DFL-Empfehlungen für den Bundesliga-Restart: Fuß-Jubel, Masken auf der Ersatzbank, Torhymnen

 
Die DFL hat sich vor dem Bundesliga-Restart in einem Rundschreiben an die 36 Teams gewandt und Verhaltensmaßnahmen für den Umgang mit Covid-19 festgelegt. Folgende Punkte müssen die Mannschaften laut Bild ab dem 16. Mai beachten.
© imago images
Die DFL hat sich vor dem Bundesliga-Restart in einem Rundschreiben an die 36 Teams gewandt und Verhaltensmaßnahmen für den Umgang mit Covid-19 festgelegt. Folgende Punkte müssen die Mannschaften laut Bild ab dem 16. Mai beachten.
Die DFL schreibt: "Verhalten bei Torerzielung ist zu beachten: gemeinsames Jubeln, Abklatschen und Umarmungen sind zu unterlassen. Kurzer Ellenbogen- oder Fußkontakt ist erlaubt."
© imago images
Die DFL schreibt: "Verhalten bei Torerzielung ist zu beachten: gemeinsames Jubeln, Abklatschen und Umarmungen sind zu unterlassen. Kurzer Ellenbogen- oder Fußkontakt ist erlaubt."
Auch bei Einwechslungen soll auf das obligatorische Abklatschen verzichtet werden, um die Übertragung von Körperflüssigkeiten zu verhindern.
© imago images
Auch bei Einwechslungen soll auf das obligatorische Abklatschen verzichtet werden, um die Übertragung von Körperflüssigkeiten zu verhindern.
Auf dem Spielfeld gilt: Rudelbildungen sollen nach Möglichkeit vermieden werden, auch das Spucken auf den Rasen stellt eine erhöhte Infektionsgefährdung dar und demnach nach Möglichkeit einzustellen.
© imago images
Auf dem Spielfeld gilt: Rudelbildungen sollen nach Möglichkeit vermieden werden, auch das Spucken auf den Rasen stellt eine erhöhte Infektionsgefährdung dar und demnach nach Möglichkeit einzustellen.
Ein neues Bild auch beim Einlaufen der Mannschaften: Dabei werden die Teams das Spielfeld zeitversetzt betreten. Gänzlich fehlen werden Maskottchen und Einlaufkinder. Auch bei der Platzwahl gibt es keinen Handschlag und ebenso keine Teamfotos.
© imago images
Ein neues Bild auch beim Einlaufen der Mannschaften: Dabei werden die Teams das Spielfeld zeitversetzt betreten. Gänzlich fehlen werden Maskottchen und Einlaufkinder. Auch bei der Platzwahl gibt es keinen Handschlag und ebenso keine Teamfotos.
Der Aufenthalt der Spieler in den Umkleidekabinen ist „auf ein notwendiges Minimum zu beschränken“, auch eine konkrete Zeitangabe geht es auf dem DFL-Schreiben hervor: „30 bis 40 Minuten für den einzelnen Spieler.“
© imago images
Der Aufenthalt der Spieler in den Umkleidekabinen ist „auf ein notwendiges Minimum zu beschränken“, auch eine konkrete Zeitangabe geht es auf dem DFL-Schreiben hervor: „30 bis 40 Minuten für den einzelnen Spieler.“
Während bei den aktiven Spielern auf das Tragen von Masken verzichtet wird, herrscht für das Personal auf der Ersatzbank Maskenzwang. Zudem wird dort nur jeder zweite bis dritte Platz besetzt. Für das Aufwärmen darf der Gesichts-Schutz abgelegt werden.
© imago images
Während bei den aktiven Spielern auf das Tragen von Masken verzichtet wird, herrscht für das Personal auf der Ersatzbank Maskenzwang. Zudem wird dort nur jeder zweite bis dritte Platz besetzt. Für das Aufwärmen darf der Gesichts-Schutz abgelegt werden.
Eine Ausnahme bilden die beiden Trainer, um dennoch mit ihren Spielern kommunizieren zu können: „Der Trainer darf den Nasen-Mund-Schutz zum Rufen von Anweisungen abnehmen, sofern er einen Mindestabstand von 1,50 m von allen anderen Personen einhält."
© imago images
Eine Ausnahme bilden die beiden Trainer, um dennoch mit ihren Spielern kommunizieren zu können: „Der Trainer darf den Nasen-Mund-Schutz zum Rufen von Anweisungen abnehmen, sofern er einen Mindestabstand von 1,50 m von allen anderen Personen einhält."
Ist das Spiel vorbei, ist das weitere Vorgehen klar geregelt. Laut DFL solle "auf jedweden Handshake innerhalb der eigenen Mannschaft, mit der gegnerischen Mannschaft oder dem Schiedsrichter-Team verzichtet werden".
© imago images
Ist das Spiel vorbei, ist das weitere Vorgehen klar geregelt. Laut DFL solle "auf jedweden Handshake innerhalb der eigenen Mannschaft, mit der gegnerischen Mannschaft oder dem Schiedsrichter-Team verzichtet werden".
Als Ersatz für die fehlenden Zuschauer haben unter anderem Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln das Aufstellen von Pappfiguren ins Spiel gebracht. Dies ist "bei Einhaltung des Hygienekonzepts" erlaubt.
© imago images
Als Ersatz für die fehlenden Zuschauer haben unter anderem Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln das Aufstellen von Pappfiguren ins Spiel gebracht. Dies ist "bei Einhaltung des Hygienekonzepts" erlaubt.
Nicht erlaubt ist es hingegen, über die Lautsprecher künstlich Stimmung zu erzeugen. Die DFL-Vorgabe lautet: "Verzicht auf akustische Simulation von Stadionatmosphäre während des Spiels". Möglich ist hingegen "die Einspielung von Tor/Einlaufhymnen".
© imago images
Nicht erlaubt ist es hingegen, über die Lautsprecher künstlich Stimmung zu erzeugen. Die DFL-Vorgabe lautet: "Verzicht auf akustische Simulation von Stadionatmosphäre während des Spiels". Möglich ist hingegen "die Einspielung von Tor/Einlaufhymnen".
1 / 1
Werbung
Werbung