Fussball

1. FC Köln, News und Gerüchte: Podolskis Rückkehr zum 1. FC Köln wegen Corona verschoben

Von SPOX
Der WM-Held von 2006 spielt derzeit in der türkischen Süper Lig bei Antalyaspor.

Das Köln-Comeback von Lukas Podolski wird aufgrund der Coronakrise verschoben. Sportboss Horst Heldt würde lieber wieder mit dem 26. Spieltag die Bundesliga fortsetzen, anstatt mit dem 33. Spieltag. Dominick Drexler hätte mittlerweile kein Problem mit Geisterspielen. Hier gibt es News und Gerüchte zum 1. FC Köln.

Podolski: Köln-Comeback wegen Corona verschoben

Die Coronakrise könnte das Engagement von Lukas Podolski beim 1. FC Köln nach seiner aktiven Profikarriere hinauszögern. "Auch das Thema wird durch Corona ein wenig verlangsamt", antwortete Köln-Präsident Werner Wolf auf Bild-Nachfrage.

Der Weltmeister von 2014 einigte sich mit dem Verein auf einen Posten für nach der Karriere. Konzepte sollten schnell erstellt werden. "Die Grundidee war ja, dass Horst Heldt sich mit Poldis Manager trifft, um an diesen Konzepten zu arbeiten. Die Gespräche gibt es auch, aber es gab noch kein Treffen. Wir sind also im Dialog, haben aber noch nichts auf dem Tisch", sagte Wolf. "Das wird sich jetzt durch Corona vielleicht ein bisschen verschieben, ist angesichts der aktuellen Situation aber auch nachvollziehbar", fügte der 63-Jährige hinzu.

Die Kölner Klub-Ikone läuft aktuell für den türkischen Verein Antalyaspor auf. Momentan befinden sich wegen der Corona-Pandemie rund 80 Köln-Mitarbeiter in Kurzarbeit.

Lukas Podolski: Seine Karriere in Zahlen

VereinSpieleToreVorlagen
1.FC Köln1818642
FC Bayern München1062620
FC Arsenal823117
Galatasaray Istanbul753418
Vissel Kobe601712
Inter Mailand1814
Antalyaspor722

1.FC Köln-Heldt: Lieber mit Mainz 05 als Frankfurt wieder anfangen

Kölns Sportboss Horst Heldt wäre es lieber bei Wiederanpfiff der Liga dort wieder zu starten, wo sie aufgehört hat. "Wir müssen die Liga-Versammlung abwarten und am Ende nehmen wir es wie es kommt und folgen den Argumenten. Aber Stand jetzt würde ich natürlich lieber am 26. Spieltag wieder anfangen", wird er von der Bild zitiert.

Noch ist nicht bekannt, wie die Liga für Köln wieder losgeht. Entweder wird am 26. Spieltag gegen den FSV Mainz 05 gespielt. Oder der eigentliche Termin des 33. Spieltags gegen Eintracht Frankfurt wird eingehalten, und erst nach dem 34. Spieltag folgen die Nachholspiele.

Im Falle, dass der 26. Spieltag zuerst gespielt wird, hätten die Kölner nämlich zwei Heimspiele hintereinander gegen Mainz und Düsseldorf auf dem Plan und danach könnte der Klub theoretisch schon gerettet sein. Am Donnerstag wird in der DFL-Mitgliederversammlung Genaueres entschieden.

Dominik Drexler: Geisterspiele? "Mittlerweile würde mich darauf freuen"

Köln-Offensivspieler Dominick Drexler würde in Zeiten von Corona gerne Spiele vor leeren Rängen bestreiten. "Mittlerweile würde ich mich auch darauf freuen. Spiele ohne Zuschauer werden nie schön sein. Aber wie es Christoph Kramer schon gesagt hat: Es gibt für Fußballer nichts Schlimmeres, als gar keinen Fußball gegeneinander zu spielen. Deshalb wären mir inzwischen auch Spiele ohne Zuschauer herzlich willkommen", sagte er in einem Telefoninterview auf der Vereinshomepage.

Die Kölner sind mittlerweile auch wieder im Training. "Ja, und dafür bin ich sehr dankbar. Aber mir fehlt der richtige Wettstreit. Ich bin Sportler und wir sind ja noch mitten in der Saison. Ich möchte diese Saison zu Ende bringen", sagte der 29-Jährige.

Der 1. FC Köln befindet sich in der Bundesliga momentan auf Tabellenrang zehn. Der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 beträgt zehn Punkte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung