Fussball

BVB gegen Borussia Mönchengladbach: Keine Absage wegen Corona-Virus

SID
Werden sich am kommenden Spieltags trotz Corona-Krise gegenüberstehen: Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose und BVB-Trainer Lucien Favre.

Das Schlagerspiel der Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund kann trotz der Coronavirus-Krise wie geplant am Samstag (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) stattfinden. Das gaben Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und die Gladbacher Borussia am Mittwoch zeitgleich nach Gesprächen mit dem NRW-Innenministerium und dem Gesundheitsamt Mönchengladbach bekannt.

"Es gibt keinen Grund für eine Absage", sagte Laumann auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf zu Risiken einer Infektion mit dem Virus durch den Besuch der Begegnung mit Nachdruck.

Der CDU-Politiker bekräftigte, dass auch das Gesundheitsamt Mönchengladbach trotz der weiter steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen keinen Anlass zur Absetzung des Topspiels sieht. "Borussia Mönchengladbach", sagte Laumann weiter, "wird Maßnahmen ergreifen, um der Situation Rechnung zu tragen."

BVB gegen Gladbach: Zuschauer aus Heinsberg sollen nicht zum Spiel

"Wir bedanken uns für die konstruktiven Gespräche mit Innenminister Reul und Gesundheitsminister Laumann, die es uns am Ende ermöglichen, unser Heimspiel am Samstag auszutragen", erklärte Fohlen-Präsident Rolf Königs in einer Mitteilung des Klubs. Nordrhein-Westfalen war Mittwochvormittag laut einer Statistik des Robert-Koch-Instituts mit 111 von deutschlandweit 240 Fällen das am stärksten vom Coronavirus betroffene Bundesland.

Anders als drei weitere Bundesliga-Spiele im bevölkerungsreichsten Bundesland am kommenden Samstag steht das Match in Mönchengladbach besonders im Fokus, weil im unmittelbar angrenzenden Kreis Heinsberg die ersten Coronavirus-Infektionen in NRW aufgetreten waren und mehrere Hundert Personen in Quarantäne genommen werden mussten. Zuschauer aus der Region Heinsberg werden gebeten, auf einen Besuch des Spiels zu verzichten. Sie sollen von Gladbach entschädigt werden.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung