Bundesliga: Die besten Torschützenkönige der Geschichte - Hier reiht sich Robert Lewandowski ein

 
Robert Lewansowski hat mit 34 Treffern zum fünften Mal in seiner Karriere die Torjägerkanone abgestaubt. Es gibt nicht viele Stürmer, die mehr Tore in einer Saison geschafft haben ... Hier ist das Ranking.
© imago images / Bernd Feil
Robert Lewansowski hat mit 34 Treffern zum fünften Mal in seiner Karriere die Torjägerkanone abgestaubt. Es gibt nicht viele Stürmer, die mehr Tore in einer Saison geschafft haben ... Hier ist das Ranking.
Auf Rang zwei der Torschützenliste in dieser Spielzeit liegt Timo Werner. Der Nationalstürmer, der zum FC Chelsea wechseln wird, erzielte 28 Tore und würde - wenn es Lewandowski nicht gäbe - ebenfalls in dem Ranking stattfinden.
© imago images / Marcel Engelbrecht
Auf Rang zwei der Torschützenliste in dieser Spielzeit liegt Timo Werner. Der Nationalstürmer, der zum FC Chelsea wechseln wird, erzielte 28 Tore und würde - wenn es Lewandowski nicht gäbe - ebenfalls in dem Ranking stattfinden.
PLATZ 23: KARL-HEINZ RUMMENIGGE (Bayern München): 26 Tore in der Saison 1979/80. Die Treffer des heutigen Vorstandsvorsitzenden bescherten dem FCB in einem engen Rennen mit dem Hamburger SV die Meisterschaft.
© imago images / ZUMA Press
PLATZ 23: KARL-HEINZ RUMMENIGGE (Bayern München): 26 Tore in der Saison 1979/80. Die Treffer des heutigen Vorstandsvorsitzenden bescherten dem FCB in einem engen Rennen mit dem Hamburger SV die Meisterschaft.
PLATZ 23: KARL-HEINZ RUMMENIGGE (Bayern München): 26 Tore in der Saison 1983/84. Drei Saisons später schnappte sich Rummenigge die Kanone ein weiteres Mal, was aber bei Weitem nicht reichte. Bayern wurde nur Vierter, der VfB Stuttgart Deutscher Meister.
© imago images / Ferdi Hartung
PLATZ 23: KARL-HEINZ RUMMENIGGE (Bayern München): 26 Tore in der Saison 1983/84. Drei Saisons später schnappte sich Rummenigge die Kanone ein weiteres Mal, was aber bei Weitem nicht reichte. Bayern wurde nur Vierter, der VfB Stuttgart Deutscher Meister.
PLATZ 23: KLAUS ALLOFS (1. FC Köln): 26 Tore in der Saison 1984/85. Der derzeit vereinslose Manager verhalf dem Effzeh mit seinen Buden zum dritten Platz. Nur Bremen und Meister Bayern München sammelten mehr Punkte.
© imago images / Pfeil
PLATZ 23: KLAUS ALLOFS (1. FC Köln): 26 Tore in der Saison 1984/85. Der derzeit vereinslose Manager verhalf dem Effzeh mit seinen Buden zum dritten Platz. Nur Bremen und Meister Bayern München sammelten mehr Punkte.
PLATZ 20: HANNES LÖHR (1. FC Köln): 27 Tore in der Saison 1967/68. Der 2016 verstorbene Stürmer war insgesamt 14 Jahre bei den Geißböcken und ballerte seinen Klub in dieser Saison auf Rang vier. Meister wurde der 1. FC Nürnberg.
© imago images / Sven Simon
PLATZ 20: HANNES LÖHR (1. FC Köln): 27 Tore in der Saison 1967/68. Der 2016 verstorbene Stürmer war insgesamt 14 Jahre bei den Geißböcken und ballerte seinen Klub in dieser Saison auf Rang vier. Meister wurde der 1. FC Nürnberg.
PLATZ 20: JUPP HEYNCKES (Borussia Mönchengladbach): 27 Tore in der Saison 1974/75. Der spätere Erfolgs- und Triple-Trainer erlebte bei Gladbach seine erfolgreichste Zeit als Spieler. In dieser Spielzeit holte er mit den Fohlen die Meisterschale.
© imago images / Sven Simon
PLATZ 20: JUPP HEYNCKES (Borussia Mönchengladbach): 27 Tore in der Saison 1974/75. Der spätere Erfolgs- und Triple-Trainer erlebte bei Gladbach seine erfolgreichste Zeit als Spieler. In dieser Spielzeit holte er mit den Fohlen die Meisterschale.
PLATZ 20: HORST HRUBESCH (Hamburger SV): 27 Tore in der Saison 1981/82. Die HSV-Vereinslegende hatte großen Anteil an den drei Meisterschaften der Rothosen zwischen 1979 und 1983. In dieser Saison setzten sie sich knapp gegen Köln durch.
© imago images / Kicker / Eissner
PLATZ 20: HORST HRUBESCH (Hamburger SV): 27 Tore in der Saison 1981/82. Die HSV-Vereinslegende hatte großen Anteil an den drei Meisterschaften der Rothosen zwischen 1979 und 1983. In dieser Saison setzten sie sich knapp gegen Köln durch.
PLATZ 16 - GERD MÜLLER (Bayern München) und LOTHAR EMMERICH (Borussia Dortmund): 28 Tore in der Saison 1966/67. Der "Bomber der Nation" und die BVB-Legende lieferten sich einen engen Kampf um die Kanone. Die Schale gewann aber Braunschweig.
© imago images / Horstmüller
PLATZ 16 - GERD MÜLLER (Bayern München) und LOTHAR EMMERICH (Borussia Dortmund): 28 Tore in der Saison 1966/67. Der "Bomber der Nation" und die BVB-Legende lieferten sich einen engen Kampf um die Kanone. Die Schale gewann aber Braunschweig.
PLATZ 16 - AILTON (Werder Bremen): 28 Tore in der Saison 2003/04. Der "Kugelblitz" schoss Werder zur letzten Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Es war mit Abstand die beste Saison in der Karriere des Brasilianers.
© imago images / Nordphoto
PLATZ 16 - AILTON (Werder Bremen): 28 Tore in der Saison 2003/04. Der "Kugelblitz" schoss Werder zur letzten Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Es war mit Abstand die beste Saison in der Karriere des Brasilianers.
PLATZ 16 - GRAFITE (VfL Wolfsburg): 28 Tore in der Saison 2008/09. Gemeinsam mit seinem kongenialen Sturmpartner Dzeko stürmte er mit den Wölfen zum Titel. Unvergessen, als er die Bayern mit einem Hackentor düpierte und die Meisterschaft vorentschied.
© imago images / Sven Simon
PLATZ 16 - GRAFITE (VfL Wolfsburg): 28 Tore in der Saison 2008/09. Gemeinsam mit seinem kongenialen Sturmpartner Dzeko stürmte er mit den Wölfen zum Titel. Unvergessen, als er die Bayern mit einem Hackentor düpierte und die Meisterschaft vorentschied.
PLATZ 16 - MARIO GOMEZ (BAYERN MÜNCHEN): 28 Tore in der Saison 2010/11. In seiner zweiten Saison rechtfertigte der damals teuerste Transfer der Ligageschichte seine Ablösesumme. Die Meisterschaft schnappte sich aber der BVB unter Trainer Jürgen Klopp.
© imago images / Christian Kolb
PLATZ 16 - MARIO GOMEZ (BAYERN MÜNCHEN): 28 Tore in der Saison 2010/11. In seiner zweiten Saison rechtfertigte der damals teuerste Transfer der Ligageschichte seine Ablösesumme. Die Meisterschaft schnappte sich aber der BVB unter Trainer Jürgen Klopp.
PLATZ 12 - KLAUS FISCHER (Schalke 04): 29 Tore in der Saison 1975/76. Die Sturmlegende war insgesamt elf Jahre bei den Königsblauen. Seine Treffer reichten aber ebenfalls nicht, um die ersehnte Schale in den Pott zu holen. Meister wurde Gladbach.
© imago images / Sven Simon
PLATZ 12 - KLAUS FISCHER (Schalke 04): 29 Tore in der Saison 1975/76. Die Sturmlegende war insgesamt elf Jahre bei den Königsblauen. Seine Treffer reichten aber ebenfalls nicht, um die ersehnte Schale in den Pott zu holen. Meister wurde Gladbach.
PLATZ 12 - KARL-HEINZ RUMMENIGGE (Bayern München): 29 Tore in der Saison 1980/81. Aller guten Dinge sind bekanntlich drei! Rummenigge schoss die Bayern zum nächsten Titel - vor dem HSV und VfB Stuttgart.
© imago images / Kicker / Liedel
PLATZ 12 - KARL-HEINZ RUMMENIGGE (Bayern München): 29 Tore in der Saison 1980/81. Aller guten Dinge sind bekanntlich drei! Rummenigge schoss die Bayern zum nächsten Titel - vor dem HSV und VfB Stuttgart.
PLATZ 12 - KLAAS-JAN HUNTELAAR (Schalke 04): 29 Tore in der Saison 2011/12. Gleich in seiner zweiten Saison in der Bundesliga war kein Tornetz vor dem "Hunter" sicher. Zur Meisterschaft reichte es natürlich nicht. Diese schnappte sich Erzrivale Dortmund.
© imago images / Sven Simon
PLATZ 12 - KLAAS-JAN HUNTELAAR (Schalke 04): 29 Tore in der Saison 2011/12. Gleich in seiner zweiten Saison in der Bundesliga war kein Tornetz vor dem "Hunter" sicher. Zur Meisterschaft reichte es natürlich nicht. Diese schnappte sich Erzrivale Dortmund.
PLATZ 12 - ROBERT LEWANDOWSKI (Bayern München): 29 Tore in der Saison 2017/18. Der erste von drei Auftritten in dieser Liste. Der Pole schrammte trotz des Trainerwechsels von Ancelotti auf Heynckes beim Titelgewinn nur knapp an der 30er-Marke vorbei.
© imago images / Moritz Müller
PLATZ 12 - ROBERT LEWANDOWSKI (Bayern München): 29 Tore in der Saison 2017/18. Der erste von drei Auftritten in dieser Liste. Der Pole schrammte trotz des Trainerwechsels von Ancelotti auf Heynckes beim Titelgewinn nur knapp an der 30er-Marke vorbei.
PLATZ 8 - UWE SEELER (Hamburger SV): 30 Tore in der Saison 1963/64. Die nächste Hamburger Vereinslegende, die sich die Kanone unter den Nagel riss. Allerdings reichte es in der Premierensaison nur zu Rang sechs. Meister wurde der 1. FC Köln.
© imago images / Ferdi Hartung
PLATZ 8 - UWE SEELER (Hamburger SV): 30 Tore in der Saison 1963/64. Die nächste Hamburger Vereinslegende, die sich die Kanone unter den Nagel riss. Allerdings reichte es in der Premierensaison nur zu Rang sechs. Meister wurde der 1. FC Köln.
PLATZ 8 - GERD MÜLLER (Bayern München): 30 Tore in der Saison 1968/69. 30 Treffer sind für den ewigen FCB-Stürmer eigentlich das Mindeste. Mit acht Punkten Vorsprung auf Alemannia Aachen reichte es auch für den Schalengewinn.
© imago images / Fred Joch
PLATZ 8 - GERD MÜLLER (Bayern München): 30 Tore in der Saison 1968/69. 30 Treffer sind für den ewigen FCB-Stürmer eigentlich das Mindeste. Mit acht Punkten Vorsprung auf Alemannia Aachen reichte es auch für den Schalengewinn.
PLATZ 8 - JUPP HEYNCKES (Borussia Mönchengladbach) und GERD MÜLLER (Bayern München): 30 Tore in der Saison 1973/74. Enger hätte es zwischen den beiden nicht laufen können. So auch im Kampf um den Titel. Die Bayern setzten sich mit einem Punkt mehr durch.
© imago images / WEREK
PLATZ 8 - JUPP HEYNCKES (Borussia Mönchengladbach) und GERD MÜLLER (Bayern München): 30 Tore in der Saison 1973/74. Enger hätte es zwischen den beiden nicht laufen können. So auch im Kampf um den Titel. Die Bayern setzten sich mit einem Punkt mehr durch.
PLATZ 8 - ROBERT LEWANDOWSKI (Bayern München): 30 Tore in der Saison 2015/16. In seiner zweiten Saison im FCB-Trikot holte er sich die Kanone eindrucksvoll. Im letzten Jahr von Pep Guardiola reichte es natürlich auch zum Gewinn der Meisterschale.
© imago images / Philippe Ruiz
PLATZ 8 - ROBERT LEWANDOWSKI (Bayern München): 30 Tore in der Saison 2015/16. In seiner zweiten Saison im FCB-Trikot holte er sich die Kanone eindrucksvoll. Im letzten Jahr von Pep Guardiola reichte es natürlich auch zum Gewinn der Meisterschale.
PLATZ 6 - LOTHAR EMMERICH (Borussia Dortmund): 31 Tore in der Saison 1965/66. Emmerich und Ladehemmungen passten in dieser Saison nicht in einen Satz. Das Meisterschaftsrennen machte aber der TSV 1860 München.
© imago images / Ferdi Hartung
PLATZ 6 - LOTHAR EMMERICH (Borussia Dortmund): 31 Tore in der Saison 1965/66. Emmerich und Ladehemmungen passten in dieser Saison nicht in einen Satz. Das Meisterschaftsrennen machte aber der TSV 1860 München.
PLATZ 6 - PIERRE-EMERICK AUBAMEYANG (Borussia Dortmund): 31 Tore in der Saison 2016/17. Bis zu dieser Saison war er der erfolgreichste ausländische Torschütze der Bundesliga-Historie. Die Tore des Gabuners reichten aber nicht, um die Bayern zu schlagen.
© imago images / Nordphoto
PLATZ 6 - PIERRE-EMERICK AUBAMEYANG (Borussia Dortmund): 31 Tore in der Saison 2016/17. Bis zu dieser Saison war er der erfolgreichste ausländische Torschütze der Bundesliga-Historie. Die Tore des Gabuners reichten aber nicht, um die Bayern zu schlagen.
PLATZ 4 - DIETER MÜLLER (1. FC Köln): 34 Tore in der Saison 1976/77. Die vielen Treffer des heutigen Betreibers einer Fußballschule reichten nicht aus, um die Geißböcke zum Meister zu machen. Am Ende wurde es Platz fünf - Gladbach holte die Schale.
© imago images / Kicker / Eissner
PLATZ 4 - DIETER MÜLLER (1. FC Köln): 34 Tore in der Saison 1976/77. Die vielen Treffer des heutigen Betreibers einer Fußballschule reichten nicht aus, um die Geißböcke zum Meister zu machen. Am Ende wurde es Platz fünf - Gladbach holte die Schale.
PLATZ 4 - ROBERT LEWANDOWSKI (Bayern München): 34 Tore in der Saison 2019/20. Es war die beste Saison seiner Karriere und diese ist noch nicht einmal beendet. Die Champions League und der DFB-Pokal können schließlich noch gewonnen werden.
© imago images / Bernd Feil
PLATZ 4 - ROBERT LEWANDOWSKI (Bayern München): 34 Tore in der Saison 2019/20. Es war die beste Saison seiner Karriere und diese ist noch nicht einmal beendet. Die Champions League und der DFB-Pokal können schließlich noch gewonnen werden.
PLATZ 3 - GERD MÜLLER (Bayern München): 36 Tore in der Saison 1972/73. Mit deutlichem Abstand auf den 1. FC Köln wurde das Team des Dauer-Torschützenkönig Deutscher Meister. Ab jetzt wird es einseitig ...
© imago images / WEREK
PLATZ 3 - GERD MÜLLER (Bayern München): 36 Tore in der Saison 1972/73. Mit deutlichem Abstand auf den 1. FC Köln wurde das Team des Dauer-Torschützenkönig Deutscher Meister. Ab jetzt wird es einseitig ...
PLATZ 2 - GERD MÜLLER (Bayern München): 38 Tore in der Saison 1969/70. Denn bereits drei Saisons zuvor setzte Müller die Hausnummer von 38 Buden. Meister wurde aber tatsächlich der damalige Dauerrivale aus Gladbach.
© imago images / Fred Joch
PLATZ 2 - GERD MÜLLER (Bayern München): 38 Tore in der Saison 1969/70. Denn bereits drei Saisons zuvor setzte Müller die Hausnummer von 38 Buden. Meister wurde aber tatsächlich der damalige Dauerrivale aus Gladbach.
PLATZ 1 - GERD MÜLLER (Bayern München): 40 Tore in der Saison 1971/72. Zwei Spielzeiten war es dann soweit, der "Bomber" knackt die magische und wahrscheinlich für immer unerreichte 40! Die Bayern wurden natürlich Meister - aber nur knapp vor Schalke.
© imago images / MEREK
PLATZ 1 - GERD MÜLLER (Bayern München): 40 Tore in der Saison 1971/72. Zwei Spielzeiten war es dann soweit, der "Bomber" knackt die magische und wahrscheinlich für immer unerreichte 40! Die Bayern wurden natürlich Meister - aber nur knapp vor Schalke.
1 / 1
Werbung
Werbung