Fussball

Bayern-Präsident Hainer zu Sane-Transfer: "Nächste Wochen abwarten"

SID
Hainer will sich bei einem möglichen Transfer von Sane nicht in die Karten schauen lassen.

Präsident Herbert Hainer vom deutschen Rekordmeister Bayern München hat im Transferpoker um Nationalspieler Leroy Sane etwas Geduld gefordert. "Man muss die nächsten Wochen abwarten und dann sehen wir, wie das ausgeht", sagte Hainer in der Sendung Blickpunkt Sport des Bayerischen Rundfunks.

"Sane hat noch ein Jahr Vertrag bei Manchester City und da muss man gucken, ob man da weiterkommt", schob Hainer nach. Für ihn sei Sane (24) eine "absolut interessante Persönlichkeit" und ein "unheimlich guter Spieler, den jedes Team gerne haben würde".

Der Bundesliga-Tabellenführer und der englische Meister verhandeln derzeit über die Ablösemodalitäten des Flügelspielers, die Details zwischen Sane und den Bayern sollen bereits geklärt sein.

Hainer über mögliche Meisterschaft: "Ausgangsposition sehr gut"

In der Liga blickt Hainer zuversichtlich auf das Rennen um den achten Meistertitel in Serie. "Die Ausgangsposition für uns ist sehr gut", sagte der 65-Jährige. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick liegt fünf Spieltage vor Saisonende sieben Punkte vor Verfolger Borussia Dortmund, für Hainer "ein ganz guter Vorsprung". Allerdings gebe es auch noch "zwei schwere Spiele gegen Leverkusen und Gladbach", sagte der ehemalige adidas-Chef.

Einer möglichen Meisterfeier ohne Fans wegen der Corona-Pandemie trauert Hainer nach. "Es ist schade, wenn wir Meister werden und nicht auf den Balkon können", sagte er über die sonst üblichen Feierlichkeiten auf dem Münchner Marienplatz: "Dafür müssen wir im nächsten Jahr die Meisterschaft wieder gewinnen."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung