Robert Lewandowski: In diesen Saisons wäre der FCB-Stürmer schon jetzt Torschützenkönig

 
Robert Lewandowski steht nach 16 Spieltagen bereits bei 19 Toren. Eine Hausnummer, die ihm in einigen Saisons bereits die Torjägerkanone eingebracht hätte. Wir zeigen die Torschützenkönige, die am Saisonende bei weniger oder gleich vielen Buden standen.
© getty
Robert Lewandowski steht nach 16 Spieltagen bereits bei 19 Toren. Eine Hausnummer, die ihm in einigen Saisons bereits die Torjägerkanone eingebracht hätte. Wir zeigen die Torschützenkönige, die am Saisonende bei weniger oder gleich vielen Buden standen.
Roland Wohlfarth (FC Bayern München) in der Saison 1988/89 – 17 Tore: Der Mittelstürmer schoss die Bayern in dieser Spielzeit zur Meisterschaft. In seiner Karriere traf Wohlfahrt in der Bundesliga insgesamt 120 Mal.
© imago images
Roland Wohlfarth (FC Bayern München) in der Saison 1988/89 – 17 Tore: Der Mittelstürmer schoss die Bayern in dieser Spielzeit zur Meisterschaft. In seiner Karriere traf Wohlfahrt in der Bundesliga insgesamt 120 Mal.
Thomas Allofs (1. FC Köln) in der Saison 1988/89 – 17 Tore: Teilte sich die Torjägerkanone mit Wohlfahrt. Dank des Bruders von Klaus Allofs lieferten sich die Geißböcke mit dem FCB einen engen Kampf um die Meisterschale.
© imago images
Thomas Allofs (1. FC Köln) in der Saison 1988/89 – 17 Tore: Teilte sich die Torjägerkanone mit Wohlfahrt. Dank des Bruders von Klaus Allofs lieferten sich die Geißböcke mit dem FCB einen engen Kampf um die Meisterschale.
Fredi Bobic (VfB Stuttgart) in der Saison 1995/96 – 17 Tore: Die Buden des heutigen Managers von Eintracht Frankfurt wirkten sich kaum auf die Tabellensituation der Schwaben aus. Am Ende wurde der VfB Zehnter.
© getty
Fredi Bobic (VfB Stuttgart) in der Saison 1995/96 – 17 Tore: Die Buden des heutigen Managers von Eintracht Frankfurt wirkten sich kaum auf die Tabellensituation der Schwaben aus. Am Ende wurde der VfB Zehnter.
Jörn Andersen (Eintracht Frankfurt) in der Saison 1989/90 – 18 Tore: Der derzeit vereinslose Trainer verhalf der Eintracht mit seinen Buden zu einem starken dritten Tabellenplatz. Zuletzt war der Norweger bei Incheon United in Südkorea im Amt.
© imago images
Jörn Andersen (Eintracht Frankfurt) in der Saison 1989/90 – 18 Tore: Der derzeit vereinslose Trainer verhalf der Eintracht mit seinen Buden zu einem starken dritten Tabellenplatz. Zuletzt war der Norweger bei Incheon United in Südkorea im Amt.
Anthony Yeboah (Eintracht Frankfurt) in der Saison 1993/94 – 18 Tore: In der Bundesliga spielte der Ghanaer sonst noch für den HSV und erzielte in seiner Laufbahn insgesamt 96 Tore in 223 Partien. Dank seiner Treffer wurde die SGE damals Fünfter.
© getty
Anthony Yeboah (Eintracht Frankfurt) in der Saison 1993/94 – 18 Tore: In der Bundesliga spielte der Ghanaer sonst noch für den HSV und erzielte in seiner Laufbahn insgesamt 96 Tore in 223 Partien. Dank seiner Treffer wurde die SGE damals Fünfter.
Stefan Kuntz (1. FC Kaiserslautern) in der Saison 1993/94 – 18 Tore: Zusammen mit Yeboah musste sich der heutige U21-Nationaltrainer die Kanone zwar teilen, beendete die Saison mit den Roten Teufeln aber auf dem zweiten Platz.
© imago images
Stefan Kuntz (1. FC Kaiserslautern) in der Saison 1993/94 – 18 Tore: Zusammen mit Yeboah musste sich der heutige U21-Nationaltrainer die Kanone zwar teilen, beendete die Saison mit den Roten Teufeln aber auf dem zweiten Platz.
Martin Max (TSV 1860 München) in der Saison 2001/02 – 18 Tore: Erlebte bei Sechzig die erfolgreichste Zeit seiner Karriere. Max erzielte für die Löwen in 138 Spielen 71 Treffer, bis er 2003 zu Hansa Rostock wechselte.
© getty
Martin Max (TSV 1860 München) in der Saison 2001/02 – 18 Tore: Erlebte bei Sechzig die erfolgreichste Zeit seiner Karriere. Max erzielte für die Löwen in 138 Spielen 71 Treffer, bis er 2003 zu Hansa Rostock wechselte.
Marcio Amoroso (Borussia Dortmund) in der Saison 2001/02 – 18 Tore: Teilte sich die Torjägerkanone am Ende mit Max und trug maßgeblich zur Meisterschaft des BVB bei, der am Ende einen Punkt mehr als Leverkusen hatte.
© getty
Marcio Amoroso (Borussia Dortmund) in der Saison 2001/02 – 18 Tore: Teilte sich die Torjägerkanone am Ende mit Max und trug maßgeblich zur Meisterschaft des BVB bei, der am Ende einen Punkt mehr als Leverkusen hatte.
Jürgen Klinsmann (VfB Stuttgart) in der Saison 1987/88 – 19 Tore: Der einstige Bundestrainer und heutige Interimscoach von Hertha BSC schoss den VfB auf den vierten Platz. Das Fundament einer erfolgreichen Stürmer-Karriere.
© getty
Jürgen Klinsmann (VfB Stuttgart) in der Saison 1987/88 – 19 Tore: Der einstige Bundestrainer und heutige Interimscoach von Hertha BSC schoss den VfB auf den vierten Platz. Das Fundament einer erfolgreichen Stürmer-Karriere.
Martin Max (TSV 1860 München) in der Saison 1999/00 – 19 Tore: Die erste Torjägerkanone seiner Karriere! Die Tore des Löwen-Stürmers legten den Grundstein für eine erfolgreiche Saison, die 1860 auf Platz vier beendete.
© getty
Martin Max (TSV 1860 München) in der Saison 1999/00 – 19 Tore: Die erste Torjägerkanone seiner Karriere! Die Tore des Löwen-Stürmers legten den Grundstein für eine erfolgreiche Saison, die 1860 auf Platz vier beendete.
Alexander Meier (Eintracht Frankfurt) in der Saison 2014/15 – 19 Tore: Die Eintracht-Legende schaffte das Kunststück noch im hohen Alter von 32 Jahren. Heute geht Meier für Western Sydney in Australien auf Torejagd.
© imago images
Alexander Meier (Eintracht Frankfurt) in der Saison 2014/15 – 19 Tore: Die Eintracht-Legende schaffte das Kunststück noch im hohen Alter von 32 Jahren. Heute geht Meier für Western Sydney in Australien auf Torejagd.
1 / 1
Werbung
Werbung