Fussball

Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern München heute im LIVETICKER zum Nachlesen

Von SPOX
Niko Kovac muss mit dem FC Bayern bei Eintracht Frankfurt ran.

Am 10. Spieltag der Bundesliga schießt die Eintracht aus Frankfurt den FC Bayern München mit 5:1 aus dem Stadion und verschärft die Krise beim deutschen Rekordmeister. Hier gibt es die Partie im LIVETICKER zum Nachlesen.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert

Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern heute im LIVE-TICKER zum Nachlesen: 5:1 (2:1)

Tore: 1:0 Kostic (25.), 2:0 Sow (33.), 2:1 Lewandowski (37.), 3:1 Abraham (48.), 4:1 Hinteregger (61.), 5:1 Paciencia (85.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Jerome Boateng (9./Notbremse)

Nach Abpfiff: Das war es an dieser Stelle aus Frankfurt, ich bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche noch einen schönen Abend. Mit der Bundesliga geht es natürlich gleich weiter, um 18:30 Uhr gibt es das erste Berliner Bundesliga-Derby zwischen Union und der Hertha. Viel Spaß!

Nach Abpfiff: Die Bayern dagegen fallen auf Platz 4 zurück und liegen nun schon vier Zähler hinter Spitzenreiter Gladbach. Aus den vergangenen vier Ligaspielen holten die Münchner nur magere vier Punkte, mit nur 18 Zählern nach zehn Spieltagen spielen sie zudem die schwächste Saison seit 2010/11 (15 Punkte unter Louis van Gaal). Und das zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt: In einer Woche kommt Borussia Dortmund in die Allianz Arena (Sa., 18:30 Uhr)! Zuvor gibt es unter der Woche den Pflichttermin in der Königsklasse gegen Piräus (Mi., 18:55 Uhr), eventuell kann man dort das dringend benötigte Selbstvertrauen tanken vor dem Spitzenspiel gegen den BVB.

Nach Abpfiff: Nach 16 sieglosen Bundesliga-Duellen feiert Frankfurt den ersten Sieg gegen die Münchner. Die Hessen holten nun aus den vergangenen fünf Bundesligaspielen starke zehn Punkte und rücken damit in der Tabelle bis auf einen Zähler an die Bayern heran auf Platz 6. Die SGE bleibt somit die beste Heimmannschaft der Liga: Frankfurt feiert im sechsten Heimspiel dieser Liga-Saison den vierten Sieg (dazu 2 Remis). Vor der Länderspielpause geht es nun unter der Woche in der Europa League nach Lüttich (Do., 18:55 Uhr), in der Liga am kommenden Wochenende nach Freiburg (So., 18:00 Uhr).

Nach Abpfiff: Was für ein Debakel für die Bayern! Nach der frühen Roten Karte gegen Jerome Boateng verloren die Münchner die Ordnung und zerfielen im zweiten Durchgang in ihre Einzelteile. Lewandowski brachte den FCB zwar kurz vor der Pause mit dem Anschlusstreffer zurück ins Spiel, doch nach dem Blitztor nach dem Seitenwechsel nahm die Blamage ihren Lauf. Die Eintracht hatte zwar nur 40 Prozent Spielanteile, spielte diese aber clever und effektiv aus, war vor dem Tor in den entscheidenden Momenten gnadenlos und hatte auch das nötige Quäntchen Glück. Hochverdienter Heimsieg!

90.+1. Dann erlöst Markus Schmidt den FC Bayern. Eintracht Frankfurt schießt den Meister ab!

90. Die Bayern laufen noch einmal an, aber Abraham steht Lewandowski im Weg. Und Kimmichs Schüsschen begräbt Rönnow unter sich.

89. Kimmich schickt nun Martinez in die Innenverteidigung und Pavard nach rechts. Endlich einer, der dem Franzosen hilft!

87. Daichi Kamada hat noch kein Tor, aber nun auch einen Arbeitsnachweis. Für sein taktisches Foul an der Mittellinie holt er sich die Gelbe Karte ab.

