Fussball

Bundesliga: TSG Hoffenheim – BVB heute im LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX
© imago images

Borussia Dortmund war heute zum Auftakt des 17. Bundesliga-Spieltags zu Gast bei der TSG Hoffenheim. Der letzte Sieg der Schwarzgelben im Kraichgau ist schon sieben Jahre her, die TSG ist daher ein kleiner "Angstgegner" für den BVB. Damals traf unter anderem Mario Götze, der heute sein Startelf-Comeback nach zuletzt nur 35 Einsatzminuten in fünf Bundesligaspielen gab. Hier könnt Ihr den kompletten Spielverlauf im LIVE-TICKER nachlesen.

Sichere Dir den Probemonat von DAZN und schaue Hoffenheim gegen den BVB live und kostenlos.

TSG Hoffenheim - BVB im LIVE-TICKER: Endstand 2:1

Tore: 0:1 Götze (17.), 1:1 Adamyan (79.), 2:1 Kramaric (87.)

 

Nach Abpfiff: Dortmund bleibt mit 30 Punkten auf Platz vier, aber ausgerechnet Schalke kann am Samstag mit einem Sieg gegen Freiburg zum Ende der Hinrunde am BVB vorbeiziehen. Hoffenheim liegt hinter Schalke nun auf Rang sechs - nur drei Zähler hinter der Borussia. Freiburg, Leverkusen und Wolfsburg können aber wieder vorbeiziehen, wenn sie gewinnen. Sicher ist, dass die TSG in der oberen Tabellenhälfte überwintert.

Nach Abpfiff: BVB deutlich schwächer als vor einem Jahr: Dortmund beendet die Hinrunde mit 30 Punkten und zwölf Zählern weniger als die erste Halbserie 2018/19 (42 Punkte).

Nach Abpfiff: BVB willkommener Gast: Hoffenheim ist seit vier BL-Spielen gegen Dortmund unbesiegt (zwei Siege, zwei Remis) und ist zu Hause sogar seit sieben Jahren gegen den BVB ungeschlagen (letzte Heimpleite am 17. Spieltag 2012/13 mit 1:3).

Nach Abpfiff: Erstmals seit fast genau vier Jahren verliert Dortmund wieder ein BL-Spiel nach Pausenführung (am 19. Dezember 2015 beim 1:2 in Köln).

Nach Abpfiff: Fassungslosigkeit bei den Borussen, die Spieler sowie Trainer Favre machen die berühmten "langen Gesichter". Ganz anders dagegen die Stimmung bei den Hoffenheimern: Mit einem Überraschungsschlussspurt und einem Tor und einer Vorlage des zur zweiten Halbzeit eingewechselten Sargis Adamyan drehte 1899 die Partie zu ihren Gunsten. Dortmund hatte es selbst in der Hand, die Partie vorzeitig zu entscheiden, agierte aber in den letzten 20 Minuten alles andere als entschlossen. Das nutzte Hoffenheim, das mehr oder weniger aus dem Nichts zu den beiden Treffern kam, die am Ende drei Punkte wert sind.

90.+5: Aus, das Spiel ist aus! Dortmund unterliegt in Hoffenheim mit 1:2.

90.+4: Noch 60 Sekunden.

90.+4: Bebou geht rechts im Strafraum ins Duell mit Schulz bei einem Konter, verzieht dann den Abschluss mit dem rechten Fuß. Abstoß vom Tor des BVB.

90.+3: Die Hälfte der Nachspielzeit ist gleich vorbei. Noch 150 Sekunden müssen die Hoffenheimer überstehen, um den Überraschungssieg gegen Dortmund perfekt zu machen.

90.+2: Noch können es die Borussen wahrscheinlich selbst nicht fassen, dass sie innerhalb von nur acht Minuten einen bereits sicher geglaubten Sieg aus der Hand gegeben haben und nun darum kämpfen müssen, noch zum Ausgleich und damit zu einem Punkt zu kommen. Hoffenheim hatte über weite Strecken der Partie nach vorne regelrechten "Harmlos-Fußball" gespielt, aber der BVB ließ dann defensiv Lücken und zudem agierte er unkonzentrierter in den Zweikämpfen.

90.+1: Dortmund bekam zum zweiten Mal in dieser BL-Saison zwei Gegentore in der Schlussviertelstunde - zuvor beim 0:4 in München.

90.: Fünf Minuten Nachspielzeit.

War das die Entscheidung durch Kramaric?

87.: 2:1 - Tor Kramaric: Kramaric trifft zum fünften Mal in dieser Saison. Bei einem Konter der Gastgeber über die linke Seite kommt der Ball per halbhoher Flanke zum Kopfball aus etwa zehn Metern. Die Kugel dreht sich ganz weit ins rechte Eck, Bürki kommt dort nicht ran.

86.: Schulz kommt aus 14 Metern links im Strafraum zum Abschluss - allerdings in Rücklage und im Rutschen. Der Ball verfehlt das Tor klar.

86.: Die BVB-Fans dürften sich gerade zum x-ten Mal in dieser Saison die Haare raufen. Es scheint ganz so, als brächten die Borussen auch heute eine ansprechende Leistung nicht mit einem Sieg ins Ziel.

85.: Auswechslung: Götze macht Platz für Alcacer

83.: Die Hoffenheimer treffen zum zehnten Mal in der Schlussviertelstunde (wie Freiburg). Nur die Leipziger (zwölf) schossen in diesem Abschnitt mehr Tore. In sechs der letzten sieben BL-Spiele traf die TSG in der Schlussviertelstunde.

82.: Wieder Dortmund im Angriff: Hakimis flache Hereingabe von der rechten Strafraumkante verpasst Sancho am linken Fünfereck nur ganz knapp.

Adamyan sorgt für den Hoffenheimer-Ausgleich

80.: 1:1 - Tor Adamyan: Die Einwechslung von Kaderabek macht sich sofort bezahlt. Auf dem rechten Flügel bringt er den Ball in den Strafraum. Dort hat Locadia viel Platz. Er kann die Kugel annehmen, sich in Schussposition drehen und abziehen. Bürki rettet zwar bei diesem Schuss aus kurzer Distanz noch, aber Sargis Adamyan staubt aus sechs Metern erfolgreich ab.

78.: Auswechslung: Die Gastgeber erschöpfen in diesem Moment ihr Wechsel-Kontingent: Pavel Kaderabek soll in der Schlussphase wohl seine Kopfballstärke im Strafraum einsetzen. Für ihn geht Christoph Baumgartner aus dem Spiel.

76.: Zweimal gewann Dortmund in der Liga mit nur einem Tor Vorsprung: 1:0 gegen Gladbach am 8. Spieltag - und Ende November beim 2:1 bei Hertha BSC.

75.: Von einer hektischer werdenden Schlussphase ist noch nichts zu spüren. Dortmund agiert weiter im Aufbau ganz ruhig und mit Übersicht, die Attacken der Hoffenheimer sind meist ausrechenbar oder laufen ins Leere.

73.: Sancho bringt den Ball bei einem Dortmunder Angriff per kurzem Pass an den Fünfer, wohin Schulz eingerückt ist. Der sucht dann ebenfalls das Abspiel, anstatt selbst zu schießen. Keine gute Idee: Hoffenheims Abwehr klärt.

72.: So lange der Ball im Mittelfeld unterwegs ist, ist der BVB nicht in Gefahr - und Hoffenheim weit entfernt vom Ausgleich. Das ist die aktuelle Situation auf dem Platz.

70.: Die Hausherren verfallen ins Muster von vor der Pause: Gegen die stabile Deckung des BVB finden sie keine Lücke. So spielt ein Hoffenheimer den Ball weiter zum anderen, ohne auch nur in die Nähe einer Abschlussgelegenheit geschweige denn einer Torchance zu kommen.

68.: Knapp: Hakimi bringt den Ball von der rechten Seite flach ins Zentrum, aber dort kommt Akanji, der nach einer abgeblockten Ecke noch vorne war, einen Schritt zu spät.

67.: Hakimi holt auf der rechten Seite die nächste Ecke in diesem Spiel für den BVB heraus. Der Flügelspieler setzt bei der Borussia die meisten Akzente, ist am häufigsten am Ball.

65.: Dennoch leichte Vorteile auf dem Feld nach dem Seitenwechsel für die Hausherren. Hoffenheim gewinnt wie in der ersten Halbzeit deutlich mehr Zweikämpfe, zudem behaupten die Kraichgauer nun auch häufiger den Ball in ihren Reihen.

65.: Auswechslung: Zweiter Wechsel von Schreuder: Für Locadia ist nun für Geiger auf dem Rasen.

63.: Starke Dortmunder Defensivvorstellung bisher. Hoffenheim kam zwar zu sechs Abschlüssen, aber abgesehen vom Latten-Freistoß von Skov vor der Pause kam kein Ball auf das von Bürki gehütete Tor.

62.: 30 Minuten noch zu spielen. Die TSG muss weiter Druck und Tempo erhöhen, um Dortmund unter Druck setzen zu können. Dass das Konter des BVB zur Folge haben kann - dieses Risiko müssen die Schreuder-Schützlinge wohl oder übel eingehen.

60.: Nach einem schnellen Angriff des BVB und einem Pass von Brandt auf Sancho kommt der dann nach einer Berührung von Hübner im Strafraum zu Fall. Zuvor aber spielte der Abwehrspieler der Gastgeber den Ball. Es gibt zu Recht keinen Elfer. Schiri Zwayers Meinung wird auch vom VAR Dankert in Köln geteilt.

Können die Hoffenheimer das Spiel drehen?

58.: In der ersten Halbzeit hatte Skov bei einem Standard aus zentraler Position noch die Latte getroffen, nun kommt er nicht zu einer weiteren Torannäherung: Die BVB-Abwehr blockt an der Sechzehnergrenze per Kopf.

57.: Freistoß für Hoffenheim auf dem rechten Flügel.

55. Bei einem schnellen Angriff und viel Raum auf der rechten Seite geht Hakimi mit dem Ball am Fuß in den Strafraum, verliert dann aber ein wenig den Überblick. Statt zu passen, wählt er den eigenen Abschluss: flach am langen Pfosten vorbei aus spitzem Winkel. Baumann verkürzt gut, muss aber ansonsten nicht eingreifen.

53.: Noch aber geraten die Gäste nicht unter Druck. Bei Ballbesitz lassen es die Dortmunder ruhig angehen.

52.: Hoffenheim spielt nun etwas mutiger und schneller im Angriff, die Außenvertediiger rücken höher mit auf, um Dortmund auf den Flügeln stärker zu beschäftigen.

51.: Großchance für Dortmund zum 2:0: Baumann unterläuft ein Fehlpass im Spielaufbau, sodass Dortmund plötzlich mit vier Spielern in Richtung Strafraum ausschwärmen kann. Sancho bedient rechts Brandt, doch dessen Schuss wehrt der Hoffenheimer Keeper dann ab. Fehler also wieder gut gemacht. Die Szene sah auch stark nach Abseits aus, wurde aber nicht abgepfiffen.

49.: Piszczek köpft den Ball bei einem Freistoß für die Gastgeber von der rechten Seite aus dem Strafraum.

47.: Mal sehen, wie lange beide Teams brauchen, um mit verändertem Personal wieder in den Spielrhythmus zu kommen.

46.: Auswechslung: Bei Hoffenheim spielt Adamyan anstelle von Samassekou weiter.

46.: Bruun Larsen kommt erstmals seit dem 4. Spieltag wieder in der Bundesliga zum Einsatz. Damals wurde er beim 4:0 gegen Leverkusen eingewechselt und bereitete das Tor zum Endstand vor.

46.: Auswechslung: Außerdem bringt BVB-Trainer Favre Bruun Larsen für Hazard zur zweiten Halbzeit.

46.: Auswechslung: Für Hummels geht es nicht weiter. Piszczek kommt ins Spiel.

46.: Weiter geht's in Sinsheim - der Ball rollt wieder!

Halbzeit: Vorentscheidung? Nach einer Pausenführung verlor Dortmund keines seiner letzten 63 Bundesliga-Spiele (54 Siege, neun Remis) - das ist die aktuell längste Serie der Bundesliga. Die letzte Niederlage gab es beim 1:2 in Köln am 19. Dezember 2015.

Halbzeit: Hoffenheim drehte in dieser BL-Saison bereits zwei Partien von einem Pausenrückstand in einen Sieg: Beim 3:2 gegen Bremen im August und beim 2:1 in Köln im November.

Halbzeit: Die Partie verläuft in etwa so, wie sich die Spieler beider Teams zum Ende der Hinrunde wohl auch fühlen: etwas müde. Favorit Dortmund wird seiner Rolle gerecht, ein schneller Angriff nach gut 15 Minuten brachte das 1:0 für den BVB durch Mario Götze, der heute den verletzten Marco Reus vertritt. Danach verlegten sich die Borussen auf Spielkontrolle, ließen Hoffenheim aus dem Spiel heraus nicht gefährlich werden. Nur ein Freistoß von Skov an die Latte (26.) brachte der TSG eine Chance zum Ausgleich. Dortmund ließ seine Gelegenheiten zum 2:0 aus - unter anderem traf Hazard die Latte nach Baumann-Parade (39.). Dass sich das rächen könnte, scheint nach dem bisherigen Spielverlauf unwahrscheinlich.

Halbzeit: Im fünften BL-Spiel in Folge geht der BVB mit einer Führung in die Pause. Zuletzt gegen Leipzig gab es aber noch ein 3:3 nach 3:0-Führung.

BVB führt dank Götze zur Halbzeit mit 1:0

45.: Nordtveit blockt Götzes Schuss nach der Ecke links im Strafraum. Wieder gibt es einen Standard für die Borussia. Dieses Mal von der linken Eckfahne.

45.: Skov klärt hinten links im Strafraum kurz vor der Pause gegen Hakimi auf Kosten einer Ecke.

43.: Sowhl Dortmund als auch Hoffenheim haben eine gute Passquote mit etwa 85 Prozent. Das heißt aber im Umkehrschluss auch: Die Hausherren spielen sich den Ball sehr, sehr oft in der Zone vor dem BVB-Strafraum zu, ohne eine Möglichkeit zum Eindringen in die Box zu finden. Das nennt man dann "brotlose Kunst", oder auch: vergebliches Bemühen.

41.: Dortmund macht es den Gastgebern aber in der eigenen Hälfte auch alles andere als leicht: Mit einer Fünfer- und davor einer Viererkette erwarten die Borussen vor dem Strafraum die Angriffsversuche der Hoffenheimer. Die haben dort dann sowohl im Zentrum als auch auf den Außenpositionen kaum freie Anspielstationen.

40.: Nach 40 Minuten hatte die TSG in ihrem heutigen Heimspiel nur zwei Ballaktionen im Strafraum des BVB. Bebous Kopfball in der 26. Minute bleibt der einzige Hoffenheimer Abschluss im 16er.

39.: Jetzt auch ein Lattentreffer für die Dortmunder. Nach Hazards wuchtigem Rechtsschuss aus etwa 20 Metern fliegt Baumann gekonnt, der Schlussmann lenkt den Ball mit der rechten Hand an die Oberkante des Querbalkens. Das war knapp! Wieder bringt die anschließende Ecke dem BVB nichts ein.

36.: Noch etwa zehn Minuten bis zur Pause. Dortmund muss weiterhin keine Schwerstarbeit leisten, um die knappe Führung zu verteidigen. Der Favre-Elf bleiben immer wieder genug Räume und auch die nötige Zeit, um eigene Angriffe einzuleiten. Hoffenheim macht viele Sprints und Läufe gegen den Ball vergeblich - zu sicher spielen die Dortmunder bei Ballbesitz.

35.: Dortmund ließ erst einen Torschuss im Strafraum zu, am gefährlichsten wurde es bei Skovs Freistoß an die Latte. Im Dezember bekam der BVB noch kein Gegentor in der ersten Halbzeit in der Bundesliga.

34.: Die anschließende Ecke geht als zweite in dieser Partie für den BVB in die Statistik ein. Mehr nicht.

34.: Und immer wieder Hakimi. Die große Chance zum 2:0 für die Gäste: Immer wenn es schnell durchs Zentrum geht im Aufbau, verlieren die Hoffenheimer den Überblick. So ist plötzlich Brandt rechts frei. Als er an den Ball kommt, verarbeitet er ihn schnell weiter per Passspiel in die Box zu Hakimi. Dessen Schuss aus acht Metern wehrt Baumann aber im kurzen Eck mit einem Fuß ab.

32.: Auffällig aber: Dortmund muss relativ oft zu Fouls greifen. In den Zweikämpfen fehlt das nötige Timing.

BVB nach der Führung die bessere Mannschaft

30.: Nach einer halben Stunde haben die Hausherren zwar einen Abschluss mehr auf dem Teller stehen als der BVB (4:3), doch den Angriffen der Hoffenheimer fehlt gegen die routinierte BVB-Abwehr Tempo und Variabilität. Bisher lassen die Dortmunder aus dem Spiel heraus nichts zu.

29.: In den letzten sechs BL-Spielen schoss der BVB satte 18 Tore - das macht im Schnitt drei Treffer pro Partie.

28.: Wieder Freistoß für Hoffenheim, dieses Mal aber im Mittelfeld nach einem Foul an Nordtveit von Brandt.

26.: Lattentreffer von Hoffenheim. Nach dem Foul an Baumgartner nimmt Skov die Freistoßchance direkt. Der Ball landet als Bogenlampe aus etwa 25 Metern aber an der Querlatte.

25.: Gelbe Karte Akanji: Akanji sieht zum ersten Mal in dieser Saison die Gelbe Karte. Als Baumgartner der BVB-Defensive zu entwischen droht im Zentrum, hält ihn der Abwehrspieler am Trikot fest.

24.: Mitte der ersten Halbzeit macht Dortmund weiter Druck auf den Aufbau der Hausherren, die keine richtige Reaktion auf das 0:1 zeigen.

22.: Da die Gastgeber nicht in den BVB-Strafraum kommen, schießt Sebastian Rudy von außerhalb - weit vorbei. Abstoß.

20.: Nach einem Pass auf die linke Seite geht Sancho mit Tempo und dem Ball am Fuß in den Strafraum. Die Hoffenheimer Defensive drängt ihn relativ weit vom Tor ab, sodass sein Schlenzer aus spitzem Winkel eine schwierige Angelegenheit wird. Der Ball rollt am Tor vorbei.

19.: Hummels ist in der Zwischenzeit an der Seitenlinie an seinem verletzten linken Handgelenk behandelt worden. Der ehemalige Nationalspieler kann erst einmal weitermachen jetzt.

Götze sorgt für Dortmunder 1:0-Führung in Hoffenheim

17.: Sechster Assist von Hakimi in dieser BL-Saison, in seiner ersten Saison beim BVB gab er nur vier Torvorlagen. Insgesamt war es die zwölf Torbeteiligung in Pflichtspielen für den Marokkaner in dieser Saison (sechs Tore, sechs Assists).

17.: 0:1 - Tor Götze: Über die starke rechte Seite bereiten die Gäste die Führung vor: Hazard spielt nach zuvor schneller Überbrückung des Mittelfeld den Ball rechts in den Strafraum. Hakimi ist eingelaufen und hat Platz für den Pass auf Götze am Fünfereck. Die Hoffenheimer versuchen noch auf der Linie zu klären, aber der Ball rollt ins Tor. Dritter Saisontreffer für Götze.

15.: Der Ball kommt an den kurzen Pfosten, wo Hummels zusammen mit den Hoffenheimern Rudy und Hübner zum Ball geht. Er kann die Kugel aber nicht aufs Tor drücken. Anschließend verletzt sich der Abwehrspieler beim Sturz auf den Rasen offenbar am linken Handgelenk.

15.: Jetzt die erste Ecke in dieser Partie - für den BVB.

Ausgeglichene Anfangsphase in Hoffenheim

14.: Deutlich mehr Ballbesitz für den BVB in dieser frühen Phase der Partie (60:40 Prozent), aber die Gastgeber machen das mit einer ordentlichen Zweikampfquote wett.

12.: Abseitsposition von Mario Götze bei einem Pass links in den Strafraum.

12.: Wieder will Hakimi aus dem rechten Halbfeld flanken, dieses Mal aber blockt Skov schon an der Strafraumgrenze mit dem Kopf.

10.: Hakimi und Hazard kombinieren sich auf dem rechten Flügel mit Tempo und Passgenauigkeit in den freien Raum. Die flache Hereingabe von Hakimi in den Sechzehner verpasst der am Fünfer hereingrätschende Götze dann nur ganz knapp.

8.: Die Gastgeber spielen wie von ihrem Trainer gefordert ziemlich mutig. Fünf bis sechs Spieler pressen gegen den Dortmunder Aufbau in der BVB-Hälfte. Das kostet Kraft, denn es gilt, stets rechtzeitig zurück auf die defensiven Positionen zu kommen, wenn die Borussia die erste Linie überwindet.

6.: Nach einem Duell mit Akanji im Mittelfeld bekommt Baumgartner einen Freistoß zugesprochen.

5.: Die Dortmunder tragen ihre Angriffsversuche zunächst einmal sehr verhalten vor.

3.: Bebou startet knapp hinter der Mittellinie nach einem Pass aus dem Mittelfeld. Abseits oder nicht? Erst einmal bleibt die Fahne unten. Der Stürmer dringt links in den Strafraum ein, wird dann beim Abschluss von Hummels bedrängt. Bürki ist außerdem im linken unteren Eck zur Stelle. Am Ende ist alle Aufregung umsonst: Abseits!

2.: Beide Teams sind zunächst mal um Ballkontrolle bemüht.

1.: Los geht's in Hoffenheim! Die ganz in gelb gekleideten Dortmunder haben Anstoß.

Vor Beginn: BVB-Trainer Favre sagte, man habe zwar Respekt vor Hoffenheim - mehr aber auch nicht. Der Coach und sein Team haben sich darauf vorbereitet, dass der Gegner "sehr gefährlich" sein könnte. Sportchef Michael Zorc erwartet für die nun anstehenden 90 Minuten auf jeden Fall einen Kraftakt. Man müsse sich zusammenreißen und die bestmögliche Leistung abliefern.

Vor Beginn: Die Gastgeber gehen natürlich als Außenseiter in die Partie. Das Rezept, um dennoch erfolgreich zu sein? Trainer Schreuder sagte vor dem Spiel, seine Mannschaft müsse in der Defensive sehr stabil stehen, außerdem mutig agieren. Man werde versuchen, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, "um die Dortmunder nervös zu machen".

Vor Beginn: Schiedsrichter der Partie ist heute Abend Felix Zwayer aus Berlin. Für den 38-Jährigen ist es achte Spiel in der Bundesliga in dieser Saison, dass er leitet. Weder Hoffenheim (0:0 in leverkusen) noch Dortmund (0:4 in München) erzielte unter seiner Spielregie einen Treffer. VAR in Köln ist Bastian Dankert aus Rostock.

Vor Beginn: Die Ziele der Dortmunder Borussia sind andere: Sie peilt Rang 3 an und hofft, dass der Abstand nach Punkten zum Spitzenduo Leipzig und Gladbach noch verringert werden kann, bevor die Winterpause beginnt. Aktuell beträgt der Rückstand vier Zähler. Der BVB hat in den zurückliegenden fünf Pflichtspielen nicht verloren, in der Liga kassierte der Ruhrpott-Club seine letzte Auswärtsniederlage Anfang November beim 0:4 in München. Danach gab es zwei Siege auf fremdem Platz (2:1 bei Hertha BSC, 4:0 in Mainz).

Vor Beginn: Für Hoffenheim war der Sieg bei Union Berlin der erste Erfolg in der Liga nach zuvor vier siegslosen Partien (drei Niederlagen) hintereinander. Nun gehen die Schreuder-Schützlinge in die letzte Aufgabe des Jahres natürlich mit neuem Selbstbewusstsein. Ein weiterer Sieg würde die TSG vorerst auf Rang sechs befördern.

Vor Beginn: Hummels führt die Dortmunder erstmals seit dem 0:4 in München wieder als Kapitän aufs Feld.

Dortmunds Junge Wilde

Vor Beginn: Mit einem Durschnittsalter von 25,0 Jahren ist es die jüngste Startelf der Borussia in einem Pflichtspiel 2019/20.

Vor Beginn: Hakimi und Brandt sind die einzigen beiden Dortmunder, die in der Hinrunde immer zum Einsatz kamen. Beide stehen heute in der Startelf, Hakimi zum 14. Mal, Brandt zum zehnten Mal.

Vor Beginn: Nur Baumann stand bei der TSG in der kompletten Hinrunde in der Startelf, nachdem Kaderabek heute nur auf der Bank sitzt. Baumann verpasste noch keine Spielminute in dieser BL-Saison.

Vor Beginn: Dortmund wird mit Auswärtsspielen im Kraichgau einfach nicht warm: Der letzte BVB-Sieg bei den Hoffenheimern ist schon sieben Jahre her. Im Dezember 2012 bezwang der BVB die Hoffenheimer mit 3:1. Damals trafen Götze, der heute sein Startelf-Comeback gibt, ein gewisser Kevin Großkreutz und Robert Lewandowski.

Vor Beginn: Marco Reus verpasst in dieser Saison erstmals ein BL-Spiel. An den ersten 16 Spieltagen stand er 15-mal in der Startelf, nur beim 0:4 bei den Bayern kam er als Joker.

Vor Beginn: Fünfter Startelfeinsatz für Götze in dieser BL-Saison. Von den ersten vier Partien gewann die Borussia keines (drei Remis, eine Niederlage). Sein letztes BL-Spiel von Beginn an war das enttäuschende 0:4 in München am elften Spieltag.

Schlechtes Omen für die Hoffenheimer?

Vor Beginn: Erstmals in dieser BL-Saison steht Kaderabek nicht in der Startelf. Das letzte BL-Spiel, das er verpasste, war das 2:4 in Mainz am 34. Spieltag 2018/19. Heute sitzt er zunächst auf der Bank.

Vor Beginn: Nordtveit steht nach zwei Kurzeinsätzen 2019/20 erstmals in der Startelf. Sein letztes BL-Spiel von Beginn an absolvierte der Norweger im November 2018 beim 3:3 bei der Hertha und damit vor über einem Jahr.

Vor Beginn: Zwei Änderungen bei Dortmund zum 3:3 gegen Leipzig am 16. Spieltag: Mario Götze und Nico Schulz beginnen für Raphael Guerreiro (auf der Bank) und Marco Reus (Muskelfaserriss).

Vor Beginn: Drei Änderungen bei Hoffenheim zum 2:0 bei Union Berlin am 16. Spieltag: Havard Nordtveit, Dennis Geiger und Christoph Baumgartner spielen für Pavel Kaderabek, Sargis Adamyan (beide auf der Bank) und Stefan Posch.

TSG Hoffenheim - BVB: Die Aufstellungen

Folgende Spieler schicken die beiden Trainer aufs Feld:

  • Hoffenheim: Baumann - Skov, Hübner, Nordveit, Rudy - Grillitsch - Baumgartner, Geiger, Samassekou, Bebou - Kramaric.
  • Dortmund: Bürki - Akanji, Hummels, Zagadou - Hakimi, Weigl, Brandt, Schulz - Götze - Hazard, Sancho.

Vor Beginn: Hoffenheim geht mit einem 2:0-Sieg gegen Union Berlin im Rücken ins Spiel. Zuvor blieb die TSG allerdings vier Spiele ohne Sieg. Trainer Alfred Schreuder fordert dennoch "viel Mut und in der Defensive sehr viel Stabilität".

Vor Beginn: "Es wird ein Kraftakt, weil wir viele Spiele in den Beinen haben", warnte Sportdirektor Michael Zorc vor der Partie.

Vor Beginn: Für den BVB ist es der Abschluss einer ruckeligen Hinrunde. Passend dazu fallen mit Marco Reus und möglicherweise auch Jadon Sancho zwei Leistungsträger der vergangenen Wochen aus.

Vor Beginn: Anpfiff der Partie ist um 20.30 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist Felix Zwayer aus Berlin.

Hoffenheim gegen den BVB heute live im Free-TV und im LIVESTREAM

Das Spiel zwischen der TSG und Borussia Dortmund wird heute im Free-TV gezeigt. Das ZDF darf in dieser Saison die Freitagsspiele des 1., 17. Und 18. Spieltags zeigen. Der öffentlich-rechtliche Sender bietet auch einen Livestream an.

Wie alle Freitagsspiele läuft die Partie aber auch auf DAZN. Hier könnt Ihr den Streamingdienst gratis testen.

  • Moderator: Alex Schlüter
  • Kommentator: Lukas Schönmüller
  • Experte: Ralph Gunesch

Bundesliga: BVB kann Bayern vorübergehend überholen

Mit einem Sieg würde Borussia Dortmund zunächst bis auf einen Punkt an Tabellenführer Leipzig heranziehen und den FC Bayern überholen. Leipzig spielt am Samstag gegen Augsburg, die Bayern treffen auf den VfL Wolfsburg.

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.RB Leipzig1645:192634
2.Borussia M'gladbach1633:181534
3.Bayern München1644:222230
4.Borussia Dortmund1640:221830
5.Schalke 041627:19829
6.SC Freiburg1625:21425
7.Bayer Leverkusen1622:21125
8.Wolfsburg1618:16224
9.TSG Hoffenheim1623:27-424
10.FC Augsburg1627:28-123
11.1. FC Union Berlin1619:22-320
12.Eintracht Frankfurt1626:27-118
13.Hertha BSC1622:29-718
14.1. FSV Mainz 051625:38-1318
15.1. FC Köln1618:32-1414
16.Werder Bremen1623:40-1714
17.Fortuna Düsseldorf1616:35-1912
18.SC Paderborn 071618:35-179
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung