Fussball

BVB - News und Gerüchte: Wechselt Erling Haaland in die Premier League?

Von SPOX
Erling Braut Haaland erzielte in der CL-Gruppenphase acht Tore.

BVB-Wunschspieler Erling Haaland könnte in die Premier League wechseln. Peter Stöger hat sich zu seiner Zeit als Trainer beim BVB geäußert und seine Arbeit verteidigt. In Dortmund fand das traditionelle Weihnachtssingen statt. Alle News und Gerüchte zu Borussia Dortmund gibt es hier.

BVB, Gerüchte: Wechselt Erling Haaland zu Manchester United?

Im Werben um das norwegische Sturmtalent Erling Haaland gibt es für Borussia Dortmund wohl Konkurrenz aus der Premier League. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, traf sich Ole-Gunnar Solskjaer, Trainer von Manchester United, am Freitag in Salzburg mit Vater Alf-Inge und Erling Haaland zum Gespräch.

"Er weiß, was er tun will und was er tun wird. Ich muss den Spielern anderer Teams keinen Rat geben", wird Solskjaer anschließend von der BBC zitiert. Der Daily Star ergänzt sogar, dass der 19-Jährige "begierig" auf einen Transfer nach Manchester sei. Laut Bild sei ein Transfer zu den Red Devils jedoch weiterhin nicht die erste Wahl, da sowohl die Familie als auch Berater Mino Raiola einen Zwischenschritt in einer "kleineren" Liga als sinnvoll erachten.

Während sich der BVB nach einem Treffen mit Haaland zurückhaltend gibt, äußerte sich Ligakonkurrent RB Leipzig offensiver: "Wir haben aufgezeigt, was wir ihm bieten können und welchen Part er bei uns einnehmen soll, jetzt liegt die Entscheidung bei ihm", sagte Sportdirektor Markus Krösche im kicker.

Haaland wechselte im Januar 2019 für fünf Millionen Euro von Molde FK zu RB Salzburg, in der laufenden Saison traf er in 22 Pflichtspielen bereits 28-mal. Insbesondere in der Champions League machte der Mittelstürmer mit acht Toren auf sich aufmerksam.

BVB, News: Dortmund unter Peter Stöger "gefühlt am Limit"

Peter Stöger hat sich im kicker zu seiner Zeit bei Borussia Dortmund geäußert und seine dortigen Ergebnisse verteidigt: "Auch wenn die Erwartungshaltung riesig war. Ich glaube, dass wir einen richtig guten Job gemacht haben! Danach wurde der Kader dann radikal umgebaut - das war ja auch kein Zufall. Gott sei Dank haben wir es noch von Platz 8 auf Rang 4 geschafft. Mit den letzten Atemzügen."

Stöger übernahm bei der Borussia am 10. Dezember 2017 das Traineramt von Peter Bosz, nachdem er nur sieben Tage zuvor beim 1. FC Köln entlassen worden war. Bereits im folgenden Sommer war beim BVB Schluss: "Es war klar, dass wir es nur bis zum Sommer machen, und es war total spannend. Hans-Joachim Watzke kannte mich als Trainer und als Mensch. Deswegen bin ich da eingesprungen. Haben's halt repariert."

Seine Aufgabe sei insbesondere durch den Winterverkauf von Top-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang zum FC Arsenal nicht erleichtert worden: "Das war vergleichbar mit Köln und dem Verkauf von Modeste. Das sind Dinge, die man wirtschaftlich machen muss, aber die es in der Umsetzung nicht leichter machen. In der Bewertung wäre mehr möglich gewesen, aber gefühlt waren wir am Limit."

Stöger, der seit dem 1. August Sportvorstand von Austria Wien ist, verteidigt zudem die Arbeit von Nachfolger Lucien Favre: "Von Wien aus sehe ich Lucien Favre nicht so hinterfragt wie es vielleicht in Dortmund der Fall ist. Ich glaube, dass der Verein richtig viel gut gemacht und Spieler mit Tempo, mit Persönlichkeit geholt hat. Favre ist ja noch mittendrin in der Verlosung für die ganz vorderen Plätze."

BVB, News: 68.000 Fans kommen zum Weihnachtssingen ins Stadion

24 Stunden nach dem 4:0-Sieg beim FSV Mainz 05 haben sich 68.000 Fans sowie die Mannschaft zum traditionellen Weihnachtssingen im Signal Iduna Park versammelt. Neben den Musikern Jo Marie Dominiak, Joris und Joy Denalane las außerdem Tatort-Kommissar und BVB-Fan Wotan Wilke Möhring eine Weihnachtsgeschichte vor.

"Es ist gewaltig, was hier auf die Beine gestellt wurde. Das hat mich an früher erinnert, als ich vor meiner Familie singen musste", sagte Torwart Roman Bürki.

Bundesliga: BVB empfängt RB Leipzig zum Spitzenspiel

Am Dienstag (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) trifft Borussia Dortmund im Spitzenspiel der Bundesliga auf RB Leipzig. Mit einem Sieg kann der BVB bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heranrücken.

So sieht die Tabelle vor dem 16. Spieltag aus:

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.RB Leipzig1542:162633
2.Borussia M'gladbach1531:181331
3.Borussia Dortmund1537:191829
4.Schalke 041526:18828
5.Bayern München1541:212027
6.SC Freiburg1524:18625
7.Bayer Leverkusen1522:20225
8.Wolfsburg1517:15223
9.TSG Hoffenheim1521:27-621
10.1. FC Union Berlin1519:20-120
11.FC Augsburg1524:28-420
12.Eintracht Frankfurt1524:23118
13.Hertha BSC1521:29-815
14.1. FSV Mainz 051520:38-1815
15.Werder Bremen1523:35-1214
16.Fortuna Düsseldorf1516:32-1612
17.1. FC Köln1514:30-1611
18.SC Paderborn 071518:33-159
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung