Haalands Vorgänger: So haben sich Borussia Dortmunds Wintertransfers geschlagen

 
Erling Haaland war der insgesamt 42. und zweitteuerste Wintertransfer in der Geschichte von Borussia Dortmund. Seine 20 teuersten Vorgänger im Überblick - und wie sie sich schlugen.
© getty
Erling Haaland war der insgesamt 42. und zweitteuerste Wintertransfer in der Geschichte von Borussia Dortmund. Seine 20 teuersten Vorgänger im Überblick - und wie sie sich schlugen.
Platz 20 - Wolfgang Frank (1978 für 450.000 Euro von Eintracht Braunschweig): Während seiner zweieinhalb Jahre im Klub spielte er nur in der abschließenden Saison eine Rolle. Dann wechselte er zum 1. FC Nürnberg.
© getty
Platz 20 - Wolfgang Frank (1978 für 450.000 Euro von Eintracht Braunschweig): Während seiner zweieinhalb Jahre im Klub spielte er nur in der abschließenden Saison eine Rolle. Dann wechselte er zum 1. FC Nürnberg.
Platz 19 - Marcel Höttecke (2007 für 500.000 Euro von Rot Weiss Ahlen): Der Keeper blieb dreieinhalb Jahre und kam hauptsächlich für die Reservemannschaft zum Einsatz. Wegen Verletzungsproblemen der Konkurrenz reichte es für fünf Bundesligaeinsätze.
© getty
Platz 19 - Marcel Höttecke (2007 für 500.000 Euro von Rot Weiss Ahlen): Der Keeper blieb dreieinhalb Jahre und kam hauptsächlich für die Reservemannschaft zum Einsatz. Wegen Verletzungsproblemen der Konkurrenz reichte es für fünf Bundesligaeinsätze.
Platz 17 - u.a. Miroslav Stevic (1999 für 800.000 Euro von 1860 München): Pendelte dreieinhalb Jahre zwischen Startelf und Bank, ehe er zu Fenerbahce wechselte.
© getty
Platz 17 - u.a. Miroslav Stevic (1999 für 800.000 Euro von 1860 München): Pendelte dreieinhalb Jahre zwischen Startelf und Bank, ehe er zu Fenerbahce wechselte.
Platz 17 - u.a. Jan Derek Sörensen (2001 für 800.000 Euro von Rosenborg Trondheim): Der Rechtsaußen blieb zwei Jahre beim BVB und hinterließ keinen bleibenden Eindruck.
© imago images
Platz 17 - u.a. Jan Derek Sörensen (2001 für 800.000 Euro von Rosenborg Trondheim): Der Rechtsaußen blieb zwei Jahre beim BVB und hinterließ keinen bleibenden Eindruck.
Platz 16 - Nuri Sahin (2013 für 1 Million Euro Leihgebühr von Real Madrid): Nach relativ erfolglosen Stationen bei Real Madrid und beim FC Liverpool kehrte er zu seinem Heimatklub zurück. Es sollte aber nicht mehr so schön werden wie früher.
© getty
Platz 16 - Nuri Sahin (2013 für 1 Million Euro Leihgebühr von Real Madrid): Nach relativ erfolglosen Stationen bei Real Madrid und beim FC Liverpool kehrte er zu seinem Heimatklub zurück. Es sollte aber nicht mehr so schön werden wie früher.
Platz 15 - Jörg Heinrich (1996 für 1,2 Millionen Euro vom SC Freiburg): Etablierte sich im Mittelfeld sofort als Stammspieler, zog 1998 zum AC Florenz weiter – und kehrte zwei Jahre später zum BVB zurück.
© getty
Platz 15 - Jörg Heinrich (1996 für 1,2 Millionen Euro vom SC Freiburg): Etablierte sich im Mittelfeld sofort als Stammspieler, zog 1998 zum AC Florenz weiter – und kehrte zwei Jahre später zum BVB zurück.
Platz 14 - Andreas Möller (1988 für 1,25 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt): Nach drei guten Jahren kehrte er zunächst nach Frankfurt zurück, ehe er über die Station Juventus erneut beim BVB landete und unter anderem die Champions League gewann.
© getty
Platz 14 - Andreas Möller (1988 für 1,25 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt): Nach drei guten Jahren kehrte er zunächst nach Frankfurt zurück, ehe er über die Station Juventus erneut beim BVB landete und unter anderem die Champions League gewann.
Platz 13 - Michy Batshuayi (2018 für 1,5 Millionen Euro Leihgebühr vom FC Chelsea): Erzielte in der Rückrunde in zehn Bundesligaspielen zwar sieben Treffer, wurde im Sommer aber trotzdem nicht fest verpflichtet.
© getty
Platz 13 - Michy Batshuayi (2018 für 1,5 Millionen Euro Leihgebühr vom FC Chelsea): Erzielte in der Rückrunde in zehn Bundesligaspielen zwar sieben Treffer, wurde im Sommer aber trotzdem nicht fest verpflichtet.
Platz 12 - Milos Jojic (2014 für 2,2 Millionen Euro von Partizan Belgrad): Nach eineinhalb Jahren beim BVB wechselte Jojic zunächst bundesligaintern zum 1. FC Köln, wo er drei Jahre spielte. Aktuell bei Basaksehir unter Vertrag.
© getty
Platz 12 - Milos Jojic (2014 für 2,2 Millionen Euro von Partizan Belgrad): Nach eineinhalb Jahren beim BVB wechselte Jojic zunächst bundesligaintern zum 1. FC Köln, wo er drei Jahre spielte. Aktuell bei Basaksehir unter Vertrag.
Platz 11 - Antonio Rukavina (2008 für 2,3 Millionen Euro von Partizan Belgrad): Der Rechtsverteidiger setzte sich beim BVB nicht nachhaltig durch. Ein Jahr nach seiner Ankunft wurde er an 1860 München verliehen und später verkauft.
© getty
Platz 11 - Antonio Rukavina (2008 für 2,3 Millionen Euro von Partizan Belgrad): Der Rechtsverteidiger setzte sich beim BVB nicht nachhaltig durch. Ein Jahr nach seiner Ankunft wurde er an 1860 München verliehen und später verkauft.
Platz 10 - Sergio Gomez (2018 für 3 Millionen Euro vom FC Barcelona): Sammelte bei Dortmund bisher nur einige wenige Profiminuten. Aktuell an den spanischen Zweitligisten SD Huesca verliehen, wo er regelmäßig zum Einsatz kommt.
© getty
Platz 10 - Sergio Gomez (2018 für 3 Millionen Euro vom FC Barcelona): Sammelte bei Dortmund bisher nur einige wenige Profiminuten. Aktuell an den spanischen Zweitligisten SD Huesca verliehen, wo er regelmäßig zum Einsatz kommt.
Platz 9 - Sebastian Kehl (2002 für 3,2 Millionen Euro vom SC Freiburg): Herrschte nach seinem Wechsel 13 Jahre über das defensive Mittelfeld – zeitweise als Kapitän. Wurde mit Dortmund dreimal deutscher Meister.
© getty
Platz 9 - Sebastian Kehl (2002 für 3,2 Millionen Euro vom SC Freiburg): Herrschte nach seinem Wechsel 13 Jahre über das defensive Mittelfeld – zeitweise als Kapitän. Wurde mit Dortmund dreimal deutscher Meister.
Platz 8 - Jens Lehmann (1999 für 4 Millionen Euro vom AC Mailand): Blieb vier Jahre in Dortmund und wurde 2002 als Stammkeeper Meister. Anschließend zog er zum FC Arsenal weiter.
© getty
Platz 8 - Jens Lehmann (1999 für 4 Millionen Euro vom AC Mailand): Blieb vier Jahre in Dortmund und wurde 2002 als Stammkeeper Meister. Anschließend zog er zum FC Arsenal weiter.
Platz 7 - Matthias Sammer (1993 für 4,25 Millionen Euro von Inter Mailand): Einer der besten Transfers der Dortmunder Vereinsgeschichte. Holte mit dem BVB alle Titel und wurde später auch als Trainer Meister.
© getty
Platz 7 - Matthias Sammer (1993 für 4,25 Millionen Euro von Inter Mailand): Einer der besten Transfers der Dortmunder Vereinsgeschichte. Holte mit dem BVB alle Titel und wurde später auch als Trainer Meister.
Platz 6 - Alexander Isak (2017 für 8,6 Millionen Euro von AIK Solna): Bei seinem Wechsel war er erst 17, entsprechend schwer tat er sich, auf Spielanteile zu kommen. Zunächst verlieh in der BVB an Willem II, im Sommer verkaufte er ihn an San Sebastian.
© getty
Platz 6 - Alexander Isak (2017 für 8,6 Millionen Euro von AIK Solna): Bei seinem Wechsel war er erst 17, entsprechend schwer tat er sich, auf Spielanteile zu kommen. Zunächst verlieh in der BVB an Willem II, im Sommer verkaufte er ihn an San Sebastian.
Platz 5 - Kevin Kampl (2015 für 12 Millionen Euro von RB Salzburg): Der offensive Mittelfeldspieler setzte sich beim BVB nicht durch und zog schon im darauffolgenden Sommer zu Bayer Leverkusen weiter.
© getty
Platz 5 - Kevin Kampl (2015 für 12 Millionen Euro von RB Salzburg): Der offensive Mittelfeldspieler setzte sich beim BVB nicht durch und zog schon im darauffolgenden Sommer zu Bayer Leverkusen weiter.
Platz 4 - Tomas Rosicky (2001 für 14,5 Millionen Euro von Sparta Prag): Blieb fünf Jahre in Dortmund und avancierte in dieser Zeit zu einem der prägendsten Spieler des Klubs. 2002 wurde er mit Dortmund Meister.
© getty
Platz 4 - Tomas Rosicky (2001 für 14,5 Millionen Euro von Sparta Prag): Blieb fünf Jahre in Dortmund und avancierte in dieser Zeit zu einem der prägendsten Spieler des Klubs. 2002 wurde er mit Dortmund Meister.
Platz 3 - Leonardo Balerdi (2019 für 15,5 Millionen Euro von den Boca Juniors): War bei seinem Wechsel erst 19 und als Investition in die Zukunft gedacht. Bisher hat die Zukunft noch nicht angefangen. Absolvierte in dieser Bulisaison erst zwölf Minuten.
© getty
Platz 3 - Leonardo Balerdi (2019 für 15,5 Millionen Euro von den Boca Juniors): War bei seinem Wechsel erst 19 und als Investition in die Zukunft gedacht. Bisher hat die Zukunft noch nicht angefangen. Absolvierte in dieser Bulisaison erst zwölf Minuten.
Platz 2 - Erling Haaland (2020 für 20 Millionen Euro von RB Salzburg)
© getty
Platz 2 - Erling Haaland (2020 für 20 Millionen Euro von RB Salzburg)
Platz 1 - Manuel Akanji (2018 für 21,5 Millionen Euro vom FC Basel): Der Innenverteidiger erarbeitet sich im Laufe der Rückrunde einen Stammplatz und hält den seitdem – es sei denn, er fehlt verletzt. Was in der vergangenen Saison mehrmals der Fall war.
© getty
Platz 1 - Manuel Akanji (2018 für 21,5 Millionen Euro vom FC Basel): Der Innenverteidiger erarbeitet sich im Laufe der Rückrunde einen Stammplatz und hält den seitdem – es sei denn, er fehlt verletzt. Was in der vergangenen Saison mehrmals der Fall war.
1 / 1
Werbung
Werbung