Jürgen Klinsmann: Sein Engagement als Trainer bei Hertha BSC im Zeitraffer

 
Lediglich 76 Tage dauerte das Engagement von Jürgen Klinsmann als Trainer von Hertha BSC. In dieser Periode ist beim Hauptstadtklub einiges passiert. Klinsmann und die Hertha - ein Überblick im Zeitraffer.
© getty
Lediglich 76 Tage dauerte das Engagement von Jürgen Klinsmann als Trainer von Hertha BSC. In dieser Periode ist beim Hauptstadtklub einiges passiert. Klinsmann und die Hertha - ein Überblick im Zeitraffer.
7. November 2019: Klinsmann beginnt bei Hertha - zunächst nicht als Trainer, sondern als Aufsichtsrat. Er ist einer von 4 Vertretern des neuen Investors Lars Windhorst im neunköpfigen Kontrollgremium.
© getty
7. November 2019: Klinsmann beginnt bei Hertha - zunächst nicht als Trainer, sondern als Aufsichtsrat. Er ist einer von 4 Vertretern des neuen Investors Lars Windhorst im neunköpfigen Kontrollgremium.
Zuvor war Klinsmann noch als Trainer Ecuadors gehandelt worden, nun ist er in der Hauptstadt, bei dem laut Klinsmann "spannendsten Fußball-Projekt Europas".
© getty
Zuvor war Klinsmann noch als Trainer Ecuadors gehandelt worden, nun ist er in der Hauptstadt, bei dem laut Klinsmann "spannendsten Fußball-Projekt Europas".
25. November 2019: Die Berliner verlieren ihr viertes Ligaspiel in Folge. Das 0:4 in Augsburg bringt Trainer Ante Covic in arge Bedrängnis: Die Hertha liegt nach dem 12. Spieltag auf Platz 15.
© getty
25. November 2019: Die Berliner verlieren ihr viertes Ligaspiel in Folge. Das 0:4 in Augsburg bringt Trainer Ante Covic in arge Bedrängnis: Die Hertha liegt nach dem 12. Spieltag auf Platz 15.
27. November 2019: Covic wird entlassen, Klinsmann übernimmt 10 Jahre nach dem Ende seiner Bayern-Amtszeit wieder einen Bundesligisten, offiziell bis zum Saisonende. Für manche der Anfang einer Machtübernahme von Investor Windhorst.
© getty
27. November 2019: Covic wird entlassen, Klinsmann übernimmt 10 Jahre nach dem Ende seiner Bayern-Amtszeit wieder einen Bundesligisten, offiziell bis zum Saisonende. Für manche der Anfang einer Machtübernahme von Investor Windhorst.
30. November 2019: Klinsmanns Premiere misslingt, gegen den BVB gibt's ein 1:2. Für Aufregung sorgt Klinsmann selbst: Vor den Kameras filmt er mit seinem Handy die Berliner Hymne "Nur nach Hause".
© getty
30. November 2019: Klinsmanns Premiere misslingt, gegen den BVB gibt's ein 1:2. Für Aufregung sorgt Klinsmann selbst: Vor den Kameras filmt er mit seinem Handy die Berliner Hymne "Nur nach Hause".
Allerdings ist dabei deutlich das Logo seines persönlichen Ausrüsters adidas zu sehen. Hertha wird aber vom Konkurrenten Nike gesponsert ...
© getty
Allerdings ist dabei deutlich das Logo seines persönlichen Ausrüsters adidas zu sehen. Hertha wird aber vom Konkurrenten Nike gesponsert ...
14. Dezember 2019: Beim 1:0 gegen Freiburg gelingt Klinsmanns erster Sieg, danach folgt ein 1:0 in Leverkusen und ein 0:0 gegen Gladbach - Hertha scheint zum Ende des Jahres stabilisiert. Die Hinrunde beenden die Berliner als Zwölfter.
© getty
14. Dezember 2019: Beim 1:0 gegen Freiburg gelingt Klinsmanns erster Sieg, danach folgt ein 1:0 in Leverkusen und ein 0:0 gegen Gladbach - Hertha scheint zum Ende des Jahres stabilisiert. Die Hinrunde beenden die Berliner als Zwölfter.
27. Dezember 2019: Hertha beginnt als erster Bundesligist die Vorbereitung auf die Rückrunde. Schon zu diesem Zeitpunkt sorgen Gerüchte um Winterneuzugänge für gehörige Aufmerksamkeit. Gehandelt werden unter anderem Götze, Draxler oder Xhaka.
© imago images
27. Dezember 2019: Hertha beginnt als erster Bundesligist die Vorbereitung auf die Rückrunde. Schon zu diesem Zeitpunkt sorgen Gerüchte um Winterneuzugänge für gehörige Aufmerksamkeit. Gehandelt werden unter anderem Götze, Draxler oder Xhaka.
Letztlich kommen Rekordneuzugang Lucas Tousart (Olympique Lyon), Krzysztof Piatek (AC Mailand), Matheus Cunha (RB Leipzig) und Santiago Ascacibar (VfB Stuttgart) - für angeblich insgesamt rund 80 Millionen Euro.
© imago images
Letztlich kommen Rekordneuzugang Lucas Tousart (Olympique Lyon), Krzysztof Piatek (AC Mailand), Matheus Cunha (RB Leipzig) und Santiago Ascacibar (VfB Stuttgart) - für angeblich insgesamt rund 80 Millionen Euro.
14. Januar 2020: Aufregung vor dem ersten Rückrundenspiel: Klinsmann fehlt offenbar die notwendige Trainerlizenz. Rechtzeitig vor dem Bayern-Spiel wird die Lizenz verlängert, Klinsmann musste Nachweise über absolvierte Fortbildungen nachreichen.
© getty
14. Januar 2020: Aufregung vor dem ersten Rückrundenspiel: Klinsmann fehlt offenbar die notwendige Trainerlizenz. Rechtzeitig vor dem Bayern-Spiel wird die Lizenz verlängert, Klinsmann musste Nachweise über absolvierte Fortbildungen nachreichen.
19. Januar 2020: Trotz des neu lizenzierten Trainers verliert Hertha 0:4 gegen den Rekordmeister, die Woche danach gewinnt das Team 2:1 beim VfL Wolfsburg.
© getty
19. Januar 2020: Trotz des neu lizenzierten Trainers verliert Hertha 0:4 gegen den Rekordmeister, die Woche danach gewinnt das Team 2:1 beim VfL Wolfsburg.
24. Januar 2020: Wieder Aufregung. Zunächst teilt der Klub mit, dass die "öffentlichen" Trainingseinheiten nur noch 20 Minuten für Fans und Medien frei zugänglich seien. Der Aufschrei ist groß.
© imago images
24. Januar 2020: Wieder Aufregung. Zunächst teilt der Klub mit, dass die "öffentlichen" Trainingseinheiten nur noch 20 Minuten für Fans und Medien frei zugänglich seien. Der Aufschrei ist groß.
Wenig später die Klarstellung: Nur in den ersten 20 Minuten dürfe gefilmt werden, Fans und Medien aber weiterhin die gesamten Einheiten besuchen. Klinsmann spricht von einem Missverständnis.
© imago images
Wenig später die Klarstellung: Nur in den ersten 20 Minuten dürfe gefilmt werden, Fans und Medien aber weiterhin die gesamten Einheiten besuchen. Klinsmann spricht von einem Missverständnis.
8. Februar: Hertha verliert gegen Mainz mit 1:3. Klinsmann macht dafür auch die Aufregung um die rassistisch motivierten Beschimpfungen gegen Jordan Torunarigha während des DFB-Pokal-Spiel auf Schalke verantwortlich. Er gibt seinem Team zwei Tage frei.
© imago images
8. Februar: Hertha verliert gegen Mainz mit 1:3. Klinsmann macht dafür auch die Aufregung um die rassistisch motivierten Beschimpfungen gegen Jordan Torunarigha während des DFB-Pokal-Spiel auf Schalke verantwortlich. Er gibt seinem Team zwei Tage frei.
10. Februar 2020: Klinsmann stellt sich in einem Facebook-Chat den Fragen der Fans. "Am Dienstag kommen die Jungs frisch zurück aufs Gelände, und dann legen wir den vollen Fokus auf den SCP", sagte er da mit Blick auf das Spiel beim Schlusslicht.
© twitter.com/HerthaBSC
10. Februar 2020: Klinsmann stellt sich in einem Facebook-Chat den Fragen der Fans. "Am Dienstag kommen die Jungs frisch zurück aufs Gelände, und dann legen wir den vollen Fokus auf den SCP", sagte er da mit Blick auf das Spiel beim Schlusslicht.
Und Klinsmann weiter: "Die nächsten Spiele werden nicht einfach, aber wir sind insgesamt auf dem richtigen Weg und guter Dinge."
© twitter.com/HerthaBSC
Und Klinsmann weiter: "Die nächsten Spiele werden nicht einfach, aber wir sind insgesamt auf dem richtigen Weg und guter Dinge."
11. Februar 2020: Davon war er einen Tag später wohl nicht mehr überzeugt: Klinsmann tritt völlig überraschend zurück - 76 Tage nach Amtsbeginn und per Nachricht auf Facebook. Damit überrascht er auch den Verein, der davon nichts wusste.
© imago images
11. Februar 2020: Davon war er einen Tag später wohl nicht mehr überzeugt: Klinsmann tritt völlig überraschend zurück - 76 Tage nach Amtsbeginn und per Nachricht auf Facebook. Damit überrascht er auch den Verein, der davon nichts wusste.
Der Grund: Angeblich mangelnde Unterstützung durch die handelnden Personen. Hertha teilt mit, dass es für Klinsmanns Schritt "keinerlei Anzeichen" gab.
© imago images
Der Grund: Angeblich mangelnde Unterstützung durch die handelnden Personen. Hertha teilt mit, dass es für Klinsmanns Schritt "keinerlei Anzeichen" gab.
Kurios: Den Platz im Aufsichtsrat will Klinsmann behalten - und damit die Personen kontrollieren, die hm angeblich zu wenig Rückendeckung gaben.
© imago images
Kurios: Den Platz im Aufsichtsrat will Klinsmann behalten - und damit die Personen kontrollieren, die hm angeblich zu wenig Rückendeckung gaben.
1 / 1
Werbung
Werbung