro liegen. Um dem wechselwilligen Sancho einen Verbleib schmackhaft zu machen, soll der BVB laut Sport-Bild-Infos an einer Gehaltserhöhung basteln.
© getty
Sancho hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2022, die Schmerzgrenze soll bei rund 130 Millionen Euro liegen. Um dem wechselwilligen Sancho einen Verbleib schmackhaft zu machen, soll der BVB laut Sport-Bild-Infos an einer Gehaltserhöhung basteln.
ACHRAF HAKIMI: Derweil ist der Abgang von Hakimi bereits beschlossene Sache. Eigentlich wollte der BVB den 21 Jahre alten Leihspieler von Real Madrid über den Sommer hinaus halten, doch es kam anders.
© getty
ACHRAF HAKIMI: Derweil ist der Abgang von Hakimi bereits beschlossene Sache. Eigentlich wollte der BVB den 21 Jahre alten Leihspieler von Real Madrid über den Sommer hinaus halten, doch es kam anders.
Der Marokkaner wechselt stattdessen zu Inter Mailand, wo er einen Funjahresvertrag unterschrieben hat. Als Ablöse soll Madrid rund 40 Millionen Euro für den Rechtsverteidiger erhalten haben.
© imago images / Sven Simon
Der Marokkaner wechselt stattdessen zu Inter Mailand, wo er einen Funjahresvertrag unterschrieben hat. Als Ablöse soll Madrid rund 40 Millionen Euro für den Rechtsverteidiger erhalten haben.
ANDRE SCHÜRRLE: Der 29-Jährige kehrt nach seiner Leihe zu Spartak Moskau nach Dortmund zurück - vorerst zumindest. Trotz Vertrag bis 2021 hat er beim BVB keine Zukunft, ein Abschied scheint so gut wie sicher.
© getty
ANDRE SCHÜRRLE: Der 29-Jährige kehrt nach seiner Leihe zu Spartak Moskau nach Dortmund zurück - vorerst zumindest. Trotz Vertrag bis 2021 hat er beim BVB keine Zukunft, ein Abschied scheint so gut wie sicher.
Laut Bild ist der ehemalige deutsche Nationalspieler sogar für einen Spottpreis zu haben. Um Schürrles fürstliches Jahresgehalt von sieben Millionen Euro loszuwerden, kann er angeblich für eine Abslöse von zwei Millionen Euro wechseln.
© imago images / Kirchner Media
Laut Bild ist der ehemalige deutsche Nationalspieler sogar für einen Spottpreis zu haben. Um Schürrles fürstliches Jahresgehalt von sieben Millionen Euro loszuwerden, kann er angeblich für eine Abslöse von zwei Millionen Euro wechseln.
MANUEL AKANJI: Ein weiteres Opfer der geplanten Sparmaßnahmen könnte Akanji werden. Der 24-Jährige startete als Stammspieler in die vergangene Saison, wurde zwischenzeitlich aber verdrängt und fiel zuletzt aus.
© imago images / Poolfoto
MANUEL AKANJI: Ein weiteres Opfer der geplanten Sparmaßnahmen könnte Akanji werden. Der 24-Jährige startete als Stammspieler in die vergangene Saison, wurde zwischenzeitlich aber verdrängt und fiel zuletzt aus.
Erst im Januar 2018 wechselte der Innenverteidiger für 21 Millionen Euro aus Basel zu den Schwarz-Gelben, sein Vertrag läuft noch bis 2022. Dennoch darf er bei einem passenden Angebot offenbar gehen.
© getty
Erst im Januar 2018 wechselte der Innenverteidiger für 21 Millionen Euro aus Basel zu den Schwarz-Gelben, sein Vertrag läuft noch bis 2022. Dennoch darf er bei einem passenden Angebot offenbar gehen.
NICO SCHULZ: Laut Sport Bild steht Schulz, der erst vor einem Jahr aus Hoffenheim nach Dortmund kam, auf der Abschussliste des Klubs. Kostenpunkt damals: 25,5 Millionen Euro!
© imago images / Werner Otto
NICO SCHULZ: Laut Sport Bild steht Schulz, der erst vor einem Jahr aus Hoffenheim nach Dortmund kam, auf der Abschussliste des Klubs. Kostenpunkt damals: 25,5 Millionen Euro!
Bei den Borussen konnte sich der 27-Jährige aber nie durchsetzen und wurde von Raphael Guerreiro auf die Bank verdrängt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024. Sollte Dortmund ihn tatsächlich loswerden, wartet auf den BVB wohl ein dickes Minusgeschäft.
© imago images
Bei den Borussen konnte sich der 27-Jährige aber nie durchsetzen und wurde von Raphael Guerreiro auf die Bank verdrängt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024. Sollte Dortmund ihn tatsächlich loswerden, wartet auf den BVB wohl ein dickes Minusgeschäft.
MAHMOUD DAHOUD: Der U21-Europameister von 2017 darf den BVB offenbar bei einem passenden Angebot verlassen. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2022, die Borussen würden bei einem Abgang vier Millionen Euro jährlich einsparen.
© getty
MAHMOUD DAHOUD: Der U21-Europameister von 2017 darf den BVB offenbar bei einem passenden Angebot verlassen. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2022, die Borussen würden bei einem Abgang vier Millionen Euro jährlich einsparen.
Dahoud kam 2017 für 12 Mio. Euro aus Gladbach, konnte sich allerdings nie in der Startelf festspielen. Sein Berater erklärte bereits im Frühjahr, dass sich Dahoud "durchbeißen" wolle. Dennoch soll Hertha BSC Interesse haben.
© getty
Dahoud kam 2017 für 12 Mio. Euro aus Gladbach, konnte sich allerdings nie in der Startelf festspielen. Sein Berater erklärte bereits im Frühjahr, dass sich Dahoud "durchbeißen" wolle. Dennoch soll Hertha BSC Interesse haben.
MARCEL SCHMELZER: Sein Vertrag läuft zwar nicht aus, allerdings stand der ehemalige BVB-Kapitän bereits im Sommer kurz vor einem Wechsel ins Ausland. Diesen habe ihm der BVB jedoch verweigert. Vor Saisonbeginn stellte Zorc klar: "Wir planen fest mit ihm."
© getty
MARCEL SCHMELZER: Sein Vertrag läuft zwar nicht aus, allerdings stand der ehemalige BVB-Kapitän bereits im Sommer kurz vor einem Wechsel ins Ausland. Diesen habe ihm der BVB jedoch verweigert. Vor Saisonbeginn stellte Zorc klar: "Wir planen fest mit ihm."
Schmelzer, der bei Lucien Favre in dieser Saison nur wenig Einsatzminuten bekam, sei zwar enttäuscht gewesen, habe die Entscheidung aber akzeptiert. Nach Sport-Bild-Angaben darf Schmelzer den BVB nun aber bei einem passenden Angebot verlassen.
© getty
Schmelzer, der bei Lucien Favre in dieser Saison nur wenig Einsatzminuten bekam, sei zwar enttäuscht gewesen, habe die Entscheidung aber akzeptiert. Nach Sport-Bild-Angaben darf Schmelzer den BVB nun aber bei einem passenden Angebot verlassen.
THOMAS DELANEY: Nach Informationen der Sport Bild soll auch der 28-jährige Mittelfeldspieler weg. Nach der Verpflichtung von Emre Can und wahrscheinlich Bellingham ist wohl kein Platz mehr für den Dänen.
© imago images / Poolfoto
THOMAS DELANEY: Nach Informationen der Sport Bild soll auch der 28-jährige Mittelfeldspieler weg. Nach der Verpflichtung von Emre Can und wahrscheinlich Bellingham ist wohl kein Platz mehr für den Dänen.
SERGIO GOMEZ: Ist beim spanischen Zweitligisten SD Huesca gesetzt und sammelt viel Spielpraxis. Laut Bild ist eine Rückkehr zum BVB (Vertrag bis 2021) nach Leihende ausgeschlossen.
© imago images / AFLOSPORT
SERGIO GOMEZ: Ist beim spanischen Zweitligisten SD Huesca gesetzt und sammelt viel Spielpraxis. Laut Bild ist eine Rückkehr zum BVB (Vertrag bis 2021) nach Leihende ausgeschlossen.
JEREMY TOLJAN: Wurde im Sommer 2019 in die Serie A zu US Sassuolo verliehen und ist dort Stammspieler. Vor kurzem wurde seine Leihe bis 2021 verlängert, darüberhinaus ist eine Kaufverpflichtung vereinbart.
© getty
JEREMY TOLJAN: Wurde im Sommer 2019 in die Serie A zu US Sassuolo verliehen und ist dort Stammspieler. Vor kurzem wurde seine Leihe bis 2021 verlängert, darüberhinaus ist eine Kaufverpflichtung vereinbart.
ÖMER TOPRAK: Mit dem Klassenerhalt der Bremer wurde eine verbindliche Kaufoption für den Verteidiger fällig. Laut kicker erhalten die Dortmunder 4 Millionen Euro Ablöse, bei Werder erhielt der 30-Jährige einen Vertrag bis 2023.
© getty
ÖMER TOPRAK: Mit dem Klassenerhalt der Bremer wurde eine verbindliche Kaufoption für den Verteidiger fällig. Laut kicker erhalten die Dortmunder 4 Millionen Euro Ablöse, bei Werder erhielt der 30-Jährige einen Vertrag bis 2023.
MARIUS WOLF: Hertha hat eine Kaufoption in Höhe von 20 Millionen Euro abgelehnt, daher kehrt der Mittelfeldspieler, der im Sommer 2018 für fünf Millionen Euro von Eintracht Frankfurt kam, zum BVB zurück.
© getty
MARIUS WOLF: Hertha hat eine Kaufoption in Höhe von 20 Millionen Euro abgelehnt, daher kehrt der Mittelfeldspieler, der im Sommer 2018 für fünf Millionen Euro von Eintracht Frankfurt kam, zum BVB zurück.
Allerdings hat der 25-Jährige Medienberichten zufolge bei den Schwarz-Gelben keine Zukunft mehr. Wo es ihn hinverschlagen könnte, ist aktuell noch ungewiss.
© imago images / DeFodi
Allerdings hat der 25-Jährige Medienberichten zufolge bei den Schwarz-Gelben keine Zukunft mehr. Wo es ihn hinverschlagen könnte, ist aktuell noch ungewiss.
FELIX PASSLACK: Zuletzt an Hoffenheim, Norwich City und Fortuna Sittard ausgeliehen. Der 22-Jährige steht noch bis 2021 unter Vertrag, dennoch soll er laut Bild gehen. Interesse gibt es offenbar aus Italien und der Niederlande.
© imago images / Pro Shots
FELIX PASSLACK: Zuletzt an Hoffenheim, Norwich City und Fortuna Sittard ausgeliehen. Der 22-Jährige steht noch bis 2021 unter Vertrag, dennoch soll er laut Bild gehen. Interesse gibt es offenbar aus Italien und der Niederlande.
DZENIS BURNIC: Auch der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler war vergangene Saison ausgeliehen (Dresden) und steht nun wieder im BVB-Kader. Auch bei ihm ist ein Verbleib in Dortmund nach Bild-Informationen aber unwahrscheinlich.
© imago images / Picture Point
DZENIS BURNIC: Auch der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler war vergangene Saison ausgeliehen (Dresden) und steht nun wieder im BVB-Kader. Auch bei ihm ist ein Verbleib in Dortmund nach Bild-Informationen aber unwahrscheinlich.
1 / 1
Werbung
Werbung