Fussball

Charles Aranguiz zum FC Bayern? Das steckt hinter dem Transfergerücht

Von Dennis Melzer und Kerry Hau
Aranguiz im Zweikampf mit Bayerns Alphonso Davies.

Meldungen aus Chile um einen bevorstehenden Wechsel von Charles Aranguiz zum FC Bayern sorgten für Aufsehen. SPOX und Goal ordnen die Gerüchte ein.

Charles Aranguiz von Bayer Leverkusen soll Medienberichten aus dessen Heimatland Chile das Interesse des FC Bayern München geweckt haben. Dem Sportportal alairelibre.cl zufolge habe der deutsche Rekordmeister Aranguiz, dessen Vertrag bei der Werkself im Sommer ausläuft, als günstige Alternative für das defensive Mittelfeld ausgemacht. Der Radiosender futuro.fm ging sogar noch einen Schritt weiter und meldete, der 31-Jährige stehe nach Gesprächen mit den Bayern kurz vor der Unterschrift eines Zweijahresvertrags.

Obwohl sowohl alairelibre als auch futuro.fm als seriöse Quellen gelten, dürfte die Spur nach München aus vielerlei Gründen nicht so heiß sein. Nach Informationen von SPOX und Goal ist Aranguiz' langjähriger Arbeitgeber Bayer 04 nach wie vor optimistisch, dass der Leistungsträger seinen Kontrakt in naher Zukunft verlängert.

Sportdirektor Simon Rolfes machte im Gespräch mit der Bild jüngst deutlich: "Wir sind weiterhin guter Dinge, dass wir mit Charly zum Abschluss kommen." Derzeit hakt eine Unterschrift dem Vernehmen nach einzig daran, dass Aranguiz-Berater Fernando Felicevich aufgrund der Coronakrise nicht nach Deutschland reisen kann, um das Arbeitspapier gemeinsam mit seinem Klienten nach einer möglichen Anpassung abzusegnen.

Aranguiz zählt bei Bayer zu den unangefochtenen Leistungsträgern

Zudem: Aranguiz zählt bei den Rheinländern zu den unangefochtenen Leistungsträgern und nimmt im zentralen Mittelfeld als zweikampfstarker Leader eine absolute Schlüsselrolle ein. In der laufenden Saison stehen für den Nationalspieler in 27 Pflichtspielen drei Treffer sowie sechs Vorlagen zu Buche.

"Mit Charly ist es ein anderes Spiel", lobte Bayer-Trainer Peter Bosz zuletzt mit Blick auf seinen Regisseur. Bei den SVB-Fans wird er für seinen aufopferungsvollen Spielstil gefeiert. Die aktive Anhängerschaft ließ im vor wenigen Wochen sogar einen Brief zukommen, der Aranguiz zu einer schnellen Vertragsverlängerung animieren sollte.

Dass ihm beim FC Bayern, der auf Aranguiz' Position im defensiven Mittelfeld mit Joshua Kimmich, Thiago, bei Bedarf Leon Goretzka oder Corentin Tolisso, namhaft besetzt ist, ein ähnlicher Status wie in Leverkusen zuteilwerden würde, ist mindestens fragwürdig.

Weder Bayern noch Leverkusen äußern sich

Mal davon abgesehen, dass Aranguiz, der vor allem mit seiner Physis zu überzeugen weiß, kein prädestinierter Sechser für das ähnlich dominante, aber variablere System von Bayern-Trainer Hansi Flick ist, legt ein weiterer Aspekt die Vermutung nahe, dass hinter den Gerüchten etwas anderes steckt: Berater Felicevich, der neben Aranguiz nahezu die gesamte Hautevolee des chilenischen Fußballs wie Alexis Sanchez, Arturo Vidal und Erick Pulgar zu seinen Klienten zählt, rückt seine Spieler regelmäßig in den medialen Fokus.

"Felicevic ist wie auch viele andere Spielervermittler dafür bekannt, seine Klienten mithilfe der Presse ins Schaufenster zu stellen, damit deren Marktwerte steigen. Ähnlich war es auch im Sommer 2016, als beinahe täglich neue Gerüchte um einen seiner prominentesten Spieler Alexis Sanchez geschürt wurden", sagt Mauricio Rojas Casimiro, freier chilenischer Journalist, im Gespräch mit SPOX und Goal. Er schiebt nach: "Ich glaube nicht, dass das Thema so ernst ist wie es gemacht wird."

Auf Nachfrage von SPOX und Goal wollten weder Bayern München noch Bayer Leverkusen einen Kommentar abgeben, wohl auch aufgrund des niedrigen Gehalts der Spekulationen.

Leverkusen hat die besten Karten

Aranguiz war in den vergangenen Monaten immer wieder mit einem möglichen Abgang aus Leverkusen in Verbindung gebracht worden. Lange stand auch eine Rückkehr nach Südamerika im Raum.

Internacional Porto Alegre, der Klub, von dem der Rechtsfuß 2015 unters Bayer-Kreuz gewechselt war, galt als potenzieller Abnehmer. Nach Informationen von SPOX und Goal möchte Aranguiz nun aber definitv in Europa bleiben.

Dabei hat sein aktueller Verein die besten Karten. Die Fans von Bayer Leverkusen dürfen sich aller Voraussicht nach also auch in den kommenden Spielzeiten an ihrem Liebling erfreuen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung