Fussball

FC Bayern München - Benjamin Pavard: "Meine Beziehung zu Kovac ist perfekt"

Von SPOX

Benjamin Pavard hat sich in einem Interview mit Sky über sein Verhältnis zu Trainer Niko Kovac geäußert. Außerderm sprach der Franzose über seine Anfangszeit beim FC Bayern München.

Der Verteidiger, der im Sommer für 35 Millionen Euro vom VfB Stuttgart an die Isar gewechselt war, habe einen "sehr guten Eindruck" von Kovac. "Es läuft alles reibungslos zwischen uns. Ich habe sofort gespürt, dass er mir vertraut. Ich spiele viel und er redet oft mit mir", so Pavard.

Auch die vermeintliche Sprachbarriere sei kein Problem zwischen ihm und dem FCB-Trainer. "Er redet ein paar Worte Französisch, aber den Rest machen wir auf Deutsch. Ich verstehe viel. Aber ich habe mir fest vorgenommen, mich zu verbessern. Ich will mehr Deutsch reden. Zur Not geht es auch auf Englisch", erklärt Pavard und führt aus: "Meine Beziehung zum Coach ist jedenfalls perfekt."

Obwohl Pavard in der vergangenen Saison mit dem VfB Stuttgart in die 2. Bundesliga abgestiegen war, seien die ersten Monate beim Rekordmeister kein Problem gewesen. Er habe sich "sehr gut" in München eingelebt. "Ich bin zu einem Weltklub gewechselt, der exzellent strukturiert ist. Es war also sehr einfach für mich. Alle haben mir das Leben leicht gemacht, der Präsident, die Mitarbeiter, alle", sagte Pavard, der bereits zur vergangenen Winterpause unterschrieben hatte.

Besonders FCB-Präsident Uli Hoeneß habe ihm einen guten Einstieg ermöglicht, stellt der 23-Jährige klar: "Schon bevor ich im Dezember unterschrieben habe, hatten wir uns das eine oder andere Mal ausgetauscht. Herr Hoeneß ist eine großartige Persönlichkeit, der den Klub lebt wie kein Zweiter. Wenn der FC Bayern heute da ist wo er ist, dann vor allem wegen des Präsidenten. Er war sehr wichtig für mich, aber alle anderen haben auch dazu beigetragen. Es geht sehr familiär zu."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung