1. FC Köln - FC Bayern München: Die Aufstellungen des letzten Effzeh-Siegs gegen den FCB

 
Der 1. FC Köln ist mit 15 Punkten aus den letzten 7 Spielen in Top-Form. Nur der FC Bayern holte mehr Zähler (19). Am Sonntag kommt es zum direkten Duell. Der letzte Sieg der Kölner datiert jedoch vom Februar 2011 (3:2). Wir zeigen die Aufstellungen.
© imago images
Der 1. FC Köln ist mit 15 Punkten aus den letzten 7 Spielen in Top-Form. Nur der FC Bayern holte mehr Zähler (19). Am Sonntag kommt es zum direkten Duell. Der letzte Sieg der Kölner datiert jedoch vom Februar 2011 (3:2). Wir zeigen die Aufstellungen.
1. FC KÖLN - TOR - Michael Rensing: Der ehemalige FCB-Keeper kassierte das 0:1 von Gomez durch die Hosenträger. Auch beim 0:2 durch Altintop sah er nicht gut aus. Rensing verließ Köln 2012, spielte ein Jahr für Leverkusen und seit 2013 für die Fortuna.
© getty
1. FC KÖLN - TOR - Michael Rensing: Der ehemalige FCB-Keeper kassierte das 0:1 von Gomez durch die Hosenträger. Auch beim 0:2 durch Altintop sah er nicht gut aus. Rensing verließ Köln 2012, spielte ein Jahr für Leverkusen und seit 2013 für die Fortuna.
ABWEHR – Miso Brecko: Der Slowene kam bereits im Juli 2008 zum 1. FC Köln. 225 Pflichtspiele absolvierte der Rechtsverteidiger für den Effzeh. 2015 verließ er die Geißböcke in Richtung Nürnberg, wo er 2018 seine Karriere beendete.
© getty
ABWEHR – Miso Brecko: Der Slowene kam bereits im Juli 2008 zum 1. FC Köln. 225 Pflichtspiele absolvierte der Rechtsverteidiger für den Effzeh. 2015 verließ er die Geißböcke in Richtung Nürnberg, wo er 2018 seine Karriere beendete.
Pedro Geromel: Der Innenverteidiger bewahrte Köln vor einem noch höheren Rückstand, als er in der 17. Minute für den geschlagenen Rensing auf der Linie klärte. Der spätere Kapitän verließ Köln 2016 in Richtung Porto Alegre, wo er heute noch spielt.
© getty
Pedro Geromel: Der Innenverteidiger bewahrte Köln vor einem noch höheren Rückstand, als er in der 17. Minute für den geschlagenen Rensing auf der Linie klärte. Der spätere Kapitän verließ Köln 2016 in Richtung Porto Alegre, wo er heute noch spielt.
Youssef Mohamad: Der Libanese kam 2004 nach Deutschland. Nach drei Jahren beim SC Freiburg spielte er vier Jahre lang für Köln. 129 Pflichtspiele absolvierte er für die Geißböcke. Seine Karriere ließ er im Libanon ausklingen.
© getty
Youssef Mohamad: Der Libanese kam 2004 nach Deutschland. Nach drei Jahren beim SC Freiburg spielte er vier Jahre lang für Köln. 129 Pflichtspiele absolvierte er für die Geißböcke. Seine Karriere ließ er im Libanon ausklingen.
Christian Eichner: Er war der einzige Abwehrspieler, der es nach der deftigen 0:3-Niederlage gegen St. Pauli erneut in die Startelf schaffte. Der Linksverteidiger bereitete den Anschlusstreffer von Clemens vor (55.). Eichner beendete 2015 seine Karriere.
© getty
Christian Eichner: Er war der einzige Abwehrspieler, der es nach der deftigen 0:3-Niederlage gegen St. Pauli erneut in die Startelf schaffte. Der Linksverteidiger bereitete den Anschlusstreffer von Clemens vor (55.). Eichner beendete 2015 seine Karriere.
Adam Matuschyk: In Gliwice geboren, verbrachte der Pole seine Jugend in Köln. Mit 15 kam er zum Effzeh. Bis auf 5 Monate, die er an Düsseldorf verliehen war, blieb er dort auch elf Jahre lang. Heute spielt Matuschyk für den Drittligisten KFC Uerdingen.
© getty
Adam Matuschyk: In Gliwice geboren, verbrachte der Pole seine Jugend in Köln. Mit 15 kam er zum Effzeh. Bis auf 5 Monate, die er an Düsseldorf verliehen war, blieb er dort auch elf Jahre lang. Heute spielt Matuschyk für den Drittligisten KFC Uerdingen.
Martin Lanig: Kam 2010 aus Stuttgart zum Effzeh und blieb zwei Jahre dort. Über Frankfurt landete er 2015 auf Zypern bei APOEL Nikosia, beendete aber im selben Jahr seine Karriere.
© getty
Martin Lanig: Kam 2010 aus Stuttgart zum Effzeh und blieb zwei Jahre dort. Über Frankfurt landete er 2015 auf Zypern bei APOEL Nikosia, beendete aber im selben Jahr seine Karriere.
Christian Clemens (bis 90.+1): Das Eigengewächs wagte 2013 den Schritt zu S04, fiel dort aber durch. Anschließend ging's für eine Saison nach Mainz und 2016 wieder zum FC zurück. Begann kürzlich nach 283 Tagen Verletzungspause wieder mit dem Training.
© getty
Christian Clemens (bis 90.+1): Das Eigengewächs wagte 2013 den Schritt zu S04, fiel dort aber durch. Anschließend ging's für eine Saison nach Mainz und 2016 wieder zum FC zurück. Begann kürzlich nach 283 Tagen Verletzungspause wieder mit dem Training.
Slawomir Peszko (bis 90.): 2012 lieh der FC den Polen zu Wolverhampton aus. Ein Wechsel nach Parma endete in einer erneuten Leihe - nach Köln. 2015 wechselte er zu Lechia Gdansk, wo er für eine Saison zu Wisla Krakau ausgeliehen wurde.
© getty
Slawomir Peszko (bis 90.): 2012 lieh der FC den Polen zu Wolverhampton aus. Ein Wechsel nach Parma endete in einer erneuten Leihe - nach Köln. 2015 wechselte er zu Lechia Gdansk, wo er für eine Saison zu Wisla Krakau ausgeliehen wurde.
ANGRIFF - Lukas Podolski: Blieb dem Effzeh noch bis 2012 treu und startete dann seine internationale Karriere: Arsenal, Inter (Leihe), Galatasaray. Es folgten drei Jahre in Japan bei Vissel Kobe. Seit Anfang 2020 kickt er für Antalyaspor.
© getty
ANGRIFF - Lukas Podolski: Blieb dem Effzeh noch bis 2012 treu und startete dann seine internationale Karriere: Arsenal, Inter (Leihe), Galatasaray. Es folgten drei Jahre in Japan bei Vissel Kobe. Seit Anfang 2020 kickt er für Antalyaspor.
Milivoje Novakovic (bis 81.): Von 2006 bis 14 mit vielen Buden für Köln, danach wurde der Weg des Slowaken wild: Omiya Ardija (Leihe), Shimizu S-Pulse, Nagoya Grampus (beides Japan) und dann noch ein Jahr NK Maribor, wo er 2017 seine Karriere beendete.
© getty
Milivoje Novakovic (bis 81.): Von 2006 bis 14 mit vielen Buden für Köln, danach wurde der Weg des Slowaken wild: Omiya Ardija (Leihe), Shimizu S-Pulse, Nagoya Grampus (beides Japan) und dann noch ein Jahr NK Maribor, wo er 2017 seine Karriere beendete.
EINWECHSELSPIELER - Mato Jajalo (ab 81.): Kam 2010 aus Siena zum Effzeh und blieb bis 2014. Über eine Leihe nach Sarajevo ging es 2014 nach Rijeka, ein Jahr später zu Palermo und seit Sommer spielt der Bosnier bei Udinese Calcio.
© getty
EINWECHSELSPIELER - Mato Jajalo (ab 81.): Kam 2010 aus Siena zum Effzeh und blieb bis 2014. Über eine Leihe nach Sarajevo ging es 2014 nach Rijeka, ein Jahr später zu Palermo und seit Sommer spielt der Bosnier bei Udinese Calcio.
Fabrice Ehret (ab 90.): Der Franzose kam 2006 aus Aarau in die Domstadt und blieb bis 2011. Der zehnfache U21-Nationalspieler Frankreichs wechselte anschließend in die Heimat zu Evian Thonon Gaillard, 2015 beendete er in Nancy seine Karriere.
© getty
Fabrice Ehret (ab 90.): Der Franzose kam 2006 aus Aarau in die Domstadt und blieb bis 2011. Der zehnfache U21-Nationalspieler Frankreichs wechselte anschließend in die Heimat zu Evian Thonon Gaillard, 2015 beendete er in Nancy seine Karriere.
Taner Yalcin (ab 90.+1): Verließ den FC nach der 2011er-Saison und sammelte danach Vereine wie verrückt: Istanbul BB, Kayserispor, Elazigspor, Kayseri Erciyesspor, Kastamonuspor, Sandhausen, Inegölspor und seit Sommer 2019 bei Sivas Belediye.
© getty
Taner Yalcin (ab 90.+1): Verließ den FC nach der 2011er-Saison und sammelte danach Vereine wie verrückt: Istanbul BB, Kayserispor, Elazigspor, Kayseri Erciyesspor, Kastamonuspor, Sandhausen, Inegölspor und seit Sommer 2019 bei Sivas Belediye.
TRAINER - Frank Schäfer: 2 Monate nach dem FCB-Sieg erklärte er seinen Rücktritt zum Saisonende, eine Woche später warf er ganz hin. Anschließend Talent-Koordinator und 2012 wieder Cheftrainer. Danach sportlicher Leiter, später sogar in Düsseldorf.
© getty
TRAINER - Frank Schäfer: 2 Monate nach dem FCB-Sieg erklärte er seinen Rücktritt zum Saisonende, eine Woche später warf er ganz hin. Anschließend Talent-Koordinator und 2012 wieder Cheftrainer. Danach sportlicher Leiter, später sogar in Düsseldorf.
Taktisch sah das damals so aus: Podolski agierte eher als hängende Spitze oder sogar Zehner hinter Matchwinner Novakovic. Köln bekam durch den Sieg im Abstiegskampf ein wenig Luft. Es war der Auftakt für Kölns Lauf von Platz 16 auf zehn.
© getty
Taktisch sah das damals so aus: Podolski agierte eher als hängende Spitze oder sogar Zehner hinter Matchwinner Novakovic. Köln bekam durch den Sieg im Abstiegskampf ein wenig Luft. Es war der Auftakt für Kölns Lauf von Platz 16 auf zehn.
FC BAYERN MÜNCHEN – TOR – Thomas Kraft: Eigentlich nur Nummer zwei hinter Hans-Jörg Butt. Doch van Gaal schien mit beiden nicht vollkommen zufrieden sein und tauschte mitten in der Saison durch. Kraft verließ die Bayern im Sommer 2011 für die Hertha.
© getty
FC BAYERN MÜNCHEN – TOR – Thomas Kraft: Eigentlich nur Nummer zwei hinter Hans-Jörg Butt. Doch van Gaal schien mit beiden nicht vollkommen zufrieden sein und tauschte mitten in der Saison durch. Kraft verließ die Bayern im Sommer 2011 für die Hertha.
ABWEHR – Philipp Lahm: Van Gaal versetzte Lahm mit Beginn seiner Amtszeit von der linken auf die rechte Außenverteidigerposition und ernannte ihn zum Kapitän. Im Spiel gegen Köln bereitete Lahm das 2:0 vor.
© getty
ABWEHR – Philipp Lahm: Van Gaal versetzte Lahm mit Beginn seiner Amtszeit von der linken auf die rechte Außenverteidigerposition und ernannte ihn zum Kapitän. Im Spiel gegen Köln bereitete Lahm das 2:0 vor.
Anatoliy Tymoshchuk: Meist im Mittelfeld gesetzt, zog ihn van Gaal in der Rückrunde 2010/11 für den formschwachen Daniel van Buyten ins Abwehrzentrum zurück. Heute ist Tymoshchuk als Co-Trainer von Zenit St. Petersburg tätig.
© getty
Anatoliy Tymoshchuk: Meist im Mittelfeld gesetzt, zog ihn van Gaal in der Rückrunde 2010/11 für den formschwachen Daniel van Buyten ins Abwehrzentrum zurück. Heute ist Tymoshchuk als Co-Trainer von Zenit St. Petersburg tätig.
Holger Badstuber: Er hätte aufgrund einer vermeintlichen Notbremse schon nach 19 Minuten vom Platz fliegen können, sah aber nur Gelb von Schiedsrichter Felix Zwayer. Badstuber war damals noch Abwehrchef, ehe ihn das Verletzungspech einholte.
© getty
Holger Badstuber: Er hätte aufgrund einer vermeintlichen Notbremse schon nach 19 Minuten vom Platz fliegen können, sah aber nur Gelb von Schiedsrichter Felix Zwayer. Badstuber war damals noch Abwehrchef, ehe ihn das Verletzungspech einholte.
Luiz Gustavo (bis 78.): Der Brasilianer kam erst im Winter 2011 aus Hoffenheim zum FCB. Von van Gaal wurde er zunächst zum Linksverteidiger, später zum Innenverteidiger umfunktioniert. Im Gegenzug verliehen die Münchner David Alaba an die TSG.
© getty
Luiz Gustavo (bis 78.): Der Brasilianer kam erst im Winter 2011 aus Hoffenheim zum FCB. Von van Gaal wurde er zunächst zum Linksverteidiger, später zum Innenverteidiger umfunktioniert. Im Gegenzug verliehen die Münchner David Alaba an die TSG.
MITTELFELD - Danijel Pranjic: Immerhin drei Jahre lang hielt sich der Kroate beim FC Bayern. Er kam 2009 für neun Millionen Euro aus Heerenveen. 2012 wechselte er ablösefrei zu Sporting. Heute spielt der 38-Jährige auf Zypern für Agia Napa.
© getty
MITTELFELD - Danijel Pranjic: Immerhin drei Jahre lang hielt sich der Kroate beim FC Bayern. Er kam 2009 für neun Millionen Euro aus Heerenveen. 2012 wechselte er ablösefrei zu Sporting. Heute spielt der 38-Jährige auf Zypern für Agia Napa.
Andreas Ottl: Das Münchner Eigengewächs absolvierte insgesamt 141 Pflichtspiele für den FC Bayern, 28-mal setzte ihn Louis van Gaal ein. Nach dem Köln-Spiel kam Ottl aber kaum mehr zum Einsatz. Er wechselte im Sommer 2011 zur Hertha.
© getty
Andreas Ottl: Das Münchner Eigengewächs absolvierte insgesamt 141 Pflichtspiele für den FC Bayern, 28-mal setzte ihn Louis van Gaal ein. Nach dem Köln-Spiel kam Ottl aber kaum mehr zum Einsatz. Er wechselte im Sommer 2011 zur Hertha.
Hamit Altintop (bis 64.): Er erzielte das 2:0 für die Münchner (43.). Vier Jahre lang spielte der Rechtsfuß beim deutschen Rekordmeister. Am Ende der Saison 2010/11 wechselte er zu Real Madrid. Heute ist er Vorstandsmitglied im türkischen Fußballverband.
© getty
Hamit Altintop (bis 64.): Er erzielte das 2:0 für die Münchner (43.). Vier Jahre lang spielte der Rechtsfuß beim deutschen Rekordmeister. Am Ende der Saison 2010/11 wechselte er zu Real Madrid. Heute ist er Vorstandsmitglied im türkischen Fußballverband.
Bastian Schweinsteiger: Der spätere Weltmeister spielte damals noch auf der 10. Bei der 2:3-Pleite gegen Köln war er noch einer der besseren Münchner. Es war eines seiner 500 Spiele für den FC Bayern, ehe er den Klub 2015 in Richtung Manchester verließ.
© getty
Bastian Schweinsteiger: Der spätere Weltmeister spielte damals noch auf der 10. Bei der 2:3-Pleite gegen Köln war er noch einer der besseren Münchner. Es war eines seiner 500 Spiele für den FC Bayern, ehe er den Klub 2015 in Richtung Manchester verließ.
Thomas Müller: Der van-Gaal-Liebling durfte auch in Köln natürlich nicht fehlen. Er bereitete das 1:0 per Flanke von der linken Seite vor, das 2:0 leitete er mit einem Ballgewinn ein. Müller absolvierte jedes (!) Pflichtspiel in dieser Saison.
© getty
Thomas Müller: Der van-Gaal-Liebling durfte auch in Köln natürlich nicht fehlen. Er bereitete das 1:0 per Flanke von der linken Seite vor, das 2:0 leitete er mit einem Ballgewinn ein. Müller absolvierte jedes (!) Pflichtspiel in dieser Saison.
ANGRIFF - Mario Gomez: Der ehemalige Nationalstürmer brachte die Bayern nach 22 Minuten in Führung. In der Saison 2010/11 krönte er sich mit 28 Toren zum Torschützenkönig. 2013 nach dem Triple wechselte er zur AC Florenz.
© getty
ANGRIFF - Mario Gomez: Der ehemalige Nationalstürmer brachte die Bayern nach 22 Minuten in Führung. In der Saison 2010/11 krönte er sich mit 28 Toren zum Torschützenkönig. 2013 nach dem Triple wechselte er zur AC Florenz.
EINWECHSELSPIELER – Franck Ribery (ab 64.): Er kehrte nach einer Kapselverletzung, die ihn zwei Spiele lang außer Gefecht gesetzt hatte, zurück in den Bayern-Kader. In den folgenden zwölf Spielen war er an 16 Toren beteiligt (5 Tore, 11 Assists).
© getty
EINWECHSELSPIELER – Franck Ribery (ab 64.): Er kehrte nach einer Kapselverletzung, die ihn zwei Spiele lang außer Gefecht gesetzt hatte, zurück in den Bayern-Kader. In den folgenden zwölf Spielen war er an 16 Toren beteiligt (5 Tore, 11 Assists).
Miroslav Klose (ab 78.): Er war hinter Mario Gomez nur noch zweite Wahl beim FC Bayern. Nach der Saison wechselte er zu seiner letzten Karrierestation: Lazio Rom. 2016 beendete er seine aktive Laufbahn, seit 2018 ist er U17-Coach der Münchner.
© getty
Miroslav Klose (ab 78.): Er war hinter Mario Gomez nur noch zweite Wahl beim FC Bayern. Nach der Saison wechselte er zu seiner letzten Karrierestation: Lazio Rom. 2016 beendete er seine aktive Laufbahn, seit 2018 ist er U17-Coach der Münchner.
TRAINER – Louis van Gaal: Er kam 2009 nach München und prägte die Spielweise des FC Bayern nachhaltig. Im April 2011 wurde er entlassen. Er war danach Nationaltrainer der Niederlande und United-Coach. 2016 beendete er seine Karriere.
© getty
TRAINER – Louis van Gaal: Er kam 2009 nach München und prägte die Spielweise des FC Bayern nachhaltig. Im April 2011 wurde er entlassen. Er war danach Nationaltrainer der Niederlande und United-Coach. 2016 beendete er seine Karriere.
Mit der 2:3-Pleite endete die Aufholjagd des FC Bayern. Zuvor hatte der FCB vier von fünf Ligaspielen gewonnen. Es folgten jedoch noch Pleiten gegen den BVB und Hannover. Van Gaal wurde im April entlassen, Bayern wurde mit Andries Jonker Dritter.
© imago images
Mit der 2:3-Pleite endete die Aufholjagd des FC Bayern. Zuvor hatte der FCB vier von fünf Ligaspielen gewonnen. Es folgten jedoch noch Pleiten gegen den BVB und Hannover. Van Gaal wurde im April entlassen, Bayern wurde mit Andries Jonker Dritter.
1 / 1
Werbung
Werbung