Fussball

Bundesliga, Stimmen zu 1. FC Köln vs. RB Leipzig - Peter Gulacsi: "Können nicht vollkommen zufrieden sein"

Von SPOX
RB Leipzig hat das Montagsspiel des 29. Spieltags mit 4:2 beim 1. FC Köln gewonnen. Komplett zufrieden zeigten sich im Anschluss aber weder die Leipziger, noch die Kölner.

RB Leipzig hat das Montagsspiel des 29. Spieltags mit 4:2 beim 1. FC Köln gewonnen. Komplett zufrieden zeigten sich im Anschluss aber weder die Leipziger, noch die Kölner. Hier gibt es die gesammelten Stimmen von DAZN und der Pressekonferenz.

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben ein sehr intensives Spiel gesehen, in dem wir gut dagegen gehalten haben. Wir haben es dem Gegner schwer gemacht und sind in Führung gegangen. Natürlich kann man dann nicht alles verteidigen, der Gegner hat Qualität und Fehler bestraft. Unter dem Strich war es unsere beste Leistung, seitdem wir wieder spielen. Wir waren nah dran an einem Punkt, der unter dem Strich vielleicht nicht mal unverdient gewesen wäre."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Am Ende sind wir sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Es war verdient, aber kein schönes Spiel. Konfus auf beiden Seiten. Insgesamt lassen wir die Ballsicherheit derzeit etwas vermissen. Es ist schwer zu greifen, dieses Match. Wichtig ist, dass wir die drei Punkte haben. Wir müssen noch einen Schritt gehen, ich bin guter Dinge, dass wir das hinkriegen."

Peter Gulacsi (Torhüter RB Leipzig): "Wir haben auswärts vier Treffer erzielt, was natürlich sehr schön ist. Allerdings haben wir auch zwei Treffer kassiert, was wiederum zu viel ist. Deshalb können wir nicht vollkommen zufrieden sein. Dennoch waren die drei Punkte im Kampf um die Champions League sehr wichtig. Wir müssen konsequenter als Mannschaft verteidigen und unnötige Ballverluste vermeiden."

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig): "Wir wollten die drei Punkte für den Kampf um die Champions League mitnehmen und das ist uns auch gelungen. Allerdings ist es ärgerlich, dass wir erneut mit einem Treffer in Rückstand gehen. Dennoch haben wir schöne Tor erzielt und viele Chancen erarbeitet. Aber auch das eine oder andere Tor liegen gelassen. Es war immer klar, dass wir unseren Weg mit einer jungen und hoch talentierten Mannschaft gehen wollen. Mit Spielern, die bei uns den nächsten Entwicklungsschritt gehen können. Mittlerweile ist es eine sehr zusammengewachsene Mannschaft, die auch Mentalität besitzt und immer wieder nach Rückständen zurückkommen kann. Wir haben noch fünf Spiele und wollen in diesen Spielen, mindestens einen Zweierschnitt holen. Wir hoffen, dass es in diesem engen Kampf um die Champions League, mit Mönchengladbach und Leverkusen, am Ende für uns dann reichen wird. Der Druck ist sehr groß und das weiß auch die Mannschaft. Alle müssen nun völlig fokussiert und konzentriert sein. Dann bin ich mir sicher, dass wir uns am Ende auch qualifizieren werden."

Jonas Hector (Kapitän 1. FC Köln): "Wir haben zu leichte Gegentreffer kassiert. Es ist schwierig, nach dem Spiel zu sagen, woran es gelegen hat. Dafür machen wir eine Analyse und müssen darauf dann aufbauen."

Rafael Czichos (1. FC Köln): "Es war ein schönes Gefühl, nach meiner Verletzung wieder auf dem Feld zu stehen. Dass wir dieses Spiel nicht gewinnen konnten, ist für mich ein fader Beigeschmack. Allerdings ist nun der erste Schritt zur Normal-Form für mich persönlich gemacht. Wir haben vor der Halbzeitpause zu leichte Gegentreffer kassiert. In der zweiten Hälfte haben wir Tore hinnehmen müssen, die uns im ganzen Leben nicht passieren dürfen. Das wird gegen RB Leipzig dann sofort bestraft. Es nervt uns sehr, dass wir nach der Saison-Unterbrechung noch keinen Sieg einfahren konnten. Wir arbeiten jede Woche sehr hart daran und ich bin mir sicher, dass wir es im nächsten Spiel schaffen werden."

Alexander Wehrle (Geschäftsführer 1. FC Köln) ...

... zur aktuellen Situation (in der Halbzeitpause): "Siege sind für das Selbstbewusstsein immer wichtig. Allerdings müssen wir uns auch eines klar machen, denn wir haben 34 Punkte eingefahren. Markus Gisdol hat davon sensationelle 27 Punkte geholt. Wenn man dies hochrechnet, dann wäre es ein Europa-League-Schnitt. Wir spielen noch gegen vier Teams, die hinter uns stehen und ich denke, man kann da ganz entspannt sein. Über die Vertragsverlängerungen muss sich der Vorstand Gedanken machen. Wir sind in Gesprächen mit den Beratern und auch mit den Spielern. Natürlich ist es etwas schwieriger, weil wir noch nicht genau wissen, wie sich der gesamte europäische Transfermarkt entwickelt. Ich bin mir sicher, dass wir auch in der nächsten Saison eine wettbewerbsfähige Mannschaft stellen werden."

... über die positiven Corona Testergebnisse vor dem Restart (in der Halbzeitpause): "Alle Bundesligisten haben zu Beginn einen Antikörper-Test gemacht. Bei uns war das Ergebnis, dass insgesamt vier Spieler Antikörper aufgezeigt haben. Das deckt sich mit der Dunkelziffer, denn keiner dieser Spieler hatte Symptome und es war bereits mehrere Wochen her. Dies sind etwa 15 Prozent in unserem Kader. Aus diesem Grund ist es auch für die anderen Bundesligisten eine wichtige Erkenntnis, wie der gesamte Schnitt am Ende sein wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung