Fussball

Kevin Trapp erklärt Eintracht-Wechsel: "Ich wollte bei Paris Saint-Germain bleiben"

Von SPOX
Kevin Trapp ist zur Eintracht zurückgekehrt.

Kevin Trapp hat erklärt, dass er seine Zukunft nach Ende der einjährigen Leihe zu Eintracht Frankfurt eigentlich bei Paris Saint-Germain sah. Dann aber sorgte der Wechsel des Sportdirektors zu einem Umdenken beim Torhüter.

"Es war klar, dass ich zurückkommen würde. Zu Beginn der Vorbereitung ließ mich der Trainer wissen, dass es einen Wettbewerb zwischen Alphonse (Areola, Anm. d. Red.) und mir geben würde und wir am Ende der Vorbereitung sehen, wer spielen würde", sagte Trapp beim Canal Football Club. Demnach sei der Kontakt zu Trainer Thomas Tuchel und Sportdirektor Antero Henrique auch während der Leihe nicht abgerissen.

Dann jedoch wurde Henrique durch Leonardo ersetzt und dieser hatte andere Vorstellungen, was die Besetzung der Torhüter-Position angeht. "Für mich war es ziemlich klar. Am Ende sagten wir uns, es wäre vielleicht besser, wenn ich gehe", erklärte Trapp, der nach seiner Leihe für sieben Millionen fest von der Eintracht verpflichtet wurde. Bereits zwischen 2012 und 2015 stand der 29-Jährige bei den Hessen unter Vertrag.

Trapp über Wechsel: "Enttäuschung ist nicht das richtige Wort"

Trapp stellte klar, dass er auch mit der jetzigen Entwicklung zufrieden sei: "Enttäuschung ist vielleicht nicht das richtige Wort. Das ist ein Verein mit großen Zielen, der wie ich sehr ambitioniert ist. Das ist ein Klub, in dem gesehen habe, wie ich meine Ziele erreichen kann."

Lediglich die Art der Kommunikation ärgerte den gebürtigen Saarländer: "Es war von Anfang an nicht ganz klar. Es bestand die Möglichkeit, dass ich spielen kann. Die Konkurenz mit Alphonse war nicht neu, denn ich wollte im Verein bleiben, das war mein Ziel."

Letzten Endes entschied sich PSG dazu, Real Madrids Keylor Navas als Nummer eins zu verpflichten, Areola ging auf Leihbasis den umgekehrten Weg zu den Königlichen. Als Ersatz bei den Franzosen ist nun das polnische Torhütertalent Marcin Bulka (kam vom FC Chelsea) vorgesehen, der 19-Jährige debütierte am vierten Spieltag gegen den FC Metz in der Ligue 1.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung