Fussball

Hertha BSC: Rune Jarstein und Thomas Kraft unzufrieden mit Klinsmann-Entscheidungen?

Von SPOX
Mit den Entscheidungen von Jürgen Klismann wohl nicht einverstanden ist Rune Jarstein.

Nach der Niederlage gegen Mainz 05 steckt Hertha BSC weiter im Abstiegskampf und kommt auch hinter den Kulissen nicht zur Ruhe. Insbesondere die beiden Torhüter Rune Jarstein und Thomas Kraft sollen mit den Entscheidungen von Trainer Jürgen Klinsmann nicht zufrieden sein.

Nach Informationen der Bild soll Klinsmann mit mehreren fragwürdigen Handlungen den Unmut seiner Torwartgespanns auf sich gezogen haben. Stand Kraft wie geplant in der zweiten Pokalrunde im Tor, musste er bei der 2:3-Niederlage auf Schalke zur Überraschung aller wieder auf der Bank Platz nehmen. Zu allem Überfluss machte Stammtorwart Jarstein dabei mehrfach keinen guten Eindruck.

Auch Jarstein selbst soll mit den Entwicklungen unter Klinsmann nicht zufrieden sein: Zunächst wurde unmittelbar nach der Ankunft des ehemaligen Nationalcoaches Torwarttrainer Zsolt Petry entlassen. Mit diesem pflegte Jarstein eine enge Zusammenarbeit, ihm wurde wohl Kritik an Klinsmann-Sohn Jonathan zum Verhängnis.

Hertha BSC tauscht mehrfach den Torwarttrainer

In der Folge übernahm Andreas Köpke für vier Wochen, ehe er zum DFB zurückkehrte. Dieser arbeitete Ilja Hofstädt als Nachfolger ein, aber auch dieser ist mittlerweile nicht mehr Teil des Teams Klinsmann, Stattdessen wurde Max Steinborn aus der U23 der Berliner befördert. Der dadurch verunsicherte Jarstein soll sich laut Bild deshalb weiter Ratschläge bei seinem Vertrauten Petry einholen.

Nachdem die Hertha nach Amtsübernahme durch Klinsmann für die Verpflichtungen von Piatek, Selke, Ascacibar und Tousart (ab Sommer) tief in die Taschen griff, wähnte man sich zunächst im Aufschwung. Vor der Winterpause blieben die Berliner viermal in Folge ungeschlagen, mittlerweile ist in der Hauptstadt wieder Ernüchterung eingekehrt. Nach dem Pokalaus in Gelsenkirchen folgte eine 1:3-Heimpleite gegen den direkten Konkurrenten Mainz 05. Auf Platz 14 liegend beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge nur sechs Zähler. Am kommenden Samstag steht mit der Partie beim SC Padebrorn ein Schlüsselspiel an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung