Bundesliga-Legionäre aus der Schweiz: Die Top 11 der besten Eidgenossen

 
Seit Gründung der Bundesliga spielten 95 Schweizer in Deutschlands höchster Spielklasse. Anlässlich des 35. Geburtstags von Tranquillo Barnetta hat SPOX eine Top 11 der besten Schweizer Legionäre zusammengestellt.
© imago images
Seit Gründung der Bundesliga spielten 95 Schweizer in Deutschlands höchster Spielklasse. Anlässlich des 35. Geburtstags von Tranquillo Barnetta hat SPOX eine Top 11 der besten Schweizer Legionäre zusammengestellt.
TOR: Diego Benaglio. Ging 2002 von den Grashoppers zum VfB Stuttgart und drei Jahre später zu CD Nacional nach Portugal. Zwischen 2008 und 2017 dann Stammkeeper sowie Rekord-und Meisterspieler in Wolfsburg. Derzeit für die AS Monaco zwischen den Pfosten.
© imago images
TOR: Diego Benaglio. Ging 2002 von den Grashoppers zum VfB Stuttgart und drei Jahre später zu CD Nacional nach Portugal. Zwischen 2008 und 2017 dann Stammkeeper sowie Rekord-und Meisterspieler in Wolfsburg. Derzeit für die AS Monaco zwischen den Pfosten.
ABWEHR: Fabian Lustenberger. Ging 2007 von Luzern zu Hertha BSC und blieb dort zwölf Jahre lang, so dass er auf 220 Bundesligaspiele und zwei Meisterschaften in der 2. Liga kam. Derzeit Kapitän bei Young Boys Bern.
© imago images
ABWEHR: Fabian Lustenberger. Ging 2007 von Luzern zu Hertha BSC und blieb dort zwölf Jahre lang, so dass er auf 220 Bundesligaspiele und zwei Meisterschaften in der 2. Liga kam. Derzeit Kapitän bei Young Boys Bern.
Nico Elvedi. 2015 ging es für den Abwehrspieler vom FC Zürich zur Borussia aus Mönchengladbach. Dort längst Leistungsträger und mit bereits 134 Bundesligapartien.
© imago images
Nico Elvedi. 2015 ging es für den Abwehrspieler vom FC Zürich zur Borussia aus Mönchengladbach. Dort längst Leistungsträger und mit bereits 134 Bundesligapartien.
Ricardo Rodríguez. 2012 ging es für den Linksverteidiger vom FC Zürich zum VfL Wolfsburg. Dort auf seiner Position einer der besten der Liga. Zweimal Fußballer des Jahres in der Schweiz, mit den Wölfen Pokalsieger 2015. Aktuell für den AC Milan am Ball.
© imago images
Ricardo Rodríguez. 2012 ging es für den Linksverteidiger vom FC Zürich zum VfL Wolfsburg. Dort auf seiner Position einer der besten der Liga. Zweimal Fußballer des Jahres in der Schweiz, mit den Wölfen Pokalsieger 2015. Aktuell für den AC Milan am Ball.
MITTELFELD: Granit Xhaka. Durchlief die komplette Jugend beim FC Basel und wechselte von den dortigen Profis dann 2012 nach Gladbach. Wurde dort zum Leistungsträger und ging vier Jahre später für 40 Millionen Euro zum FC Arsenal.
© imago images
MITTELFELD: Granit Xhaka. Durchlief die komplette Jugend beim FC Basel und wechselte von den dortigen Profis dann 2012 nach Gladbach. Wurde dort zum Leistungsträger und ging vier Jahre später für 40 Millionen Euro zum FC Arsenal.
Pirmin Schwegler. Der 33-Jährige wechselte vergangenen Sommer von Hannover zu Western Sydney nach Australien. War zuvor lange Zeit Kapitän der Frankfurter Eintracht und auch für Leverkusen und Hoffenheim am Ball. Insgesamt 262 Bundesligaspiele.
© imago images
Pirmin Schwegler. Der 33-Jährige wechselte vergangenen Sommer von Hannover zu Western Sydney nach Australien. War zuvor lange Zeit Kapitän der Frankfurter Eintracht und auch für Leverkusen und Hoffenheim am Ball. Insgesamt 262 Bundesligaspiele.
Tranquillo Barnetta. Das heutige Geburtstagskind kam 2004 aus St. Gallen nach Leverkusen, wurde zwischenzeitlich nach Hannover verliehen und verließ Bayer 2012 in Richtung Schalke. Auch für Frankfurt und in der MLS aktiv. 260 Bundesligaspiele.
© imago images
Tranquillo Barnetta. Das heutige Geburtstagskind kam 2004 aus St. Gallen nach Leverkusen, wurde zwischenzeitlich nach Hannover verliehen und verließ Bayer 2012 in Richtung Schalke. Auch für Frankfurt und in der MLS aktiv. 260 Bundesligaspiele.
Ciriaco Sforza. Mit 265 Bundesligaspielen der Schweizer mit den meisten Einsätzen in Deutschlands Oberhaus. Kam von den Grashoppers in die BL und kickte dort zweimal für Kaiserslautern und die Bayern. Zwischenzeitlich bei Inter Mailand aktiv.
© imago images
Ciriaco Sforza. Mit 265 Bundesligaspielen der Schweizer mit den meisten Einsätzen in Deutschlands Oberhaus. Kam von den Grashoppers in die BL und kickte dort zweimal für Kaiserslautern und die Bayern. Zwischenzeitlich bei Inter Mailand aktiv.
Alain Sutter. Wurde 1993/94 von Grashoppers nach Nürnberg ausgeliehen und wechselte von dort zum FC Bayern. Später noch zwei Jahre für Freiburg aktiv. Kam insgesamt auf 96 Bundesligaspiele, in denen er an 29 Treffern direkt beteiligt war.
© imago images
Alain Sutter. Wurde 1993/94 von Grashoppers nach Nürnberg ausgeliehen und wechselte von dort zum FC Bayern. Später noch zwei Jahre für Freiburg aktiv. Kam insgesamt auf 96 Bundesligaspiele, in denen er an 29 Treffern direkt beteiligt war.
ANGRIFF: Alex Frei. Dreimal Schweizer Meister und Fußballer des Jahres sowie Rekordtorschütze der Nationalelf. Ging von Genf nach Rennes und von dort 2006 für drei Jahre zum BVB. In 74 Bundesligaspielen markierte er 34 Tore und lieferte 19 Assists.
© imago images
ANGRIFF: Alex Frei. Dreimal Schweizer Meister und Fußballer des Jahres sowie Rekordtorschütze der Nationalelf. Ging von Genf nach Rennes und von dort 2006 für drei Jahre zum BVB. In 74 Bundesligaspielen markierte er 34 Tore und lieferte 19 Assists.
Stephane Chapuisat. Kam 1991 aus Uerdingen zum BVB, gewann dort zwei Meisterschaften, die CL und den Weltpokal und wurde zudem zur Legende. Grund: 106 Buden in 192 Bundesligaspielen. Beendete bei Lausanne in der Schweiz seine Karriere.
© imago images
Stephane Chapuisat. Kam 1991 aus Uerdingen zum BVB, gewann dort zwei Meisterschaften, die CL und den Weltpokal und wurde zudem zur Legende. Grund: 106 Buden in 192 Bundesligaspielen. Beendete bei Lausanne in der Schweiz seine Karriere.
1 / 1
Werbung
Werbung