BVB: Die legendäre Meistermannschaft von 2002 mit Rosicky, Lehmann, Koller und Co.

 
Bayer Leverkusen verspielte in der Saison 2001/02 innerhalb von drei Wochen drei Titel. Nutznießer in der Bundesliga war Borussia Dortmund. Ein Blick zurück auf die BVB-Meistermannschaft von 2002 - und was die Spieler heute machen.
© getty
Bayer Leverkusen verspielte in der Saison 2001/02 innerhalb von drei Wochen drei Titel. Nutznießer in der Bundesliga war Borussia Dortmund. Ein Blick zurück auf die BVB-Meistermannschaft von 2002 - und was die Spieler heute machen.
TRAINER - Matthias Sammer: Bis heute der jüngste Meistertrainer der Geschichte. 2004 für eine Saison zum VfB, ab 2006 Sportmanager beim DFB, ab 2012 Sportvorstand beim FC Bayern. Fungiert mittlerweile beim BVB als externer Berater.
© getty
TRAINER - Matthias Sammer: Bis heute der jüngste Meistertrainer der Geschichte. 2004 für eine Saison zum VfB, ab 2006 Sportmanager beim DFB, ab 2012 Sportvorstand beim FC Bayern. Fungiert mittlerweile beim BVB als externer Berater.
TORHÜTER - Jens Lehmann (30 Einsätze): War der sichere Rückhalt, musste jedoch vier Spiele am Ende der Saison wegen einer Tätlichkeit zuschauen. Wechselte später zu Arsenal. War zuletzt Co-Trainer beim FC Augsburg und schielt auf einen Cheftrainer-Posten.
© getty
TORHÜTER - Jens Lehmann (30 Einsätze): War der sichere Rückhalt, musste jedoch vier Spiele am Ende der Saison wegen einer Tätlichkeit zuschauen. Wechselte später zu Arsenal. War zuletzt Co-Trainer beim FC Augsburg und schielt auf einen Cheftrainer-Posten.
Philipp Laux (5 Einsätze): Vertrat Lehmann während seiner Sperre und kassierte mit dem BVB zwei Pleiten. Beendete 2003 seine Karriere und wurde Torwarttrainer beim DFB und Hoffenheim. Ab 2008 beim FC Bayern, in Hoffenheim und in Leipzig Teampsychologe.
© getty
Philipp Laux (5 Einsätze): Vertrat Lehmann während seiner Sperre und kassierte mit dem BVB zwei Pleiten. Beendete 2003 seine Karriere und wurde Torwarttrainer beim DFB und Hoffenheim. Ab 2008 beim FC Bayern, in Hoffenheim und in Leipzig Teampsychologe.
VERTEIDIGER - Christian Wörns (29 Einsätze): Kickte noch bis zum Karriereende 2008 in Dortmund, Klinsmann strich ihn 2006 aus dem Kader für die Heim-WM. Schlug eine Trainerkarriere im Nachwuchsbereich ein (Bochum, Schalke, Unterhaching, Augsburg, 1860).
© getty
VERTEIDIGER - Christian Wörns (29 Einsätze): Kickte noch bis zum Karriereende 2008 in Dortmund, Klinsmann strich ihn 2006 aus dem Kader für die Heim-WM. Schlug eine Trainerkarriere im Nachwuchsbereich ein (Bochum, Schalke, Unterhaching, Augsburg, 1860).
Evanilson (27 Einsätze): Blieb bis 2005, kam 2006 auf 3 Einsätze für Köln - doch danach ging nicht mehr viel zusammen. Tingelte viel durch Brasilien, machte dann 2013 endgültig Schluss. Läuft mittlerweile für die BVB-Legendenmannschaft auf.
© getty
Evanilson (27 Einsätze): Blieb bis 2005, kam 2006 auf 3 Einsätze für Köln - doch danach ging nicht mehr viel zusammen. Tingelte viel durch Brasilien, machte dann 2013 endgültig Schluss. Läuft mittlerweile für die BVB-Legendenmannschaft auf.
Jürgen Kohler (22 Einsätze): Spielte im Mai 2002 sein letztes Spiel im UEFA-Cup-Finale, wo er nach 31 Minuten Rot sah. Danach ein Jahr U21-Trainer Deutschlands, danach noch Coach in Duisburg, Aalen, Bonn. Trainiert derzeit die A-Jugend von Viktoria Köln.
© getty
Jürgen Kohler (22 Einsätze): Spielte im Mai 2002 sein letztes Spiel im UEFA-Cup-Finale, wo er nach 31 Minuten Rot sah. Danach ein Jahr U21-Trainer Deutschlands, danach noch Coach in Duisburg, Aalen, Bonn. Trainiert derzeit die A-Jugend von Viktoria Köln.
Dede (28 Einsätze): Blieb bis 2011 beim BVB und wurde dort zur Vereinslegende. Ging danach drei Jahre zu Eskisehirspor in die Türkei, wo er 2015 nach dem Karriereende als Co-Trainer fungierte.
© getty
Dede (28 Einsätze): Blieb bis 2011 beim BVB und wurde dort zur Vereinslegende. Ging danach drei Jahre zu Eskisehirspor in die Türkei, wo er 2015 nach dem Karriereende als Co-Trainer fungierte.
Christoph Metzelder (25 Einsätze): Ging 2007 zu Real Madrid, 2010 zu Schalke und beendete seine Karriere in der Heimat in Haltern, wo er aktuell 1. Vorsitzenden ist. Zudem Aufsichtsratsmitglied bei Preußen Münster und als TV-Experte aktiv.
© getty
Christoph Metzelder (25 Einsätze): Ging 2007 zu Real Madrid, 2010 zu Schalke und beendete seine Karriere in der Heimat in Haltern, wo er aktuell 1. Vorsitzenden ist. Zudem Aufsichtsratsmitglied bei Preußen Münster und als TV-Experte aktiv.
Ahmed Madouni (7 Einsätze): Wechselte 2005 nach Leverkusen, war später noch bei Union und Cottbus, wo er 2014 seine Karriere beendete. Ließ sich zuletzt 2018 beim Abschiedsspiel von Roman Weidenfeller in Dortmund blicken.
© getty
Ahmed Madouni (7 Einsätze): Wechselte 2005 nach Leverkusen, war später noch bei Union und Cottbus, wo er 2014 seine Karriere beendete. Ließ sich zuletzt 2018 beim Abschiedsspiel von Roman Weidenfeller in Dortmund blicken.
MITTELFELDSPIELER - Stefan Reuter (28 Einsätze): 2004 war Schluss für den Weltmeister von 1990. Bis Januar 2005 Assistent der Unternehmensführung des BVB. Anschließend 1860-Geschäftsführer, seit 2012 Manager in Augsburg. Etablierte den FCA in der BL.
© getty
MITTELFELDSPIELER - Stefan Reuter (28 Einsätze): 2004 war Schluss für den Weltmeister von 1990. Bis Januar 2005 Assistent der Unternehmensführung des BVB. Anschließend 1860-Geschäftsführer, seit 2012 Manager in Augsburg. Etablierte den FCA in der BL.
Miroslav Stevic (24 Einsätze): Verließ den BVB nach der Meisterschaft und spielte noch für Fenerbahce, Bochum und Unterhaching. Von 2009 bis 2011 Sportdirektor bei 1860 München. Zuletzt immer wieder als Experte bei DAZN aktiv.
© getty
Miroslav Stevic (24 Einsätze): Verließ den BVB nach der Meisterschaft und spielte noch für Fenerbahce, Bochum und Unterhaching. Von 2009 bis 2011 Sportdirektor bei 1860 München. Zuletzt immer wieder als Experte bei DAZN aktiv.
Jörg Heinrich (16 Einsätze): Ging 2003 nach Köln und ließ anschließend seine Karriere im Osten ausklingen. Von 2005 bis 2007 Sportdirektor bei Union Berlin, später Trainer. Wurde beim BVB 2017 für ein halbes Jahr Co-Trainer unter Peter Stöger.
© getty
Jörg Heinrich (16 Einsätze): Ging 2003 nach Köln und ließ anschließend seine Karriere im Osten ausklingen. Von 2005 bis 2007 Sportdirektor bei Union Berlin, später Trainer. Wurde beim BVB 2017 für ein halbes Jahr Co-Trainer unter Peter Stöger.
Tomas Rosicky (30 Einsätze): Ging 2006 zu Arsenal, holte dort zwei FA Cups und blieb zehn Jahre lang, ehe er bei Heimatklub Sparta Prag 2017 die Karriere beendete. Absolvierte über 100 Länderspiele für Tschechien. Heute ohne Job im Fußball.
© getty
Tomas Rosicky (30 Einsätze): Ging 2006 zu Arsenal, holte dort zwei FA Cups und blieb zehn Jahre lang, ehe er bei Heimatklub Sparta Prag 2017 die Karriere beendete. Absolvierte über 100 Länderspiele für Tschechien. Heute ohne Job im Fußball.
Sunday Oliseh (18 Einsätze): 2003 ein Jahr nach Bochum verliehen, 2005 ging es nach Genk - dann war die Karriere des einstigen Ajax- und Juventus-Spielers vorbei. Wurde 2015 Nationaltrainer seines Heimatlands Nigeria, bis 2018 Coach bei Fortuna Sittard.
© getty
Sunday Oliseh (18 Einsätze): 2003 ein Jahr nach Bochum verliehen, 2005 ging es nach Genk - dann war die Karriere des einstigen Ajax- und Juventus-Spielers vorbei. Wurde 2015 Nationaltrainer seines Heimatlands Nigeria, bis 2018 Coach bei Fortuna Sittard.
Lars Ricken (28 Einsätze): Nach seinem Kreuzbandriss 2005 ging es bergab, 2007 wurde er von Thomas Doll in die zweite Mannschaft versetzt, wo er Kapitän wurde. 2009 beendete er seine Karriere. Seit 2008 Nachwuchskoordinator bei seinem Herzensklub.
© getty
Lars Ricken (28 Einsätze): Nach seinem Kreuzbandriss 2005 ging es bergab, 2007 wurde er von Thomas Doll in die zweite Mannschaft versetzt, wo er Kapitän wurde. 2009 beendete er seine Karriere. Seit 2008 Nachwuchskoordinator bei seinem Herzensklub.
Otto Addo (8 Einsätze): Ab 2005 noch für Mainz und den HSV aktiv. Begann dann Co-Trainer-Tätigkeiten in Hamburg, bei Nordsjaelland und in Gladbach. Seit 2019 Talente-Trainer in Dortmund, wo er für den Übergangsbereich zu den Profis verantwortlich ist.
© getty
Otto Addo (8 Einsätze): Ab 2005 noch für Mainz und den HSV aktiv. Begann dann Co-Trainer-Tätigkeiten in Hamburg, bei Nordsjaelland und in Gladbach. Seit 2019 Talente-Trainer in Dortmund, wo er für den Übergangsbereich zu den Profis verantwortlich ist.
Sebastian Kehl (15 Einsätze): Blieb bis zum Karriereende 2015, war sechs Jahre Kapitän und durchlebte die erfolgreiche Klopp-Ära. Später Experte im ZDF, seit 2018 Leiters der Lizenzspielerabteilung beim BVB.
© getty
Sebastian Kehl (15 Einsätze): Blieb bis zum Karriereende 2015, war sechs Jahre Kapitän und durchlebte die erfolgreiche Klopp-Ära. Später Experte im ZDF, seit 2018 Leiters der Lizenzspielerabteilung beim BVB.
Francis Bugri (1 Einsatz): Kam am 13. Spieltag gegen 1860 in der 90. Minute rein und darf sich deshalb Meister nennen. Karriereende 2014, arbeitet inzwischen bei einer Reifen- und Auto-Servicefirma. Kickt in den Traditionsmannschaften der Borussia.
© getty
Francis Bugri (1 Einsatz): Kam am 13. Spieltag gegen 1860 in der 90. Minute rein und darf sich deshalb Meister nennen. Karriereende 2014, arbeitet inzwischen bei einer Reifen- und Auto-Servicefirma. Kickt in den Traditionsmannschaften der Borussia.
ANGREIFER - Jan Koller (33 Einsätze): Ging 2006 und kickte noch für Monaco, Nürnberg, Samara und Cannes. Spielte 2018 eine Partie für die Futsal-Abteilung des FC Deisenhofen, damit er von 1860-Legende Roman Tyce einen Tisch auf der Wiesn bekam.
© getty
ANGREIFER - Jan Koller (33 Einsätze): Ging 2006 und kickte noch für Monaco, Nürnberg, Samara und Cannes. Spielte 2018 eine Partie für die Futsal-Abteilung des FC Deisenhofen, damit er von 1860-Legende Roman Tyce einen Tisch auf der Wiesn bekam.
Fredi Bobic (3 Einsätze): Kam an Amoroso, Koller und Ewerthon nicht vorbei und wurde nach Bolton ausgeliehen. Später noch bei Hannover und Hertha. Anschließend Funktionär in Bulgarien, vier Jahre beim VfB und seit 2016 Vorstand Sport der Eintracht.
© getty
Fredi Bobic (3 Einsätze): Kam an Amoroso, Koller und Ewerthon nicht vorbei und wurde nach Bolton ausgeliehen. Später noch bei Hannover und Hertha. Anschließend Funktionär in Bulgarien, vier Jahre beim VfB und seit 2016 Vorstand Sport der Eintracht.
Heiko Herrlich (10 Einsätze): Gab in der Meistersaison nach eineinhalb Jahren Pause wegen seiner Krebserkrankung sein Comeback. Karriereende 2004. Anschließend Trainer im U-Bereich, aber auch bei Bochum, Unterhaching, Regensburg und zuletzt Leverkusen.
© getty
Heiko Herrlich (10 Einsätze): Gab in der Meistersaison nach eineinhalb Jahren Pause wegen seiner Krebserkrankung sein Comeback. Karriereende 2004. Anschließend Trainer im U-Bereich, aber auch bei Bochum, Unterhaching, Regensburg und zuletzt Leverkusen.
Ewerthon (27 Einsätze): Ging 2005 zu Saragossa, wo er ähnlich erfolgreich spielte, zwischenzeitlich aber zum VfB verliehen wurde. Später noch in Russland, Katar und Brasilien aktiv. Beendete 2014 seine Karriere.
© getty
Ewerthon (27 Einsätze): Ging 2005 zu Saragossa, wo er ähnlich erfolgreich spielte, zwischenzeitlich aber zum VfB verliehen wurde. Später noch in Russland, Katar und Brasilien aktiv. Beendete 2014 seine Karriere.
Marcio Amoroso (31 Einsätze): In seinem ersten Jahr gleich Meister und Torschützenkönig, 2004 wurde sein Vertrag nach Zwistigkeiten mit Sammer aufgelöst. War noch für Malaga, Milan und Saloniki aktiv, ehe er 2009 die Fußballschuhe an den Nagel hängte.
© getty
Marcio Amoroso (31 Einsätze): In seinem ersten Jahr gleich Meister und Torschützenkönig, 2004 wurde sein Vertrag nach Zwistigkeiten mit Sammer aufgelöst. War noch für Malaga, Milan und Saloniki aktiv, ehe er 2009 die Fußballschuhe an den Nagel hängte.
Giuseppe Reina (6 Einsätze): Blieb bis 2004, dann ging's erst zur Hertha und ein Jahr später nach Siegen. Von 2010 bis 2012 trainierte er die A-Jugend der SV Holzwickede. Später noch Spielertrainer im österreichischen Oberndorf, zeitweise auch Kellner.
© getty
Giuseppe Reina (6 Einsätze): Blieb bis 2004, dann ging's erst zur Hertha und ein Jahr später nach Siegen. Von 2010 bis 2012 trainierte er die A-Jugend der SV Holzwickede. Später noch Spielertrainer im österreichischen Oberndorf, zeitweise auch Kellner.
David Odonkor (2 Einsätze): Wurde in Dortmund zum Nationalspieler und nahm an der WM 2006 teil. Ging danach zu Betis, später noch in Aachen aktiv. Gewann 2015 "Promi Big Brother", seit Sommer Co-Trainer beim türkischen Zweitligisten Eskisehirspor.
© getty
David Odonkor (2 Einsätze): Wurde in Dortmund zum Nationalspieler und nahm an der WM 2006 teil. Ging danach zu Betis, später noch in Aachen aktiv. Gewann 2015 "Promi Big Brother", seit Sommer Co-Trainer beim türkischen Zweitligisten Eskisehirspor.
Jan-Derek Sörensen (15 Einsätze): Kam 2001 zum BVB, nachdem er zuvor auch bei 1860 unterschrieben hatte - Dortmund musste schließlich an die Löwen zahlen. Beim BVB ohne Treffer, anschließend ging es nach Norwegen zurück. Derzeit Trainer des Baerum SK.
© getty
Jan-Derek Sörensen (15 Einsätze): Kam 2001 zum BVB, nachdem er zuvor auch bei 1860 unterschrieben hatte - Dortmund musste schließlich an die Löwen zahlen. Beim BVB ohne Treffer, anschließend ging es nach Norwegen zurück. Derzeit Trainer des Baerum SK.
1 / 1
Werbung
Werbung