Fussball

Coronavirus: DFB beschäftigt sich mit Saisonabbruch

SID
DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius will kein Szenario ausschließen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sieht wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus die Gefahr eines Abbruchs der laufenden Saison. "Wir müssen uns mit allen Szenarien beschäftigen, um vorbereitet zu sein, wenn der Fall eintreten sollte, dass der Spielbetrieb unterbrochen oder die Saison sogar vorzeitig beendet werden müsste", schrieb DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius in einem Gastbeitrag für das Fachmagazin kicker.

"Ziel bleibt natürlich, die Saison regulär sportlich zu Ende zu spielen", führte Curtius aus: "Das entscheidende Wort aber haben die Gesundheitsbehörden." Diese sollten "klare und verbindliche Entscheidungen" treffen. Das sei "wichtig und grundlegend für uns", so Curtius: "Diesen Vorgaben folgen wir ohne Wenn und Aber, danach richten wir konsequent die Organisation des Spielbetriebs aus, die Kernaufgabe des DFB und seiner Verbände ist."

In der 3. Liga, deren Liga-Träger der DFB ist, sind die kommenden beiden Spieltage bereits verlegt worden. Der 28. und 29. Spieltag werden frühestens Anfang Mai nachgeholt, hatte der DFB am Mittwoch bekannt gegeben. Wie mit den weiteren Spieltagen verfahren wird, soll am kommenden Montag zusammen mit dem Ausschuss und den Klubs auf einer außerordentlichen Versammlung in Frankfurt/Main geklärt werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung