Fussball

Bundesliga: DFB-Kontrollausschuss wird Protestaktionen prüfen

SID
Marcus Thuram ging auf die Knie, in Dortmund wurden Botschaften auf den Shirts gezeigt: Beide Aktionen könnten bestraft werden.

Die Proteste in der Bundesliga gegen Rassismus und Polizeigewalt werden zeitnah vom Kontrollausschuss des DFB geprüft. "Im Laufe der nächsten Tage", kündigte der Kontrollausschuss-Vorsitzende Anton Nachreiner an, werde man sich "diesen Vorkommnissen annehmen und die Sachverhalte entsprechend prüfen."

Nach dem Tod eines schwarzen US-Bürgers hatten Weston McKennie (Schalke 04) sowie Jadon Sancho und Achraf Hakimi (beide Borussia Dortmund) mit Botschaften am Arm und auf dem T-Shirt ("Justice for George") reagiert. Solche Äußerungen sind laut Regelwerk eigentlich verboten. Zudem demonstrierte Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach) mit einem Kniefall seine Solidarität.

"Wenn der Kontrollausschuss dagegen ermittelt, dann muss man sich fragen, ob wir noch die gleichen Werte haben", sagte Geschäftsführer Oliver Ruhnert von Gladbachs Gegner Union Berlin am Sonntag: "Es geht um ein globales Thema: Dem Nein zu Rassismus."

DFB-Präsident Fritz Keller zeigte grundsätzliches Verständnis

DFB-Vizepräsident Rainer Koch bemühte sich am Montagnachmittag, die Wogen zu glätten und verwies auf dfb.de auf die grundsätzliche Aufgabe des Kontrollausschusses, "die Einhaltung der Satzung und Ordnungen des DFB zu überwachen und bei Verstößen den Sachverhalt zu überprüfen." Bei diesen Überprüfungen gehe es auch darum festzustellen, "ob das Spiel und das Spielfeld der richtige Ort für diese Handlungen sind." Weiter erklärte Koch: "Ob es in den vorliegenden Fällen zu Sanktionen kommen muss, bleibt abzuwarten."

DFB-Präsident Fritz Keller zeigte grundsätzliches Verständnis für die Aktionen der Spieler: "Ich habe großen Respekt vor Spielerinnen und Spielern, die Haltung haben und ihre Solidarität zeigen, solche mündigen Spielerinnen und Spieler wünsche ich mir, auf sie bin ich stolz." Moralisch könne er die Aktionen am vergangenen Wochenende "absolut verstehen. Was in den USA passiert ist, kann niemanden kalt lassen", so Keller.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung