Cookie-Einstellungen

BVB - mögliche Neuzugänge und Abgänge: Mehrere Stars wohl auf Streichliste - Sancho-Ersatz aus Brasilien?

 
Trotz der Coronakrise stehen die Transferplanungen bei Borussia Dortmund nicht still. Angeblich stehen gleich acht Stars auf einer Streichliste, im Sommer könnte sich entsprechend einiges tun - sowohl bei den Zu- als auch bei den Abgängen.
© imago images
Trotz der Coronakrise stehen die Transferplanungen bei Borussia Dortmund nicht still. Angeblich stehen gleich acht Stars auf einer Streichliste, im Sommer könnte sich entsprechend einiges tun - sowohl bei den Zu- als auch bei den Abgängen.
Aktuell stehen beim BVB 26 Mann im Profikader - im Sommer kehren sieben weitere Spieler von Leihgeschäften zurück. Fazit: Der BVB-Kader wäre zu groß.
© getty
Aktuell stehen beim BVB 26 Mann im Profikader - im Sommer kehren sieben weitere Spieler von Leihgeschäften zurück. Fazit: Der BVB-Kader wäre zu groß.
MARIUS WOLF (Hertha BSC): Noch ist fraglich, ob Hertha die Kaufoption in Höhe von angeblich 20 Millionen Euro zieht. Doch Dortmund plant laut Sport Bild nicht mehr mit dem 24-Jährigen. Genau wie die sechs weiteren Leihspieler soll er verkauft werden.
© getty
MARIUS WOLF (Hertha BSC): Noch ist fraglich, ob Hertha die Kaufoption in Höhe von angeblich 20 Millionen Euro zieht. Doch Dortmund plant laut Sport Bild nicht mehr mit dem 24-Jährigen. Genau wie die sechs weiteren Leihspieler soll er verkauft werden.
JEREMY TOLJAN (US Sassuolo): Wurde im Sommer in die Serie A verliehen und ist bei Sassuolo Stammspieler. Hat nach Sport-Bild-Angaben keine Zukunft mehr beim BVB und soll im Sommer verkauft werden. AS Rom hat offenbar ein Auge auf ihn geworfen.
© getty
JEREMY TOLJAN (US Sassuolo): Wurde im Sommer in die Serie A verliehen und ist bei Sassuolo Stammspieler. Hat nach Sport-Bild-Angaben keine Zukunft mehr beim BVB und soll im Sommer verkauft werden. AS Rom hat offenbar ein Auge auf ihn geworfen.
ANDRE SCHÜRRLE (Spartak Moskau): Der Weltmeister von 2014 spielte bei Spartak zu Saisonbeginn eine wichtige Rolle, doch zuletzt mit weniger Einsatzzeit. Moskau wird die Kaufoption nicht ziehen, auch beim BVB hat er trotz Vertrag bis 2021 keine Zukunft.
© getty
ANDRE SCHÜRRLE (Spartak Moskau): Der Weltmeister von 2014 spielte bei Spartak zu Saisonbeginn eine wichtige Rolle, doch zuletzt mit weniger Einsatzzeit. Moskau wird die Kaufoption nicht ziehen, auch beim BVB hat er trotz Vertrag bis 2021 keine Zukunft.
ÖMER TOPRAK (Werder Bremen): Kam aufgrund von Verletzungen bislang nur auf 13 Spiele für Werder. Die Bremer haben nach Sport-Bild-Infos eine verbindliche Kaufoption (4 Mio. Euro), die allerdings nur fällig wird, wenn sie den Klassenerhalt schaffen..
© getty
ÖMER TOPRAK (Werder Bremen): Kam aufgrund von Verletzungen bislang nur auf 13 Spiele für Werder. Die Bremer haben nach Sport-Bild-Infos eine verbindliche Kaufoption (4 Mio. Euro), die allerdings nur fällig wird, wenn sie den Klassenerhalt schaffen..
SERGIO GOMEZ (SD Huesca): Ist beim spanischen Zweitligisten gesetzt und sammelt viel Spielpraxis. Bislang jedoch nur an drei Toren direkt beteiligt. Laut Sport Bild ist seine Zukunft beim BVB noch offen, doch auch er kann wohl gehen.
© imago images
SERGIO GOMEZ (SD Huesca): Ist beim spanischen Zweitligisten gesetzt und sammelt viel Spielpraxis. Bislang jedoch nur an drei Toren direkt beteiligt. Laut Sport Bild ist seine Zukunft beim BVB noch offen, doch auch er kann wohl gehen.
NICO SCHLUZ: Neben den Leihspielern stehen aber wohl noch einige weitere Namen auf der Abschussliste des BVB. Laut Sport Bild gehört dazu auch Schulz, der erst vor einem Jahr aus Hoffenheim nach Dortmund kam. Kostenpunkt damals: 25,5 Millionen Euro!
© imago images
NICO SCHLUZ: Neben den Leihspielern stehen aber wohl noch einige weitere Namen auf der Abschussliste des BVB. Laut Sport Bild gehört dazu auch Schulz, der erst vor einem Jahr aus Hoffenheim nach Dortmund kam. Kostenpunkt damals: 25,5 Millionen Euro!
Bei den Borussen konnte sich der 27-Jährige aber nie durchsetzen und wurde von Raphael Guerreiro auf die Bank verdrängt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024, sollte Dortmund ihn tatsächlich loswerden, wartet auf den BVB wohl ein dickes Minusgeschäft.
© imago images
Bei den Borussen konnte sich der 27-Jährige aber nie durchsetzen und wurde von Raphael Guerreiro auf die Bank verdrängt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024, sollte Dortmund ihn tatsächlich loswerden, wartet auf den BVB wohl ein dickes Minusgeschäft.
MANUEL AKANJI: Startete als Stammspieler in die Saison 2019/20 - trotz einiger grober Fehler und einer unübersehbaren Unsicherheit im Defensiv-Spiel. Zuletzt war er hinter Hummels und Zagadou dann nur noch dritte Wahl in der Innenverteidigung.
© getty
MANUEL AKANJI: Startete als Stammspieler in die Saison 2019/20 - trotz einiger grober Fehler und einer unübersehbaren Unsicherheit im Defensiv-Spiel. Zuletzt war er hinter Hummels und Zagadou dann nur noch dritte Wahl in der Innenverteidigung.
Allerdings soll auch Akanji einem Sport-Bild-Bericht zufolge bei einem passenden Angebot die Freigabe vom BVB erhalten. Die Dortmunder holten den Innenverteidiger im Januar 2018 für 21 Millionen Euro aus Basel, sein Vertrag läuft noch bis 2022.
© getty
Allerdings soll auch Akanji einem Sport-Bild-Bericht zufolge bei einem passenden Angebot die Freigabe vom BVB erhalten. Die Dortmunder holten den Innenverteidiger im Januar 2018 für 21 Millionen Euro aus Basel, sein Vertrag läuft noch bis 2022.
Dementsprechend höher dürfte die Ablöseforderung für ihn sein. Laut dem Bericht hoffe der BVB auf eine Summe zwischen 25 und 30 Millionen Euro für den Schweizer.
© getty
Dementsprechend höher dürfte die Ablöseforderung für ihn sein. Laut dem Bericht hoffe der BVB auf eine Summe zwischen 25 und 30 Millionen Euro für den Schweizer.
MAHMOUD DAHOUD: Der U21-Europameister von 2017 darf den BVB nach Sport-Bild-Angaben bei einem passenden Angebot verlassen. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2022, die Borussen würden bei einem Abgang vier Millionen pro Jahr Gehalt einsparen.
© getty
MAHMOUD DAHOUD: Der U21-Europameister von 2017 darf den BVB nach Sport-Bild-Angaben bei einem passenden Angebot verlassen. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2022, die Borussen würden bei einem Abgang vier Millionen pro Jahr Gehalt einsparen.
Dahoud kam 2017 für 12 Mio. Euro aus Gladbach, konnte sich allerdings nie in der Startelf festspielen. In der laufenden Saison kommt er auf gerade einmal 322 Einsatzminuten.
© getty
Dahoud kam 2017 für 12 Mio. Euro aus Gladbach, konnte sich allerdings nie in der Startelf festspielen. In der laufenden Saison kommt er auf gerade einmal 322 Einsatzminuten.
LUKASZ PISZCZEK: Der Vertrag des Routiniers läuft im Sommer aus, doch Manager Michael Zorc stellte bereits einen neuen Kontrakt für den 34-Jährigen in Aussicht ...
© getty
LUKASZ PISZCZEK: Der Vertrag des Routiniers läuft im Sommer aus, doch Manager Michael Zorc stellte bereits einen neuen Kontrakt für den 34-Jährigen in Aussicht ...
"Ich urteile immer danach, ob ein Spieler noch die nötige Kraft und Leistungsbereitschaft hat. Das war bei Lukasz definitiv der Fall", sagte Zorc Ende April der Bild. Piszczek selbst betonte, dass er "gerne noch ein Jahr bleiben" wolle.
© getty
"Ich urteile immer danach, ob ein Spieler noch die nötige Kraft und Leistungsbereitschaft hat. Das war bei Lukasz definitiv der Fall", sagte Zorc Ende April der Bild. Piszczek selbst betonte, dass er "gerne noch ein Jahr bleiben" wolle.
MARCEL SCHMELZER: Sein Vertrag läuft zwar nicht aus, allerdings stand der ehemalige BVB-Kapitän bereits im Sommer kurz vor einem Wechsel ins Ausland. Diesen habe ihm der BVB jedoch verweigert. Vor Saisonbeginn stellte Zorc klar: "Wir planen fest mit ihm."
© getty
MARCEL SCHMELZER: Sein Vertrag läuft zwar nicht aus, allerdings stand der ehemalige BVB-Kapitän bereits im Sommer kurz vor einem Wechsel ins Ausland. Diesen habe ihm der BVB jedoch verweigert. Vor Saisonbeginn stellte Zorc klar: "Wir planen fest mit ihm."
Schmelzer, der bei Lucien Favre in dieser Saison nur drei Einsatzminuten bekam, sei zwar enttäuscht gewesen, habe die Entscheidung aber akzeptiert. Nach Sport-Bild-Angaben darf Schmelzer den BVB nun aber bei einem passenden Angebot verlassen.
© getty
Schmelzer, der bei Lucien Favre in dieser Saison nur drei Einsatzminuten bekam, sei zwar enttäuscht gewesen, habe die Entscheidung aber akzeptiert. Nach Sport-Bild-Angaben darf Schmelzer den BVB nun aber bei einem passenden Angebot verlassen.
MARIO GÖTZE: Sein Vertrag läuft im Sommer aus, der 27-Jährige hat sich für einen Tapentenwechsel entschieden. Die Borussia kann damit einen ihrer Topverdiener (zehn Mio. Euro Jahresgehalt) von der Gehaltsliste streichen.
© getty
MARIO GÖTZE: Sein Vertrag läuft im Sommer aus, der 27-Jährige hat sich für einen Tapentenwechsel entschieden. Die Borussia kann damit einen ihrer Topverdiener (zehn Mio. Euro Jahresgehalt) von der Gehaltsliste streichen.
Götze zieht es wohl nach Italien oder Spanien. Nach Informationen von SPOX und GOAL gelten AS Rom und Lazio Rom als vielversprechende Kandidaten, auch der AC Mailand hat Interesse angemeldet.
© getty
Götze zieht es wohl nach Italien oder Spanien. Nach Informationen von SPOX und GOAL gelten AS Rom und Lazio Rom als vielversprechende Kandidaten, auch der AC Mailand hat Interesse angemeldet.
JADON SANCHO: Die Gerüchteküche um einen Sancho-Abschied im Sommer brodelt schon seit einer Weile gewaltig. Nach einem kurzen Leistungstief und disziplinarischen Problemen zu Saisonbeginn präsentierte sich Sancho seit November in bärenstarker Verfassung.
© getty
JADON SANCHO: Die Gerüchteküche um einen Sancho-Abschied im Sommer brodelt schon seit einer Weile gewaltig. Nach einem kurzen Leistungstief und disziplinarischen Problemen zu Saisonbeginn präsentierte sich Sancho seit November in bärenstarker Verfassung.
Die ganz großen Klubs sollen beim 20-Jährigen Schlange stehen. Nach Informationen von SPOX und Goal hat Manchester United aktuell die besten Karten. Auch Chelsea oder Barcelona wurde zuletzt Interesse nachgesagt.
© getty
Die ganz großen Klubs sollen beim 20-Jährigen Schlange stehen. Nach Informationen von SPOX und Goal hat Manchester United aktuell die besten Karten. Auch Chelsea oder Barcelona wurde zuletzt Interesse nachgesagt.
Weil das Interesse an dem englischen Shootingstar so groß ist, bereitet sich der BVB bezüglich der Kaderplanung dem Vernehmen nach auf den Verlust Sanchos vor und scoutet Gerüchten zufolge schon einige Flügelspieler.
© imago images
Weil das Interesse an dem englischen Shootingstar so groß ist, bereitet sich der BVB bezüglich der Kaderplanung dem Vernehmen nach auf den Verlust Sanchos vor und scoutet Gerüchten zufolge schon einige Flügelspieler.
ANTONY (19/FC Sao Paulo): Auf dem Radar der Dortmunder war unter anderem der Brasilianer, den sich jedoch Ajax Amsterdam schnappte. Laut Antonys Berater war der BVB aber "nah dran".
© getty
ANTONY (19/FC Sao Paulo): Auf dem Radar der Dortmunder war unter anderem der Brasilianer, den sich jedoch Ajax Amsterdam schnappte. Laut Antonys Berater war der BVB aber "nah dran".
EVERTON (23/Gremio Porto Alegre): Dortmund hat stattdessen wohl bereits ein Angebot für Everton hinterlegt, der nicht nur ein paar Jahre älter, sondern statistisch gesehen auch torgefährlicher ist (15 Tore, 7 Vorlagen in 42 Spielen 2019).
© getty
EVERTON (23/Gremio Porto Alegre): Dortmund hat stattdessen wohl bereits ein Angebot für Everton hinterlegt, der nicht nur ein paar Jahre älter, sondern statistisch gesehen auch torgefährlicher ist (15 Tore, 7 Vorlagen in 42 Spielen 2019).
ANSU FATI (17/ FC Barcelona): Ein weiterer potenzieller Kandidat auf die Sancho-Nachfolge soll der Barca-Youngster sein. Laut der spanischen Sport habe der BVB zumindest mal seine Fühler nach dem Top-Talent ausgestreckt.
© imago images
ANSU FATI (17/ FC Barcelona): Ein weiterer potenzieller Kandidat auf die Sancho-Nachfolge soll der Barca-Youngster sein. Laut der spanischen Sport habe der BVB zumindest mal seine Fühler nach dem Top-Talent ausgestreckt.
Der spanische Spitzenreiter habe dem Bericht zufolge aber um Bedenkzeit gebeten. Für Barcelona komme jedoch lediglich ein Leihgeschäft oder ein Verkauf mit einer Rückkaufoption infrage.
© imago images
Der spanische Spitzenreiter habe dem Bericht zufolge aber um Bedenkzeit gebeten. Für Barcelona komme jedoch lediglich ein Leihgeschäft oder ein Verkauf mit einer Rückkaufoption infrage.
EDUARDO CAMAVINGA (17/Stade Rennes): Debütierte mit 16 in der Ligue 1, ist mit 17 Stammspieler und nach Sport-Bild-Angaben heiß begehrt bei den europäischen Top-Klubs. Neben den BVB sollen auch Barca und Real ein Auge auf den Sechser geworfen haben.
© getty
EDUARDO CAMAVINGA (17/Stade Rennes): Debütierte mit 16 in der Ligue 1, ist mit 17 Stammspieler und nach Sport-Bild-Angaben heiß begehrt bei den europäischen Top-Klubs. Neben den BVB sollen auch Barca und Real ein Auge auf den Sechser geworfen haben.
Ende April stieg der BVB aber laut spanischen Medienberichten aus dem Rennen um Camavinga aus. Mit einer Ablöseforderung von etwa 50 Millionen Euro war er den Dortmundern wohl zu teuer.
© getty
Ende April stieg der BVB aber laut spanischen Medienberichten aus dem Rennen um Camavinga aus. Mit einer Ablöseforderung von etwa 50 Millionen Euro war er den Dortmundern wohl zu teuer.
ACHRAF HAKIMI: Es ist längst ein offenes Geheimnis, dass der BVB Hakimi gerne über den Sommer hinaus fest von Real Madrid verpflichten will. Zorc hat nach Sport-Bild-Angaben im Wintertrainingslager bereits Gespräche mit Berater Camano geführt.
© getty
ACHRAF HAKIMI: Es ist längst ein offenes Geheimnis, dass der BVB Hakimi gerne über den Sommer hinaus fest von Real Madrid verpflichten will. Zorc hat nach Sport-Bild-Angaben im Wintertrainingslager bereits Gespräche mit Berater Camano geführt.
Hakimi selbst könnte sich sowohl einen Verbleib beim BVB als auch eine Rückkehr zu Real vorstellen, allerdings ist dort auf rechts Dani Carvajal gesetzt. Sein Herz sei "geteilt zwischen Real und Dortmund", sagte Hakimi im Januar den Ruhr Nachrichten.
© getty
Hakimi selbst könnte sich sowohl einen Verbleib beim BVB als auch eine Rückkehr zu Real vorstellen, allerdings ist dort auf rechts Dani Carvajal gesetzt. Sein Herz sei "geteilt zwischen Real und Dortmund", sagte Hakimi im Januar den Ruhr Nachrichten.
Zuletzt mehrten sich Gerüchte, wonach auch die Bayern bei Real wegen Hakimi vorstellig geworden sind. Der BVB soll jedoch ein Matching Right bei Hakimi besitzen, was es den Schwarzgelben erlaubt, jedes eingehende Angebot zu überbieten.
© getty
Zuletzt mehrten sich Gerüchte, wonach auch die Bayern bei Real wegen Hakimi vorstellig geworden sind. Der BVB soll jedoch ein Matching Right bei Hakimi besitzen, was es den Schwarzgelben erlaubt, jedes eingehende Angebot zu überbieten.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung