Fussball

BVB, News und Gerüchte: Paco Alcacer darf wohl für 40 Millionen Euro gehen

Von SPOX
Hat Paco Alcacer mit Borussia Dortmund bereits abgeschlossen?

Paco Alcacer darf Borussia Dortmund wohl bereits im Winter verlassen, wenn ein Verein die geforderte Ablösesumme von 40 Millionen Euro bezahlt. Hertha BSC soll an einem BVB-Reservisten interessiert sein. Marcel Schmelzer ist enttäuscht aufgrund eines ausgeschlagenen Wechsels. Alle News und Gerüchte zur Borussia gibt es hier.

BVB, Gerüchte: Paco Alcacer darf wohl für 40 Millionen Euro gehen

Nach der Verpflichtung von Erling Haaland (20 Millionen Euro Ablöse, Vertrag bis 2024) wird ein Abgang von Paco Alcacer immer wahrscheinlicher. Der Spanier, dessen Vertrag beim BVB bis 2023 läuft und der immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, zählte zuletzt nur zu den Reservisten.

Die Sport Bild nennt nun auch die Summe, für die Alcacer die Borussia noch im Winter verlassen könnte: Demnach seien die Verantwortlichen ab einem Betrag von 40 Millionen Euro gesprächsbereit.

Alcacer, der mit einer Rückkehr in LaLiga liebäugelt, soll laut Marca das Interesse von Atletico Madrid auf sich gezogen haben. Demnach habe es bereits eine Kontaktaufnahme gegeben, im Gespräch sei eine Leihe mit einer festen Verpflichtung im Anschluss. Alcacer, der kaum Deutsch spricht, könnte es vor allem auf Wunsch seiner Verlobten und Tochter wieder in die Heimat ziehen.

Der Spanier wechselte im Sommer 2018 auf Leihbasis ins Ruhrgebiet und schlug zu Beginn als Joker mit einer überragenden Torquote voll ein. Ein Jahr später wurde er dann fest verpflichtet (Gesamtbetrag 23 Millionen Euro). Seit der Umstellung auf ein 3-4-3-System sind seine Einsatzzeiten weiter zurückgegangen - nun kommt mit Haaland ein weiterer Konkurrent hinzu.

BVB, Gerüchte: Hertha BSC wohl an Mahmoud Dahoud interessiert

Hertha BSC hat große Pläne und es offenbar auch auf einen Spieler von Borussia Dortmund abgesehen. Wie die Sport Bild berichtet, besteht neben Namen wie Julian Draxler oder Granit Xhaka auch Interesse an Dortmunds Mahmoud Dahoud. Dieser soll sich prinzipiell gesprächsbereit zeigen.

Der Deutsch-Syrer, der 2017 von Borussia Mönchengladbach nach Dortmund wechselte, kommt seit seiner Debütsaison (34 Pflichtspiele) nur unregelmäßig zum Einsatz. In der Bundesliga reichte es in der aktuellen Spielzeit nur für sechs Spiele (248 Minuten), zehnmal stand er ohne Einsatz im Kader.

Nach der Verletzung von Thomas Delaney (Bänderriss im Sprunggelenk) setzte Trainer Lucien Favre mit Julian Brandt auf eine offensivere Ausrichtung im zentralen Mittelfeld, der Däne steht nach der Winterpause wohl wieder zur Verfügung. Axel Witsel ist gesetzt, aufgrund des Abgangs von Julian Weigl zu Benfica Lissabon erscheint ein Wechsel von Dahoud jedoch unwahrscheinlich.

BVB, News: Schmelzer nach verweigertem Wechsel enttäuscht

Der langjährige BVB-Kapitän Marcel Schmelzer hätte den Verein im vergangenen Sommer aufgrund mangelnder Einsatzzeiten gerne verlassen und hatte nach eigener Aussage auch ein interessantes Angebot vorliegen.

Der BVB lehnte dieses jedoch ab: "Ich war sehr enttäuscht. Weil ich damals schon das Gefühl hatte, dass ich kaum Einsatzchancen erhalten würde. Und so kam es ja auch."

Hier geht es zur ausführlichen News.

BVB: Die kommenden Spiele im Überblick

Mit Spielen gegen Augsburg, Köln, Mainz und Bremen stehen für den BVB nach der Winterpause zunächst machbare Aufgaben an.

TerminWettbewerbGegner
18. JanuarBundesligaFC Augsburg (A)
24. JanuarBundesliga1. FC Köln (H)
1. FebruarBundesligaUnion Berlin (H)
4. FebruarDFB-PokalWerder Bremen (A)
8. FebruarBundesligaBayer Leverkusen (A)
14. FebruarBundesligaEintracht Frankfurt (H)
18. FebruarChampions LeagueParis Saint-Germain (H)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung