Fussball

Hertha BSC verpflichtet Santiago Ascacibar vom VfB Stuttgart

Von SID
Santiago Ascacibar wechselt in die Bundesliga.

Bundesligist Hertha BSC treibt den geplanten Umbruch unter Trainer Jürgen Klinsmann weiter voran. In Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar (22) vom Zweitligisten VfB Stuttgart präsentierten die Hauptstädter am Mittwoch den ersten Winter-Neuzugang.

Wie der Klub am Neujahrstag mitteilte, unterschrieb der Argentinier "einen langfristigen Vertrag", die Ablösesumme soll laut einem Bericht des Fachmagazins kicker bei zwölf Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen liegen.

"Mit seinen 22 Jahren ist er ein junger und entwicklungsfähiger Mittelfeldspieler, der sehr zweikampfstark ist. Wir freuen uns sehr, einen weiteren sehr talentierten Spieler in unseren Reihen zu haben", sagte Hertha-Manager Michael Preetz. "Wir werden alles daran setzen, in der Rückrunde weiter nach oben zu kommen", sagte Ascacibar, der im Sommer 2017 aus seiner argentinischen Heimat nach Stuttgart gewechselt war.

Eigengewächs Sidney Friede verlässt Hertha BSC

Nach dem Einstieg von Groß-Investor Lars Windhorst war die Hertha zuletzt mit prominenten Namen in Verbindung gebracht worden. Klinsmann hatte vor Weihnachten prominente Verstärkungen angekündigt - unter anderem war über die Rio-Weltmeister Mario Götze von Borussia Dortmund und Julian Draxler von Paris Saint-Germain sowie den ehemaligen Gladbacher Granit Xhaka vom FC Arsenal spekuliert worden.

Die Hertha gab zudem am Mittwoch den Wechsel von Eigengewächs Sidney Friede zu Zweitliga-Aufsteiger Wehen Wiesbaden bekannt. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler, der zum Erstliga-Kader von Klinsmann gehörte, unterschrieb einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag bei den Hessen.

Friede hatte mehr als sieben Jahre beim Hauptstadtklub gespielt und sämtliche Nachwuchsmannschaften der Hertha durchlaufen. Im Januar 2018 hatte der gebürtige Berliner seinen ersten Profivertrag bei der Alten Dame unterschrieben, einen Einsatz in der Bundesliga hat er jedoch noch nicht vorzuweisen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung