Werder Bremen: Mit diesem Kader stürmte der SVW in der Saison 2003/04 zur Meisterschaft

 
Thomas Schaaf feiert heute seinen 59. Geburtstag. Als Meistermacher von Werder Bremen ging er am 9. Mai 2004 in die Geschichte ein, als sich die Hanseaten durch ein 3:1 beim FC Bayern zum vierten Mal zum Meister krönten.
© imago images
Thomas Schaaf feiert heute seinen 59. Geburtstag. Als Meistermacher von Werder Bremen ging er am 9. Mai 2004 in die Geschichte ein, als sich die Hanseaten durch ein 3:1 beim FC Bayern zum vierten Mal zum Meister krönten.
Nicht nur im Olympiastadion, als Werder bereits zur Pause uneinholbar mit 3:0 führte, begeisterten die Bremer mit berauschendem Offensivfußball und blieben zwischenzeitlich ganze 23 Spiele ohne Niederlage.
© imago images
Nicht nur im Olympiastadion, als Werder bereits zur Pause uneinholbar mit 3:0 führte, begeisterten die Bremer mit berauschendem Offensivfußball und blieben zwischenzeitlich ganze 23 Spiele ohne Niederlage.
"Bremen hat den Titel verdient gewonnen. Sie haben sich nicht verrückt machen lassen und den schönsten Fußball gezeigt“, gratulierte Bayern-Trainer Hitzfeld nach dem Spiel, während Schaaf nur ankündigte: "Jetzt geht die Post ab!“
© imago images
"Bremen hat den Titel verdient gewonnen. Sie haben sich nicht verrückt machen lassen und den schönsten Fußball gezeigt“, gratulierte Bayern-Trainer Hitzfeld nach dem Spiel, während Schaaf nur ankündigte: "Jetzt geht die Post ab!“
Für Schaaf war es der zweite große Erfolg als Trainer nach dem Pokalsieg 1999. Drei Wochen später machte Werder gegen Aachen sogar das Double perfekt. Auf diese Spieler konnte sich der Bremer Coach in der Saison 2003/04 verlassen.
© imago images
Für Schaaf war es der zweite große Erfolg als Trainer nach dem Pokalsieg 1999. Drei Wochen später machte Werder gegen Aachen sogar das Double perfekt. Auf diese Spieler konnte sich der Bremer Coach in der Saison 2003/04 verlassen.
TOR - ANDREAS REINKE (34 Einsätze): Bereits 1998 Meister mit dem FCK, kehrte er vor Saisonbeginn nach Stationen in Griechenland und Spanien nach Deutschland zurück und stand in allen Spielen im Kasten. Beendete 2007 in Bremen seine Karriere.
© imago images
TOR - ANDREAS REINKE (34 Einsätze): Bereits 1998 Meister mit dem FCK, kehrte er vor Saisonbeginn nach Stationen in Griechenland und Spanien nach Deutschland zurück und stand in allen Spielen im Kasten. Beendete 2007 in Bremen seine Karriere.
ABWEHR - PAUL STALTERI (33): Dauerläufer auf der rechten Seite und siebenfacher Vorbereiter. Nach vier Jahren auf der Insel beendete er seine Laufbahn in Mönchengladbach und arbeitete dann als Nachwuchscoach in seiner Heimat Kanada.
© imago images
ABWEHR - PAUL STALTERI (33): Dauerläufer auf der rechten Seite und siebenfacher Vorbereiter. Nach vier Jahren auf der Insel beendete er seine Laufbahn in Mönchengladbach und arbeitete dann als Nachwuchscoach in seiner Heimat Kanada.
VALERIEN ISMAEL (32): Eine der großen Säulen des Meisterteams, kam vor Saisonbeginn für kleines Geld aus Straßburg und spielte danach für den FC Bayern. Startete in Hannover seine Trainerkarriere, die ihn über Wolfsburg und Griechenland nach Linz führte.
© imago images
VALERIEN ISMAEL (32): Eine der großen Säulen des Meisterteams, kam vor Saisonbeginn für kleines Geld aus Straßburg und spielte danach für den FC Bayern. Startete in Hannover seine Trainerkarriere, die ihn über Wolfsburg und Griechenland nach Linz führte.
MLADEN KRSTAJIC (30): Zählte in neun Jahren Bundesliga bei Werder und Schalke zu den Top-Innenverteidigern der Liga. Nach zwei Jahren als Spieler arbeitete er bei Partizan als Funktionär, später trainierte er für zwei Jahre das serbische Nationalteam.
© imago images
MLADEN KRSTAJIC (30): Zählte in neun Jahren Bundesliga bei Werder und Schalke zu den Top-Innenverteidigern der Liga. Nach zwei Jahren als Spieler arbeitete er bei Partizan als Funktionär, später trainierte er für zwei Jahre das serbische Nationalteam.
CHRISTIAN SCHULZ (29): Zählte auf seine besten Tage zum erweiterten Kader der Nationalmannschaft und lieferte über viele Jahre konstante Leistungen für Werder und Hannover ab (358 BL-Spiele). Mit 37 noch für Hannover II am Ball.
© imago images
CHRISTIAN SCHULZ (29): Zählte auf seine besten Tage zum erweiterten Kader der Nationalmannschaft und lieferte über viele Jahre konstante Leistungen für Werder und Hannover ab (358 BL-Spiele). Mit 37 noch für Hannover II am Ball.
VIKTOR SKRIPNIK (13): Werder war der einzige Verein außerhalb der Ukraine, für den der Linksverteidiger kickte. Dort hielt es ihn aber ganze acht Jahre. Beendete nach der Meistersaison seine Karriere - ein krönender Abschluss.
© imago images
VIKTOR SKRIPNIK (13): Werder war der einzige Verein außerhalb der Ukraine, für den der Linksverteidiger kickte. Dort hielt es ihn aber ganze acht Jahre. Beendete nach der Meistersaison seine Karriere - ein krönender Abschluss.
LUDOVIC MAGNIN (11): Seine besten Jahre sollten noch kommen. Steigerte sich in der folgenden Saison bei Werder und spielte dann fünf Jahre für den VfB. Wurde auch dort deutscher Meister. Seit 2018 Trainer beim FC Zürich.
© imago images
LUDOVIC MAGNIN (11): Seine besten Jahre sollten noch kommen. Steigerte sich in der folgenden Saison bei Werder und spielte dann fünf Jahre für den VfB. Wurde auch dort deutscher Meister. Seit 2018 Trainer beim FC Zürich.
MITTELFELD - FABIAN ERNST (33): Oft unterschätzt, aber unverzichtbar für Werder. Zweikampfstark, abgeklärt am Ball und mit gutem Auge (elf Assists). Anschließend bei Schalke und Besiktas, seit 2019 Mitbesitzer eines dänischen Zweitligisten.
© imago images
MITTELFELD - FABIAN ERNST (33): Oft unterschätzt, aber unverzichtbar für Werder. Zweikampfstark, abgeklärt am Ball und mit gutem Auge (elf Assists). Anschließend bei Schalke und Besiktas, seit 2019 Mitbesitzer eines dänischen Zweitligisten.
FRANK BAUMANN (32): Einmal Werder, immer Werder. Der Kapitän kam 1999 aus Nürnberg und sollte den Verein bis heute nicht mehr verlassen. Nach 360 Pflichtspielen stieg der Ehrenspielführer ins Management ein und ist nun Geschäftsführer Sport.
© imago images
FRANK BAUMANN (32): Einmal Werder, immer Werder. Der Kapitän kam 1999 aus Nürnberg und sollte den Verein bis heute nicht mehr verlassen. Nach 360 Pflichtspielen stieg der Ehrenspielführer ins Management ein und ist nun Geschäftsführer Sport.
JOHAN MICOUD (32): Der geniale wie streitbare Franzose war Denker und Lenker des Bremer Spiels. In der Meistersaison an 18 Treffern beteiligt. Blieb vier Jahre in Bremen und ließ seine Karriere danach bei Girondins Bordeaux ausklingen.
© imago images
JOHAN MICOUD (32): Der geniale wie streitbare Franzose war Denker und Lenker des Bremer Spiels. In der Meistersaison an 18 Treffern beteiligt. Blieb vier Jahre in Bremen und ließ seine Karriere danach bei Girondins Bordeaux ausklingen.
KRISZTIAN LISZTES (30): Der beidfüßige Spielmacher spielte die beste Saison seiner Karriere, zog sich jedoch kurz vor Saisonende einen Kreuzbandriss zu. Erreichte im Anschluss weder bei Werder noch anderswo seine alte Form, Karriereende 2015 in Ungarn.
© imago images
KRISZTIAN LISZTES (30): Der beidfüßige Spielmacher spielte die beste Saison seiner Karriere, zog sich jedoch kurz vor Saisonende einen Kreuzbandriss zu. Erreichte im Anschluss weder bei Werder noch anderswo seine alte Form, Karriereende 2015 in Ungarn.
TIM BOROWSKI (25): Edelreservist und noch nicht auf seinem Zenit angekommen. Zählte in den folgenden Jahren zu den besten deutschen Mittelfeldspielern und versuchte sich ein Jahr erfolglos beim FC Bayern. Heute Co-Trainer von Florian Kohfeldt.
© imago images
TIM BOROWSKI (25): Edelreservist und noch nicht auf seinem Zenit angekommen. Zählte in den folgenden Jahren zu den besten deutschen Mittelfeldspielern und versuchte sich ein Jahr erfolglos beim FC Bayern. Heute Co-Trainer von Florian Kohfeldt.
ÜMIT DAVALA (22): Zuvor in Mailand aktiv, sicherte sich Werder die Dienste des UEFA-Cup-Siegers zunächst auf Leihbasis. Blieb noch eine Saison an der Weser, musste 2005 aber verletzungsbedingt die Karriere beenden. Jetzt Co-Trainer bei Galatasaray.
© imago images
ÜMIT DAVALA (22): Zuvor in Mailand aktiv, sicherte sich Werder die Dienste des UEFA-Cup-Siegers zunächst auf Leihbasis. Blieb noch eine Saison an der Weser, musste 2005 aber verletzungsbedingt die Karriere beenden. Jetzt Co-Trainer bei Galatasaray.
STURM - AILTON (33): "Ein Schuss. Ein Tor. Das Ailton!" Nach Anlaufschwierigkeiten in Bremen im Meisterjahr nicht zu stoppen und mit 28 Treffern Torschützenkönig. Danach spielte der Kugelblitz unter anderem für Schalke, den HSV und Duisburg.
© imago images
STURM - AILTON (33): "Ein Schuss. Ein Tor. Das Ailton!" Nach Anlaufschwierigkeiten in Bremen im Meisterjahr nicht zu stoppen und mit 28 Treffern Torschützenkönig. Danach spielte der Kugelblitz unter anderem für Schalke, den HSV und Duisburg.
IVAN KLASNIC (29): Der gebürtige Hamburger traf für Werder zwischen 2001 und 2008 77-mal. Danach stürmte er für Bolton, Nantes und Mainz. Musste sich aufgrund einer Niereninsuffizienz gleich drei Nierentransplantationen unterziehen.
© imago images
IVAN KLASNIC (29): Der gebürtige Hamburger traf für Werder zwischen 2001 und 2008 77-mal. Danach stürmte er für Bolton, Nantes und Mainz. Musste sich aufgrund einer Niereninsuffizienz gleich drei Nierentransplantationen unterziehen.
ANGELOS CHARISTEAS (24): Im gleichen Jahr durfte sich der griechische Volksheld über den EM-Titel freuen. Zählte bei Werder nicht zum Stammpersonal, was sich auch bei Ajax, Feyernoord oder Nürnberg nicht ändern sollte.
© imago images
ANGELOS CHARISTEAS (24): Im gleichen Jahr durfte sich der griechische Volksheld über den EM-Titel freuen. Zählte bei Werder nicht zum Stammpersonal, was sich auch bei Ajax, Feyernoord oder Nürnberg nicht ändern sollte.
NELSON VALDEZ (21): Damals 19 Jahre alt, gelang dem Paraguayer erst ein Jahr später der endgültige Durchbruch. 113 Partien für Werder folgten 126 für den BVB. Dann wurde der Stürmer zum Weltenbummler und spielt seit 2017 in der Heimat.
© imago images
NELSON VALDEZ (21): Damals 19 Jahre alt, gelang dem Paraguayer erst ein Jahr später der endgültige Durchbruch. 113 Partien für Werder folgten 126 für den BVB. Dann wurde der Stürmer zum Weltenbummler und spielt seit 2017 in der Heimat.
TRAINER - THOMAS SCHAAF: Absolute Vereinslegende! Nach langen Jahren im Werder-Nachwuchs betreute er die Bundesliga-Mannschaft 14 Jahre lang. Nach Stationen in Frankfurt und Hannover nun Technischer Direktor der Bremer.
© imago images
TRAINER - THOMAS SCHAAF: Absolute Vereinslegende! Nach langen Jahren im Werder-Nachwuchs betreute er die Bundesliga-Mannschaft 14 Jahre lang. Nach Stationen in Frankfurt und Hannover nun Technischer Direktor der Bremer.
1 / 1
Werbung
Werbung