86. Macht die Eintracht das halbe Dutzend noch voll? Pavard lädt mit dem nächsten Horror-Fehlpass schon wieder ein, in der Mitte reparieren Thiago und Alaba im Verbund.

Paciencia macht das 5:1

85. TOOOOR! EINTRACHT FRANKFURT - Bayern München 5:1! Wahnsinn! Die Eintracht legt noch einen drauf, die Bayern-Abwehr ist wieder nur Sparingspartner! Andre Silva wird links in die Box geschickt und geht an den Fünfmeterraum, Alaba setzt zu früh zur Grätsche an und nimmt sich selbst aus der Rechnung. Der Portugiese legt an Neuer vorbei zu Goncalo Paciencia, der aus kürzester Distanz einschiebt.

82. Neuer lässt sich noch auf ein kleines Dribbling links neben seinem Tor ein, das geht aber gut. Gewagt an einem Tag wie diesem, wo so viel schief geht.

80. Nun hat auch Fernandes Feierabend und darf sich den Applaus von den Rängen abholen, Andre Silva kehrt zurück auf den Platz und bekommt noch ein paar Minuten.

78. So wie diese! Mit einem einfachen, langen Pass in die Tiefe wird wieder die ganze Bayern-Abwehr düpiert. Paciencia läuft los, aber Neuer hat aufgepasst und ist vor dem Angreifer am Ball.

77. Immerhin laufen die Bayern weiter couragiert an. Frankfurt hat längst einen Gang zurückgeschaltet und schaut sich das in einer stabilen, defensiven Grundordnung an - und lauert weiter auf Umschaltmöglichkeiten.

75. Lewandowski ignoriert Coman links in der Box und legt rechts raus auf Goretzka, der sofort den Franzosen sucht. Hinteregger stellt den Körper rein und verhindert, dass die Hereingabe ankommt.

72. Joshua Kimmich mit viel Frust auf der rechten Seite, hält den Schlappen drüber. Die Gelbe Karte ist hochverdient.

71. So kann Hütter in Ruhe wechseln, Mijat Gacinovic darf in der Schlussphase noch mitwirken. Ex-Münchner Sebastian Rode hat Feierabend.

71. Unglaublich! Die Bayern haben auch kein Glück heute. Davies wird links mit einem tiefen Pass in die Box geschickt, schaut Rönnow aus und zielt aus spitzem Winkel auf das kurze Eck. Der Pfosten verwehrt ihm das Geburtstags-Tor, es wäre allerdings auch nur ein schwacher Trost gewesen.

69. Kovac reagiert mit einem zweiten defensiven Wechsel und bringt Leon Goretzka für Serge Gnabry.

68. Die Bayern fallen auseinander! Pavard bittet Kostic zum Abschluss, Neuer taucht ab und pariert stark. Und dann gibt es eine ordentliche Standpauke für die Kollegen vom Kapitän.

64. Auf der anderen Seite kann Hütter dem Publikum einheizen. Und er tut das mit einem Liebling, Daichi Kamada kommt für Bas Dost.

64. Schadensbegrenzung! Vermutlich in Bayern ein Fremdwort, aber jetzt ist Kovac dazu gezwungen. Javi Martinez kommt für Müller.

63. Und fast noch eins! Kostic wird links in die Box geschickt, schickt Pavard mit einem Haken in die Kreisliga und prüft Neuer. Davies kratzt die Kugel gedankenschnell von der Linie.

Hinteregger per Kopf zur Vorentscheidung

61. TOOOOR! EINTRACHT FRANKFURT - Bayern München 4:1! Chancenverschwendung? Nicht mit der SGE! Den anschließenden Eckball serviert Kostic an den ersten Pfosten, wo Pavard wieder einmal ganz schlecht aussieht und Martin Hinteregger frei zum Kopfball kommen lässt. Formsache!

60. Wahnsinn! Wie leicht kann man dieser Tage gegen die Bayern Tore schießen - oder zumindest Großchancen erspielen?! Wieder sind die Münchner ganz offen in der Abwehr, über wenige Stationen wandert die Kugel rechts zu da Costa, der mit viel Zeit und Übersicht für Dost serviert. Dass der aus elf Metern an einer Glanzparade von Neuer scheitert ist schon fast eine Verschwendung der Chance.

59. Abraham erneut großartig! Kimmich steckt mustergültig rechts für Gnabry durch, der auf Lewandowski querlegen möchte - aber Abraham ist mit dem ganz langen Bein zur Stelle und spitzelt das Leder vor dem Polen weg.

58. Fast wird es wieder spannend! Ndicka verliert den Ball am eigenen Strafraum, sofort wird Gnabry in die Box geschickt. Der Nationalspieler bringt den Ball über Rönnow an den zweiten Pfosten - aber auch über Lewandowski und Müller, die beide im Zentrum lauerten. Glück für die Eintracht!

57. Kovac wechselt nun doch - und es trifft Coutinho! Der Brasilianer blieb wieder deutlich hinter den Erwartungen zurück und wird durch Kingsley Coman ersetzt.

56. Alaba rettet! Einen hohen Ball rechts ans Strafraumeck legt Dost sofort ins Zentrum ab, wo Paciencia einläuft. Der Österreicher ist aber aufmerksam und kann den Portugiesen am kontrollierte Abschluss hindern. Drüber!

53. Kalte Dusche für die Bayern nach dem Seitenwechsel! Alles, was sich der Rekordmeister für den zweiten Durchgang vorgenommen hatte, wird nun schon wieder verschärft, erneut laufen sie mit zehn Mann einem 2-Tore-Rückstand hinterher. Die Moral der Münchner auf dem absoluten Prüfstand!

51. Sven Ulreich auf der Bayernbank brüllt seinen Frust nach einem Freistoßpfiff raus, Schmidt zeigt ihm sofort die Gelbe Karte.

50. Fast postwendend wieder die schnelle Antwort! Eine Hereingabe von der rechten Seite findet im Zentrum Lewandowski, der die Zeit hat, das Leder zu stoppen und Rönnow zu stoppen. Aber Abraham wirft sich gerade noch in den Schuss und verhindert den Einschlag. Stark!

Abraham stellt den Abstand wieder her

49. TOOOOOR! EINTRACHT FRANKFURT - Bayern München 3:1! Wahnsinn! Im ersten Durchgang hatte das noch geklappt mit dem hellwach sein, im zweiten pennen die Bayern direkt nach wenigen Minuten! Gnabry verliert die Kugel im Mittelfeld, Frankfurt macht das Spiel schnell. Danny da Costa bringt das Leder perfekt an den zweiten Pfosten, Pavard ist gedanklich noch in der Kabine, Neuer reagiert auch zu spät. Und David Abraham drückt die Pille locker aus kurzer Distanz ins Tor.

47. In den letzten fünf Pflichtspielen liefen die Bayern übrigens viermal einem Rückstand hinterher - nie verloren die Münchner das Spiel am Ende (3 Siege). Kovac bleibt daher erst einmal entspannt und wechselt nicht, Hütter natürlich auch nicht.

46. Rein in den zweiten Spielabschnitt!

Halbzeit: Noch ein paar Zahlen: Die SGE hatte mehr Abschlüsse (9:3), allerdings trotz Überzahl deutlich weniger Ballbesitz (37 Prozent). Dennoch machen sie das defensiv sehr ordentlich, halten den Rekordmeister weg vom eigenen Tor. So wenige Torschüsse wie heute (3) gaben die Bayern in einer Bundesliga-Partie vor der Pause zuletzt im März 2018 ab - beim 1:1 in Leipzig war es damals nur einer. Alleine Kostic und Paciencia (je 3) gaben genauso viele Schüsse ab wie die Bayern. Für Boateng war es der siebte Platzverweis in der Bundesliga, mehr sahen nur Jens Nowotny und Luiz Gustavo (je 8). Bis gleich!

Halbzeit: Was für ein Spektakel in den ersten 45 Minuten! Bayern begann mit mächtig Tempo - und fing sich einen folgenschweren Konter. Boateng konnte Paciencia nur noch mit einem Foul an der Strafraumgrenze stoppen, nach Ansicht der Videobilder entschied Schmidt auf Platzverweis gegen den Münchner und Freistoß statt Elfmeter für die Eintracht. Und die Gäste hatten weiter Pech, zwei Abpraller führten zu Flipper-Tore für die SGE, wobei die Bayern bei den Gegentreffern wie so oft in den letzten Wochen wieder einmal etwas schläfrig und unaufmerksam wirkten. Doch der FCB schüttelte sich nur kurz und schlug durch Lewandowski vor der Pause noch einmal zurück - so bleibt es spannend für die zweite Halbzeit!

45.+3. Lewandowski bleibt vor dem Strafraum hängen, der Konter der Eintracht versandet im Toraus - Pause!

45.+1. Zwei Minuten gibt es an Nachschlag, beide Mannschaften wollen aber in die Kabine und frische Kraft tanken, hat es den Anschein.

43. Die Bayern kontrollieren und beruhigen das Spiel in den letzten Minuten vor der Pause, Frankfurt steht aber sicher in der Defensive und lässt erst einmal nichts mehr anbrennen. Doch wie schnell das gehen kann, wenn die Münchner das Tempo plötzlich mal anziehen, haben wir in den Minuten nach dem 2:0 gesehen. Geht noch was vor der Halbzeit?

40. In Unterzahl kommen die Bayern also noch einmal rein in diese Partie. Zeigt das nun Wirkung bei den Gastgebern? Die Bayern gewinnen bei den Zweikämpfen und Spielanteilen an Quote zurück, laufen aber noch immer einem Tor hinterher.

Schon wieder Lewandowski

37. TOOOOOR! Eintracht Frankfurt - BAYERN MÜNCHEN 2:1! Dieses Mal aber zählt es - und dieser Mann ist fast schon unheimlich! Davies setzt Robert Lewandowski links vor der Box in Szene, der Pole dreht sich um zwei Mann, tankt sich im Sandwich zwischen Abraham und Hinteregger in den Strafraum und trifft an Rönnow vorbei rechts ins Eck. Eine irre Energieleistung des Polen, der damit sein 14. Saisontor erzielt. Wahnsinn!

36. Jetzt schlägt es aber ein! Überragender Ball von Coutinho rechts in die Box auf Kimmich, der die Pille mit aller Wut links in die Maschen knallt. Aber der Rechtsverteidiger stand einen Meter im Abseits, der Treffer zählt nicht. Und das ist richtig!

34. Gibt es dieses Mal die schnelle Antwort? Rönnow mit einem Bock, Gnabry kommt vor ihm an die Kugel und marschiert rechts in die Box. Das Tor ist leer, aber Abraham stellt den Nationalspieler und drängt ihn vom Kasten weg.

Sow erhöht auf 2:0 für die SGE

33. TOOOOR! EINTRACHT FRANKFURT - Bayern München 2:0! Wahnsinn! Vorne fehlt es den Bayern an Kreativität, hinten an Glück. Frankfurt schießt das zweite Ping-Pong-Tor! Wieder wird Kostic links in die Box geschickt und zieht aus sieben Metern ab, Kimmich ist nicht nah genug, bekommt aber immerhin den Fuß in die Tür - und der Abpraller landet am zweiten Pfosten wieder bei einem Frankfurter, Djibril Sow sagt Danke und erhöht.

30. Nach einer halben Stunde haben die Bayern mehr und mehr Probleme, sich nach der Roten Karte gegen Boateng zu sammeln. Frankfurt erarbeitet sich Chancen und Ballbesitz, hat hinten bislang auch kaum Sorgen, Lewandowski und Co. zu verteidigen.

29. Bayern spielt auch im achte Pflichtspiel in Folge nicht zu null, das gab es schon lange nicht mehr. Aber das sieht auch sehr wild in der Abwehr aus, Frankfurt fährt den nächsten aussichtsreichen Konter. Da Costa schüttelt auf der rechten Seite Davies einfach ab und übergibt an Paciencia, links im Strafraum läuft Kostic völlig frei ein, weil Kimmich ja eben noch an der Frankfurter Grundlinie war. Aber der Portugiese spielt den Ball schlampig rüber, da kommt der Bayern-Rechtsverteidiger dazwischen und klärt.

27. Gibt es die schnelle Antwort der Bayern! Über Lewandowski und Müller kommt der Ball zu Coutinho, der 20 Meter zentral vor der Box stark für Kimmich durchsteckt. Rechts in der Box kann er frei in die Mitte servieren, aber Rönnow schnappt sicher zu.

26. Kostic erzielt damit sein erstes Bundesligator in dieser Saison und trifft erstmals in der Liga gegen die Bayern. Und Frankfurt macht nun wiederum das, was ihr Trainer gefordert hat: Sie belohnen sich für den Aufwand.

Kostic macht das 1:0

25. TOOOOR! EINTRACHT FRANKFURT - Bayern München 1:0! Die Adler spielen Flipper und gehen in Führung! Links an der Seitenlinie erobern sie das Spielgerät, dann geht es schnell auf die andere Seite. Dost schickt da Costa vor die Grundlinie, der für Sow ablegt. Alaba blockt die Kugel ab - und die fällt am zweiten Pfosten dem völlig freien Filip Kostic vor die Füße. Der Serbe sagt danke und schiebt an Neuer vorbei ins lange Eck, über den Innenpfosten springt das Leder ins Tor.

23. Müller und Gnabry müssen immer wieder weit mit nach hinten arbeiten, weil Frankfurts Außenverteidiger natürlich hoch aufrücken und für Alarm vor dem Münchner Tor sorgen. Das geht einerseits in die Kräfte der Bayern, andererseits macht es ihren Plan zu nichte, mit drei Angreifern die Dreierkette der Eintracht unter Druck zu setzen.

20. Bayern früh in Unterzahl, dennoch mit über 60 Prozent Ballbesitz in der Anfangsphase. Frankfurt jedoch mit mehr Abschlüssen (5:2, davon 2:1 auf das Tor) - das verspricht die spannende Partie, die wir uns erhofft haben.

17. Die Eintracht spielt auf der rechten Seite mal ihre Überzahl aus, bringt da Costa mit Freiraum zum Flanken. Dost setzt sich im Zentrum gegen Pavard durch, bekommt aber keinen Druck hinter den Kopfball.

15. Davies fasst sich ein Herz und feuert aus der zweiten Reihe. Sein Aufsetzer ist aber kein Problem für Rönnow. Dennoch scheint der Rekordmeister die neue Situation bereits gut angenommen zu haben. Coutinho kommt Thiago im Zentrum zur Hilfe, Müller und Gnabry wirbeln um Lewandowski herum.

13. Was für ein dramatischer Auftakt in dieses Spitzenspiel! Die Bayern sortieren sich nun natürlich neu, Pavard rückt neben Alaba in die Innenverteidigung und Kimmich bezieht die Position rechts hinten. Mal sehen, wie das Bild im Mittelfeld aussieht und welche Reaktion die Münchner zeigen.

10. Den Freistoß übernimmt Paciencia selbst, bleibt aber in der Mauer hängen. Richtig in sich hat es aber der Nachschuss, der noch abgefälscht wird und Neuer zu einer Glanzparade zwingt. Der Bayern-Keeper hält fest!

Boateng fliegt mit glatt Rot vom Platz

9. Die schlechte Nachricht aber aus Münchner Sicht: Boatengs Foul fällt somit nicht unter den Schutz der Doppelbestrafung - der Münchner Innenverteidiger muss mit Rot nach neun Minuten vom Platz!

9. Und so kommt es auch! Schmidt nimmt den Strafstoß zurück und gibt nur Freistoß, Millimeter halblinks vor dem Strafraum.

9. Aber Köln bittet den Unparteiischen an die Monitore! Der Kontakt soll außerhalb des Strafraums gewesen sein. Und das scheint mir auf den ersten Blick auch richtig zu sein, den Elfmeter wird es wohl nicht geben.

8. Elfmeter für Frankfurt! Die Bayern verlieren die Kugel in der Frankfurter Hälfte und werden eiskalt ausgekontert. Boateng steht nicht gut und muss Paciencia hintereilen, an der Strafraumgrenze stellt er den Portugiesen, der aber mit einer Körpertäuschung geschickt in die Box geht, einfädelt und fällt. Markus Schmidt zeigt auf den Punkt und Gelb für Jerome Boateng.

6. Und dann passiert es doch beinahe! Neuer bringt Müller tief in der eigenen Hälfte mit einem unnötig riskanten Zuspiel in Bedrängnis, sofort schiebt Frankfurt drauf und holt sich das Spielgerät. Kostic schickt Pacienca mit einem schönen Hackenpass an Pavard vorbei links in den Strafraum, dessen scharfe Hereingabe zwingt Neuer zum ersten Mal zum eingreifen. Der Schlussmann der Bayern wehrt vor Dost ab.

4. Thiago grätscht Dost das Leder an der Strafraumgrenze sauber vom Fuß - die Bayern sind sofort hellwach, genau wie das von Kovac gefordert war. Und ganz anders als in den vergangenen Wochen so oft.

2. Wieder die Münchner! Müller steckt halbrechts in die Box durch, wo erneut Gnabry in Position läuft. Halb Schuss, halb Flanke verpasst er aber das lange Eck und auch Lewandowski kommt am zweiten Pfosten nicht an das Leder.

1. Die Bayern gleich mit Volldampf! Lewandowski tritt links an der Außenlinie auf das Gaspedal und schickt Gnabry an die Grundlinie. Der will für Coutinho servieren, doch Abraham hat das Bein dazwischen.

1. Bayern stößt an. Los geht's!

Vor Beginn: In 96 Bundesligaspielen konnten die Gäste aus München das Spielfeld 53 Mal als Sieger verlassen, 21 Partien gewann die Eintracht. Obwohl die Gesamtbilanz deutlich für den Rekordmeister spricht, besitzt die Eintracht zuhause eine positive Bundesliga-Bilanz (18/16/14). Kurios aber: In 18 Bundesliga-Duellen verlor Manuel Neuer keines der bisherigen Aufeinandertreffen gegen die SGE!

Vor Beginn: "Ich erwarte mir mehr Leidenschaft in den Zweikämpfen. In Frankfurt geht von Anfang an die Post ab. Da müssen wir hellwach sein", mahnt Kovac seine Mannschaft, die Sinne zu schärfen und von Beginn an konzentriert zu sein. Das war insbesondere in Augsburg nicht gelungen, als man nach wenigen Sekunden das 0:1 kassierte. Und auch im Pokal unter der Woche hatte Bochum bereits nach wenigen Sekunden die Großchance zur frühen Führung. Kann Frankfurt diese Schläfrigkeit nutzen?

Vor Beginn: Dennoch sind die aktuellen Leistungen natürlich dünn bis alarmierend, unter der Woche taten sich die Bayern bei Zweitligist Bochum extrem schwer und konnten sich nur durch zwei späte Tore in die nächste Pokalrunde retten. Davor gab es ein knappes 2:1 daheim gegen Aufsteiger Union Berlin, ein knappes 3:2 in Piräus, ein 2:2 in Augsburg und ein 1:2 in der Allianz Arena gegen Hoffenheim. Der letzte überzeugende Auftritt der Bayern liegt über einen Monat zurück, das 7:2 bei Tottenham.

Vor Beginn: In der Tabelle und den Ergebnissen schlägt sich das allerdings nur minimal nieder, immerhin lebt man in Bayern von der polnischen Lebensversicherung. Robert Lewandowski erzielte an den ersten neun Spieltagen 13 Tore und damit alleine mehr als die Gegner der Bayern, sammelte damit einige Rekorde ein und sorgte quasi im Alleingang dafür, dass die Münchner seit zehn Bundesliga-Gastspielen ungeschlagen sind (5 Siege) und in der Tabelle einen Punkt hinter Gladbach auf Platz 2 stehen.

Vor Beginn: Angeschlagene Bayern waren in der Vergangenheit nur schwer vorstellbar und auch heute versucht man mit allen Mitteln, darunter auch skurrile, fragwürdige Presseauftritte wie unter der Woche von Hasan Salihamidzic, über das Wort Krise hinweg zu lächeln. Doch dieser Begriff schwebt wie ein Damoklesschwert über der Säbener Straße (und vor allem über Kovac), allein der Blick auf die Zahlen reicht da: 19 Gegentore in 15 Pflichtspielen, elf davon nach neun Bundesligaspielen und nur zweimal zu Null. Es gab Jahre, da hatten die Bayern gefühlt nach einer ganzen Saison weniger Gegentreffer!

Vor Beginn: Diese Serien sollen nach Möglichkeit gegen die Bayern anhalten. "Wir werden mit unseren Möglichkeiten alles versuchen, um den Bayern Paroli zu bieten. Damit es morgen anders aussieht als in den vergangenen Begegnungen mit dem FCB", erklärte Hütter auf der Pressekonferenz vor dem Spieltag, warnte aber zugleich: "Die Bayern haben enorme Qualität in allen Bereichen, in der Vergangenheit waren sie immer am gefährlichsten, wenn man geglaubt hat, sie seien angeschlagen. Für uns ist es wichtig, die richtige Balance zu finden: Wir müssen mutig nach vorne spielen, unser Spiel durchziehen, und zugleich gut verteidigen. Gegen eine solche Spitzenmannschaft ist es wichtig, sich für seinen Aufwand zu belohnen."

Vor Beginn: Heimsieg ist ein gutes Stichwort, denn die Eintracht ist vor heimischem Publikum auch in dieser Saison wieder eine Macht. Aus den ersten fünf Heimspielen holten die Hessen elf Punkte, zuletzt gab es eine solche Heimserie in der Saison 2016/17 - unter dem heutigen Bayern-Trainer Niko Kovac. In den letzten fünf Bundesligaspielen traf Frankfurt übrigens immer mindestens doppelt.

Vor Beginn: Heimsieg ist ein gutes Stichwort, denn die Eintracht ist vor heimischem Publikum auch in dieser Saison wieder eine Macht. Aus den ersten fünf Heimspielen holten die Hessen elf Punkte, zuletzt gab es eine solche Heimserie in der Saison 2016/17 - unter dem heutigen Bayern-Trainer Niko Kovac. In den letzten fünf Bundesligaspielen traf Frankfurt übrigens immer mindestens doppelt.

Vor Beginn: Zuletzt riss bei Frankfurt die Serie von fünf Bundesligaspielen ohne Niederlage beim spektakulären 2:4 in Mönchengladbach, unter der Woche tankten die Adler neues Selbstvertrauen beim Pokalsieg in Hamburg, gegen Sankt Pauli setzte sich das Team von Adi Hütter mit 2:1 knapp durch. Auch international war die Eintracht zuletzt erfolgreich, gegen Standard Lüttich fuhr man einen wichtigen 2:1-Heimsieg ein.

Vor Beginn: Der Saisonstart ist der Eintracht gelungen, 14 Punkte nach neun Spielen reichen zwar aktuell nur zu Platz 10, doch damit liegt man ganz gut im Rennen, immerhin liegt die Tabellenspitze nur fünf Punkte weiter vorne, mit drei Zählern könnte man bei optimalem Spieltagsverlauf einen gewaltigen Sprung rauf machen.

Vor Beginn: Frankfurt damit sogar mit fünf Änderungen nach dem 2:1 im Pokal auf St. Pauli: Sow, Kostic, Abraham, da Costa und Paciencia beginnen für Kamada, Hasebe, Chandler, Durm und Kohr (alle Bank). Im Vergleich zum 2:4 in Gladbach sechs Tagen sind es zwei Änderungen bei Frankfurt: Ndicka und Dost starten für Hasebe und Kamada (beide Bank). Damit steht Hasebe zum ersten Mal im Jahr 2019 nicht in der Bundesliga-Startelf der Adler - das war zuvor zuletzt im Dezember 2018 beim 0:3 gegen die Bayern der Fall.

Vor Beginn: Bayern mit vier Änderungen nach dem 2:1 in Bochum im Pokal: Lewandowski, Coutinho, Müller und Alaba stehen statt Coman, Perisic, Tolisso und Goretzka (alle Bank) in der Startelf. Im Vergleich zum vergangenen Ligaspiel, einem 2:1 gegen Union Berlin, sind es nur zwei Wechsel von Niko Kovac: Gnabry und Alaba starten statt Perisic und Coman (beide Bank). Für Müller ist es das 500. Pflichtspiel für die Bayern, er zieht mit Bastian Schweinsteiger auf Rang 9 der ewigen FCB-Einsatzliste gleich. Robert Lewandowski absolviert sein 300. Bundesligaspiel. Leon Dajaku steht erstmals bei einem Bundesligaspiel der Bayern im Kader - unter der Woche in Bochum saß er auch schon auf der Bank.

Vor Beginn: Was war das letzte Saison für ein Showdown am letzten Spieltag! Bei den Münchnern ging es um die Meisterschaft, bei Frankfurt um das internationale Geschäft. Am Ende jubelten beide, zwar hatten nur die Bayern so richtig Partylaune nach dem krachenden 5:1 und der siebten Meisterschaft in Serie, doch auch die Eintracht erreichte ihr Saisonziel und qualifizierte sich erneut für die Europa League, weil die Konkurrenz patzte. Und heute? Zugegeben, weniger Dramatik - aber ein ähnliches Tabellenbild, der Rekordmeister will den Spieltag ganz oben beenden und braucht dafür die drei Punkte, die Hessen wollen im Rennen um die internationalen Tickets bleiben. Ab die Post!

Vor Beginn: Herzlich Willkommen zum Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern.

SGE gegen FCB: Die Aufstellungen

Eintracht Frankfurt: Rönnow - Abraham, Ndicka, Hinteregger - Fernandes, Rode - da Costa, Kostic - Sow - Dost, Paciencia

Bank: Wiedwald, Chandler, Durm, Falette, Hasebe, Gacinovic, Kohr, Kamada, Silva

FC Bayern München: Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Davies - Thiago, Kimmich - Gnabry, Müller, Coutinho - Lewandowski

Bank: Ulreich, Coman, Cuisance, Martinez, Goretzka, Dajaku, Perisic, Tolisso, Mai

SGE - FC Bayern München: Die letzten Duelle

Von den letzten fünf Duellen konnte die Eintracht nur das Pokal-Finale 2018 für sich entscheiden.

DatumWettbewerbMannschaft 1Mannschaft 2Ergebnis
18.05.19BundesligaFC Bayern MünchenEintracht Frankfurt5:1
22.12.18BundesligaEintracht FrankfurtFC Bayern München0:3
12.08.18SupercupEintracht FrankfurtFC Bayern München0:5
19.05.18DFB-PokalFC Bayern MünchenEintracht Frankfurt1:3
28.04.18BundesligaFC Bayern MünchenEintracht Frankfurt4:1

Budesliga: Die Tabelle vor den Samstagsspielen

Die Bayern sind mit 18 Punkten erster Verfolger von Spitzenreiter Mönchengladbach, die Eintracht liegt mit 14 Zählern auf Rang zehn.

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Borussia M'gladbach919:91019
2.Bayern München924:111318
3.SC Freiburg917:10717
4.Wolfsburg911:5617
5.TSG Hoffenheim1014:13117
6.Borussia Dortmund920:11916
7.RB Leipzig917:10715
8.Schalke 04914:9515
9.Bayer Leverkusen914:13115
10.Eintracht Frankfurt916:14214
11.Hertha BSC915:16-111
12.Werder Bremen915:19-410
13.1. FSV Mainz 05910:19-99
14.Fortuna Düsseldorf910:16-67
15.1. FC Union Berlin99:15-67
16.1. FC Köln99:19-107
17.FC Augsburg910:21-117
18.SC Paderborn 071011:25-144
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung