Fussball

Schalkes Top-Talent Ahmed Kutucu in der Zwickmühle: Zwischen EM-Traum und S04-Bank

Von Robin Haack
Ahmed Kutucu kommt in dieser Bundesliga-Saison in sieben überwiegend kurzen Einsätzen auf 1 Tor und 1 Vorlage.

Obwohl David Wagner in Ahmed Kutucu eines der größten Sturmtalente sieht, bekommt der Türke kaum Einsatzzeit. Das gefährdet seinen großen Traum.

Im Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund waren 80 Minuten gespielt, als in der Nordkurve plötzlich Jubel ausbrach. Denn während sich die BVB-Innenverteidiger Mats Hummels und Julian Weigl locker den Ball zuspielten, sprintete Ahmed Kutucu zur Ersatzbank, um sich auf seine Einwechslung vorzubereiten.

Schon jetzt zählt der 19-Jährige zu den absoluten Lieblingen der Fans. Als Sohn eines Bergmanns ist er in Gelsenkirchen auf Kohle geboren und lebt immer noch bei seinen Eltern im Stadtteil Bismarck - keine zehn Minuten vom Schalker Vereinsgelände entfernt.

Doch neben seiner Vita und der Tatsache, dass Kutucu seit inzwischen acht Jahren das Trikot von Königsblau trägt, zeichnet ihn auch seine Einsatzbereitschaft aus. Wie er gegen den BVB erneut unter Beweis stellte. Bei seinem Kurzeinsatz wirkte er wie aufgedreht, warf sich in Zweikämpfe und checkte Dortmunds Manuel Akanji in einem Kopfballduell mit vollem Tempo weg. Von Schiedsrichter Felix Brych kassierte er dafür die Gelbe Karte, von den 60.000 S04-Fans in der Veltins-Arena Szenenapplaus.

Burgstaller erhält den Vorzug vor Kutucu

Ginge es nach den Anhängern, würde Kutucu allein wegen solcher Aktionen gegen den Rivalen in jeder Partie in der Startelf stehen. Trainer David Wagner aber schenkt in der Bundesliga bislang stets Guido Burgstaller das Vertrauen. "Ich liebe diesen Spieler. Er ist ein Stürmer-Typ wie für Schalke 04 gemacht", schwärmte er noch nach dem 5:1-Sieg gegen den SC Paderborn vom Österreicher.

Als Vorzeige-Malocher läuft Burgstaller enorm viel, ist stark im Pressing und kommt auf immerhin zwei Assists in der Bundesliga. Viel Torgefahr strahlt der Sturmführer allerdings nicht aus. Statt durch Treffer (noch ohne Ligator) fiel er vermehrt durch seine insgesamt 13 Abseitsstellungen auf - Top-Wert in der Bundesliga.

Wagner: "Wahrscheinlich eins der größten Stürmertalente in Deutschland"

Gerade wegen dieser Torflaute wird im Schalker Umfeld Woche für Woche die Aufstellung des jungen Kutucu gefordert, schließlich stellte er in seinen Kurzeinsätzen immer wieder unter Beweis, dass er mit seinem Tempo, Zug zum Tor (ein Saisontreffer) und seiner Zweikampfhärte eine echte Alternative sein kann.

"Er bringt eine sehr gute Mentalität mit. Seine sportlichen Qualitäten sind für sein Alter außergewöhnlich, allen voran sein guter Torabschluss. Mit Ahmed haben wir wahrscheinlich eins der größten Stürmertalente in Deutschland bei uns", schwärmte der Trainer vor einigen Wochen im kicker vom Deutsch-Türken.

Pöbeleien auf Twitter: "Hat Kutucu Wagner in die Suppe gepisst?"

Trotz der lobenden Worte schaffte es der 19-Jährige auch am Dienstag im DFB-Pokal bei Arminia Bielefeld (3:2) nicht in die Startelf, obwohl Wagner Burgstaller eine Pause gönnte. "Hat Kutucu Wagner in die Suppe gepisst?" oder "Was hat Kutucu eigentlich verbrochen?" pöbelten zahlreiche Fans bei Twitter, als die Aufstellung verkündet worden war. Denn während das Talent 90 Minuten auf der Bank schmorte, durften sich Mark Uth und Neuzugang Benito Raman beweisen.

Für den 19-Jährigen, der mit den Hufen scharrt und nach insgesamt 24 Kurzeinsätzen in den vergangenen anderthalb Jahren endlich auch über 90 Minuten ran will, ist die Situation nach Informationen von SPOX und Goal nur schwer hinnehmbar.

Wagner betont zwar immer wieder, dass er Kutucu langsam aufbauen will, statt ihn direkt mit riesigem Erwartungsdruck zu konfrontieren, doch dem Stürmer geht es aktuell nicht schnell genug, denn er hat das große Ziel, bei der EM 2020 dabei zu sein.

Ahmed Kutucu im Steckbrief

geb.01. März 2000 in Gelsenkirchen
Größe1,81 Meter
Fußrechts
PositionMittelstürmer, hängende Spitze
Vertrag bis30. Juni 2022
Bundesliga20 Spiele, 3 Tore, 549 Minuten
DFB-Pokal3 Spiele, 1 Tor, 101 Minuten
Champions League1 Spiel, 18 Minuten

Gedankenspiele im Kutucu-Lager: Abschied auf Zeit

Es gab in den vergangenen Monaten mehrfach Gespräche zwischen dem türkischen Nationaltrainer Senol Günes und Kutucu. Dabei wurde dem Schalker klargemacht, dass er gute Chancen hat, beim Großevent im kommenden Sommer dabei zu sein, sofern er im Verein regelmäßig spielt.

Genau daran scheitert es aktuell. Denn um seinen Traum von der EM-Teilnahme zu verwirklichen, braucht er schnellstmöglich Einsatzzeit. Obwohl der gebürtige Gelsenkirchener Schalke im Herzen trägt und er sich bei Königsblau durchsetzen will, denkt man aufgrund der aktuellen Situation im Kutucu-Lager sogar über einen Leih-Wechsel im Januar nach.

Ein Abschied des wohl größten Talentes will auf Schalke mit großer Sicherheit niemand - weder der Verein, der Kutucus Vertrag erst zu Jahresbeginn bis 2022 verlängerte, noch die Anhänger, die den türkischen U21-Nationalspieler bei jedem Tackling feiern und in ihm schon jetzt eine neue Identifikationsfigur sehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung