BVB-Defensive letztmals 2007/08 so schlecht wie heute: Welche Spieler dabei waren - und was aus ihnen wurde

 
32 Gegentore nach 22 Spieltagen: Die BVB-Defensive in der laufenden Saison ist so schlecht wie seit zwölf Jahren nicht mehr. 2007/08 kassierte die Borussia sogar 38 Gegentreffer in 22 Spielen, wurde am Ende nur 13. SPOX zeigt, wer damals dabei war.
© getty
32 Gegentore nach 22 Spieltagen: Die BVB-Defensive in der laufenden Saison ist so schlecht wie seit zwölf Jahren nicht mehr. 2007/08 kassierte die Borussia sogar 38 Gegentreffer in 22 Spielen, wurde am Ende nur 13. SPOX zeigt, wer damals dabei war.
TOR - Roman Weidenfeller (14 Einsätze, 0 Tore): Wurde zuerst für eine Beleidigung gegen Asamoah gesperrt, dann verpasste er die Rückrunde verletzungsbedingt. War bis zum Rücktritt 2018 beim BVB und gewann zweimal den Pokal und die Meisterschaft.
© getty
TOR - Roman Weidenfeller (14 Einsätze, 0 Tore): Wurde zuerst für eine Beleidigung gegen Asamoah gesperrt, dann verpasste er die Rückrunde verletzungsbedingt. War bis zum Rücktritt 2018 beim BVB und gewann zweimal den Pokal und die Meisterschaft.
Marc Ziegler (15 Einsätze, 0 Tore): Übernahm für Weidenfeller, verpasste die letzten fünf Spiele der Saison mit einem Muskelfaserriss. Notgedrungen kamen dann Marcel Höttecke (5) und Alexander Bade (1) zum Einsatz. Beendete seine Profikarriere 2013.
© getty
Marc Ziegler (15 Einsätze, 0 Tore): Übernahm für Weidenfeller, verpasste die letzten fünf Spiele der Saison mit einem Muskelfaserriss. Notgedrungen kamen dann Marcel Höttecke (5) und Alexander Bade (1) zum Einsatz. Beendete seine Profikarriere 2013.
ABWEHR- Martin Amedick (16 Einsätze, 0 Tore): Wechselte nach der Saison zum 1.FC Kaiserslautern, dann zur Eintracht und beendete seine Karriere 2015 beim SC Paderborn.
© getty
ABWEHR- Martin Amedick (16 Einsätze, 0 Tore): Wechselte nach der Saison zum 1.FC Kaiserslautern, dann zur Eintracht und beendete seine Karriere 2015 beim SC Paderborn.
Markus Brzenska (12 Einsätze, 0 Tore): Verließ den BVB nach der Saison Richtung zweite Liga, wo er für Duisburg (1 Jahr) und Cottbus (4) auflief. Nach vier Jahren beim Regionalligisten FC Viktoria Köln trat er 2017 zurück.
© imago images
Markus Brzenska (12 Einsätze, 0 Tore): Verließ den BVB nach der Saison Richtung zweite Liga, wo er für Duisburg (1 Jahr) und Cottbus (4) auflief. Nach vier Jahren beim Regionalligisten FC Viktoria Köln trat er 2017 zurück.
Leonardo Dede (30 Einsätze, 1 Tor): Der Linksverteidiger überzeugte mit elf Torvorlagen. War von 1999 bis einschließlich der Meistersaison 2011 beim BVB und wurde in 212 Spielen eingesetzt. Trat 2014 nach drei Jahren in der Süper Lig zurück.
© getty
Leonardo Dede (30 Einsätze, 1 Tor): Der Linksverteidiger überzeugte mit elf Torvorlagen. War von 1999 bis einschließlich der Meistersaison 2011 beim BVB und wurde in 212 Spielen eingesetzt. Trat 2014 nach drei Jahren in der Süper Lig zurück.
Philipp Degen (10 Einsätze, 0 Tore): Wechselte nach der Saison zu Liverpool, wo er sein erstes Jahr verletzungsbedingt aussetzen musste. Der Schweizer beendete seine Profikarriere 2016 nach fünf Jahren beim FC Basel, wo sie 2005 startete.
© getty
Philipp Degen (10 Einsätze, 0 Tore): Wechselte nach der Saison zu Liverpool, wo er sein erstes Jahr verletzungsbedingt aussetzen musste. Der Schweizer beendete seine Profikarriere 2016 nach fünf Jahren beim FC Basel, wo sie 2005 startete.
Mats Hummels (13 Einsätze, 0 Tore): Der damals frisch 20-gewordene wechselte 2016 zu seinem Jugendverein Bayern München und gewann dort drei weitere Meisterschaften. Seit Juli 2019 ist er wieder Stammspieler beim BVB.
© getty
Mats Hummels (13 Einsätze, 0 Tore): Der damals frisch 20-gewordene wechselte 2016 zu seinem Jugendverein Bayern München und gewann dort drei weitere Meisterschaften. Seit Juli 2019 ist er wieder Stammspieler beim BVB.
Robert Kovac (22 Einsätze, 0 Tore): Blieb ein weiteres Jahr beim BVB und beendete seine 14-jährige Karriere 2010 bei Dinamo Zagreb. Agierte zuletzt als Co-Trainer beim FC Bayern unter seinem älteren Bruder Niko.
© getty
Robert Kovac (22 Einsätze, 0 Tore): Blieb ein weiteres Jahr beim BVB und beendete seine 14-jährige Karriere 2010 bei Dinamo Zagreb. Agierte zuletzt als Co-Trainer beim FC Bayern unter seinem älteren Bruder Niko.
Antonio Rukavina (14 Einsätze, 0 Tore): Wechselte 2009 zu 1860 München, dann zu Real Valladolid und FC Villareal. Seit Juni 2018 für FC Astana aktiv.
© getty
Antonio Rukavina (14 Einsätze, 0 Tore): Wechselte 2009 zu 1860 München, dann zu Real Valladolid und FC Villareal. Seit Juni 2018 für FC Astana aktiv.
Christian Wörns (20 Einsätze, 1 Tor): Trat nach der Saison im Alter von 36 zurück. Verbrachte unter anderem sieben Jahre bei Leverkusen und gewann dort 1993 den Pokal, bevor er für neun Jahre zum BVB kam.
© imago images
Christian Wörns (20 Einsätze, 1 Tor): Trat nach der Saison im Alter von 36 zurück. Verbrachte unter anderem sieben Jahre bei Leverkusen und gewann dort 1993 den Pokal, bevor er für neun Jahre zum BVB kam.
MITTELFELD - Jakub “Kuba“ Blaszczykowski (24 Einsätze, 1 Tor): Wurde 2015 für eine Saison zu AC Florenz verliehen und ging dann nach Wolfsburg. Seit Februar 2019 für seinen ersten Profiverein Wisla Krakau aktiv - ohne Bezahlung!
© getty
MITTELFELD - Jakub “Kuba“ Blaszczykowski (24 Einsätze, 1 Tor): Wurde 2015 für eine Saison zu AC Florenz verliehen und ging dann nach Wolfsburg. Seit Februar 2019 für seinen ersten Profiverein Wisla Krakau aktiv - ohne Bezahlung!
Delron Buckley (31 Einsätze, 1 Tor): Trat 2008 nur noch in drei Spielen auf und hatte dann Stationen bei Mainz 05, Anorthosis Famagusta in Zypern und beim Karlsruher SC. Der Südafrikaner trat 2014 zurück.
© getty
Delron Buckley (31 Einsätze, 1 Tor): Trat 2008 nur noch in drei Spielen auf und hatte dann Stationen bei Mainz 05, Anorthosis Famagusta in Zypern und beim Karlsruher SC. Der Südafrikaner trat 2014 zurück.
Giovanni Federico (30 Einsätze, 4 Tore): Nach seiner besten Profisaison in 07/08 spielte er noch in zwei Ligaspielen für den BVB. Dann vorrangig zweite Liga bei Bielefeld und Bochum, bevor er im Sommer 2014 zurücktrat.
© getty
Giovanni Federico (30 Einsätze, 4 Tore): Nach seiner besten Profisaison in 07/08 spielte er noch in zwei Ligaspielen für den BVB. Dann vorrangig zweite Liga bei Bielefeld und Bochum, bevor er im Sommer 2014 zurücktrat.
Sebastian Kehl (14 Einsätze, 3 Tore): Der langjährige Kapitän trat 2015 nach 22 Toren in 353 Spielen in Schwarz und Gelb zurück. Wurde schon 2001/02 Meister mit dem BVB. Seit Sommer 2018 Leiter der Lizenzspielerabteilung.
© getty
Sebastian Kehl (14 Einsätze, 3 Tore): Der langjährige Kapitän trat 2015 nach 22 Toren in 353 Spielen in Schwarz und Gelb zurück. Wurde schon 2001/02 Meister mit dem BVB. Seit Sommer 2018 Leiter der Lizenzspielerabteilung.
Florian Kringe (27 Einsätze, 5 Tore): Spielte von 2004/05 an beim BVB, kam nach einem Jahr bei Hertha wieder zurück und hatte einen Einsatz für die Meistermannschaft 11/12. 2015 beendete er seine Karriere.
© getty
Florian Kringe (27 Einsätze, 5 Tore): Spielte von 2004/05 an beim BVB, kam nach einem Jahr bei Hertha wieder zurück und hatte einen Einsatz für die Meistermannschaft 11/12. 2015 beendete er seine Karriere.
Marc-Andre Kruska (23 Einsätze, 0 Tore): Wurde 2008/09 Regionalligameister mit der zweiten Mannschaft und kehrte nie in die Bundesliga zurück. Seit Juli 2019 in der Landesliga aktiv.
© getty
Marc-Andre Kruska (23 Einsätze, 0 Tore): Wurde 2008/09 Regionalligameister mit der zweiten Mannschaft und kehrte nie in die Bundesliga zurück. Seit Juli 2019 in der Landesliga aktiv.
Tinga (33 Einsätze, 4 Tore): Erzielte 12 Tore in 113 Spielen beim BVB und wechselte 2010 zu Internacional Porto Alegre. 2015 beendete er seine Karriere nach drei Jahren bei Cruzeiro in seiner Heimat Brasilien.
© getty
Tinga (33 Einsätze, 4 Tore): Erzielte 12 Tore in 113 Spielen beim BVB und wechselte 2010 zu Internacional Porto Alegre. 2015 beendete er seine Karriere nach drei Jahren bei Cruzeiro in seiner Heimat Brasilien.
STURM - Alexander Frei (13 Einsätze, 6 Tore): Hatte mit einigen Verletzungen zu kämpfen und kam nur auf 13 Spiele, machte dort jedoch sechs wichtige Tore. Ging 2009 zum FC Basel. Dort erzielte er 48 Tore in 156 Pflichtspielen und trat 2013 zurück.
© getty
STURM - Alexander Frei (13 Einsätze, 6 Tore): Hatte mit einigen Verletzungen zu kämpfen und kam nur auf 13 Spiele, machte dort jedoch sechs wichtige Tore. Ging 2009 zum FC Basel. Dort erzielte er 48 Tore in 156 Pflichtspielen und trat 2013 zurück.
Diego Fernando Klimowicz (28 Einsätze, 6 Tore): Der langjährige Wolfsburger wechselte nach zehn torlosen Spielen in 2008/09 zu Bochum. 2011 beendete er seine Karriere nach einem Jahr bei Instituto AC Cordoba.
© getty
Diego Fernando Klimowicz (28 Einsätze, 6 Tore): Der langjährige Wolfsburger wechselte nach zehn torlosen Spielen in 2008/09 zu Bochum. 2011 beendete er seine Karriere nach einem Jahr bei Instituto AC Cordoba.
Mladen Petric (29 Einsätze, 13 Tore): Der erfolgreichste Scorer dieses Teams wechselte 2008 nach nur einem Pokalspiel zum HSV und spielte dort vier solide Jahre. 2016 beendete er seine Karriere bei Panathinaikos Athen.
© getty
Mladen Petric (29 Einsätze, 13 Tore): Der erfolgreichste Scorer dieses Teams wechselte 2008 nach nur einem Pokalspiel zum HSV und spielte dort vier solide Jahre. 2016 beendete er seine Karriere bei Panathinaikos Athen.
Nelson Valdez (27 Einsätze, 2 Tore): Bestritt in vier Jahren 113 Spiele für den BVB und erzielte 16 Tore. Im Sommer 2010 wechselte er zu Hércules Alicante. Bis Ende 2019 war er für Cerro Porteno Asuncion in seiner Heimat Paraguay aktiv.
© getty
Nelson Valdez (27 Einsätze, 2 Tore): Bestritt in vier Jahren 113 Spiele für den BVB und erzielte 16 Tore. Im Sommer 2010 wechselte er zu Hércules Alicante. Bis Ende 2019 war er für Cerro Porteno Asuncion in seiner Heimat Paraguay aktiv.
Trainer Thomas Doll: "[Meine Spieler] sollen jetzt die Kohlen aus dem Feuer holen. Da lache ich mir den Arsch ab." Dolls wütender, minutenlanger Monolog kurz vor Saisonende bleibt legendär. Zuletzt war der 53-Jährige vier Monate bei Nikosia Trainer.
© getty
Trainer Thomas Doll: "[Meine Spieler] sollen jetzt die Kohlen aus dem Feuer holen. Da lache ich mir den Arsch ab." Dolls wütender, minutenlanger Monolog kurz vor Saisonende bleibt legendär. Zuletzt war der 53-Jährige vier Monate bei Nikosia Trainer.
1 / 1
Werbung
Werbung