Cookie-Einstellungen

Lang ist's her: Als Grafite und Co. die Bayern auseinandernahmen

 
Früher war es in der Bundesliga üblich, dass verschiedene Klubs die Meisterschaft gewannen. 2009 etwa gelang das Kunststück Felix Magaths VfL Wolfsburg. Wir erinnern an die Protagonisten des legendären 5:1 der Wölfe gegen den FC Bayern.
© getty
Früher war es in der Bundesliga üblich, dass verschiedene Klubs die Meisterschaft gewannen. 2009 etwa gelang das Kunststück Felix Magaths VfL Wolfsburg. Wir erinnern an die Protagonisten des legendären 5:1 der Wölfe gegen den FC Bayern.
Wolfsburgs Brasilianer Grafite wurde damals nicht nur Torschützenkönig der Liga, sondern machte sich mit diesem Hackentor gegen das gar nicht mal so magische Dreieck der Bayernabwehr unsterblich. Mal gucken, wer damals alles dabei war ...
© imago images
Wolfsburgs Brasilianer Grafite wurde damals nicht nur Torschützenkönig der Liga, sondern machte sich mit diesem Hackentor gegen das gar nicht mal so magische Dreieck der Bayernabwehr unsterblich. Mal gucken, wer damals alles dabei war ...
VFL WOLFSBURG, TOR - DIEGO BENAGLIO: Der Keeper wechselte 2017 vom VfL Wolfsburg zur AS Monaco, wo er letztlich hinter Benjamin Lecomte und Danijel Subasic dritter Torwart war. Im Sommer 2020 beendete der 37-Jährige seine Karriere.
© getty
VFL WOLFSBURG, TOR - DIEGO BENAGLIO: Der Keeper wechselte 2017 vom VfL Wolfsburg zur AS Monaco, wo er letztlich hinter Benjamin Lecomte und Danijel Subasic dritter Torwart war. Im Sommer 2020 beendete der 37-Jährige seine Karriere.
ABWEHR - PETER PEKARIK: Steht seit 2012 bei Hertha BSC unter Vertrag. Klinsmann bescheinigte ihm folgendes Zeugnis: "Toller Teamspieler, aber kein Mehrwert für die Zukunft." War zu Beginn der Saison 2020/21 dennoch Stammkraft, zuletzt nur auf der Bank.
© getty
ABWEHR - PETER PEKARIK: Steht seit 2012 bei Hertha BSC unter Vertrag. Klinsmann bescheinigte ihm folgendes Zeugnis: "Toller Teamspieler, aber kein Mehrwert für die Zukunft." War zu Beginn der Saison 2020/21 dennoch Stammkraft, zuletzt nur auf der Bank.
JAN SIMUNEK: Nach seiner Zeit bei den Wölfen spielte der Innenverteidiger unter anderem für den 1. FC Kaiserslautern und den VfL Bochum. 2018 beendete er seine Karriere - im Alter von 31 Jahren.
© getty
JAN SIMUNEK: Nach seiner Zeit bei den Wölfen spielte der Innenverteidiger unter anderem für den 1. FC Kaiserslautern und den VfL Bochum. 2018 beendete er seine Karriere - im Alter von 31 Jahren.
ANDREA BARZAGLI: 2011 wechselte der Weltmeister von 2006 zu Juventus Turin, wo der bullige Innenverteidiger achtmal in Folge die Meisterschaft holte. Im Sommer 2019 beendete Barzagli seine Karriere.
© imago images
ANDREA BARZAGLI: 2011 wechselte der Weltmeister von 2006 zu Juventus Turin, wo der bullige Innenverteidiger achtmal in Folge die Meisterschaft holte. Im Sommer 2019 beendete Barzagli seine Karriere.
MARCEL SCHÄFER: Nach mehreren schweren Verletzungen und einem kurzen Intermezzo beim amerikanischen Zweitligisten TB Rowdies hängte Schäfer seine Fußballschuhe 2018 an den Nagel. Kurz darauf wurde er Sportdirektor bei den Wölfen.
© getty
MARCEL SCHÄFER: Nach mehreren schweren Verletzungen und einem kurzen Intermezzo beim amerikanischen Zweitligisten TB Rowdies hängte Schäfer seine Fußballschuhe 2018 an den Nagel. Kurz darauf wurde er Sportdirektor bei den Wölfen.
MITTELFELD – SASCHA RIETHER: Der gelernte Rechtsverteidiger wurde in der Meistersaison meist im rechten Mittelfeld eingesetzt. Im Sommer 2019 beendete er seine Karriere bei S04 und arbeitete dort bis Februar 21 als Koordinator der Lizenzspielerabteilung.
© getty
MITTELFELD – SASCHA RIETHER: Der gelernte Rechtsverteidiger wurde in der Meistersaison meist im rechten Mittelfeld eingesetzt. Im Sommer 2019 beendete er seine Karriere bei S04 und arbeitete dort bis Februar 21 als Koordinator der Lizenzspielerabteilung.
JOSUE: Spielte noch bis 2013 für Wolfsburg, hatte insgesamt 164 Einsätze in der Bundesliga und wechselte schließlich zurück in die Heimat nach Brasilien zu Atletico Mineiro. Dort beendete der kreative Sechser seine Karriere 2016.
© getty
JOSUE: Spielte noch bis 2013 für Wolfsburg, hatte insgesamt 164 Einsätze in der Bundesliga und wechselte schließlich zurück in die Heimat nach Brasilien zu Atletico Mineiro. Dort beendete der kreative Sechser seine Karriere 2016.
ZVJEZDAN MISIMOVIC: Der Dreh- und Angelpunkt in der Wolfsburger Offensive kehrte dem VfL bereits ein Jahr später den Rücken. Spielte noch bei Galatasaray, Dynamo Moskau und in China. Heute als Freizeitfußballer in München unterwegs.
© getty
ZVJEZDAN MISIMOVIC: Der Dreh- und Angelpunkt in der Wolfsburger Offensive kehrte dem VfL bereits ein Jahr später den Rücken. Spielte noch bei Galatasaray, Dynamo Moskau und in China. Heute als Freizeitfußballer in München unterwegs.
CHRISTIAN GENTNER: Der Torschütze zum 1:0 kehrte ein Jahr später zu seinem Jugendklub VfB Stuttgart zurück. Nach dem Abstieg mit den Schwaben in der Saison 18/19 wechselte Gentner zu Aufsteiger Union Berlin. Heute für Luzern aktiv.
© getty
CHRISTIAN GENTNER: Der Torschütze zum 1:0 kehrte ein Jahr später zu seinem Jugendklub VfB Stuttgart zurück. Nach dem Abstieg mit den Schwaben in der Saison 18/19 wechselte Gentner zu Aufsteiger Union Berlin. Heute für Luzern aktiv.
ANGRIFF – EDIN DZEKO: Legte mit seinen zwei Toren (2:1, 3:1) den Grundstein für den Sieg. Noch heute geht der inzwischen 35-jährige Bosnier auf Torejagd und ist begehrt wie eh und je. Wechselte im Sommer von der Roma zu Inter.
© getty
ANGRIFF – EDIN DZEKO: Legte mit seinen zwei Toren (2:1, 3:1) den Grundstein für den Sieg. Noch heute geht der inzwischen 35-jährige Bosnier auf Torejagd und ist begehrt wie eh und je. Wechselte im Sommer von der Roma zu Inter.
GRAFITE: Machte sich an diesem Nachmittag mit einem unglaublichen Hackentor zum 5:1 zur Legende und wurde mit 28 Treffern Torschützenkönig. Nach 4 Jahren in Wolfsburg ging es in die Arabischen Emirate und nach Brasilien. 2018 beendete er seine Karriere.
© getty
GRAFITE: Machte sich an diesem Nachmittag mit einem unglaublichen Hackentor zum 5:1 zur Legende und wurde mit 28 Treffern Torschützenkönig. Nach 4 Jahren in Wolfsburg ging es in die Arabischen Emirate und nach Brasilien. 2018 beendete er seine Karriere.
EINWECHSELSPIELER – YOSHITO OKUBO (85.): Die damalige Leihgabe von Vissel Kobe spielte nur ein halbes Jahr für den VfL (kein Tor), ehe er nach Japan zurückkehrte. Der 38-jährige Stürmer spielt derzeit für Cerezo Osaka, wo er noch Vertrag bis 2022 hat.
© getty
EINWECHSELSPIELER – YOSHITO OKUBO (85.): Die damalige Leihgabe von Vissel Kobe spielte nur ein halbes Jahr für den VfL (kein Tor), ehe er nach Japan zurückkehrte. Der 38-jährige Stürmer spielt derzeit für Cerezo Osaka, wo er noch Vertrag bis 2022 hat.
ASHKAN DEJAGAH (85.): Der Offensivspieler wechselte 2012 zum FC Fulham, wurde aber nie wieder so richtig glücklich - auch bei seinen anschließenden Stationen und seiner Rückkehr zu den Wölfen 2017. Zuletzt im Iran für Tractor aktiv, aktuell vereinslos.
© getty
ASHKAN DEJAGAH (85.): Der Offensivspieler wechselte 2012 zum FC Fulham, wurde aber nie wieder so richtig glücklich - auch bei seinen anschließenden Stationen und seiner Rückkehr zu den Wölfen 2017. Zuletzt im Iran für Tractor aktiv, aktuell vereinslos.
ANDRE LENZ (89.): Magath wechselte den Ersatzkeeper kurz vor Schluss für den nicht (!) verletzten Benaglio ein, was für Aufsehen sorgte. 2012 beendete Lenz seine Karriere bei den Wölfen, aktuell ist er als Torwart-Trainer vereinslos.
© getty
ANDRE LENZ (89.): Magath wechselte den Ersatzkeeper kurz vor Schluss für den nicht (!) verletzten Benaglio ein, was für Aufsehen sorgte. 2012 beendete Lenz seine Karriere bei den Wölfen, aktuell ist er als Torwart-Trainer vereinslos.
So hat Felix Magath damals aufgestellt.
© getty
So hat Felix Magath damals aufgestellt.
FC BAYERN, TOR – MICHAEL RENSING: Machte nach dieser Partie nur noch sieben Pflichtspiele für den Rekordmeister und landete nach mehreren Zwischenstationen bei Fortuna Düsseldorf. Dort verlor er 2019/20 seinen Stammplatz, mittlerweile Karriereende.
© getty
FC BAYERN, TOR – MICHAEL RENSING: Machte nach dieser Partie nur noch sieben Pflichtspiele für den Rekordmeister und landete nach mehreren Zwischenstationen bei Fortuna Düsseldorf. Dort verlor er 2019/20 seinen Stammplatz, mittlerweile Karriereende.
ABWEHR – CHRISTIAN LELL: Im darauffolgenden Jahr wechselte der Rechtsverteidiger aufgrund fehlender Einsatzzeiten zu Hertha BSC. Nach einem kurzen Intermezzo beim Amateur-Klub TSV Weyarn beendete Lell 2016 seine Karriere.
© getty
ABWEHR – CHRISTIAN LELL: Im darauffolgenden Jahr wechselte der Rechtsverteidiger aufgrund fehlender Einsatzzeiten zu Hertha BSC. Nach einem kurzen Intermezzo beim Amateur-Klub TSV Weyarn beendete Lell 2016 seine Karriere.
LUCIO: Der für seine Ausflüge bekannte Innenverteidiger schloss sich nach der Saison Inter Mailand an, wo er prompt die Champions League gewann – im Finale gegen (ausgerechnet) Bayern. Anfang 2020 beendete er offiziell seine Karriere.
© getty
LUCIO: Der für seine Ausflüge bekannte Innenverteidiger schloss sich nach der Saison Inter Mailand an, wo er prompt die Champions League gewann – im Finale gegen (ausgerechnet) Bayern. Anfang 2020 beendete er offiziell seine Karriere.
BRENO: Das Talent fiel besonders durch seine Verurteilung zu einer Haftstrafe aufgrund von Brandstiftung auf (2012). Anschließend arbeitete Breno für die Jugend der Münchner, ehe er zurück nach Brasilien ging. Bis Januar '21 spielte er für Vasco da Gama.
© imago images
BRENO: Das Talent fiel besonders durch seine Verurteilung zu einer Haftstrafe aufgrund von Brandstiftung auf (2012). Anschließend arbeitete Breno für die Jugend der Münchner, ehe er zurück nach Brasilien ging. Bis Januar '21 spielte er für Vasco da Gama.
PHILIPP LAHM: Der Weltmeister von 2014 wurde damals noch als Linksverteidiger eingesetzt, avancierte zur Vereinslegende. Nach seinem Karriereende 2017 arbeitet Lahm inzwischen als Chef des Organisationskomitees der EM 2024.
© getty
PHILIPP LAHM: Der Weltmeister von 2014 wurde damals noch als Linksverteidiger eingesetzt, avancierte zur Vereinslegende. Nach seinem Karriereende 2017 arbeitet Lahm inzwischen als Chef des Organisationskomitees der EM 2024.
MITTELFELD – BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Nach 17 Jahren beim deutschen Rekordmeister wagte "Schweini" 2015 den Schritt nach England zu Manchester United, ehe er seine Karriere in den USA in Chicago ausklingen ließ.
© getty
MITTELFELD – BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Nach 17 Jahren beim deutschen Rekordmeister wagte "Schweini" 2015 den Schritt nach England zu Manchester United, ehe er seine Karriere in den USA in Chicago ausklingen ließ.
MARK VAN BOMMEL: Der damalige FCB-Kapitän war der Stützpfeiler im Mittelfeld. Der Niederländer wurde Trainer von PSV Eindhoven, im Dezember 2019 folgte die Entlassung. Im Sommer wurde er - ausgerechnet - Trainer des VfL Wolfsburg.
© getty
MARK VAN BOMMEL: Der damalige FCB-Kapitän war der Stützpfeiler im Mittelfeld. Der Niederländer wurde Trainer von PSV Eindhoven, im Dezember 2019 folgte die Entlassung. Im Sommer wurde er - ausgerechnet - Trainer des VfL Wolfsburg.
ZE ROBERTO: Er verließ den FCB nach der Saison erneut, spielte unter anderem für den HSV und hing die Schuhe 2017 nach seinem ersten Meistertitel in Brasilien endgültig an den Nagel. Mit 47 aber immer noch topfit, wie sein Insta-Profil zeigt.
© getty

ZE ROBERTO: Er verließ den FCB nach der Saison erneut, spielte unter anderem für den HSV und hing die Schuhe 2017 nach seinem ersten Meistertitel in Brasilien endgültig an den Nagel. Mit 47 aber immer noch topfit, wie sein Insta-Profil zeigt.

FRANCK RIBERY: Nach zwölf Jahren beim FC Bayern München wurde der Vertrag des Franzosen nicht mehr verlängert, weshalb er im Sommer 2019 zu Florenz wechselte. Dort war nach zwei Jahren Schluss, nun bei Aufsteiger Salernitana der Heilsbringer.
© getty
FRANCK RIBERY: Nach zwölf Jahren beim FC Bayern München wurde der Vertrag des Franzosen nicht mehr verlängert, weshalb er im Sommer 2019 zu Florenz wechselte. Dort war nach zwei Jahren Schluss, nun bei Aufsteiger Salernitana der Heilsbringer.
ANGRIFF – LUCA TONI: Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 wurde 2010 an den FC Genua ablösefrei abgegeben. 2015 avancierte der Italiener bei Hellas Verona mit 22 Treffern zum ältesten Torschützenkönig der Serie A (Karriereende 2016).
© getty
ANGRIFF – LUCA TONI: Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 wurde 2010 an den FC Genua ablösefrei abgegeben. 2015 avancierte der Italiener bei Hellas Verona mit 22 Treffern zum ältesten Torschützenkönig der Serie A (Karriereende 2016).
LUKAS PODOLSKI: Nach einer eher erfolglosen Zeit bei den Bayern kehrte der Kölsche Jung nach der Saison zum FC zurück. Über Arsenal, Inter, und Gala landete er 2017 bei Vissel Kobe, 2020 dann bei Antalyaspor und nun bei Heimatklub Gornik Zabrze.
© getty
LUKAS PODOLSKI: Nach einer eher erfolglosen Zeit bei den Bayern kehrte der Kölsche Jung nach der Saison zum FC zurück. Über Arsenal, Inter, und Gala landete er 2017 bei Vissel Kobe, 2020 dann bei Antalyaspor und nun bei Heimatklub Gornik Zabrze.
EINWECHSELSPIELER – ANDREAS OTTL (66.): Von seinem Jugendverein heuerte er 2011 bei Hertha BSC an, ehe er eine Saison später zum FC Augsburg wechselte. 2014 beendete Ottl seine Karriere bei den Fuggerstädtern im Alter von 30 Jahren, heute ist er Berater.
© getty
EINWECHSELSPIELER – ANDREAS OTTL (66.): Von seinem Jugendverein heuerte er 2011 bei Hertha BSC an, ehe er eine Saison später zum FC Augsburg wechselte. 2014 beendete Ottl seine Karriere bei den Fuggerstädtern im Alter von 30 Jahren, heute ist er Berater.
JOSE SOSA (70.): Machte sich aufgrund seiner vielen Wechsel als "Wandervogel" einen Namen und verließ den FC Bayern bereits nach einem Jahr. Seit 2020 steht der Argentinier bei Fenerbahce unter Vertrag.
© getty
JOSE SOSA (70.): Machte sich aufgrund seiner vielen Wechsel als "Wandervogel" einen Namen und verließ den FC Bayern bereits nach einem Jahr. Seit 2020 steht der Argentinier bei Fenerbahce unter Vertrag.
TIM BOROWSKI (80.): War nur eine Saison bei den Bayern, ehe er zu Werder Bremen zurückkehrte. Von Oktober 2017 bis 2021 agierte er als Co-Trainer von Florian Kohfeldt bei Werder, nach dem Abstieg musste er gehen.
© getty
TIM BOROWSKI (80.): War nur eine Saison bei den Bayern, ehe er zu Werder Bremen zurückkehrte. Von Oktober 2017 bis 2021 agierte er als Co-Trainer von Florian Kohfeldt bei Werder, nach dem Abstieg musste er gehen.
So ging die Elf von Jürgen Klinsmann unter.
© getty
So ging die Elf von Jürgen Klinsmann unter.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung