Fussball

Bundesliga: BVB gegen Hertha BSC heute im Liveticker verfolgen

Von SPOX

Das heutige Topspiel des 30. Spieltags bestreiten der BVB und Hertha BSC. Die Berliner schnuppern an den Europapokal-Plätzen, der BVB dagegen will weitere Punkte im Kampf um die Vizemeisterschaft sammeln. Hier bei SPOX könnt Ihr die Partie im Liveticker verfolgen.

Sichere Dir jetzt Deinen DAZN-Gratismonat und sieh bereits 40 Minuten die Bundesliga-Highlights!

Bundesliga: BVB gegen Hertha BSC heute im Liveticker zum Nachlesen - 1:0

Tore: 1:0 Can (57.)

Verdientermaßen behält Borussia Dortmund im Samstagabendspiel der Bundesliga alle drei Punkte im heimischen Signal Iduna Park. Gegen Hertha BSC setzen sich die Westfalen mit 1:0 durch. Geduld war nötig, um diesen wertvollen Sieg herauszuarbeiten. Diese legten die Schwarz-Gelben vor allem im ersten Durchgang an den Tag. Nach dem Seitenwechsel intensivierten die Männer von Lucien Favre ihre Bemühungen ein wenig - gerade so viel, dass es für einen Treffer reichte.

90.+4. | Dann beendet Harm Osmers das Treiben auf dem Platz.

90.+1. | Soeben läuft die reguläre Spielzeit ab. Über zusätztliche Minuten wird nichts bekannt. Also lassen wir uns überraschen.

90. | Lucien Favre hat noch eine Möglichkeit, zwei Spieler zu tauschen, belässt es aber bei einem. Marcel Schmelzer ersetzt Raphael Guerreiro.

90. | Darüber hinaus spielt sich der BVB noch eine Chance heraus. Jadon Sancho sorgt für den Abschluss, der Rune Jarstein auf den Plan ruft. Der Berliner Keeper pariert.

88. | Und für den vor der Pause eingewechselten Alexander Esswein kommt Lazar Samardzic. Damit schöpft der Hertha-Coach sein Wechselkontingent restlos aus.

88. | Also setzt Bruno Labbadia von draußen noch Akzente, bringt Arne Maier für Marko Grujic.

88. | Bis in diese Schlussphase hinein haben die Hausherren keine Mühe, das Geschehen vom eigenen Tor fernzuhalten. Eine Schlussoffensive der Gäste ist noch immer nicht in Sicht.

86. | Und so verrinnen die Minuten. Der Hertha läuft die Zeit weg. Alsbald werden die Berliner etwas riskieren müssen, wollen sie einen Punkt mit in die Hauptstadt nehmen.

84. | Natürliich werfen die Videoschiedsrichter Benjamin Brand und Jan Neitzel-Petersen da einen Blick drauf. Zu einer Elfmeterentscheidung können sich die nicht durchringen. Es gibt lediglich einen Eckball für den BVB, der nichts einbringt.

83. | Achraf Hakimi tritt einen Eckstoß von der linken Seite. Peter Pekarik verlängert eher unfreiwillig per Kopf. Rechts ind er Box sucht Emre Can den Abschluss. Dedryck Boyata dreht sich weg und bekommt den Ball an die Hand.

81. | Scheinbar kontrolliert der BVB das Geschehen, ist stets in der Lage, den Ball in Phasen länger in den eigenen Reihen zu halten.

80. | Darüber hinaus räumt Axel Witsel das Feld, er macht Platz für Leonardo Balerdi.

79. | Neben den Zweikämpfen stören nun auch noch Spielerwechsel den Berliner Spielfluss. Für Thorgan Hazard kommt Mateu Morey.

77. | Nun wird auch noch Krzysztof Piatek nach einem Einsteigen gegen Achraf Hakimi verwarnt. Der Angreifer sammelt seine zweite Gelbe Karte dieser Spielzeit ein.

76. | Wegen eines Fouls an Giovanni Reyna sieht Alexander Esswein die erste Gelbe Karte dieser Begegung. Es ist zugleich die erste Verwarnung für den Flügelstürmer in der laufenden Saison.

75. | Derzeit geht ein heftiger Schauer über Dortmund nieder. Mit dem nassen Rasen ändern sich die Bedingungen grundlegend. Mal sehen, ob das noch ein Faktor wird.

73. | Mit anderen Worten: Die Borussia lässt hinten gar nichts anbrennen, hält die Berliner trotz deren Bemühungen in Schach. Und nach vorn haben die Schwarz-Gelben immer das Zeug für gefährliche Aktionen.

71. | Vielleicht hilft den Gästen eine Standardsituation. In halbrechter Position liegt der Ball in Strafraumnähe bereit. Die Jungs von Bruno Labbadia haben Mühe ihre Variation zum Einsatz zu bringen. Vladimir Darida zögert bei der Ausführung. Die Flanke links in die Box taugt dann nicht wirklich für höhere Ansprüche.

70. | Noch wollen die Herthaner nicht die Waffen strecken. Doch der Alten Dame fehlt es gewaltig an Durchschlagskraft. Die Berliner müssen auch mal Bälle aufs Tor bringen, wenn es denn etwas werden soll.

68. | Nun greift Lucien Favre erstmals aktiv ein, ruft Julian Brandt vom Feld, um Giovanni Reyna bringen zu können.

64. | Hertha trägt einen weiträumigen Angriff vor. Vedad Ibisevic verlagert das Spiel auf den rechten Flügel. Von dort bringt Peter Pekarik die Kugel in die Mitte. Vladimir Darida schießt von der Strafraumgrenze, der Versuch wird abgeblockt.

62. | Bruno Labbadia reagiert auf den Rückstand, bringt mit Krzysztof Piatek einen zweiten Stürmer. Dafür räumt Per Skjelbred das Feld.

59. | Damit also ist der Knoten geplatzt. Die intensivierten Bemühungen der Borussen zahlen sich aus. Was hat nun die Hertha noch dagegen einzuwenden.

57. | Toooor! BORUSSIA DORTMUND - Hertha BSC 1:0. Von der linken Seite tritt Jadon Sancho einen gefühlvollen hohen Ball. Halblinks in der Box legt Julian Brandt die Kugel per Kopf gefühlvoll ab. Emre Can nimmt von der Strafraumgrenze Maß, schießt mit dem rechten Fuß präzise ins lange Eck und erzielt seinen zweiten Saisontreffer in der Bundesliga.

56. | So ein wenig nimmt die Partie Fahrt auf. Jetzt werden auch die Berliner zielstrebig. Alexander Esswein bewegt sich diagonal in der Spitze, bekommt das Zuspiel von Vladimir Darida. Der Rechtsschuss aus halbrechter Position in der Box verfehlt das lange Eck.

53. | Jetzt tut sich Raum für den BVB auf. Julian Brandt hat Optionen, wählt die vermeintlich schwierige und bleibt mit seinem Pass an der Hacke von Jordan Torunarigha hängen.

51. | Auf der rechten Seite schafft es Achraf Hakimi in den Strafraum. Für desen flache Hereingabe gibt es zunächst keinen Abnehmer. Von der anderen Seite macht Thorgan Hazard das Ding noch einmal scharf. Jadon Sancho schießt knapp am linken Pfosten vorbei.

49. | Im Anschluss stellt die Hertha unter Beweis, dass sie durchaus auch weiter einen aktiven Beitrag zu diesem Spiel leisten möchte. Berliner Abschlusshandlungen bleiben allerdings eine absolute Seltenheit.

47. | Zügig erarbeiten sich die Borussen einen Eckstoß - den dritten insgesamt in dieser Partie -, wissen diesen aber nicht für sich zu nutzen.

46. | Das Runde rollt wieder über das Grüne.

46. | Ohne personelle Veränderungen schickt Lucien Favre seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt.

46. | Nach dem verletzungsbedingten Tausch nach einer halben Stunde wechselt Bruno Labbadia ein weiteres Mal. Für Dodi Lukebakio kommt Jessic Ngankam.

Halbzeit | Noch sind keine Tore gefallen im Signal Iduna Park. Zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC steht es zur Pause 0:0. Vor allem in der Anfangsphase leisteten die Gäste einen sehr aktiven Beitrag zum Spiel, blieben aber lange Zeit ohne jeglichen Zug zum Tor. Erst nach einer halben Stunde verzeichneten die Herthaner mal einen Torschuss. Etwas nennenswert gefährliches jedoch stellten die Männer von Bruno Labbadia bislang nicht auf die Beine. Die Raumaufteilung allerdings stimmt, die Berliner stehen gut und lassen dem Gegner kaum etwas zu. Natürlich erarbeitete sich der BVB im verlauf des ersten Durchgangs optische Vorteile. Eine Handvoll Torschüsse bekamen die Westfalen auch zustande. Annäherns gefährlich aber waren allenfalls zwei. Wirklich Schwung hat die schwarz-gelbe Offensive noch nicht aufgenommen.

45.+1. | Überaus pünktlich beendet Harm Osmers die erste Hälfte.

45. | Über den linken Flügel bringt Alexander Esswein Tempo rein, sucht das Duell mit Lukasz Piszczek. Da ist schwer vorbeizukommen. Der Herthaner schafft das mit Mühe, erwischt den Ball aber erst knapp hinter der Grundlinie.

42. | So richtig mag die Begegnung noch nicht zünden. Zu verhalten gehen es beide Seiten an. Torraumszenen bleiben damit rar gesät.

40. | Nach einem langen Ball von Axel Witsel hat Achraf Hakimi auf der rechten Seite etwas Platz. Das flache Zuspiel landet bei Jadon Sancho, der sich gleich mit der Ballmitnahme eine Schusschance erarbeiten möchte. Doch die Kugel springt ihm zu unkontrolliert vom Fuß.

38. | Rechts an der Strafraumgrenze wird dem BVB ein Freistoß zugesprochen. Raphael Guerreiro ist hinübergeeilt, um es direkt zu versuchen. Aus ungünstigem Winkel schießt der Portugiese mit dem linken Fuß übers Tor.

37. | Dortmund greift über die rechte Seite an. Dort sorgt Achraf Hakimi für Schwung. Die Hereingabe kommt flach an die Strafraumgrenze. Dort wird Axel Witsel abgeblockt.

33. | Prompt erlangen die Hauptstädter wieder mehr Spielanteile. Allerdings erweisen sind die Gäste bislang als recht zweikampfschwach. Etwa drei Viertel der Duelle Mann gegen Mann gehen an die Hausherren.

31. | Kaum haben die Herthaner in Erfahrung gebracht, wo das gegnerische Tor steht, da zieht Vladimir Darida mit dem rechten Fuß ab. Auch dieser Distanzschuss wird eine Beute von Roman Bürki.

30. | Verletzungsbedingt muss Javairo Dilrosun frühzeitig raus. Ein Tape am rechten Oberschenkel deutet auf das Problem hin. Genau dort ist offenbar wieder etwas aufgebrochen. Alexander Esswein übernimmt den Job.

29. | Kaum thematisiert, da sorgt Dodi Lukebakio in der Tat für den ersten Torschuss der Gäste. Der Linksschuss fliegt sogar aufs Tor zu und wird von Roman Bürki pariert.

27. | In der eigenen Hälfte dürfen die Herthaner den Ball zirkulieren lassen. Ein geordneter Spielaufbau jedoch findet nicht statt. Es bleibt letztlich nur der lange Ball. Und damit haben die Dortmunder gar keine Mühe. Noch immer warten wir auf einen Berliner Torschuss.

25. | Allenfalls eine Viertelstunde agierten die Gäste auf Augenhöhe. Mittlerweile sind die Männer von Bruno Labbadia beinahe ausnahmslos in der eigenen Hälfte beschäftigt. Der BVB gibt klar den Ton an.

23. | Mittig an der der Strafraumkante wird Julian Brandt nicht eng genug markiert. Den sich bietenden Raum nutzt der Nationalspieler, um sich zu drehen und mit dem rechten Fuß zu schießen. Der Ball fliegt rechts am Gehäuse von Rune Jarstein vorbei.

22. | Dann flankt Raphael Guerreiro von der linken Seite. Ein Berliner verlängert unfreiwillig mit dem Kopf. Rechts in der Box kommt Thorgan Hzard zum Rechtsschuss. Der Ball landet am Außennetz. Immerhin darf das als erste nennenswerte Torchance bezeichnet werden.

21. | Auch Standards helfen der Partie fürs Erste nicht auf die Sprünge. Die zweite Ecke dieser Begegnung - wieder für den BVB, diesmal aber von rechts - landet auf einem Berliner Kopf, dem von Dedryck Boyata.

19. | Umgehend ergreifen die Gäste wieder die Initiative, arbeiten sich fast bis an den Strafraum heran. Dort ist die Alte Dame regelmäßig mit ihrem Latein am Ende. Einen Abschluss haben die Berliner noch gar nicht hinbekommen.

18. | Darüber hinaus neutralisieren sich beide Mannschaften nahezu komplett. Zumindest optisch jedoch kippt das Ganze jetzt so langsam in Richtung des BVB, der sich recht häufig in Ballbesitz befindet.

16. | Nun erarbeiten sich die Borussen den ersten Eckstoß dieser Partie. Die hohe Hereingabe von Jadon Sancho sorgt im Zentrum bei Maximilian Mittelstädt kurz für Unsicherheit: Soll ich da ran oder nicht? Letztlich verfehlt der Außenverteidiger die Pille, die Axel Witsel in der Folge erst hinter der Grundlinie erwischt.

15. | Jadon Sancho und Raphael Guerreiro spielen auf der linken Seite gut zusammen. So gelangt Letzterer erstmals zur Grundlinie. Dort aber ist dann Endstation, weil das Berlins Dedryck Boyata stark verteidigt.

12. | Jetzt versucht der BVB, mehr Dominaz auszustrahlen. Der Ball läuft eine ganze Zeit lang durch die Reihen der Gastgeber. Raum allerdings wird nur zögerlich gewonnen. Ein Torabschluss bleibt da vorerst aus.

10. | Optisch verteilt sich das Spiel inzwischen besser. Wir erleben also eine vollkommen offene Partie mit einer absolut konkurrenzfähigen Hertha.

8. | Dann bekommen die Hausherren erstmalig Zug ins Spiel. Achraf Hakimi taucht rechts im Sechzehner auf, sucht mit dem rechten Fuß den Abschluss. Der erste Torschuss dieser Begegnung verfehlt das kurze Eck deutlich.

7. | Zumindest die Hertha bemüht sich um einen Hauch von Zielstrebigkeit. Zu Ende gespielt bekommen es die Jungs von Bruno Labbadia nicht.

6. | Nun wollen so langsam auch die Borussen am Spielbetrieb teilnehmen. Über Ballbesitz wollen die Schwarz-Gelben ihren Rhythmus finden. Noch ist das alles Stückwerk, was wir bisher erleben.

5. | So geben die Gäste zunächst den Ton an. Ein erster Versuch, zielstrebig zu werden, schlägt fehl, weil Javairo Dilrosun hängenbleibt.

3. | Hertha beteiligt sich anfangs sehr aktiv am Spielgeschehen. Die Berliner wollen den Ball sehr wohl haben - und bekommen ihn auch in sehr ausgiebigem Maße.

2. | Zehn Punkte ist der Rückstand zu Spiztenreiter FC Bayern München seit heute Nachmittag groß. Darauf jedoch schauen die Dortmunder nicht. Der Blick richtet sich eher nach hinten. Es gilt, das Erreichen der Champions League und im Idealfall Platz 2 abzusichern.

1. | Soeben ertönt der Anpfiff. Die Gäste stoßen bei Sonnenschein und 18 Grad an. Der Rasen präsentiert sich in sehr guter Verfassung und sollte alle Voraussetzungen für ein unterhaltsames Spiel bieten.

vor Beginn | Kurz vor dem Anpfiff blicken wir auf das Schiedsrichtergespann. Mit der Spielleitung wurde Harm Osmers betraut. Der 35-jährige Referee kommt zu seinem 47. Bundesligaeinsatz und wird dabei unterstützt von den Assistenten Thomas Gorniak und Robert Kempter.

vor Beginn | Während Lucien Favre gewohnt kurz abgebunden war, sich bei der Pressekonferenz von Borussia Dortmund allenfalls zum Stand einiger Personalien äußerte, wurde Bruno Labbadia mit Blick auf das heutige Spiel konkreter: "Wir wissen, dass wir gegen eine Top-Mannschaft spielen, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Lucien Favre macht einen guten Job. Aber wir wollen unseren Lauf natürlich auch in Dortmund gerne fortsetzen. Ich wünsche mir, dass die Mannschaft weiter diese Art von Fußball zeigt - mit dieser Bereitschaft, diesem Positionsspiel und mit Herz und Leidenschaft."

vor Beginn | Übrigens ging die Hinrundenpartie vom 13. Spieltag an den BVB. Nach drei Toren in der ersten Hälfte siegten die Westfalen Ende November mit 2:1, obwohl sie nach der Gelb-Roten Karte gegen Mats Hummels den kompletten zweiten Durchgang in Unterzahl bestreiten mussten.

vor Beginn | Auswärts sind die Herthaner sieben Begegnungen ungeschlagen. Das letzte misslungene Gastspiel gab es Ende November in Augsburg (0:4). Seither wurden in der Fremde auch vier Duelle gewonnen - zuletzt bei der TSG 1899 Hoffenheim (3:0). Danach folgte noch ein 2:2 in Leipzig. Am vergangenen Samstag beglichen die Berliner ihre Rechnung mit dem FC Augsburg, siegten im heimischen Olympiastadion mit 2:0.

vor Beginn | Dieser stellt sich heute Hertha BSC. Aufgrund ihrer Formstärke scheinen die Berliner für ein solches Unterfangen tatsächlich gerüstet zu sein. Unter dem neuen Trainer Bruno Labbadia ist die Alte Dame richtig aufgeblüht und seit der Corona-Pause in vier Spielen ohne Niederlage. Drei Partien wurden gewonnen. Insgesamt stehen die Hauptstädter bei sechs Begegnungen ohne Niederlage - seit der 0:5-Heimpleite im Februar gegen den 1. FC Köln.

vor Beginn | Würde es den FC Bayern München nicht geben, wäre die ernüchternde Pleite kürzlich im Gipfeltreffen mit dem Rekordmeister kein Thema und der BVB wäre in der Bundesliga das Maß der Dinge. In nahezu allen Statistiken müssen die Schwarz-Gelben einzig dem Spitzenreiter den Vortritt lassen. Allerdings kassierten die Borussen als eben zweitbeste Heimmannschaft im Signal Iduna Park erst eine Niederlage und lediglich elf Gegentreffer. Das ist in der Liga tatsächlich unerreicht und folglich stellt ein Gastspiel in Dortmund für jeden Gegner eine Herausforderung dar.

vor Beginn | Aus tabellarischer Sicht erleben wir das Duell des Zweiten gegen den Neunten. Stattliche 22 Punkte liegen zwischen beiden Teams, die sich demnach nicht in derselben Gewichtsklasse befinden. Doch dank der zuletzt so glänzenden Ergebnisse sind die Herthaner auch heute sehr zu beachten und dürfen zudem in der Tat noch das internationale Geschäft ins Visier nehmen. Dafür aber braucht es weiter regelmäßig Punkte.

vor Beginn | Ohne jede Änderung schickt Bruno Labbadia die identische Startelf ins Spiel, die zuletzt den FC Augsburg besiegte. Der genesene Niklas Stark sitzt zumindest auf der Bank. Bei Karim Rekik reichte es angesichts von Trainingsrückstand dafür noch nicht. Zudem sind Santiago Ascacibar (Fußprellung), Matheus Cunha, Marvin Plattenhardt (beide leichte Gehirnerschütterung), Thomas Kraft und Marius Wolf (beide Aufbautraining) nicht dabei.

vor Beginn | Im Vergleich zum letzten Spieltag nimmt Lucien Favre eine Veränderung vor. Anstelle des gesperrten Mats Hummels (5. Gelbe Karte) rückt Axel Witsel in die Dortmunder Startelf. Emre Can rutscht zurück in die Innenverteidigung. Bei Erling Haaland (Knieprobleme) reicht es nicht für den Kader. Ferner fehlen Mahmoud Dahoud (Knieverletzung), Marco Reus (Aufbautraining), Nico Schulz (muskuläre Probleme) und Dan-Axel Zagadou (Außenbandanriss).

Bundesliga: BVB gegen Hertha BSC - Die Aufstellungen

Borussia Dortmund:

  • Bürki - Piszczek, Can, Akanji - Hakimi, Witsel, Delaney, Guerreiro - Sancho, Hazard, Brandt

Hertha BSC:

  • Jarstein - Pekarik, Boyata, Torunarigha, Mittelstädt - Grujic, Skjelbred - Lukebakio, Darida, Dilrosun - Ibisevic

Vor Beginn: Bei Borussia Dortmund steht heute Innenverteidiger Mats Hummels aufgrund einer Gelbsperre nicht zur Verfügung.

Vor Beginn: Schiedsrichter des Spiel ist Harm Osmers. Er wird von Thomas Gorniak und Robert Kempter assistiert. Als Vierter Offizieller ist Dr. Martin Thomsen im Einsatz, im Kölner Keller sind Benjamin Brand und Jan Neitzel-Petersen für das Spiel eingeteilt.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Liveticker. Anpfiff zur Partie ist heute um 18.30 Uhr.

BVB vs. Hertha BSC heute im TV und Livestream sehen

Das Topspiel der Bundesliga läuft nur beim Pay-TV-Sender Sky. Falls ihr kein Sky-Abo habt und dennoch das Spiel live sehen wollt, könnt Ihr euch via SkyTicket einen Tagespass kaufen.

Bei DAZN gibt es bereits 40 Minuten nach Abpfiff die Highlights zu sehen.

Bundesliga: Die Tabelle am 30. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2986:285867
2.Borussia Dortmund2980:354560
3.RB Leipzig2974:314358
4.Borussia M'gladbach3057:362156
5.Bayer Leverkusen2954:361856
6.Wolfsburg2941:36542
7.TSG Hoffenheim2940:48-842
8.SC Freiburg3039:41-241
9.Hertha BSC2943:50-738
10.Schalke 042934:46-1237
11.Eintracht Frankfurt2949:53-435
12.1. FC Köln2946:56-1034
13.FC Augsburg2940:56-1631
14.1. FC Union Berlin2934:52-1831
15.1. FSV Mainz 052937:62-2528
16.Fortuna Düsseldorf2931:58-2727
17.Werder Bremen2930:62-3225
18.SC Paderborn 072932:61-2919

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung