Fussball

Nabil Bentaleb ohne Perspektive beim FC Schalke 04: Halbjährlich grüßt das Transfer-Murmeltier

Von Andrzej Potaczek
Nabil Bentaleb hat auf Schalke keine Perspektive mehr.

Seit einigen Transferperioden ist der Abgang von Nabil Bentaleb vom FC Schalke 04 ein regelmäßiges Thema. Momentan ist der Algerier von S04 an Newcastle United verliehen. Doch ein Verkauf des ausgebooteten Mittelfeldmanns wird auch im Sommer wieder ein Thema auf Schalke sein.

Schon seit seiner Ankunft 2016 von Tottenham schieden sich auf Schalke die Geister an Nabil Bentaleb. Bei entsprechender Motivation war der algerische Nationalspieler zweifelsfrei einer von Schalkes Besten. Fehlte diese aber, so machte der Mittelfeldspieler dies auf dem Platz durch Lust-, neben dem Platz durch Disziplinlosigkeit mehr als deutlich.

Ende vergangener Saison schien der point of no return erreicht: Bentaleb wurde von Huub Stevens wegen unerlaubten Fehlens erneut in die Reserve verbannt, auch Stevens' Nachfolger David Wagner plante zur neuen Spielzeit nicht mit dem 25-Jährigen.

Bentalebs einziger Arbeitsnachweis für Schalke in dieser Saison: 153 Minuten und eine Gelbe Karte für die zweite Mannschaft der Knappen in der Regionalliga West. Weitere Einsätze sowie ein möglicher Sommerwechsel zu Werder Bremen wurden durch einen Meniskusriss Ende August verhindert.

Nabil Bentaleb: Keine Ausrufezeichen in der Premier League

So blieb Bentaleb im Sommer vergangenen Jahres letztlich auf Schalke und absolvierte dort seine Reha. Auch im Wintertransferfenster kamen wieder Gerüchte über einen Wechsel an die Weser auf, die sich aber letztlich nicht materialisierten. Stattdessen zog es den Algerier zurück auf die Insel, wo er einst für Tottenham auflief. Bei Newcastle United sollte der Mittelfeldmann wieder "seine unbestrittenen Fähigkeiten unter Beweis stellen", wie es S04-Sportvorstand Jochen Schneider bei der Bekanntgabe der Leihe formulierte.

Bentaleb tauschte also Blau-Weiß gegen Schwarz-Weiß ein und kehrte beim nördlichsten Team der Premier League zumindest wieder auf den Rasen zurück. In den ersten drei Ligaspielen nach dem Transfer stand die Leihgabe direkt in der Startelf, auch im FA Cup setzte Trainer Steve Bruce auf den Neuzugang.

Nach der 0:1-Pleite gegen Crystal Palace am 27. Spieltag bestritt Bentaleb bis zur Corona-bedingten Saisonunterbrechung aber keine Ligaminute mehr. Sportliche Ausrufezeichen ließ der Algerier auch in Diensten von Newcastle vermissen, weder in der Liga noch im Pokal gelang ihm eine Torbeteiligung.

Bentaleb-Verpflichtung durch Saudi-Übernahme kaum denkbar

Die Magpies hatten sich bei der Ausleihe zwar eine Kaufoption in Höhe von zehn Millionen Euro gesichert, laut Medienberichten soll sich der Tabellen-13. der Premier League auch mit einer festen Verpflichtung des Algeriers beschäftigt haben. Ein möglicher Transfer dürfte sich mit der bevorstehenden Übernahme des Vereins durch saudi-arabische Investoren allerdings in Luft aufgelöst haben.

Bereits jetzt wird über prominente Neuzugänge wie Philippe Coutinho, Kalidou Koulibaly oder Edinson Cavani zur neuen Saison spekuliert. Kaum denkbar, dass sich Bentaleb zu diesen Namen gesellen wird. Der Mittelfeldmann dürfte einfach nicht das Format für die hohen sportlichen Ambitionen der designierten neuen Geldgeber haben.

Eine Rückkehr des 25-Jährigen nach Gelsenkirchen nach der Saison scheint also unvermeidbar zu sein. Der Vertrag des Algeriers auf Schalke läuft noch bis Sommer 2021. Bei einem kolportierten Jahresgehalt von fünf Millionen Euro wird es für die Knappen, auch angesichts der durch die Corona-Krise noch weiter verschärften finanziellen Lage, oberste Priorität sein, den Topverdiener möglichst schnell von der Gehaltsliste zu bekommen. Und auch Bentaleb selbst dürfte sich trotz des riesigen Gehalts nicht mit einem Dasein in der Regionalliga zufriedengeben, ist er mit 25 Jahren doch eigentlich im optimalen Fußballeralter.

FC Schalke 04: Keine sportliche Perspektive für Bentaleb

In Sachen sportlicher Perspektive auf Schalke sieht es für den 35-fachen Nationalspieler ähnlich mau aus. Obwohl Trainer Wagner oft mit einer engen Raute spielen lässt, bekommen auf den Achterpositionen wohl andere den Vorzug. Bentaleb müsste sich definitiv hinter Suat Serdar und Weston McKennie anstellen, auch die nominellen Außenspieler Daniel Caligiuri und Alessandro Schöpf wurden in der aktuellen Saison regelmäßig auf den Halbpositionen eingesetzt.

Zudem genießen die Talente Nassim Boujellab (20) und Levent Mercan (19) Wagners Vertrauen und sind in der Schalker Mittelfeldhierarchie höher als der zweitteuerste Einkauf der Schalker Vereinsgeschichte anzusiedeln.

Nach Informationen der Sport Bild sollen finanzkräftige Vereine aus China, Saudi-Arabien und Russland Interesse an Bentaleb haben und ihm sowohl sportlich, als auch finanziell eine Perspektive bieten. Im Sommer stehen die Zeichen zwischen dem Schalke und Bentaleb aller Voraussicht nach auf Trennung - mal wieder.

FC Schalke 04: Die teuersten Einkäufe aller Zeiten

PlatzSpielerabgebender VereinAblösesummeSaison
1Breel EmboloFC Basel26,5 Mio. Euro2016/17
2Nabil BentalebTottenham Hotspur19 Mio. Euro2017/18
3Sebastian RudyFC Bayern München16 Mio. Euro2018/19
4Ozan KabakVfB Stuttgart15 Mio. Euro2019/20
5Klaas-Jan HuntelaarAC Mailand14 Mio. Euro2010/11
6Yevgen KonoplyankaFC Sevilla12,5 Mio. Euro2017/18
7Jose Manuel JuradoAtletico Madrid11 Mio. Euro2010/11
8Johannes Geis1. FSV Mainz 0510,5 Mio. Euro2015/16
8Suat Serdar1. FSV Mainz 0510,5 Mio. Euro2018/19
10Kevin-Prince BoatengAC Mailand10 Mio. Euro2013/14
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung