Von Juventus zum BVB: Die Vorgänger von Emre Can

 
Kurz vor Ende des Transferfensters verkündete Borussia Dortmund die Verpflichtung von Emre Can. Damit ist Can der achte Spieler, der von Juventus zum BVB wechselte. SPOX blickt auf die Vorgänger des Mittelfeldmanns zurück.
© getty/Borussia Dortmund
Kurz vor Ende des Transferfensters verkündete Borussia Dortmund die Verpflichtung von Emre Can. Damit ist Can der achte Spieler, der von Juventus zum BVB wechselte. SPOX blickt auf die Vorgänger des Mittelfeldmanns zurück.
STEFAN REUTER: Kam 1992 als Weltmeister für eine Ablöse von umgerechnet 2 Millionen Euro zum BVB. Es sollte sein letzter Wechsel bleiben: Reuter blieb zwölf Jahre lang beim BVB, wurde sogar Mannschaftskapitän.
© getty
STEFAN REUTER: Kam 1992 als Weltmeister für eine Ablöse von umgerechnet 2 Millionen Euro zum BVB. Es sollte sein letzter Wechsel bleiben: Reuter blieb zwölf Jahre lang beim BVB, wurde sogar Mannschaftskapitän.
In seiner langen Zeit beim BVB konnte Reuter dreimal die Schale in die Luft stemmen, wurde 1997 auch Champions-League-Sieger. Ging nach seiner aktiven Karriere ins Management und ist aktueller Geschäftsführer Sport beim FC Augsburg.
© getty
In seiner langen Zeit beim BVB konnte Reuter dreimal die Schale in die Luft stemmen, wurde 1997 auch Champions-League-Sieger. Ging nach seiner aktiven Karriere ins Management und ist aktueller Geschäftsführer Sport beim FC Augsburg.
ANDREAS MÖLLER: Zwei Jahre nach dem Reuter-Transfer schlug der BVB gleich doppelt bei Juve zu. Nach vier Jahren der Trennung kehrte Möller zum BVB zurück. Die kritischen Stimmen im Fanlager ließ er schnell durch gute Leistungen verstummen.
© getty
ANDREAS MÖLLER: Zwei Jahre nach dem Reuter-Transfer schlug der BVB gleich doppelt bei Juve zu. Nach vier Jahren der Trennung kehrte Möller zum BVB zurück. Die kritischen Stimmen im Fanlager ließ er schnell durch gute Leistungen verstummen.
Mit dem BVB wurde Möller zweimal Deutscher Meister und einmal Champions-League-Sieger. Im Jahr 2000 lief sein Vertrag beim BVB aus, Möller wechselte daraufhin ablösefrei ausgerechnet zum Erzrivalen FC Schalke 04.
© getty
Mit dem BVB wurde Möller zweimal Deutscher Meister und einmal Champions-League-Sieger. Im Jahr 2000 lief sein Vertrag beim BVB aus, Möller wechselte daraufhin ablösefrei ausgerechnet zum Erzrivalen FC Schalke 04.
JULIO CESAR: Wurde zusammen mit Möller verpflichtet. Der brasilianische Innenverteidiger etablierte sich schnell als Stammspieler und bildete zusammen mit Matthias Sammer und Bodo Schmidt die Defensivreihe der Meistermannschaft 1994/95.
© getty
JULIO CESAR: Wurde zusammen mit Möller verpflichtet. Der brasilianische Innenverteidiger etablierte sich schnell als Stammspieler und bildete zusammen mit Matthias Sammer und Bodo Schmidt die Defensivreihe der Meistermannschaft 1994/95.
Auch im nächsten Jahr wurde der BVB mit Cesar in der Defensive Meister, im Folgejahr auch Champions-League-Sieger. Nach vier Jahren beim BVB spielte Cesar unter anderem noch für Botafogo, Panathinaikos und Werder Bremen.
© getty
Auch im nächsten Jahr wurde der BVB mit Cesar in der Defensive Meister, im Folgejahr auch Champions-League-Sieger. Nach vier Jahren beim BVB spielte Cesar unter anderem noch für Botafogo, Panathinaikos und Werder Bremen.
JÜRGEN KOHLER: Drei Jahre nach Reuter folgte ein weiterer Weltmeister von 1990 zum BVB. Kohler führte den BVB gleich in seiner ersten Saison zur erfolgreichen Titelverteidigung in der Bundesliga und wurde im Sommer 1996 Europameister.
© getty
JÜRGEN KOHLER: Drei Jahre nach Reuter folgte ein weiterer Weltmeister von 1990 zum BVB. Kohler führte den BVB gleich in seiner ersten Saison zur erfolgreichen Titelverteidigung in der Bundesliga und wurde im Sommer 1996 Europameister.
Auch Kohler war Teil der Mannschaft, die den Henkelpott gewann. Die individuelle Krönung der Karriere: 1997 wurde Kohler als Fußballer des Jahres geehrt. Bis zu seinem Karriereende 2002 blieb der Innenverteidiger dem BVB treu.
© getty
Auch Kohler war Teil der Mannschaft, die den Henkelpott gewann. Die individuelle Krönung der Karriere: 1997 wurde Kohler als Fußballer des Jahres geehrt. Bis zu seinem Karriereende 2002 blieb der Innenverteidiger dem BVB treu.
PAULO SOUSA: Kam 1996 als Champions-League-Sieger von Juventus. Nur 12 Monate später schnappte er sich mit dem BVB den Henkelpott – und das auch noch mit einem 3:1-Sieg gegen Ex-Verein Juventus!
© getty
PAULO SOUSA: Kam 1996 als Champions-League-Sieger von Juventus. Nur 12 Monate später schnappte er sich mit dem BVB den Henkelpott – und das auch noch mit einem 3:1-Sieg gegen Ex-Verein Juventus!
Ansonsten war der Portugiese beim BVB verletzungsgeplagt und konnte für Schwarzgelb in zwei Jahren nur in 40 Spielen auflaufen. Mittlerweile ist Sousa Cheftrainer beim französischen Erstligisten Girondins Bordeaux.
© getty
Ansonsten war der Portugiese beim BVB verletzungsgeplagt und konnte für Schwarzgelb in zwei Jahren nur in 40 Spielen auflaufen. Mittlerweile ist Sousa Cheftrainer beim französischen Erstligisten Girondins Bordeaux.
SUNDAY OLISEH: 1996 wurde Oliseh mit Nigeria Olympiasieger, 1999 folgte der Wechsel zu Juventus. Nur ein Jahr später wechselte der Defensivmann zum BVB. In dreieinhalb Jahren kam Oliseh – auch verletzungsbedingt – nur auf 72 Spiele für die Borussia.
© getty
SUNDAY OLISEH: 1996 wurde Oliseh mit Nigeria Olympiasieger, 1999 folgte der Wechsel zu Juventus. Nur ein Jahr später wechselte der Defensivmann zum BVB. In dreieinhalb Jahren kam Oliseh – auch verletzungsbedingt – nur auf 72 Spiele für die Borussia.
Nach seinem Abschied spielte Oliseh noch ein Jahr lang für den KRC Genk. 2015 wurde der Ex-Borusse Nationaltrainer seines Heimatlandes Nigeria, konnte sich aber nur ein Jahr lang im Amt halten.
© getty
Nach seinem Abschied spielte Oliseh noch ein Jahr lang für den KRC Genk. 2015 wurde der Ex-Borusse Nationaltrainer seines Heimatlandes Nigeria, konnte sich aber nur ein Jahr lang im Amt halten.
ROBERT KOVAC: Mit 33 Jahren kam Kovac 2007 ablösefrei zum BVB. Bei den Dortmundern war Kovac in anderthalb Jahren 34 Mal im Einsatz, stand unter anderem 2008 im Pokalfinale gegen den FC Bayern 120 Minuten auf dem Platz.
© getty
ROBERT KOVAC: Mit 33 Jahren kam Kovac 2007 ablösefrei zum BVB. Bei den Dortmundern war Kovac in anderthalb Jahren 34 Mal im Einsatz, stand unter anderem 2008 im Pokalfinale gegen den FC Bayern 120 Minuten auf dem Platz.
Für einen Titel mit dem BVB sollte es aber nicht reichen. 2009 wechselte Kovac zu Dinamo Zagreb, wo er 2010 seine Karriere beendete. Mittlerweile ist er als Co-Trainer seines Bruders Niko tätig, mit dem er auch den FC Bayern betreut hatte.
© getty
Für einen Titel mit dem BVB sollte es aber nicht reichen. 2009 wechselte Kovac zu Dinamo Zagreb, wo er 2010 seine Karriere beendete. Mittlerweile ist er als Co-Trainer seines Bruders Niko tätig, mit dem er auch den FC Bayern betreut hatte.
EMRE CAN: Der Nationalspieler kommt zunächst für sechs Monate auf Leihbasis, der BVB hat nach Ablauf der Leihe eine Kaufverpflichtung. Die zukünftige Ablöse für den variabel einsetzbaren Can soll bei 30 Millionen Euro liegen.
© Borussia Dortmund
EMRE CAN: Der Nationalspieler kommt zunächst für sechs Monate auf Leihbasis, der BVB hat nach Ablauf der Leihe eine Kaufverpflichtung. Die zukünftige Ablöse für den variabel einsetzbaren Can soll bei 30 Millionen Euro liegen.
Beim BVB soll Can aktuell als Teil der defensiven Dreierkette eingeplant sein, könnte bei Bedarf aber auch neben Witsel im Mittelfeld spielen. Für Lucien Favre haben sich mit dem Neuzugang viele neue Möglichkeiten eröffnet.
© getty
Beim BVB soll Can aktuell als Teil der defensiven Dreierkette eingeplant sein, könnte bei Bedarf aber auch neben Witsel im Mittelfeld spielen. Für Lucien Favre haben sich mit dem Neuzugang viele neue Möglichkeiten eröffnet.
1 / 1
Werbung
Werbung